Vatikan nimmt im Impf-Gleichschritt Kampf gegen „Fake News“ auf

Päpstliche Akademie für das Leben, Weltärztebund und Bundesärztekammer

Im Auftrag von Papst Franziskus nimmt der Vatikan den Kampf gegen lästige Corona-Impfkritiker auf. Nichts soll das Weltleitmotto (von Bill Gates) "Impfung macht frei" stören.

Ein wei­te­rer empör­ter Ein­spruch von Mar­tha Burger*

Die Impf-Fana­ti­ker gehen um, seit Bill Gates im Früh­jahr 2020 hell­se­he­risch ver­kün­de­te, daß „nur“ ein Impf­stoff uns ret­ten kön­ne – und sie gehen auch im Vati­kan um. Am Don­ners­tag fand in Rom ein Inter­na­tio­na­ler Run­der Tisch zu Covid-19 und Imp­fen statt. Das Ergeb­nis wur­de gestern bekannt­ge­ge­ben: Der Hei­li­ge Stuhl schließt sich mit dem Welt­ärz­te­bund und der deut­schen Bun­des­ärz­te­kam­mer zu einem Impf­bünd­nis zusam­men mit dem Ziel, durch „Impf­ge­rech­tig­keit“ alle Men­schen welt­weit zu imp­fen und lästi­ge kri­ti­sche Mei­nun­gen zu bekämp­fen, die das Errei­chen des glo­ba­len Ziels stö­ren könnten.

Seit Bill Gates der Welt ver­kün­de­te, wor­auf es ankom­me, fie­ber­ten die Regie­run­gen der west­li­chen Welt devot dem „heil­brin­gen­den“ Vak­zin ent­ge­gen. Und sie taten dabei alles, um die Pan­de­mie, die kei­ne ist und auch nie eine war, sosehr in die Län­ge zu zie­hen, daß Bill Gates‘ Wort zur sich selbst erfül­len­den Pro­phe­zei­ung wur­de. Dazu müs­sen seit­her alle ande­ren the­ra­peu­ti­schen Ansät­ze, zum Bei­spiel pro­phy­lak­ti­sche und medi­ka­men­tö­se, unter­bun­den, schlecht­ge­macht, kurz­um ver­hin­dert wer­den. Eine Klei­nig­keit für Regie­run­gen, in deren Hand die geball­te staat­li­che Macht kon­zen­triert wur­de, weil die Par­la­men­te sich selbst aus­ge­schal­tet haben und die Ver­fas­sungs­ge­rich­te vor­aus­ei­lend in ein frei­wil­li­ges Koma gefal­len sind. 

Wirk­lich mög­lich ist das den Regie­run­gen aller­dings nur, weil die tra­di­tio­nel­len Medi­en, jene, die sich selbst für ihren Qua­li­täts­jour­na­lis­mus loben und als Leit­me­di­en bezeich­nen, wie auf Knopf­druck das Pan­de­mie-Nar­ra­tiv nach­be­ten, pro­pa­gan­di­stisch auf­pep­pen und die öffent­li­che Mei­nung im gewünsch­ten Sinn kon­trol­lie­ren. Ihre Auf­ga­be ist nicht mehr Bericht­erstat­tung, son­dern Pro­pa­gan­da. Natür­lich für ein „höhe­res Ziel“. Ande­re Mei­nun­gen dür­fen nicht zu Wort kom­men, wenn doch, dann besten­falls nega­tiv. Dafür sorgt schon die neue Kaste bezahl­ter Mei­nungs­söld­ner, die sich wenig wahr­heits­lie­bend „Fak­ten­checker“ nen­nen. Der moder­ne Söld­ner braucht kei­ne Waf­fe mehr in der Hand, denn er muß weder ein Land erobern noch ver­tei­di­gen. Er erkämpft mit Wort und Bild für sei­nen Lohn­herrn Deu­tungs­ho­heit und Mei­nungs­mo­no­pol. Die Main­stream-Bericht­erstat­tung ist strecken­wei­se zur PR-Show ver­kom­men. Und Medi­en­eig­ner, Chef­re­dak­teu­re und Jour­na­li­sten tun so, als wür­den sie es nicht wis­sen, ja davon nicht ein­mal etwas bemerken.

