Kardinal Elio Sgreccia, hochverdient um die Bioethik, der sich aber politischen Strategien beugte.

Zum Tod von Elio Kardinal Sgreccia (1928–2019)

Am vergangenen 5. Juni ist in Rom, kurz vor seinem 90. Geburtstag, Kardinal Elio Sgreccia verstorben. Er war ein Pionier der Bioethik und viele Jahre Präsident der Päpstlichen Akademie für das Leben. Der Kardinal war zudem Autor zahlreicher, wichtiger Veröffentlichungen, darunter ein Handbuch der Bioethik, das als internationales Standardwerk gilt. Im Bereich der Anthropologie befaßte

Feministin bei Abtreibungskundgebung 1981 in den Niederlanden.
Genderideologie

„Ich war für Abtreibung und lesbisch, doch dann…“

Rita Sberna von Cristiani Today führte vor kurzem ein Interview mit Francesca, einer jungen Frau, deren Name geändert ist. Ihre Lebensgeschichte schildert einen radikalen Wandel: die Bekehrung von einer verbissenen Antiklerikalen zu Jesus Christus. Ihr Haß war so groß, wie sie heute selbst sagt, daß sie eine Freundin überredete, ihr ungeborenes Kind abtreiben zu lassen.

Abtreibung und Homosex: Die Schande, die einige Fußballerinnen den österreichischen Frauen bereitet haben.
Lebensrecht

Österreichische Perversionen 2019

(Wien) Die für heute geplante Begegnung zwischen der Wiener Frauenfußballmannschaft FC Mariahilf und einer neugegründeten vatikanischen Frauenfußballmannschaft wurde zum ebenso traurigen wie erbärmlichen Lehrbeispiel dafür, was es heißt, wenn Dialog durch Haß ersetzt wird. Um genau zu sein, ist es noch schlimmer: Die Wiener Weiber heuchelten Freundschaft und Dialog, um der vatikanischen Mannschaft mit blankem

Hintergrund

„Sie nennen uns ‚Extremisten‘, weil wir die Familie fördern!“

(Budapest) Der Buchstabe H mit dem großen Unterschied: Der Juni wird vom Herz-Jesu-Monat zum Homo-Monat umprogrammiert. Der Paradigmenwechsel reicht tief: In zahlreichen westlichen Städten hängen unübersehbar und „stolz“ Homo-Fahnen von öffentlichen Gebäuden, während Ungarns Regierung wegen ihrer Unterstützung der Familie als „extremistisch“ angegriffen wird.

Hintergrund

Das „große Papst-Interview“ mit Gedächtnislücken

(Rom) „Großes Papst-Interview“ titelte gestern das vatikanische Nachrichtenportal VaticanNews. Gemeint ist ein 360-Grad-Interview des mexikanischen Fernsehens, in dem der regierende Papst Gedächtnislücken zeigte und bizarre, aber auch wichtige Aussagen tätigte. Eine selektive Übersicht.

Lebensrecht

Heartbeat Bill: Auch Tennessee marginalisiert Abtreibung

(Washington) In den USA geht es Schlag auf Schlag gegen die Abtreibung. Nach den Staaten Alabama und Georgia will auch der Staat Tennessee die grausame Praxis, unschuldige Kinder im Mutterleib zu töten, einschränken. Doch den katholischen Bischöfen des Staates gefällt der Vorstoß nicht. Wie das?

Lebensrecht

Studenten der katholischen Theologie wollen Abtreiberin einladen

(Bochum) Die Abtreiberin Katarina Hänel soll an die Katholisch-Theologische Fakultät der Ruhr-Universität Bochum eingeladen werden, um über „Schwangerschaftsabbruch“ zu sprechen. An öffentlichen Foren hat es Hänel in den vergangenen Monaten nicht gefehlt. Da wollen angehende katholische Theologen nicht nachstehen. Der Vorschlag kommt vom Fachschaftsrat der Fakultät.

Forum

Die „proletarische Enteignung“ durch Kardinal Krajewski

Von Roberto de Mattei* Am 12. Mai hat Kardinal Konrad Krajewski, der Almosenier von Papst Franziskus, in einem illegal besetzten Gebäude in der Via Santa Croce in Gerusalemme im Zentrum von Rom die Stromversorgung wieder aktiviert. Dazu mußte er die vom kommunalen Energieversorger ACEA angebrachten Siegel aufbrechen, der am 6. Mai wegen der seit fünf

Friedhof der abgetriebene Kinder von Kkottongnae in Südkorea, den Papst Franziskus 2014 besuchte.
Lebensrecht

Südkorea will aussterben

(Seoul) „Südkorea will Abtreibung lockern“, titelte im April die Frankfurter Allgemeine Zeitung. 1953 legalisierte der südliche Teil der koreanischen Halbinsel die Tötung ungeborener Kinder. Das war schon zwei Jahrzehnte vor der Bundesrepublik Deutschland oder Österreich. „Damit gehört Südkoreas Abtreibungsregelungen zu den restriktivsten weltweit“, fabulierte die FAZ, denn was zählt, ist die Wirklichkeit, und die schaut