Die neue Vorsitzende des weltgrößten Abtreibungskonzerns heißt Leana Wen. Ihr Einstand verlief erhellender, als zu erwarten war.
Lebensrecht

Die neue Vorsitzende von Planned Parenthood

(New York) Seit dem 12. November 2018 hat der weltgrößte Abtreibungskonzern Planned Parenthood eine neue Vorsitzende. Die Vorsitzende ist neu, doch die Ideologie ist die alte. Am 8. Januar meldete sich die Neue mit mehreren Tweets zu Wort, um alle diesbezüglichen Bedenken oder Hoffnungen auszuräumen.

Neugeborenes Kind: Die Jagd der Eugeniker auf „kranke“ Kinder.
Lebensrecht

„Sie wollten, daß ich abtreibe. Ich habe widerstanden“

(London) Die Heuchelei ist bekannt: Wird ein behindertes Kind geboren, gibt es viel Förderung, finanzielle Unterstützung vom Staat, Sonderschulen, Integrationskurse, behindertenfreundliche Betriebe. Das freundliche Gesicht der Gesellschaft wird gezeigt. Doch in Wirklichkeit sollen behinderte Kinder erst gar nicht geboren werden. Deshalb wird vor der Geburt Jagd auf sie gemacht, um sie aufzuspüren und durch Abtreibung

Planned Parenthood sucht Ersatz für die Gelder, die US-Präsident Trump gestrichen hat, durch einen Weltabtreibungsfonds.
Hintergrund

Abtreibungslobby zimmert an einem „Weltabtreibungsfonds“

(New York) Seit US-Präsident Donald Trump die US-Bundesmittel für die Abtreibungsfinanzierung gestrichen hat, arbeiten die Abtreibungslobbyisten fieberhaft daran, sich weltweit andere Fördermittel aus westlichen Steuertöpfen zu öffnen. An vorderster Front sprangen mehrere EU-Mitgliedstaaten in die Bresche. Auch Australien sicherte Planned Parenthood, dem weltgrößten Abtreibungskonzern, 9,5 Millionen Dollar zu. Ein entsprechender Antrag der sozialdemokratischen Australian Labor

Die Autorität und Machtfülle der Kirche: Jesus Christus übergibt dem Petrus die Schlüssel zum Himmelreich.
Forum

Generalangriff auf die Katholische Kirche – eine Bischofsattacke

Gastkommentar von Uwe Lay „Im Kern geht es auch um die Frage, ob wir eigenständige Gewissensentscheidungen von Menschen unterstützen und damit den Menschen zugestehen, mit Hilfe des Wortes Gottes und auch mit Hilfe seelsorglicher Begleitung zu eigenen Entscheidungen zu kommen – oder ob wir im letzten die Deutungshoheit beanspruchen, der sich die anderen Menschen dann

Kardinal Christoph Schönborn mit Papst Franziskus
Forum

Schizophrenie, Selbstzensur und Nonsens – giftige Früchte des de-facto-Doppelpontifikats

Seit dem Amtsantritt von Papst Franziskus ist ein besorgniserregendes Phänomen im Geistesleben des österreichischen Katholizismus (bzw., was davon nach fünfzig Jahren Abbruchpolitik noch übriggeblieben ist) zu beobachten: Gebildete Katholiken, Geweihte und Laien, beginnen, in Widersprüchen zu denken und daher auch Widersprüchliches zu reden, ggf. zu predigen. Unter Außerkraftsetzung der Gesetze der Logik werden verbale Verrenkungen

Die Attentäterin nach ihrer Festnahme.
Lebensrecht

Lesbische Abtreibungsbefürworterin verübt Säureattentat in Kathedrale

(Managua) Am 5. Dezember wurde Don Mario Guevara, Vikar an der Kathedralkirche von Managua, während er im Beichtstuhl saß, von einer lesbischen Abtreibungsaktivistin angegriffen. Der Priester wurde durch den Säureangriff der Feministin schwer verletzt. Nicht minder schwerwiegend: Das Attentat wird von den Medien totgeschwiegen. Nur durch das Eingreifen von Gläubigen, die sich in der Kirche

Andorra droht bei Einführung der Abtreibung eine Verfassungskrise. Im Bild die beiden Kofürsten des Fürstentums: Erzbischof Joan Enric Vives i Sicilia, der Bischof von Urgell, und der französische Staatspräsident, damals Nicolas Sarkozy, heute Emmanuel Macron.
Lebensrecht

Papst Franziskus warnt Andorra

(Andorra) Papst Franziskus telefonierte persönlich mit dem Regierungschef von Andorra, um ihn zu warnen: Sollte das Land die Tötung ungeborener Kinder legalisieren, werde der Kofürst Joan Enric Vives i Sicilia, der Bischof von Urgell, abdanken. Damit könnte es zu einer Staatskrise kommen, da die verfassungsrechtliche Grundlage verlorenginge, auf der seit dem Hochmittelalter die Eigenständigkeit des