Gestern erlaubte das Bundesverfassungsgericht die geschäftsmäßige Sterbehilfe. Diese Worte stehen auf einem Denkmal für die Euthanasieopfer des Dritten Reichs in Neustadt.
Lebensrecht

Sterbehilfe-Urteil – Wer schützt das Grundgesetz vor den Verfassungsrichtern?

Am 26. Februar wurde vom Bundesverfassungsgerichtshof in Karlsruhe die „Sterbehilfe“ erlaubt. So lautet der euphemistische Ausdruck, mit dem das Wort Euthanasie umgangen wird. Das Urteil wurde von den Vorsitzenden von Deutscher Bischofskonferenz (DBK) und Evangelischer Kirche in Deutschland (EKD) in einer gemeinsamen Erklärung verurteilt. Nicht erst mit diesem Urteil stellt sich eine drängende Frage: Was

Jan Pawel Lenga
Hintergrund

„Die besten Söhne und Diener der Kirche werden geopfert“ – Der Fall von Erzbischof Lenga

(Warschau) Mit einem Maulkorb reagiert die Polnische Bischofskonferenz auf die Papstkritik von Msgr. Jan Pawel Lenga, der bis 2011 Erzbischof von Karaganda in Kasachstan war. Erzbischof Lenga ist Pole, er gehört dem in Polen und Litauen entstandenen Orden der Regularkleriker Marianer von der Unbefleckten Empfängnis der allerseligsten Jungfrau Maria an. Nach seiner Emeritierung kehrte er

Erzbischof Delpini sagte für zwei Wochen alle Messen im größten Bistum der Welt ab.
Hintergrund

„Keine Messe wegen Coronavirus“ – Was ist wichtig?

(Rom) Das Coronavirus hat die Lücke zwischen Italien und der Bundesrepublik Deutschland geschlossen. Auch in Österreich wurden inzwischen Verdachtsfälle bekannt. Maßnahmen der Gesundheitsbehörden und des Zivilschutzes zur Eindämmung der Ausbreitung sind dringend geboten, da das Virus für ältere und immunschwache Menschen tödlich sein kann. Die Quarantäne ist ein altes, aber probates Mittel, wie die Pest

Beisetzung von Erzbischof Lefebvre 1991 in der Krypta des Seminars in Econe.
Der Vatikan und die Piusbruderschaft

50 Jahre Priesterseminar Econe

(Bern) Vor 50 Jahren, im Jahr 1970, wurde von der Priesterbruderschaft St. Pius X. (FSSPX) in Econe das Priesterseminar St. Pius X. eröffnet. Am kommenden 24. September wird dieses Jubiläum gefeiert. Zu diesem Anlaß erfolgt die feierliche Überführung der sterblichen Überreste von Msgr. Marcel Lefebvre (1905–1991), dem Gründer von Bruderschaft und Seminar, in die Seminarkirche.

Erzbischof Villegas untersagt in seinem Bistum, in der Kirche zu klatschen.
Liturgie & Tradition

„Kein Applaus in der Kirche“

(Manila) Msgr. Socrates Buenaventura Villegas, der Erzbischof von Lingayen-Dagupan und ehemalige Vorsitzende der Philippinischen Bischofskonferenz, sprach ein Applausverbot in der Kirche aus. Am 21. Februar erließ Erzbischof Villegas ein Rundschreiben an alle Priester und Gläubigen seines Erzbistums, das ab Aschermittwoch Geltung hat. Seine Botschaft lautet: In der Kirche „nicht klatschen“.

Die „Viri probati“ des Chiapas: die Weihe ständiger Diakone mit ihren Frauen
Nachrichten

Mesoamerika – beginnt alles von vorne?

(Rom) Unter dem Pontifikat von Papst Franziskus sind zwei Phänomene zu beobachten, von denen eines neu ist. Nicht neu ist, daß ein Papst spricht, die Welt ihm aber nicht zuhört. Neu ist hingegen, daß ein Papst etwas sagt, doch tatsächliche oder vermeintliche Anhänger etwas ganz anderes verstehen. Oder anders gesagt: Wenn der Papst etwas nicht

Vierzigstündiges Gebet in der Kirche SS. Trinità dei Pellegrini der Petrusbruderschaft in Rom.
Bilder

Vierzigstündiges Gebet

Das vierzigstündige Gebet entstand 1534 in Mailand im Gedenken an die 40 Stunden vom Kreuzestod Jesu bis zur Entdeckung des leeren Grabes. Von dort verbreitete es sich nach Rom, wo es bereits wenige Jahre später vom heiligen Philipp Neri (1515–1595) und der von ihm gegründeten Bruderschaft von der Allerheiligsten Dreifaltigkeit der Pilger und Kranken vor

Querida Iglesia – Christus im Amazonas.
Forum

Querida Iglesia: Post-Amazonische Hoffnungen

Von einer Katholikin. Ich bin katholisch. Ich bin Frau. Beides ist wunderschön. Beides paßt zusammen. Ich liebe Gott und die Gottesmutter. Und ich liebe die Kirche Jesu Christi. Querida Iglesia. Geliebte Kirche! Es ist Seine Kirche, Sein mystischer Leib, an dem wir teilhaben.