Es ist berech­tigt, von Impf-Fana­ti­kern zu spre­chen, weil nur ein ver­schwin­dend klei­ner Teil der Bevöl­ke­rung, die soge­nann­ten ech­ten Risi­ko­grup­pen, geschützt wer­den müs­sen. Die Erkennt­nis, daß vor dem Tod nichts und nie­mand schüt­zen kann, scheint im Zusam­men­hang mit Coro­na vie­len abhan­den gekom­men zu sein. Statt­des­sen will man die gro­ße Mas­se der gesun­den Men­schen imp­fen, für die das Coro­na­vi­rus und Covid-19 eine gar nicht oder besten­falls wenig spür­ba­re sai­so­na­le Grip­pe ist. Nach 18 Mona­ten des Coro­na-Thea­ters besteht dar­an kein Zwei­fel mehr. Zah­len lügen nicht. 

Das ist auch der Grund, wes­halb die ein­zig rele­van­te Zahl, die der Inten­siv­pa­ti­en­ten, in groß­auf­ge­mach­ten Gra­phi­ken der Medi­en nur klein und unschein­bar, fast ver­steckt, hin­ter einem Wust auf­ge­pusch­ter, belang­lo­ser und unnö­ti­ger Zah­len und Irre­füh­run­gen prä­sen­tiert wird. Und immer wie­der gilt seit Beginn der Coro­na-Insze­nie­rung: Ein Schelm, wer Böses dabei denkt.

Erin­nert sich noch jemand an die Bil­der mit den Toten, die auf den Stra­ßen Wuhans her­um­la­gen? Damit wur­de im Janu­ar 2020 das Coro­na­vi­rus bei uns ein­ge­führt, natür­lich durch die genann­ten Qua­li­täts­me­di­en zur besten Sen­de­zeit und in vie­len Son­der­sen­dun­gen. Die Bil­der waren jedoch ein Betrug. Seit das Virus in Euro­pa wahr­ge­nom­men wird, wis­sen wir, daß kei­ne Toten auf den Stra­ßen her­um­lie­gen. Fra­gen die Jour­na­li­sten der soge­nann­ten Leit­me­di­en etwa nach, was es dann mit die­sen Bil­dern, mit die­ser Irre­füh­rung, mit die­sem Betrug, mit die­ser Panik­ma­che auf sich hat­te? Fehl­an­zei­ge. Nach 18 Coro­na-Mona­ten ist man geneigt zu sagen: Natür­lich Fehlanzeige.

