Vier Urteile schreiben die Geschichte der Corona-Impfung neu

Der Blindflug der Regierungen und zuständigen Aufsichtsbehörden


Vier Urteile schreiben die Geschichte der Corona-Impfung neu. Im Mittelpunkt steht dabei Italiens Robert-Koch-Institut.
Vier Urteile schreiben die Geschichte der Corona-Impfung neu. Im Mittelpunkt steht dabei Italiens Robert-Koch-Institut.

Vier ita­lie­ni­sche Urtei­le schrei­ben die Geschich­te der Coro­na-Imp­fun­gen neu. In Ita­li­en hat­ten der Vati­kan und die Ita­lie­ni­sche Bischofs­kon­fe­renz im Gefol­ge der Regie­rung von Mini­ster­prä­si­dent Mario Draghi mora­li­schen Druck auf die Men­schen aus­ge­übt, sich gegen Covid-19 imp­fen zu las­sen. Dabei wur­de die Imp­fung als „Akt der Lie­be“ bezeich­net, da man sich selbst und vor allem die Näch­sten schüt­zen müs­se, und zu einer Pflicht erklärt. Papst Fran­zis­kus ver­pflich­te­te alle Ange­stell­ten des Hei­li­gen Stuhls und des Vati­kan­staa­tes zur Imp­fung. Bei Zuwi­der­hand­lung wur­de mit der Sus­pen­die­rung vom Dienst und im wei­te­ren Fall mit Ent­las­sung gedroht. Glei­ches tat die ita­lie­ni­sche Regie­rung gegen bestimm­te Berufs­grup­pen wie Poli­zei, Mili­tär, Ärz­te (auch Tier­ärz­te) und ande­res medi­zi­ni­sches Per­so­nal und auch Leh­rer. Vier Urtei­le erzäh­len nun eine ganz ande­re Geschich­te. Die vier Urtei­le in Kurzfassung:

  • Die AIFA, Ita­li­ens staat­li­che Arz­nei­mit­tel-Agen­tur, sie ent­spricht in der Sache dem bun­des­deut­schen Robert-Koch-Insti­tut und der öster­rei­chi­schen AGES, gab vor Gericht zu, über kei­ner­lei Daten über Wirk­sam­keit und Nut­zen der Coro­na-Imp­fun­gen zu verfügen. 
  • Wer vor der Imp­fung umfas­sen­de Infor­ma­ti­on und Auf­klä­rung ver­lang­te, war im Recht. 
  • Einer unge­impf­ten und des­halb vom Dienst sus­pen­dier­ten Kran­ken­schwe­ster muß Scha­den­er­satz gezahlt werden. 
  • Unge­impf­ten und des­halb sus­pen­dier­ten Leh­rern muß das Gehalt nach­ge­zahlt werden.
Anzei­ge

Die­se Urtei­le wer­den sicher dem­nächst auch den Coro­na-Unter­su­chungs­aus­schuß des Ita­lie­ni­schen Par­la­ments beschäftigen.

Alle vier Urtei­le sind von gro­ßer Bedeu­tung für die Frei­heits- und Grund­rech­te der Bür­ger, die in der Coro­na­zeit will­kür­lich beschnit­ten wur­den. Vor allem wur­den Prä­ze­denz­fäl­le geschaf­fen. Drei der vier Urtei­le sind rechtskräftig.

