Der passive Widerstand der Chinesen gegen die Corona-Impfung. Was nicht bedrohlich ist, vor dem muß man sich nicht schützen.
Nachrichten

Impfflaute in China: „Was nicht bedroht, vor dem braucht man keinen Schutz“

(Peking) Im kom­mu­ni­sti­schen Groß­reich Chi­na, das sei­ne Bür­ger mit Hil­fe der Digi­tal­tech­nik immer tota­ler über­wacht, hat alles begon­nen. In Wuhan nahm das Coro­na­vi­rus SARS CoV‑2 sei­nen Aus­gang. Von dort berich­te­te im Janu­ar 2020 das west­li­che Fern­se­hen, die Chi­ne­sen wür­den mas­sen­wei­se an einer geheim­nis­vol­len Virus­er­kran­kung ster­ben. Die Men­schen wür­den umfal­len und tot sein. Auf den Stra­ßen

Nachrichten

Ihre Corona-Erfahrungen in der Kirche – Schreiben Sie uns

Von Giu­sep­pe Nar­di Die Situa­ti­on in den Pfar­rei­en und Kir­chen­ge­mein­den ist auf­grund der Coro­­na-Maß­­nah­­men der Regie­run­gen und der Bischö­fe bela­stet. Man­cher­orts ist sie pre­kär. Sie wird von vie­len Gläu­bi­gen als bedrückend emp­fun­den, manch­mal sogar als uner­träg­lich. Oder es gibt gar kein öffent­li­ches Gemein­de­le­ben mehr. Wel­che Erfah­run­gen machen Sie mit der Coro­­na-Situa­­ti­on in der Kir­che? Schrei­ben Sie uns.

Das Anliegen sind die "Grundrechte", die subtile Botschaft ist jedoch die Corona-Impfung. Das neue Video vom Papst.
Nachrichten

Corona-Impfung für Papst Franziskus ein „Grundrecht“ – Das neue „Video vom Papst“

(Rom) Und täg­lich grüßt die Impf­pro­pa­gan­da – auch aus dem Vati­kan. Das neue „Video vom Papst“ für den Monat April wur­de ver­öf­fent­licht. Das Gebets­an­lie­gen von Fran­zis­kus lau­tet „Imp­fung für alle“. Unter dem impli­zi­ten Stich­wort „Impf­ge­rech­tig­keit“ wird die Coro­­na-Imp­­fung als „Grund­recht“ bezeich­net. Wie ist das aber mög­lich, da die Gebets­an­lie­gen für 2021 bereits vor Beginn der

Nachrichten

Bioethiker warnt vor „Impfpässen“ und der Impfung von Kindern

Die Euro­päi­sche Uni­on hat am Mitt­woch, dem 17. März 2021, in Brüs­sel, Bel­gi­en, ein Impf­paß­pro­gramm vor­ge­legt, um das Rei­sen im kom­men­den Som­mer zu ermög­li­chen und den gefähr­de­ten Tou­ris­mus­sek­tor trotz Mei­nungs­ver­schie­den­hei­ten zwi­schen den Mit­glied­staa­ten zu unter­stüt­zen. Die Euro­päi­sche Kom­mis­si­on schlug ein „digi­ta­les grü­nes Zer­ti­fi­kat“ vor, das Infor­ma­tio­nen zu Imp­fun­gen, Covid-19-Tests und einer über­stan­de­nen Coro­­na-Infe­k­­ti­on kom­bi­niert, um

Rassen-Segregation, wie sie 1950 in Teilen der USA praktiziert wurde. Folgt heute die Hygiene-Segregation?
Hintergrund

Die Segregation in der Kirche

Die Spal­tung schrei­tet vor­an. Papst Fran­zis­kus bezeich­ne­te sich am Beginn sei­ner Wahl als Papst, der von der Peri­phe­rie kommt und eine Kir­che für die Rän­der wol­le. Doch er selbst schafft eine neue Kir­che der Rän­der, die er aller­dings nicht errei­chen will: eine Kir­che der Aus­ge­schlos­se­nen, die nicht gegen Covid-19 geimpft sind.

Corona-Journalismus: Wo sind all die Journalisten und Medien hin, die stets behauptet haben, "kritisch" und "unabhängig" zu sein?
Hintergrund

Corona-Journalismus – Die Euthanasierung des echten Journalismus im Mainstream

Zum Coro­na­vi­rus ali­as SARS-CoV‑2 bzw. Covid-19 gehen einem vie­le Fra­gen durch den Kopf. Kaum etwas von dem, was von den klas­si­schen, also den „wich­ti­gen“, weil mei­nungs­ma­chen­den Medi­en über Coro­na berich­tet wird, stimmt mit der eige­nen Wahr­neh­mung über­ein oder hält einer nähe­ren Über­prü­fung stand. War­um betrei­ben die­se Medi­en, die doch mit so gro­ßem Nach­druck ihre „Unab­hän­gig­keit“

Mit einem Appell sind hundert Ärztinnen und Lebensrechtlerinnen am internationalen Frauentag an die Öffentlichkeit gegangen, um vor abtreibungsbasierten Corona-Impfstoffen zu warnen.
Lebensrecht

Hundert Ärztinnen und Lebensrechtlerinnen sagen „Nein zur Corona-Impfung“

Eine inter­na­tio­na­le Grup­pe von hun­dert Ärz­tin­nen, Ordens­frau­en und Ver­tre­te­rin­nen der Lebens­rechts­be­we­gung ruft die Chri­sten „und alle Men­schen guten Wil­lens“ auf, nicht län­ger die Ver­wen­dung von Impf­stof­fen zu recht­fer­ti­gen, die mit der Tötung abge­trie­be­ner Kin­der her­ge­stellt sind, und sich nicht damit imp­fen zu lassen.

Impfung im Atrium der Päpstlichen Audienzhalle Paolo VI.
Nachrichten

Vatikan setzt Angestellte unter Druck, sich impfen zu lassen

(Rom) Papst Fran­zis­kus erhielt gestern die zwei­te Imp­fung mit dem gene­ti­schen mRNA-Imp­f­­stoff von Pfizer/BioNtech. Wahr­schein­lich wur­de sein Vor­gän­ger Bene­dikt XVI. heu­te zum zwei­ten Mal geimpft. Laut EU-Defi­­ni­­ti­on ist der Papst nun ein gen­tech­nisch modi­fi­zier­ter Orga­nis­mus. Der Vati­kan übt Druck auf Ange­stell­te aus, die sich nicht imp­fen las­sen wol­len – und geht damit mit schlech­tem Vor­bild voran.