Auf die­sen Sei­ten wur­de es bereits geschrie­ben. In einem gan­zen Coro­na-Jahr, gerech­net ab dem ersten Toten, sind in der Bun­des­re­pu­blik Deutsch­land 0,087 Pro­zent der Bevöl­ke­rung „an oder mit“ Coro­na gestor­ben. Allein die Tat­sa­che, daß die Regie­run­gen auf WHO-Emp­feh­lung hin (und wer hat es der WHO emp­foh­len, deren zweit­größ­ter Finan­cier Bill Gates ist?) eine so schwam­mi­ge, bis­her unge­bräuch­li­che For­mel ver­wen­den, hät­te sofort stut­zig machen müs­sen. Die Regie­run­gen haben in 18 Mona­ten nicht ein­mal den Ver­such unter­nom­men, eine Prä­zi­sie­rung zu errei­chen. Im Gegen­teil: Stan­dard­mä­ßig wur­de die Wei­sung aus­ge­ge­ben, die Coro­na-Toten nicht zu obdu­zie­ren. Man­che gaben sogar Order, die Coro­na-Toten zu ver­bren­nen. Das nennt sich Beweis­ver­nich­tung. Des­halb müs­sen sie sich den Vor­wurf gefal­len las­sen, an einer mög­lichst gro­ßen Zahl von Coro­na-Toten inter­es­siert zu sein. War­um aber? In Öster­reich waren selbst am Coro­na-Höhe­punkt nur 0,008 Pro­zent der Bevöl­ke­rung hospi­ta­li­siert. Wenn in Ita­li­en fast dop­pelt so vie­le Coro­na-Tote zu bekla­gen sind, aller­dings auch nur 0,16 Pro­zent der Bevöl­ke­rung (also in der Grö­ßen­ord­nung einer sai­so­na­len Grip­pe), dann hat das nicht mit dem Virus, son­dern mit der Qua­li­tät des Gesund­heits­sy­stems zu tun. In Ita­li­en war es in den Jah­ren zuvor auf EU-Anwei­sung geschrumpft wor­den. Den Rest erle­dig­ten chao­ti­sche Zustän­de und Miß­ma­nage­ment. Die Regie­ren­den, die sich durch täg­li­che Coro­na-Pres­se­kon­fe­ren­zen wich­tig machen und offen­sicht­lich gar nicht genug bekom­men kön­nen, sich selbst über Coro­na und sei­ne angeb­li­chen Risi­ken schwa­dro­nie­ren zu hören, haben in den 18 Mona­ten in kei­nem kon­ti­nen­tal­eu­ro­päi­schen west­li­chen Land eine Ver­bes­se­rung des Gesund­heits­we­sens umge­setzt oder auch nur ange­strebt. Der Skan­dal um den Abbau von Inten­siv­bet­ten, wie er in der Bun­des­re­pu­blik Deutsch­land und in Öster­reich nach­ge­wie­sen wur­de, spricht Bän­de. Wo kann man es sich leisten,inmitten einer angeb­li­chen Pan­de­mie Bet­ten­ka­pa­zi­tä­ten abzubauen?

Unwissenheit oder Bösartigkeit?

Vie­le Men­schen beschäf­tigt die Fra­ge, ob die Regie­ren­den aus Unwis­sen­heit, Dumm­heit oder Bös­ar­tig­keit han­deln. Für vie­le trifft wohl erste­res zu, aber nicht für alle. Poli­ti­ker sind in der Regel kei­ne Intel­lek­tu­el­len, aber intel­li­gent. Nach 18 Mona­ten der Pseu­do­pan­de­mie hat kein Regie­ren­der, kein Poli­ti­ker und kein „Exper­te“ mehr das Recht, sich mit sei­ner Igno­ranz zu entschuldigen.

Kurienerzbischof Vincenzo Paglia, Vorsitzender der Päpstlichen Akademie für das Leben.
Kuri­en­erz­bi­schof Vin­cen­zo Paglia, Vor­sit­zen­der der Päpst­li­chen Aka­de­mie für das Leben.

Und den­noch lügen sie. Sie lügen wie gedruckt, daß sich täg­lich die Bal­ken bie­gen. Wie ist das mög­lich? Woher rührt die­ser gigan­ti­sche Sit­ten­ver­fall der Ver­ant­wor­tungs­trä­ger? Woher die­se Bereit­schaft zur getürk­ten Wahr­heit? Zur Unter­schla­gung von Infor­ma­tio­nen und deren Verzerrung?

Woher kommt die­ser Impf-Fana­tis­mus? Wohl auch daher, daß das Mot­to „Mit­ge­han­gen, mit­ge­fan­gen“ einen Kern Wahr­heit ent­hält. Jene Mas­se, die dem Betrug der angeb­lich für Gesun­de not­wen­di­gen Imp­fung erle­gen ist, weil sie sich von den trü­ge­ri­schen Schal­mei­en ver­füh­ren ließ, wird, so die Rech­nung, nicht mehr auf­be­geh­ren, selbst wenn sie den Betrug doch noch durch­schau­en soll­te. Sie müß­te dann näm­lich zuerst sich selbst das eige­ne Ver­sa­gen ein­ge­ste­hen, den Durch­blick ver­paßt zu haben. Man­che wer­den es aus intel­lek­tu­el­ler Red­lich­keit doch tun, die mei­sten aber wer­den dage­gen eine psy­cho­lo­gi­sche Bar­rie­re errich­ten und ihre Ent­schei­dung, sich imp­fen zu las­sen, ver­tei­di­gen. Eini­ge wer­den frei­wil­lig sogar zu unbe­zahl­ten Impf-Block­war­ten mutieren.

