Zur Lage der Kirche – Frage 51

"Weil der überlieferte und der neue Ritus nicht dasselbe ausdrücken, wird der alte Ritus ja auch so verbissen bekämpft"


Don Michael Gurtner: Zur Lage der Kirche

Von Don Micha­el Gurtner 

Anzei­ge

Fra­ge: Sind die alte und die neue Lit­ur­gie zwei unter­schied­li­che Riten oder letzt­lich doch zwei Aus­drucks­for­men (eine ordent­li­che und eine außer­or­dent­li­che) des einen römi­schen Ritus?

Ant­wort: Das Kon­strukt des einen sel­ben Ritus, der sich in einer dop­pel­ten Form, in einer „ordent­li­chen“ und einer „außer­or­dent­li­chen“ aus­drückt, habe ich immer als sehr künst­lich und befremd­lich befun­den. Es ist ein­fach – wenn­gleich gut gemeint – als ein recht­li­cher Trick her­bei­ge­dacht, um zu sagen: Die alte Lit­ur­gie hat nicht weni­ger Berech­ti­gung als die neue. Das mag gut gemeint gewe­sen sein, aber inhalt­lich ent­spricht es nicht der Tat­sa­che, und man merkt die­sem übri­gens etwas sper­ri­gen Kon­strukt ein­fach an, daß es einem rein recht­li­chen Den­ken ent­springt und kei­nem lit­ur­gi­schen, gleich­sam als klei­ner Griff in die Trick­ki­ste. Und daß es nichts gebracht hat und leicht durch­schaut wur­de, das sieht man ja an Tra­di­tio­nis cus­to­des.
Argu­men­ta­tiv kann man ein­fach nicht dage­gen­hal­ten, weil es schlicht nicht der Tat­sa­che ent­spricht, daß es nur ein ein­zi­ger Ritus in zwei For­men ist. Denn bei­de Riten drücken eben genau nicht das­sel­be aus, jeden­falls nicht voll­um­fäng­lich, wie sich sehr leicht durch einen Ver­gleich der alten und der neu­en Meß­bü­cher fest­stel­len läßt. Gera­de die All­ge­mei­ne Ein­füh­rung in das römi­sche Meß­buch, sowie die ande­ren neu­en Riten­bü­cher der Kir­che, läßt dar­an kei­nen Zwei­fel. Das sind kei­ne rei­nen Form­sa­chen, son­dern tief­grei­fen­de theo­lo­gi­sche Unter­schie­de, die da zuta­ge tre­ten. Dar­aus allein läßt sich bereits sehen, daß es nicht ein­fach zwei For­men sind, die das­sel­be aus­drücken, son­dern zwei Riten, die Unter­schied­li­ches aus­sa­gen. Der neue Ritus will an vie­len Stel­len eben genau ande­res aus­drücken, und das muß man als Fakt auch so aner­ken­nen. Alles ande­re wäre nicht ehr­lich oder ein Wunsch­den­ken.
Genau des­halb wird der alte Ritus ja auch so ver­bis­sen bekämpft von vie­len: Wür­de er das­sel­be aus­drücken, so gäbe es gar kei­nen wirk­li­chen Grund, ihn so ver­bit­tert zu bekämp­fen. So gese­hen ist Tra­di­tio­nis cus­to­des ehr­li­cher als Sum­morum pon­ti­fi­cum, wenn es die Unter­schie­de fest­hält, die es nun ein­mal tat­säch­lich gibt.

*Mag. Don Micha­el Gurt­ner ist ein aus Öster­reich stam­men­der Diö­ze­san­prie­ster, der in der Zeit des öffent­li­chen Meß­ver­bots die­sem wider­stan­den und sich gro­ße Ver­dien­ste um den Zugang der Gläu­bi­gen zu den Sakra­men­ten erwor­ben hat. Die aktu­el­le Kolum­ne erscheint jeden Samstag.


Das Buch zur Rei­he: Don Micha­el Gurt­ner: Zur Lage der Kir­che, Selbst­ver­lag, 2023, 216 Seiten.


Bis­her erschienen:

Print Friendly, PDF & Email
Anzei­ge

Hel­fen Sie mit! Sichern Sie die Exi­stenz einer unab­hän­gi­gen, kri­ti­schen katho­li­schen Stim­me, der kei­ne Gel­der aus den Töp­fen der Kir­chen­steu­er-Mil­li­ar­den, irgend­wel­cher Orga­ni­sa­tio­nen, Stif­tun­gen oder von Mil­li­ar­dä­ren zuflie­ßen. Die ein­zi­ge Unter­stüt­zung ist Ihre Spen­de. Des­halb ist die­se Stim­me wirk­lich unabhängig.

Katho­li­sches war die erste katho­li­sche Publi­ka­ti­on, die das Pon­ti­fi­kat von Papst Fran­zis­kus kri­tisch beleuch­te­te, als ande­re noch mit Schön­re­den die Qua­dra­tur des Krei­ses versuchten.

Die­se Posi­ti­on haben wir uns weder aus­ge­sucht noch sie gewollt, son­dern im Dienst der Kir­che und des Glau­bens als not­wen­dig und fol­ge­rich­tig erkannt. Damit haben wir die Bericht­erstat­tung verändert.

Das ist müh­sam, es ver­langt eini­ges ab, aber es ist mit Ihrer Hil­fe möglich.

Unter­stüt­zen Sie uns bit­te. Hel­fen Sie uns bitte.

Vergelt’s Gott!

 




 

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*