Urteil 1

In einem Ver­fah­ren vor dem Ver­wal­tungs­ge­richts­hof von Lati­um, zustän­dig für alle Staats­ge­set­ze und ita­li­en­wei­ten Bestim­mun­gen, zer­brö­sel­ten alle behaup­te­ten Impf-Sicher­hei­ten. Drei unge­impf­te Kran­ken­pfle­ger, die des­halb sus­pen­diert wor­den waren, hat­ten gegen die AIFA geklagt, weil sie kei­ne aus­rei­chen­den Infor­ma­tio­nen zu Wirk­sam­keit und Nut­zen der Impf­stof­fe gelie­fert habe. Ihre Kla­ge wur­de vom Gericht zwar abge­wie­sen, doch die Begrün­dung hat es in sich: Die Kla­ge muß des­halb abge­wie­sen wer­den, so die Rich­ter, weil die AIFA über kei­ne sol­chen Infor­ma­tio­nen ver­fügt und daher auch kei­ne lie­fern konn­te.
Kurz­um: Die AIFA gestand vor Gericht ein, daß sie weder zum Zeit­punkt der Zulas­sung der Coro­na-Impf­prä­pa­ra­te noch heu­te über Daten zu Wirk­sam­keit und Nut­zen ver­fügt. Der Grund: Die Euro­päi­sche Arz­nei­mit­tel-Agen­tur EMA gab kei­ne Infor­ma­tio­nen wei­ter, bis heu­te nicht. Damit ste­hen neue, besorg­nis­er­re­gen­de Fra­gen zum Blind­flug beim Zulas­sungs­ver­fah­ren auf der Ebe­ne der EU-Mit­glieds­staa­ten im Raum. Den­noch behaup­te­ten AIFA und Ita­li­ens Regie­rung unter Mario Draghi man­tra­haft Wirk­sam­keit und Nut­zen der Impf­stof­fe, vor allem den Schutz vor Über­tra­gung – offen­sicht­lich blind­lings –, denn Fak­ten lagen ihnen kei­ne vor.
Das Urteil stellt fest, daß die AIFA die Impf­stof­fe mit ver­bun­de­nen Augen zuließ und sich nicht ein­mal bemüh­te, durch eige­ne Unter­su­chun­gen und Daten­er­he­bun­gen die fata­len Infor­ma­ti­ons­lücken zu schlie­ßen. Mil­lio­nen von Men­schen wur­den zum Imp­fen geschickt mit der Behaup­tung, es sei alles gete­stet, bewie­sen und sicher, obwohl in Wirk­lich­keit weder AIFA noch Regie­rung irgend­et­was in der Hand hat­ten, was die­se Behaup­tun­gen bele­gen konnte.

Urteil 2

Zwei Bür­ger aus Guar­di­area­le in den Abruz­zen wur­den in Chie­ti von Rich­ter Luca De Ninis, der sich im Kampf gegen die Mafia einen Namen mach­te, vom Vor­wurf der Amts­be­hin­de­rung frei­ge­spro­chen. Sie hat­ten 2021 in einem Impf­zen­trum vor der Imp­fung Infor­ma­tio­nen über Wirk­sam­keit und Sicher­heit der Impf­stof­fe gefor­dert, die ihnen der Arzt, um genau zu sein, eine Ärz­tin, aber nicht gab. Als sie beharr­ten, daß sie aus­kunfts­pflich­tig sei, rief sie statt­des­sen die Poli­zei und ließ die bei­den ent­fer­nen. So ent­le­dig­te man sich damals viel­fach lästi­ger Fra­ge­stel­ler. Die aus­ge­ge­be­ne Paro­le lau­te­te: kei­ne Fra­gen, son­dern gehor­chen. Dar­auf erhiel­ten die bei­den Ent­fern­ten eine Straf­ver­fü­gung wegen Amts­be­hin­de­rung. Sie leg­ten Beru­fung ein und erhiel­ten nun Recht. Rich­ter De Ninis atte­stier­te, daß es ihr unver­brüch­li­ches Recht war, Infor­ma­tio­nen über die Impf­stof­fe zu ver­lan­gen. Wenn schon, war es die Ärz­tin, die in der Sache falsch gehan­delt hat­te, wes­halb der Rich­ter ihren Fall an die Staats­an­walt­schaft wei­ter­lei­te­te. Die­se muß nun klä­ren, ob sich die Ärz­tin eines straf­recht­lich rele­van­ten Fehl­ver­hal­tens schul­dig gemacht hat. In sei­ner Begrün­dung lie­fer­te Rich­ter De Ninis die bis­her „här­te­ste“, das heißt, detail­lier­te­ste und soli­de­ste Begrün­dung gegen die staat­li­che Impf-Kam­pa­gne. Das Urteil ist rechtskräftig.