Apro­pos Muta­tio­nen und Mutan­ten: Es kann nicht oft genug wie­der­holt wer­den, daß der erste Mutant auf­fäl­li­ger­wei­se just weni­ge Tage danach auf­trat, als in Groß­bri­tan­ni­en mit den Imp­fun­gen begon­nen wur­de. Die­se zeit­li­che Abfol­ge ist kein Zufall. Seit­her gehen selt­sa­me Muta­tio­nen und Infek­ti­ons­zu­nah­men mit der Imp­fung ein­her. Grund­sätz­lich aber gilt, daß alle Muta­tio­nen weni­ger gefähr­lich sind. Das täg­li­che Beta‑, Gamma‑, Del­ta-Geschrei der übli­chen Bekann­ten ist nichts ande­res als eine der vie­len Coro­na-Lügen eines mega­lo­ma­ni­schen Propaganda-Apparats.

Und nun wol­len sie auch noch die Kin­der imp­fen. Im deut­schen Sprach­raum sind in andert­halb Coro­na-Jah­ren 0,0002 Pro­zent der Min­der­jäh­ri­gen „an oder mit“ Coro­na gestor­ben. In abso­lu­ten Zah­len sind das 35 (26 in der Bun­des­re­pu­blik Deutsch­land, sechs in Öster­reich und drei in der Schweiz, wobei die 19jährigen sogar mit ein­ge­rech­net sind). Alle hat­ten schwe­re Vor­er­kran­kun­gen. Die Regie­rungs-Fana­ti­ker wol­len den­noch die 99,9998 Pro­zent Gesun­den imp­fen. Ach ja, Gesun­de gibt es ja nicht mehr. Auch das ist ein übel bös­ar­ti­ger Schach­zug der Verantwortungsträger. 

Wenn das nicht Fana­tis­mus ist, was dann? Es ist viel­mehr ein Ver­bre­chen, denn die Impf­schä­den sind bei­spiel­los hoch. Allein in der EU und den USA wur­den bereits mehr als 20.000 Todes­fäl­le „an und mit“ der Imp­fung regi­striert. War­um nicht die­sel­be For­mel anwen­den, die uns ver­ant­wor­tungs­lo­se Poli­ti­ker seit Mona­ten unter die Nase hal­ten und unter Ver­weis auf wel­che sie uns irr­wit­zi­ge Maß­nah­men aufzwingen?

Und sie wol­len nicht auf­hö­ren damit: Nun ist Som­mer, kei­ne Grip­pe­zeit, die fabu­lö­sen Inzi­denz­wer­te (auch so eine fan­ta­sie­vol­les moder­nes Fol­ter­in­stru­ment) ten­die­ren gegen null, die Inten­siv­ab­tei­lun­gen sind gäh­nend leer, und den­noch pala­vern Regie­rungs­ver­tre­ter und regie­rungs­be­zahl­te Exper­ten unun­ter­bro­chen von Risi­ken und Gefah­ren. Und die grund­rechts­ver­let­zen­den Ein­schrän­kun­gen wer­den auch jetzt nicht auf­ge­ho­ben. Das kann nur eines bedeu­ten: Den Mäch­ti­gen gefällt es, ihr Volk am Nasen­ring zu füh­ren. Und sie berei­ten alles vor, im Herbst das Coro­na-Thea­ter fort­zu­set­zen. Die „per­ma­nen­te Revo­lu­ti­on“, von der kom­mu­ni­sti­sche Ideo­lo­gen schwärm­ten, war gestern: Heu­te ist die „per­ma­nen­te Pan­de­mie“. Der Zweck ist aller­dings der­sel­be. Es geht um die Errin­gung der tota­len Macht und deren Bei­be­hal­tung, kurz­um, um die Schaf­fung der dafür not­wen­di­gen Herr­schafts­struk­tu­ren. Wie leicht das geht, haben die ver­gan­ge­nen Mona­te bewie­sen. Die fel­sen­fest sicher geglaub­ten Grund­rech­te sind in den Hän­den der Gesund­heits­dik­ta­to­ren wie Wachs in der Son­ne zerschmolzen.

