Der Synodale Weg von DBK und ZdK und seine Agenda: An der graphischen Darstellung der Tagespost (rechts) vom 18.10.2018 hat sich wider besseres Wissen nichts geändert.
Forum

Der deutsche Synodale Irrweg – zum Sechsten

Der deut­sche Syn­oda­le Irr­weg – zum Ersten­Der deut­sche Syn­oda­le Irr­weg – zum Zwei­tenDer deut­sche Syn­oda­le Irr­weg – zum Drit­tenDer deut­sche Syn­oda­le Irr­weg – zum Vier­tenDer deut­sche Syn­oda­le Irr­weg – zum Fünf­ten Von Hubert Hecker. Zusam­men­fas­sung: Die Deut­sche Bischofs­kon­fe­renz miss­brauch­te die MHG-Mis­s­­brauch­s­­stu­­die als Vor­wand, um die vier Syn­odal­fo­ren mit der Aus­ar­bei­tung von weit­rei­chen­den Struk­tur­ver­än­de­run­gen sowie welt­kirch­li­chen

Detail der Einbandgestaltung des Missale Romanum der Editio Lacensis.
Buchbesprechungen

Das Missale Romanum, Editio Lacensis (1931) und die „sakrale Gedankenwelt der Liturgie“ oder: „Das Buch als Ausdruck seines geistigen Gehalts“ (2)

Zwei­ter Teil Von Cle­mens Vic­tor Olden­dorf Die Gemein­sam­keit, die im ersten Teil die­ses Bei­trags zwi­schen dem Laacher Volks­mess­buch und der Edi­tio Lacen­sis des Mis­sa­le Roma­num auf­ge­zeigt wor­den ist, war – viel­leicht um einen oder zwei Mona­te ver­zö­gert – ein zeit­li­ches Zusam­men­tref­fen. Im Juli 1925 näm­lich erhielt Papst Pius XI. ein Buch der Bre­mer Pres­se, eine

überlieferter Ritus
Forum

Junge Sehnsucht nach der alten Messe

Von einer Katho­li­kin. Wenn ich in einer Kir­che ein „Für­bitt­buch“ fin­de, blät­te­re ich ger­ne dar­in. Dann bleibt mein Blick viel­leicht hän­gen an einer unbe­hol­fe­nen Kin­der­schrift, die ein­fach nur erzählt, daß das Kind mit sei­nen Eltern einen schö­nen Aus­flug gemacht hat und die­se Freu­de tei­len mag. Da ist die älte­re Dame, die für ihre Enkel betet,

In der Benediktinerabtei Maria Laach lebten und wirkten P. Anselm Schott und P. Urban Bomm.
Buchbesprechungen

Das Missale Romanum, Editio Lacensis (1931) und die „sakrale Gedankenwelt der Liturgie“ oder: „Das Buch als Ausdruck seines geistigen Gehalts“ (1)

Erster Teil Von Cle­mens Vic­tor Olden­dorf Vor­be­rei­tet durch ein Inter­es­se an Schrif­ten und ihrer Erzeu­gung und ver­mit­telt durch sei­nen Schwie­ger­va­ter, der Bücher­samm­ler war, kam Hel­mut Stef­fens (*1948) vor Jahr­zehn­ten in Füh­lung mit den Drucken der berühm­ten Bre­mer Pres­se. 1911 von den Freun­den Wil­ly Wie­gand (1884–1961) und Lud­wig Wol­de (1884–1949), die eigent­lich Juri­sten waren, ins Leben

Hubert Wolf, der Erfinder des „erfundenen Katholizismus“.
Forum

Hat das I. Vatikanische Konzil den Glauben verändert?