Urteil 3

Das drit­te Urteil fäll­te Rich­te­rin Susan­na Zan­da in Flo­renz zugun­sten einer unge­impf­ten Kran­ken­schwe­ster. Die­se war des­halb für ein Jahr vom Dienst sus­pen­diert. Sie hat­te dage­gen geklagt und Recht bekom­men. Das Gericht erkann­te an, daß die Frau auf schwer­wie­gen­de Wei­se dis­kri­mi­niert wur­de und ver­ur­teil­te die zustän­di­ge Gesund­heits­be­hör­de die Kran­ken­schwe­ster für jeden Tag ohne Arbeit mit 200 Euro zu ent­schä­di­gen, ins­ge­samt rund 70.000 Euro.
Aus­schlag­ge­bend für die Rich­te­rin waren die Berich­te der gesetz­li­chen Unfall­ver­si­che­rung INAIL über die Kran­ken­stän­de geimpf­ter Kran­ken­pfle­ger, die bele­gen, daß die Imp­fung nicht vor dem Virus schütz­te. Das INAIL ver­zeich­ne­te im Jahr 2022, daß 62 Pro­zent aller Kran­ken­pfle­ger sich wegen Covid im Kran­ken­stand befan­den. Die Rich­te­rin stell­te sich des­halb eine kla­re Fra­ge und zog ihren logi­schen Schluß. Da das gesam­te im Dienst befind­li­che Kran­ken­haus­per­so­nal geimpft war, wie konn­te es dann zu die­sen Coro­na-Kran­ken­stän­den kom­men? Für die Rich­te­rin sind die Fak­ten ein kla­rer Beleg, daß die Imp­fung nicht vor Coro­na schützt. Die inzwi­schen wie­der in den Dienst auf­ge­nom­me­ne Kran­ken­schwe­ster, so das Urteil, bekommt daher nicht nur ihr aus­ste­hen­des Gehalt nach­ge­zahlt, son­dern auch die genann­te Ent­schä­di­gung von rund 70.000 Euro wegen will­kür­li­cher Dis­kri­mi­nie­rung. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig.

Urteil 4

Ein Rich­ter in Viter­bo ver­ur­teil­te das Unter­richts­mi­ni­ste­ri­um, das ent­gan­ge­ne Gehalt an drei unge­impf­te Leh­rer nach­zu­zah­len, die geklagt hat­ten. Sie waren vom Dienst sus­pen­diert wor­den, weil sie sich nicht imp­fen hat­ten las­sen. Die Begrün­dung geht in die­sem Fall nicht auf die eigent­li­che Fra­ge der Recht­mä­ßig­keit und Rich­tig­keit der Coro­na-Maß­nah­men ein, son­dern ver­weist auf unkla­re For­mu­lie­run­gen im Impf-Gesetz, bleibt also auf der for­mal­recht­li­chen Ebe­ne. Da das Urteil jedoch rechts­kräf­tig ist, wur­de ein Prä­ze­denz­fall geschaf­fen, der für zahl­rei­che ande­re Ver­fah­ren eine ent­schei­den­de Rol­le spie­len könnte.

Trotz ihrer Bedeu­tung wer­den die Urtei­le von den Main­stream-Medi­en weit­ge­hend ver­schwie­gen. Das ver­wun­dert nicht all­zu sehr, da die­se Medi­en tat­kräf­tig an der Ver­brei­tung irre­füh­ren­der Infor­ma­tio­nen mit­wirk­ten, mit denen die Men­schen in fal­scher Sicher­heit gewiegt wur­den. Dafür erhiel­ten die Medi­en von der Regie­rung üppi­ge Finanz­sprit­zen. Auch die­ses Kapi­tel der Medi­en­ver­strickung harrt noch einer Aufarbeitung.

Im kom­men­den Janu­ar wird ein gemein­sa­mer Coro­na-Unter­su­chungs­aus­schuß bei­der Häu­ser des Ita­lie­ni­schen Par­la­ments sei­ne Arbeit auf­neh­men. Dabei dürf­ten die Urtei­le eine nicht unwe­sent­li­che Rol­le spie­len, um eine kor­ri­gie­ren­de Pan­de­mie-Skiz­ze zu zeich­nen, näm­lich das, was alles schief­ge­lau­fen ist. Die­sem Unter­su­chungs­aus­schuß wird eine wich­ti­ge Rol­le dabei zukom­men, das Ver­trau­en in die staat­li­chen Orga­ne und auch zwi­schen den Men­schen wie­der­her­zu­stel­len, das durch die Radi­ka­li­tät der Coro­na-Maß­nah­men stra­pa­ziert und oft geris­sen ist.

