Zur Lage der Kirche – Frage 66

Die Synodalisierung wird der Kirche nicht aus der Krise helfen


Don Michael Gurtner: Zur Lage der Kirche

Von Don Micha­el Gurtner*

Anzei­ge

Fra­ge: Wird die Syn­oda­li­sie­rung der Kir­che aus ihrer anhal­ten­den Kri­se helfen?

Ant­wort: Mit­nich­ten, das Gegen­teil wird ein­tre­ten. Die Syn­oda­li­sie­rung ist der gesam­ten katho­li­schen Leh­re und Tra­di­ti­on fremd, weil es eben nicht jener Struk­tur ent­spricht, wel­che der Hei­land für sei­ne Kir­che gewollt hat. Er hat Sei­ne Kir­che hier­ar­chisch gegrün­det und nicht syn­odal oder demo­kra­tisch. Was wir der­zeit erle­ben, ist eine schlei­chen­de, scheib­chen­wei­se und tota­le Umfor­mung der katho­li­schen Kir­che, die vor aller Augen geschieht. Man beruft dafür kein drit­tes vati­ka­ni­sches Kon­zil ein, son­dern geht lang­sa­mer und schritt­wei­se vor, weil so die Ände­run­gen leich­ter ange­nom­men wer­den. Denn durch das letz­te Kon­zil und sei­ne Umwäl­zun­gen hat man die Wach­hun­de sozu­sa­gen vor den Haupt­ein­gang gelockt, und des­halb kommt man jetzt durch die Hin­ter­tü­re her­ein, wo kei­ner der Wäch­ter wartet.

Die Agen­da, die zumin­dest in den mit­tel­eu­ro­päi­schen Län­dern haar­sträu­bend unka­tho­lisch ist, ist nichts ande­res als die De-fac­to-Auf­lö­sung der katho­li­schen Kir­che durch Zer­set­zung von innen her. Man will die Kir­che zah­len­mä­ßig (und nicht inhalt­lich!) durch Ent­christ­li­chung und Ver­welt­li­chung ret­ten – doch genau das hat schon seit dem letz­ten Kon­zil nicht funk­tio­niert, im Gegen­teil: Es ist genau der Grund der Kri­se. Man beschrif­tet das töd­li­che Gift ein­fach mit „Medi­zin“ und ver­ab­reicht es. Wenn der Kör­per dar­auf mit lebens­be­droh­li­chen Sym­pto­men reagiert, sagt man: Es war noch zu wenig, wir müs­sen noch mehr von die­ser Medi­zin verabreichen.

Man hat die Kir­che ver­welt­licht und moder­ni­siert, und die Leu­te sind – irgend­wie auch ver­ständ­lich – scha­ren­wei­se davon­ge­lau­fen und dann in wei­te­rer Fol­ge zu fak­ti­schen Athe­isten gewor­den. War­um soll plötz­lich nut­zen, was bis­lang nur Scha­den ver­ur­sacht hat? War­um sol­len die Men­schen gläu­bi­ger wer­den, wenn die Kir­che selbst den Glau­ben aus sich ent­fernt und sich von sich selbst abwen­det? Auch in der Kir­che denkt man in Zah­len und nicht in Inhal­ten. Poli­tisch-welt­lich eben, wie ein Dienstleistungsgroßunternehmen.