Der Vatikan im Impf-Gleichschritt

Und der Vati­kan macht mit. Bereits im ver­gan­ge­nen Som­mer erklär­te die Päpst­li­che Aka­de­mie für das Leben, ja, Sie haben rich­tig gele­sen, daß der Ver­brauch abge­trie­be­ner Kin­der zur Her­stel­lung von Impf­stof­fen kein Pro­blem sei. Natür­lich soll­te das nicht gesche­hen, wur­de sal­bungs­voll betont, doch der gute Zweck hei­li­ge die Mit­tel. Das wur­de nicht abstrakt in die Welt­ge­schich­te hin­ein gesagt, son­dern gezielt mit Pflicht auf das von Bill Gates ver­kün­de­te „Heil durch Imp­fung“. Die Glau­bens­kon­gre­ga­ti­on sekun­dier­te am 21. Dezem­ber auf päpst­li­chen Auf­trag hin just an dem Tag – was für ein Zufall –, als die EMA den ersten Coro­na-Impf­stoff in der EU zuließ. Eine wirk­li­che Zulas­sung war nicht mög­lich, weil das einem offe­nen Rechts­bruch gleich­ge­kom­men wäre. Fin­di­ge Juri­sten fin­den jedoch bekannt­lich Aus­we­ge. Und wo kein Rich­ter, da kein Ver­fah­ren. Klä­ger hät­te es ja gegeben.

Die gemein­sa­me Schluß­er­klä­rung des Run­den Tisches zu Coro­na und Imp­fen vom 2. Juli

Der Vati­kan sucht seit der Wahl von Papst Fran­zis­kus den Anschluß an die welt­li­chen Eli­ten, und die sind glo­ba­li­stisch aus­ge­rich­tet. Sie zu erken­nen ist anhand ihrer Spra­che und ihres Han­delns nicht schwie­rig. Untrüg­li­che Merk­ma­le sind, was sie för­dern und was sie (angeb­lich) empört. Kuri­en­bi­schof Mar­ce­lo San­chez-Soron­do, der poli­ti­sche Arm von Papst Fran­zis­kus und Vor­sit­zen­de der Päpst­li­chen Aka­de­mien der Wis­sen­schaf­ten und der Sozi­al­wis­sen­schaf­ten, brach­te es am 19. Juli 2017 an der Uni­ver­sidad Cato­li­ca de Valen­cia (UCV) wie folgt auf den Punkt: „Die Mensch­heit erlebt einen magi­schen Moment: Das päpst­li­che Lehr­amt stimmt mit dem Lehr­amt der UNO überein“.

Auf die­ser Linie bewegt sich der Hei­li­ge Stuhl auch in der Coro­na-Kri­se. Kein Wort der Kri­tik an den grund­rechts­ver­let­zen­den Ein­schrän­kun­gen. Papst Fran­zis­kus ord­ne­te viel­mehr für den Vati­kan­staat die glei­chen Abschnü­run­gen an. Er ver­such­te durch eine Total­schlie­ßung der Kir­chen sogar den radi­kal­sten Weg zu gehen. Es ist auch kei­ne Kri­tik an jenen Punk­ten zu ver­neh­men, die am offen­sicht­lich­sten sind. Statt­des­sen trat Fran­zis­kus mit sei­ner gan­zen mora­li­schen Auto­ri­tät wie­der­holt als Ver­fech­ter der glo­ba­len Mas­sen-Imp­fung auf und ließ sich selbst wer­be­wirk­sam impfen. 