Text: Giu­sep­pe Nar­di
Bild: MiL

Print Friendly, PDF & Email
Anzei­ge

Hel­fen Sie mit! Sichern Sie die Exi­stenz einer unab­hän­gi­gen, kri­ti­schen katho­li­schen Stim­me, der kei­ne Gel­der aus den Töp­fen der Kir­chen­steu­er-Mil­li­ar­den, irgend­wel­cher Orga­ni­sa­tio­nen, Stif­tun­gen oder von Mil­li­ar­dä­ren zuflie­ßen. Die ein­zi­ge Unter­stüt­zung ist Ihre Spen­de. Des­halb ist die­se Stim­me wirk­lich unabhängig.

Katho­li­sches war die erste katho­li­sche Publi­ka­ti­on, die das Pon­ti­fi­kat von Papst Fran­zis­kus kri­tisch beleuch­te­te, als ande­re noch mit Schön­re­den die Qua­dra­tur des Krei­ses versuchten.

Die­se Posi­ti­on haben wir uns weder aus­ge­sucht noch sie gewollt, son­dern im Dienst der Kir­che und des Glau­bens als not­wen­dig und fol­ge­rich­tig erkannt. Damit haben wir die Bericht­erstat­tung verändert.

Das ist müh­sam, es ver­langt eini­ges ab, aber es ist mit Ihrer Hil­fe möglich.

Unter­stüt­zen Sie uns bit­te. Hel­fen Sie uns bitte.

Vergelt’s Gott!

 




 

2 Kommentare

  1. „Was noch fehlt, ist eine poli­ti­sche und recht­li­che Auf­ar­bei­tung des Coro­na-Schla­mas­sels, das als ein gigan­ti­scher Betrug in die Mensch­heits­ge­schich­te ein­ge­hen wird. Ein macht- und pro­fit­ori­en­tier­ter Betrug mit unglaub­li­chen repres­si­ven Maß­nah­men, der Aus­set­zung von Grund- und Frei­heits­rech­ten, behörd­li­chen und indi­vi­du­el­len Bös­ar­tig­kei­ten, von Miß­brauch, Lüge und Täuschung. “

    hieß es in einem Arti­kel die­ses Forums vom 8.11.22, in dem auf den Labor­ur­sprung des Virus hin­ge­wie­sen wurde.

    Gera­de die Furin-Spalt­stel­le war schon Ende 2020 für Prof. Wie­send­an­ger ein Indiz der Mani­pu­la­ti­on durch Gain-of-func­tion-For­schung. Die Sequenz wur­de kodiert nach einem Moder­na-Patent von 2016.

    Im Hin­blick auf unab­seh­ba­re Gefah­ren for­der­te Prof. Wie­send­an­ger ein Ende die­ser Experimente.

    Dr. Nehls weist dar­auf hin, daß vom Vor­gän­ger Virus Sars-Cov‑1 die Toxi­zi­tät der Spikes bekannt war.
    Durch die Furin- Spalt­stel­le soll­te das Virus noch infek­tiö­ser gemacht wer­den (leich­te­res Andocken an die Zel­len) und die Spikes noch schäd­li­cher , beson­ders für Ner­ven und Gehirn, da die abge­spal­te­ne Unter­ein­heit 1 die  Blut-Hirn­schran­ke über­win­det und Gehirn­stru­ku­ren schä­digt. (Micha­el Nehls, Das indok­tri­nier­te Gehirn, S.174ff).

    Dr. Frank sag­te, gleich­zei­tig mit dem Antrag auf Ein­fü­gen der Furin- Spalt­stel­le in das Sars-Cov-2- Virus sei das 2018 auch für das Mers-Virus bean­tragt wor­den. Obwohl das damals abge­lehnt wur­de, ist Dr. Frank über­zeugt, daß „in den Kühl­schrän­ken von Wuhan“ schon die­se modi­fi­zier­ten Mers-Viren bereit liegen. 

    Prof. Dro­sten warn­te vor eini­gen Mona­ten vor einer Pan­de­mie, mög­li­cher­wei­se mit Mers- oder H5S1-Viren.
    Bekannt ist, daß er in Ber­lin am Mers – Virus forscht. Sein Labor habe nur eine min­de­re Sicherheitsstufe.