Daß dies wirk­lich gut gemeint sein soll, kann ich des­halb nicht glau­ben, weil ich die poten­ti­el­le Tor­heit des Men­schen für prin­zi­pi­ell begrenzt hal­te. Wenn eine zer­stö­re­ri­sche Ent­wick­lung, die durch die Syn­oda­li­sie­rung der Kir­che ein­tre­ten wird, so der­ma­ßen offen­sicht­lich ist, gera­de weil sie bereits ein­ge­setzt hat, kann ich nicht mehr davon aus­ge­hen, daß es sich wirk­lich nur um einen nai­ven, aber wohl­ge­mein­ten Unfall oder Feh­ler han­deln kann. Die Vor­sätz­lich­keit ist offen­sicht­lich. Man will es also, es pas­siert nicht ein­fach so. Wir haben bereits jetzt das Pro­blem, daß die katho­li­sche Kir­che zwar ein­deu­tig die Kir­che Jesu Chri­sti ist, wel­che Er ein­ge­setzt hat, aber sie ist nicht mehr so, wie Er sie ein­ge­setzt hat: Sie hat sich in Leh­re und Pra­xis teils bereits weit von dem ent­fernt, was Chri­stus gewollt hat. Poin­tiert gesagt: Die katho­li­sche Kir­che ist nicht mehr im vol­len Wort­sinn katho­lisch. Die­ses Pro­blem wird sich mit der Syn­oda­li­tät wei­ter ver­schär­fen. Von daher sehe ich in der Syn­oda­li­tät, ähn­lich wie auch im letz­ten Kon­zil übri­gens, einen der Grün­de und eine Ver­schär­fung der Kir­chen­kri­se, ganz sicher aber kein Heil­mit­tel. Es ist das töd­li­che Gift, das man eben­so bewußt wie auch arg­li­stig als ret­ten­de Medi­zin präsentiert.

Wenn die katho­li­sche Kir­che aber nicht mehr garan­tiert, katho­lisch zu sein, dann stellt sich die Fra­ge, wes­halb die Leu­te der neu­en, offi­zi­ell geän­der­ten Leh­re noch fol­gen soll­ten oder könn­ten. Wenn die Leh­re der Kir­che plötz­lich nicht mehr mit der Leh­re Chri­sti, so wie sie die Kir­che über Jahr­hun­der­te gelehrt hat, über­ein­stimmt, dann müs­sen sich die Leu­te ent­schei­den, was ihnen wich­ti­ger ist: die Leh­re Chri­sti, oder die (ande­re) neue Leh­re der Kirche.

Letzt­lich ist die­ser „syn­oda­le Pro­zeß“ auch posi­tiv zu sehen, zumin­dest in einer Hin­sicht, denn er wird den Nie­der­gang merk­lich beschleu­ni­gen und den Weg für einen Neu­an­fang im Sin­ne Jesu Chri­sti ebnen. Je eher dies gesche­hen kann, desto bes­ser ist es.

*Mag. Don Micha­el Gurt­ner ist ein aus Öster­reich stam­men­der Diö­ze­san­prie­ster, der in der Zeit des öffent­li­chen (Coro­na-) Meß­ver­bots die­sem wider­stan­den und sich gro­ße Ver­dien­ste um den Zugang der Gläu­bi­gen zu den Sakra­men­ten erwor­ben hat. Die aktu­el­le Kolum­ne erscheint jeden Samstag.


Das Buch zur Rei­he: Don Micha­el Gurt­ner: Zur Lage der Kir­che, Selbst­ver­lag, 2023, 216 Seiten.


Bis­her erschienen:

Print Friendly, PDF & Email
Anzei­ge

Hel­fen Sie mit! Sichern Sie die Exi­stenz einer unab­hän­gi­gen, kri­ti­schen katho­li­schen Stim­me, der kei­ne Gel­der aus den Töp­fen der Kir­chen­steu­er-Mil­li­ar­den, irgend­wel­cher Orga­ni­sa­tio­nen, Stif­tun­gen oder von Mil­li­ar­dä­ren zuflie­ßen. Die ein­zi­ge Unter­stüt­zung ist Ihre Spen­de. Des­halb ist die­se Stim­me wirk­lich unabhängig.

Katho­li­sches war die erste katho­li­sche Publi­ka­ti­on, die das Pon­ti­fi­kat von Papst Fran­zis­kus kri­tisch beleuch­te­te, als ande­re noch mit Schön­re­den die Qua­dra­tur des Krei­ses versuchten.