Die Moral­theo­lo­gie schweigt sich gera­de zu Tode, so sehr hütet sie sich, Stel­lung zu neh­men, obwohl die Fra­gen, zu denen sie den Gläu­bi­gen und allen Men­schen guten Wil­lens Ori­en­tie­rung zu geben hät­te, Legi­on sind. Auch und gera­de was die wahn­wit­zi­ge Impf­kam­pa­gne für, viel­mehr gegen die Kin­der anbelangt.

Wer noch Zwei­fel dar­an hat­te, wes­sen Pferd der Vati­kan rei­tet, wur­de gestern eines Bes­se­ren belehrt, erneut durch die Päpst­li­che Aka­de­mie für das Leben. Die­se Insti­tu­ti­on war von Papst Johan­nes Paul II. gegrün­det wor­den, um das Lebens­recht und die Hei­lig­keit des Lebens eines jeden Men­schen zu ver­tei­di­gen, also vor allem auch das Recht der unge­bo­re­nen Kin­der. Papst Fran­zis­kus erklär­te gleich am Beginn sei­nes Pon­ti­fi­kats, dafür wenig Ver­ständ­nis zu haben. So erteil­te er 2016 den Auf­trag, die Grün­dun­gen sei­nes Vor­gän­gers von Grund auf umzu­bau­en. So ist es unter der Ägi­de von Kuri­en­erz­bi­schof Vin­cen­zo Paglia auch gesche­hen. Das erklärt, wie es dazu kom­men konn­te, daß die Päpst­li­che Aka­de­mie für das Leben gestern bekannt­gab, mit dem Welt­ärz­te­bund (WMA) unter dem Vor­sitz von Frank Ulrich Mont­go­me­ry und der deut­schen Bun­des­ärz­te­kam­mer, ver­tre­ten durch Ramin Par­si-Par­sa, eine gemein­sa­me Impf­kam­pa­gne star­ten zu wol­len, um die Imp­fung von mög­lichst vie­len Men­schen welt­weit sicher­zu­stel­len. Nicht etwa der Risi­ko­grup­pen, wo eine Güter­ab­wä­gung zumin­dest nach­voll­zieh­bar wäre, nein, aller Men­schen. Eben Impf-Fana­tis­mus in Reinform. 

Mehr noch: Die Aka­de­mie will mit den genann­ten Insti­tu­tio­nen zusam­men­ar­bei­ten, um „fal­sche Infor­ma­tio­nen (Fake News)“ zur Imp­fung zu bekämp­fen. Zum bes­se­ren Ver­ständ­nis: „Fal­sche Infor­ma­tio­nen“ und „Fake News“ sind zu Chif­fren gewor­den, die nicht so sehr mei­nen, was das Wort aus­sagt. Im Visier sind kri­ti­sche, bestimm­ten Krei­sen uner­wünsch­te Mei­nun­gen. Die „Bekämp­fung von fal­schen Infor­ma­tio­nen (Fake News)“ meint in Wahr­heit die Bekämp­fung Anders­den­ken­der. Dazu wird pflicht­schul­dig (wem gegen­über?) wie­der­holt, daß wir uns in einer „Zeit des gesund­heit­li­chen Not­stands“ befin­den wür­den. Das ist nicht nur die Unwahr­heit, son­dern eine glat­te Lüge.