Von Pater Mat­thi­as Gaudron* In der Frank­fur­ter All­ge­mei­nen Zei­tung erschien am 3. August – wohl anläss­lich des 150. Jah­res­tags des Unfehl­bar­keits­dog­mas am 18. Juli 1870 – ein ganz­sei­ti­ger Auf­satz von Pro­fes­sor Hubert Wolf mit dem Titel Die Erfin­dung des Katho­li­zis­mus. Dar­in behaup­tet er, das I. Vati­ka­ni­sche Kon­zil habe „eine Behaup­tung als von Gott geof­fen­bar­te Wahr­heit

Buchbesprechungen

David Engels, Was tun? – Leben mit dem Niedergang Europas

Von Wolf­ram Schrems* Gleich vor­weg: Die­ses Buch ver­kauft sich bereits sehr gut. Der Autor traf offen­bar einen Nerv vie­ler Zeit­ge­nos­sen. Obwohl es kein katho­li­sches Buch im stren­gen Sinn des Wor­tes ist, ist es auch für eine katho­li­sche Leser­schaft von Inter­es­se und soll somit ange­mes­sen prä­sen­tiert wer­den. David Engels ist Ange­hö­ri­ger der deut­schen Volks­grup­pe in Bel­gi­en.

Anti-Zoelibats-Kampagne im ZDF
Forum

Was soll das da? Nur Männer am Altar?

Von einer Katho­li­kin. „Die mei­sten von uns haben Kin­der und Enkel­kin­der.“ So Eli­sa­beth Köt­ter im Heu­­te-Jour­­nal vom 24. Sep­tem­ber die­sen Jah­res. Frau Köt­ter ist Mit­be­grün­de­rin der Pro­­­test-Initia­­ti­­ve Maria 2.0., die einem dem Frau­en­prie­ster­tum im Wege ste­hen­den Bild der angeb­lich schwei­gen­den Jung­frau und Got­tes­mut­ter Maria den Kampf ange­sagt hat.

Enzyklika Fratelli tutti, ein Zitat des heiligen Franz von Assisi, der sich damit an seine Brüder wandte. Papst Franziskus versteht sie anders.
Forum

Fratelli tutti – Alle Brüder?

Von Rober­to de Mattei* Die drit­te Enzy­kli­ka von Papst Fran­zis­kus, „Fra­tel­li tut­ti“ (Alle Brü­der), die am 3. Okto­ber in Assi­si unter­zeich­net wur­de, scheint fast das Schluß­do­ku­ment sei­nes Pon­ti­fi­kats zu sein, eine Art poli­ti­sches Testa­ment. Denn die Enzy­kli­ka ist poli­tisch, so wie das gesam­te Pon­ti­fi­kat von Papst Fran­zis­kus.

Wie wir von den Mainstream-Medien belogen werden: In Corona-Zeiten erst recht.
Buchbesprechungen

Thor Kunkel, Wörterbuch der Lügenpresse

Von Wolf­ram Schrems* Vie­le Katho­li­ken, Lebens­schüt­zer, Fami­li­en­ak­ti­vi­sten und Patrio­ten haben seit Jahr­zehn­ten die­se Erfah­rung gemacht: Sie orga­ni­sie­ren oder besu­chen eine Kund­ge­bung, die Pres­se ist prä­sent, es wird viel­leicht sogar inter­viewt – und man erkennt in Zei­tung oder Staats­funk die eige­ne Ver­an­stal­tung und das eige­ne Inter­view nicht wie­der. Beson­ders mas­siv wur­de das im Zusam­men­hang mit der

Wurde die Kirche in den vergangenen 150 Jahren von feindlichen Mächten infiltriert? Dieser These geht Taylor Marshall in seinem Buch nach.
Buchbesprechungen

Infiltriert – Die Verschwörung zur Zerstörung der Kirche

Von Wolf­ram Schrems* Schon die War­nung Jesu von den „Wöl­fen im Schafs­pelz“ (Mt 7,15ff), die Rede des Apo­stels Johan­nes von Anti­chri­sten, „die aus unse­rer Mit­te kamen, aber nicht zu uns gehör­ten“ (1 Joh 2,19) und die Erleb­nis­se des Völ­ker­apo­stels mit „fal­schen Brü­dern“ (Gal 2,4) spre­chen von der Infil­tra­ti­on der Kir­che durch die feind­li­che Macht. Es