    Lei­der sind wir in Deutsch­land noch weit ent­fernt von einer Auf­ar­bei­tung der Mass­nah­men, geschwei­ge denn dem öffent­li­chen Ein­ge­ständ­nis, daß die soge­nann­te Pan­de­mie kei­ne Natur­ka­ta­stro­phe, son­dern men­schen­ge­macht ist.
    Wei­ter­hin üben sich die Main­stream­m­e­di­en im Ver­schwei­gen von Ursprung und Fol­gen von „Coro­na“, von ganz weni­gen Aus­nah­men abgesehen.

  2. In Deutsch­land blei­ben vie­le Fra­gen zur Corona-„Impfung“ offen und bei den Regie­rungs­par­tei­en wie auch der CDU/​CSU – Oppo­si­ti­on ist kei­ne Bereit­schaft zu erken­nen, sich mit den Risi­ken der Gen­the­ra­pie auseinanderzusetzen.

    Sei­tens des Gesund­heits­mi­ni­sters wird alles unter­nom­men, um Beden­ken abzu­wim­meln, wei­ter für die „Imp­fung“ zu wer­ben und gemein­sam mit dem Ver­tei­di­gungs­mi­ni­ster sogar die wei­ter bestehen­de Dul­dungs­pflicht für Bun­des­wehr­an­ge­hö­ri­ge zu rechtfertigen.
    Bei­de schrecken dabei nicht vor längst wider­leg­ten Behaup­tun­gen zurück, die „Imp­fung“ sei der effek­tiv­ste Schutz vor Coro­na und wirk­sam gegen Über­tra­gung, wie bei den Bun­des­tags­de­bat­ten am 29.11. und eini­ge Tage spä­ter zu hören.
    Der Kran­ken­stand bei den Bun­des­wehr­an­ge­hö­ri­gen ist so hoch wie noch nie, obwohl es sich eigent­lich um Gesun­de han­deln soll­te mit rela­tiv nied­ri­gem Altersdurchschnitt.
    Beim „Run­den Tisch“ waren „Imp­f­op­fer“ nicht erwünscht, eine Betrof­fe­ne (Feli­cia) wur­de, obwohl ange­reist, zurück­ge­wie­sen. Am lieb­sten möch­te man alle Beschwer­den als „Long-Covid“ klas­si­fi­zie­ren, daher besteht an der medi­zi­nisch mög­li­chen Dif­fen­zie­rung als „Impf­scha­den“ kein Interesse.

    Die Tat­sa­che einer Zwei-Klas­sen-Medi­zin: für aus­ge­wähl­te Per­so­nen und für die Zulas­sungs­prü­fung „sau­be­rer“ Pro­zeß 1 Impf­stoff (auf­wän­di­ge PCR- Metho­de), für die Mas­sen der in Bak­te­ri­en (Pro­zeß 2) her­ge­stell­te Impf­stoff mit erheb­li­chen Resten der Bak­te­ri­en-DNA aus dem Her­stel­lungs­pro­zeß, Grenz­wer­te in Deutsch­land bis zum 355fachen über­schrit­ten – ist ein veri­ta­bler Skandal.

    Auf­ge­deckt wur­de er erst im April die­sen Jah­res durch Unter­su­chun­gen von McKer­n­an, für Deutsch­land im Spät­som­mer bestä­tigt durch Initia­ti­ve von Dr. Kirch­ner im Labor von Frau Prof. König, Mag­de­burg, die dar­auf­hin mit ande­ren renom­mier­ten Wis­sen­schaft­lern einen deut­lich war­nen­den Arti­kel im Cice­ro veröffentlichte:
    „Spikeopa­thie und Über­sterb­lich­keit – ein unheim­li­cher Verdacht“.
    Wie auch ande­re Wis­sen­schaft­ler war­nen die Autoren, daß die mRNA-Gen­tech­nik einen bis­her nicht gekann­ten, tie­fen Ein­griff in den Zell­stoff­wech­sel dar­stellt, indem durch die ein­ge­schleu­ste mRNA ( und eben auch Bak­te­ri­en- DNA) die Zel­le genö­tigt wird, Spike­pro­te­ine (und gege­be­nen­falls aus Frag­men­ten Fremd­pro­te­ine) her­zu­stel­len. Auch Pro­mo­tor­se­quen­zen, die poten­ti­ell Krebs erzeu­gen, sind ein Problem.

