Zur Lage der Kirche – Frage 68

Das Faule ist am Sterben


Don Michael Gurtner: Zur Lage der Kirche

Von Don Micha­el Gurtner*

Anzei­ge

Fra­ge: Und wel­chen Aus­weg wür­den Sie sehen?

Ant­wort: Wo der Aus­weg zu fin­den ist, ist leicht zu erken­nen. Es wird so lan­ge berg­ab gehen, bis die Kir­che wie­der Jesus Chri­stus in ihr Zen­trum rückt und alles ande­re ihm unter­wirft. Letzt­lich ist es die Kir­che selbst, die durch ihr Ab- oder Hin­wen­den zu Chri­stus bestimmt, wie weit und wie lan­ge es noch berg­ab geht. Sie kann sich wei­ter zu Tode refor­mie­ren oder im wahr­sten Sin­ne des Wor­tes umkeh­ren und ihre gewal­ti­gen Feh­ler, die sie beson­ders seit und auf dem jüng­sten Kon­zil und den nach­fol­gen­den Refor­men began­gen hat, kor­ri­gie­ren. Ja, frü­her war wirk­lich vie­les bes­ser (wenn­gleich auch nicht immer per­fekt), und ja, wir müs­sen gewis­se Din­ge wie­der zurück­ho­len. Sind wir dazu nicht bereit, müs­sen wir uns eben als Alter­na­ti­ve wei­ter­hin zum Unter­gang rüsten. Denn alles, was nicht auf Chri­stus und das Heil der See­len hin aus­ge­rich­tet ist, alles, was nicht der höhe­ren Ehre Got­tes dient, son­dern im rein Mensch­li­chen ver­haf­tet ist und auf sich selbst abzielt, fällt der­zeit ganz von allein von der Kir­che ab. Das Fau­le an und in der Kir­che eli­mi­niert sich gewis­ser­ma­ßen gera­de selbst, bis nichts mehr von ihm übrig ist, und nur noch ein viel­leicht klei­ner, dafür aber gesun­der und hei­li­ger Rest vor­han­den ist, der sich dann wie­der unge­stört und unge­hin­dert aus­brei­ten kön­nen wird, weil die ande­ren Stör­fak­to­ren, die jetzt noch etwas laut­stark her­um­to­ben, ein­fach nicht mehr da sein wer­den. Das ist abseh­bar, und wir sind mit­ten in die­ser Ent­wick­lung drin. Das „tra­di­tio­nell Katho­li­sche“ mag man­chen zwar momen­tan etwas unter­drückt und am Abster­ben erschei­nen, aber unter Berück­sich­ti­gung der eben genann­ten Fak­to­ren, die ja wirk­lich offen­sicht­lich sind, sehen wir auch, daß bei einer genaue­ren Betrach­tung die­ser Schein eben trügt. Das Fau­le ist am Ster­ben, wäh­rend das Tra­di­tio­nel­le trotz aller Aus­rot­tungs­ver­su­che bestehen bleibt und sogar erstarkt – und das trotz mas­siv­stem Widerstand.

*Mag. Don Micha­el Gurt­ner ist ein aus Öster­reich stam­men­der Diö­ze­san­prie­ster, der in der Zeit des öffent­li­chen (Coro­na-) Meß­ver­bots die­sem wider­stan­den und sich gro­ße Ver­dien­ste um den Zugang der Gläu­bi­gen zu den Sakra­men­ten erwor­ben hat. Die aktu­el­le Kolum­ne erscheint jeden Samstag.


Das Buch zur Rei­he: Don Micha­el Gurt­ner: Zur Lage der Kir­che, Selbst­ver­lag, 2023, 216 Seiten.


Bis­her erschienen:

Print Friendly, PDF & Email
Anzei­ge

Hel­fen Sie mit! Sichern Sie die Exi­stenz einer unab­hän­gi­gen, kri­ti­schen katho­li­schen Stim­me, der kei­ne Gel­der aus den Töp­fen der Kir­chen­steu­er-Mil­li­ar­den, irgend­wel­cher Orga­ni­sa­tio­nen, Stif­tun­gen oder von Mil­li­ar­dä­ren zuflie­ßen. Die ein­zi­ge Unter­stüt­zung ist Ihre Spen­de. Des­halb ist die­se Stim­me wirk­lich unabhängig.

Katho­li­sches war die erste katho­li­sche Publi­ka­ti­on, die das Pon­ti­fi­kat von Papst Fran­zis­kus kri­tisch beleuch­te­te, als ande­re noch mit Schön­re­den die Qua­dra­tur des Krei­ses versuchten.

Die­se Posi­ti­on haben wir uns weder aus­ge­sucht noch sie gewollt, son­dern im Dienst der Kir­che und des Glau­bens als not­wen­dig und fol­ge­rich­tig erkannt. Damit haben wir die Bericht­erstat­tung verändert.

Das ist müh­sam, es ver­langt eini­ges ab, aber es ist mit Ihrer Hil­fe möglich.

Unter­stüt­zen Sie uns bit­te. Hel­fen Sie uns bitte.

Vergelt’s Gott!

 




 

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*