Zur Lage der Kirche – Frage 52

"Den Menschen die überlieferte Liturgie vorzuenthalten, entspricht dem bösen Vater"


Don Michael Gurtner: Zur Lage der Kirche

Von Don Micha­el Gurtner*

Anzei­ge

Fra­ge: Das bedeu­tet dann aber auch, daß die alte und die neue Lit­ur­gie nicht ein­fach gegen­ein­an­der aus­tausch­bar sind?

Ant­wort: Genau das bedeu­tet es. Den Men­schen die klas­si­sche Lit­ur­gie der Kir­che vor­zu­ent­hal­ten und sie mit der neu­en sozu­sa­gen abzu­spei­sen, ent­spricht dem bösen Vater, der dem Sohn, der um Brot bit­tet, nur einen trocke­nen Stein gibt, einen Skor­pi­on statt eines Eis und eine Schlan­ge statt eines Fischs.

Die alte Lit­ur­gie – spe­zi­ell die Hei­li­ge Mes­se, aber nicht nur – ist wie ein sät­ti­gen­der gro­ßer gemisch­ter Salat mit viel Toma­ten, Papri­ka, Gur­ken, Mais, Oli­ven, Kapern, Kraut, Karot­ten, Eiern, ver­schie­de­nen Sala­ten, gutem Dres­sing samt Gar­nie­rung, wäh­rend die neue Lit­ur­gie eher der klei­ne grü­ne Bei­la­gen­sa­lat ist, der aus nichts mehr als ein paar Blät­tern grü­nem Salat besteht – ohne Dres­sing und Gar­nie­rung. Frei­lich han­delt es sich immer um einen Salat, und frei­lich haben bei­de Vit­ami­ne. Aber den­noch besteht ein gewal­ti­ger Unter­schied. Was tat man: Man hat den Gläu­bi­gen den gro­ßen gemisch­ten Salat ent­ris­sen und ihnen anstatt des­sen den klei­nen grü­nen Bei­la­gen­sa­lat hin­ge­stellt und erwar­tet jetzt von ihnen, daß sie mit die­sem viel zufrie­de­ner sind als mit dem reich­hal­ti­gen gro­ßen gemisch­ten Salat. Man sagt ihnen ein­fach: „Was habt ihr euch so? Es ist doch genau­so ein Salat! Es gibt also kei­nen Unterschied.“

*Mag. Don Micha­el Gurt­ner ist ein aus Öster­reich stam­men­der Diö­ze­san­prie­ster, der in der Zeit des öffent­li­chen Meß­ver­bots die­sem wider­stan­den und sich gro­ße Ver­dien­ste um den Zugang der Gläu­bi­gen zu den Sakra­men­ten erwor­ben hat. Die aktu­el­le Kolum­ne erscheint jeden Samstag.


Das Buch zur Rei­he: Don Micha­el Gurt­ner: Zur Lage der Kir­che, Selbst­ver­lag, 2023, 216 Seiten.


Bis­her erschienen:

Print Friendly, PDF & Email
Anzei­ge

Hel­fen Sie mit! Sichern Sie die Exi­stenz einer unab­hän­gi­gen, kri­ti­schen katho­li­schen Stim­me, der kei­ne Gel­der aus den Töp­fen der Kir­chen­steu­er-Mil­li­ar­den, irgend­wel­cher Orga­ni­sa­tio­nen, Stif­tun­gen oder von Mil­li­ar­dä­ren zuflie­ßen. Die ein­zi­ge Unter­stüt­zung ist Ihre Spen­de. Des­halb ist die­se Stim­me wirk­lich unabhängig.

Katho­li­sches war die erste katho­li­sche Publi­ka­ti­on, die das Pon­ti­fi­kat von Papst Fran­zis­kus kri­tisch beleuch­te­te, als ande­re noch mit Schön­re­den die Qua­dra­tur des Krei­ses versuchten.

Die­se Posi­ti­on haben wir uns weder aus­ge­sucht noch sie gewollt, son­dern im Dienst der Kir­che und des Glau­bens als not­wen­dig und fol­ge­rich­tig erkannt. Damit haben wir die Bericht­erstat­tung verändert.

Das ist müh­sam, es ver­langt eini­ges ab, aber es ist mit Ihrer Hil­fe möglich.

Unter­stüt­zen Sie uns bit­te. Hel­fen Sie uns bitte.

Vergelt’s Gott!

 




 

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*