    Ein­mal gespritzt, wird die­ser Pro­zeß in ver­schie­den­sten Zel­len und Orga­nen in Gang gesetzt, wobei unbe­re­chen­bar und nicht zu steu­ern ist, wo, in wel­cher Men­ge und wie lan­ge die Spikes-Pro­duk­ti­on stattfindet.
    Wie Prof. Hockertz sag­te, es gibt einen On- aber kei­nen Off-Schal­ter, es ist wie Blindflug.
    Die Zel­len, die als Spike-Pro­du­zen­ten genutzt wur­den, wer­den mög­li­cher­wei­se vom Immun­sy­stem als fremd erkannt und zer­stört, die Spikes kön­nen zB durch Lücken der Gefäß­wan­dung in das umge­ben­de Gewe­be ein­drin­gen und dort Ent­zün­dungs­re­ak­tio­nen und ent­spre­chen­de Organ­schä­den aus­lö­sen, wie der Patho­lo­ge Prof. Lang am Herz­ge­we­be und Haut­prä­pa­ra­ten zeig­te. Die Impf­spikes las­sen sich unter­schei­den von Virus-Spikes durch spe­zi­el­le Anfärbung.

    Dr. Kirch­ner weist dar­auf hin, daß natür­lich dem Her­stel­ler, aber auch der ame­ri­ka­ni­schen und euro­päi­schen Zulas­sungs­be­hör­de sowie dem Paul-Ehr­lich-Insti­tut in Deutsch­land die Tat­sa­che der bak­te­ri­el­len Mas­sen­pro­duk­ti­on und der DNA-Relik­te bekannt waren, wie aus Berich­ten her­vor­geht. Es wur­den zwar Beden­ken geäu­ßert, aber trotz­dem die Zulas­sung erteilt, obwohl kei­ne Abhil­fe geschaf­fen wor­den war. In die Öffent­lich­keit kam der Sach­ver­halt aber erst im Früh­jahr 2023.

    Die Fra­ge stellt sich, ob die Zulas­sung unter die­sen Umstän­den über­haupt gül­tig sein kann, und wei­ter­hin, ob die Imp­fun­gen nicht sämt­lich Kör­per­ver­let­zung dar­stel­len, weil kei­ne umfas­sen­de Auf­klä­rung erfolg­te, und somit die Vor­aus­set­zung einer infor­mier­ten Zustim­mung nicht gege­ben war.
    Auch die Vor­aus­set­zung der Frei­wil­lig­keit ist in Zwei­fel zu zie­hen, min­de­stens für die ein­rich­tungs­be­zo­ge­ne Impf­pflicht im Gesund­heits­we­sen und die Dul­dungs­pflicht bei der Bundeswehr.

    Vie­le Wis­sen­schaft­ler for­dern ange­sichts so vie­ler offe­ner Fra­gen ein Mora­to­ri­um oder einen kom­plet­ten Stop der mRNA- Gen­the­ra­pie, tat­säch­lich wol­len die Her­stel­ler aber auch die kon­ven­tio­nel­len Imp­fun­gen auf die­se Tech­nik umstel­len, und die WHO ver­kün­det als Ziel, bei neu­en „Pan­de­mien“ in 100 Tagen einen pas­sen­den Impf­stoff vorzulegen.
    Der Vor­teil für die Fir­men besteht dar­in, daß sie die ein­mal Für mRNA- Imp­fun­gen erteil­te Zuals­sung wei­ter nut­zen kön­nen, ohne die frü­her übli­chen, teu­ren und meh­re­re Jah­re dau­ern­den kli­ni­schen Stu­di­en vor­le­gen zu müssen.

    In Ver­bin­dung mit der geplan­ten Voll­macht für die WHO in Gesund­heits­be­lan­gen und die offen­ba­re Ver­ken­nung der Gefah­ren durch die Poli­ti­ker – sei es absicht­lich oder aus Unkennt­nis – eine hoch­ge­fähr­li­che Melange !

Kommentare sind deaktiviert.