Vati­can­News berich­te­te gestern erwar­tungs­ge­mäß unkri­tisch über das neue Impf-Bünd­nis des Vatikans:

„Der Vati­kan, der Ärz­te­bund und Deutsch­lands Spit­zen­or­ga­ni­sa­ti­on der ärzt­li­chen Selbst­ver­wal­tung schlie­ßen sich zusam­men und wol­len gemein­sam auf zwei Fron­ten die Impf­kam­pa­gne welt­weit för­dern: Einer­seits gehe es dar­um, die Impf­stof­fe so breit wie mög­lich zu ver­tei­len, und ande­rer­seits müs­se man jeg­li­che Initia­ti­ven stop­pen, die ‚fal­sche Infor­ma­tio­nen und Nach­rich­ten‘ bezüg­lich der Anti-Covid-Imp­fung verbreiten.“

Das müs­se so gesche­hen, behaup­tet die Päpst­li­che Aka­de­mie für das Leben, „für den Erfolg der welt­wei­ten Impf­kam­pa­gne“. Über die Tat­sa­che, daß abge­trie­be­ne Kin­der in der einen oder ande­ren Wei­se zur Ent­wick­lung und Her­stel­lung der in der EU zuge­las­se­nen Impf­prä­pa­ra­te ver­wen­det wur­de, fin­det sich kein Wort mehr. Das The­ma wur­de ja bereits vor einem Jahr wunsch­ge­mäß abge­hakt – wunsch­ge­mäß für Bill Gates, den Ideen­ge­ber des ersten Welt­leit­mot­tos: „Imp­fung macht frei“.

Kuri­en­erz­bi­schof Vin­cen­zo Paglia, der Vor­sit­zen­de der Päpst­li­chen Aka­de­mie für das Leben und Ver­trau­te von Papst Fran­zis­kus, sprach von der not­wen­di­gen „Bekämp­fung von Mythen und Fehl­in­for­ma­tio­nen“. An die Mythen und Fehl­in­for­ma­tio­nen, die von den Regie­run­gen und ihren Exper­ten ver­brei­tet wer­den, dach­te er dabei bestimmt nicht. Denn im „magi­schen Moment“ für die Mensch­heit gilt auch im Vati­kan: Lügen, das tun nur die anderen.

Die gemein­sa­me Pressekonferenz

*Mar­tha Bur­ger, Stu­di­um der Geschich­te und Psy­cho­lo­gie, nach eini­gen Jah­ren Kin­der­pau­se wie­der bei Katholisches.info dabei.

Bild: Youtube/academyforlife.va (Screen­shots)

Print Friendly, PDF & Email

2 Kommentare

  1. Ich stim­me Ihnen zu 100% zu.
    Was ist mit uns Katho­li­ken los, haben wir eine dunk­le Wol­ke vor den Augen? Hier müss­ten hun­der­te Zustim­mun­gen stehen.

    Wie kann das päpst­li­che Lehr­amt mit der anti­christ­li­chen UNO übereinstimmen?
    Was ist der Welt­ärz­te­bund, die deut­sche Bun­des­ärz­te­kam­mer und der Hei­li­ge Stuhl, die erste­ren sind Berufs­funk­tio­nä­re, die Lob­by­ar­beit für ihren Berufs­stand betrei­ben, die mehr Büro­kra­ten, die kei­ne empa­thi­sche Ärz­te am Kran­ken­bett sind, sie sind zusam­men mit dem Hei­li­gen Stuhl alles nur kei­ne Exper­ten. Die­se Nicht-Exper­ten wol­len nun eine Mei­nungs­dik­ta­tur auf­rich­ten, um das glo­ba­le Ziel eines Bill Gates zu errei­chen — unglaub­lich. Und die päpst­li­chen Aka­de­mien fun­gie­ren als welt­li­che NGO´s, ver­nünf­ti­ge Mit­glie­der wur­den ja auch auf rüde, uner­zo­ge­ne Art ausgetauscht.
    Wenn Papst Fran­zis­kus mit sei­ner gan­zen mora­li­schen Auto­ri­tät wie­der­holt gegen den dia­bo­li­schen Matic´-Bericht auf­ge­tre­ten wäre, wie er als Ver­fech­ter der glo­ba­len Mas­sen-Imp­fung-Ideo­lo­gie auf­tritt, hät­te ich ihm Respekt gezollt, die Medi­en aber wohl kaum.

Kommentare sind deaktiviert.