Die­se Posi­ti­on haben wir uns weder aus­ge­sucht noch sie gewollt, son­dern im Dienst der Kir­che und des Glau­bens als not­wen­dig und fol­ge­rich­tig erkannt. Damit haben wir die Bericht­erstat­tung verändert.

Das ist müh­sam, es ver­langt eini­ges ab, aber es ist mit Ihrer Hil­fe möglich.

Unter­stüt­zen Sie uns bit­te. Hel­fen Sie uns bitte.

Vergelt’s Gott!

 




 

3 Kommentare

  1. Zu heu­ti­gen Kir­che sag­te Jesus in einer sei­ner Bot­schaf­ten in Sie­ver­nich (Vorei­fel) der Sehe­rin Manue­la Strack.:
    Die Zer­stö­rung der Kir­che ist kei­ne Annah­me son­dern Realität.
    Aber er unter­schied für die heu­ti­ge Zeit zwei Kirchen:
    1. Kir­che des Menschen

    -> sie ist ohne Gnade
    -> und kennt kennt kei­ne Sünde
    -> und daher auch kei­ne Sündenvergebung
    -> sie hat eine fal­sche Barmherzigkeit .
    2. Kir­che des Menschensohnes
    -> sie ist von Gott gewollt
    -> und beinhal­tet die Gebote.
    -> sie ist barmherzig
    -> und gewährt die Sündenvergebung
    Ich beken­ne mich aus­schließ­lich zur Kir­che des Men­schen­soh­nes und suche in die­sem Bekennt­nis und der Erkennt­nis das Heil.
    Daher gilt mein Dank der zutref­fen­den Schil­de­rung der Kir­che von Mag. Don Micha­el Gurt­ner und dem Kom­men­tar von Dr. Joa­chim Heimerl.

  2. Beur­tei­lung zur aktu­el­len Lage der Kirche:
    Das im Deut­schen ver­wen­de­te Wort „Kir­che“ hat sich aus dem alt­grie­chi­schen Ter­mi­nus „kyria­kä“ ent­wickelt und lässt sich als „dem Herrn – dem kyri­os – gehö­rig“ über­set­zen. Das latei­ni­sche Wort für Kir­che – „eccle­sia“ – bedeu­tet hin­ge­gen „die Her­aus­ge­ru­fe­nen“. Bei­de Begrif­fe umschrei­ben gemein­sam, was im Deut­schen unter Kir­che als christ­li­che „Gemein­de“ bis­her ver­stan­den wur­de: Men­schen, die sich durch die Tau­fe zu Jesus Chri­stus und zu der um ihn ver­sam­mel­ten Gemein­schaft beken­nen. Eine Syn­oda­li­sie­rung ist die­sem Begriff fremd. Daher ver­wei­se ich auf eine der letz­ten Bot­schaf­ten Chri­sti aus Sie­ver­nich. Dort sag­te Jesus der Sehe­rin Manue­la Strack.: Die Zer­stö­rung der Kir­che ist kei­ne Annah­me son­dern Realität.
    Aber er unter­schied für die heu­ti­ge Zeit zwei sehr unter­schied­li­che Kirchen:
    1. Die Kir­che des Menschen
    -> sie ist ohne Gnade
    -> sie kennt kei­ne Sünde
    -> und daher kei­ne Sündenvergebung
    -> sie hat eine fal­sche Barmherzigkeit
    2. Kir­che des Menschensohnes
    -> ist von Gott gewollt
    -> beinhal­tet die Gebote
    -> sie ist barmherzig
    -> und gewährt die Sündenvergebung
    Ich beken­ne mich aus­schließ­lich zur Kir­che des Men­schen­soh­nes und suche in die­sem Bekennt­nis und in der Erkennt­nis das Heil.
    In der Dik­ti­on von Herrn Dr. Heim­erl, der ich voll zustim­me, ist die Kir­che des Men­schen­soh­nes die Wahrheit

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*