Fiducia supplicans und das nächste Konklave

Das kommende Konklave dürfte nicht ohne überraschende Wendungen sein


Fiducia supplicans bringt unerwartete Bewegung in die bisherigen Frontstellungen in der Kirche
Fiducia supplicans bringt unerwartete Bewegung in die bisherigen Frontstellungen in der Kirche

Von Rober­to de Mattei*

Anzei­ge

Die Pro­mul­ga­ti­on der Erklä­rung des Dik­aste­ri­ums für die Glau­bens­leh­re Fidu­cia sup­pli­cans am 18. Dezem­ber 2023 und die dar­auf fol­gen­den Reak­tio­nen bie­ten uns einen mög­li­chen Schlüs­sel zum Ver­ständ­nis des kom­men­den Konklaves.

Der Autor der Erklä­rung ist der enge Mit­ar­bei­ter und Ghost­wri­ter von Papst Fran­zis­kus, Vic­tor Manu­el Fernán­dez, der am 1. Juli 2023 zum Prä­fek­ten des neu­en Dik­aste­ri­ums für die Glau­bens­leh­re ernannt und am dar­auf­fol­gen­den 30. Sep­tem­ber zum Kar­di­nal kre­iert wur­de. Das Doku­ment wur­de von Papst Fran­zis­kus ex audi­en­tia unter­zeich­net, was es unan­fecht­bar macht. Nor­ma­ler­wei­se soll­te das Doku­ment Aus­druck des ordent­li­chen Lehr­am­tes der Kir­che sein, ist es aber nicht, weil es durch die Abwei­chung von der kirch­li­chen Leh­re jeg­li­chen Cha­rak­ter der „Lehr­amt­lich­keit“ verliert.

Die Erklä­rung Fidu­cia sup­pli­cans stellt jedoch ein regel­rech­tes und ech­tes „berg­o­glia­ni­sches Mani­fest“ dar, und zwar auf­grund eines spe­zi­fi­schen Merk­mals, das bereits im Moder­nis­mus vor­han­den war: Sie bekräf­tigt die Treue zum Lehr­amt der Kir­che, wäh­rend sie es mit einer skru­pel­lo­sen intel­lek­tu­el­len Akro­ba­tik umstößt. Ins­be­son­de­re leug­net Fidu­cia sup­pli­cans, daß eine homo­se­xu­el­le Bezie­hung jemals mit der Ehe gleich­ge­setzt wer­den könn­te, aber indem es die Mög­lich­keit der Seg­nung die­ser Bezie­hung zuläßt, bil­ligt es sie und wider­spricht in die­sem Punkt dem Lehr­amt, das die wider­na­tür­li­che Sün­de immer ver­ur­teilt hat. Es ver­si­chert, daß der Segen außer­lit­ur­gisch ist, aber da man nur das seg­nen (bene dice­re, loben) kann, was an sich gut ist, behaup­tet es damit eine gleich­ge­schlecht­li­che Bezie­hung als etwas Gutes an sich. Es lehnt die Seg­nung der homo­se­xu­el­len Bezie­hung als sol­che ab, aber da nicht eine ein­zel­ne Per­son geseg­net wird, son­dern das angeb­li­che „Paar“, das nicht auf­ge­for­dert wird, die uner­laub­te Bezie­hung zu been­den, seg­net es das Band, das die bei­den „Part­ner“ sünd­haft vereint.

Ist es da ver­wun­der­lich, daß Kar­di­nal Ger­hard Mül­ler, eme­ri­tier­ter Prä­fekt der Glau­bens­kon­gre­ga­ti­on, die­se Seg­nung als sakri­le­gi­schen und blas­phe­mi­schen Akt bezeichnete?

Die Äuße­rung von Kar­di­nal Mül­ler war klar und deut­lich, aber sie ist nicht die ein­zi­ge, die in den ver­gan­ge­nen Tagen erschie­nen ist. Die neue Tat­sa­che, die uns einen Schlüs­sel zur Inter­pre­ta­ti­on des bevor­ste­hen­den Kon­kla­ves bie­tet, ist das Auf­tre­ten von Bischö­fen und Kar­di­nä­len, die nie zuvor öffent­lich ihre Irri­ta­ti­on oder Kri­tik an Papst Fran­zis­kus geäu­ßert haben. Bis­her waren die wich­tig­sten Reak­tio­nen auf das Abdrif­ten des berg­o­glia­ni­schen Pon­ti­fi­kats die Sup­pli­ca filia­le, die 2016 von Hun­dert­tau­sen­den von Gläu­bi­gen auf der gan­zen Welt unter­zeich­net wur­de, die Cor­rec­tio filia­lis, die 2017 von einer Grup­pe katho­li­scher Theo­lo­gen und Intel­lek­tu­el­ler vor­ge­legt wur­de, und die Dubia, die von eini­gen bedeu­ten­den Kar­di­nä­len, dar­un­ter die Kar­di­nä­le Ray­mond Leo Bur­ke und Wal­ter Brand­mül­ler, 2016 und 2023 vor­ge­legt wurden.

Dies­mal ist es anders. Nach­ein­an­der ertön­ten mit unter­schied­li­chen Ton­la­gen die Stim­men der Bischö­fe von Gha­na, Sam­bia, Mala­wi, Togo, Ben­in, Kame­run, Kenia, Nige­ria, Kon­go, Ruan­da, Ango­la und São Tomé, also prak­tisch alle afri­ka­ni­schen Bischö­fe, wäh­rend das Sym­po­si­um der Bischofs­kon­fe­ren­zen von Afri­ka und Mada­gas­kar einen Auf­ruf zu einer kon­zer­tier­ten Akti­on lan­cier­te, der von Kar­di­nal Fri­do­lin Ambon­go, dem Erz­bi­schof von Kin­sha­sa, unter­zeich­net wur­de, der am 5. Okto­ber 2019 von Papst Fran­zis­kus den Pur­pur erhal­ten hatte.

Die­sen kri­ti­schen Stim­men schlos­sen sich die pol­ni­schen Bischö­fe, die Bischö­fe bei­der Riten der Ukrai­ne, des latei­ni­schen und des grie­chisch-katho­li­schen, die Erz­diö­ze­se Ast­a­na in Kasach­stan und vie­le ande­re über die gan­ze Welt ver­streu­te Diö­ze­sen, wie jene von Mon­te­vi­deo, an. Kar­di­nal Dani­el Fer­nan­do Stur­la, Erz­bi­schof von Mon­te­vi­deo, wur­de eben­falls am 14. Febru­ar 2015 von Papst Fran­zis­kus zum Kar­di­nal ernannt und gehört wie Kar­di­nal Ambon­go zu den Wäh­lern im kom­men­den Konklave.

Man mag sagen, daß sie eine Min­der­heit sind, und das sind sie auch. Eine noch klei­ne­re Min­der­heit sind aber die Bischö­fe, die sich aus­drück­lich hin­ter die Erklä­rung des Glau­bens­dik­aste­ri­ums gestellt haben. Es ist inter­es­sant fest­zu­stel­len, daß die schärf­ste Kri­tik an Fidu­cia sup­pli­cans gera­de von den „Rän­dern“ kommt, die Papst Fran­zis­kus so oft als Trä­ger der authen­ti­schen reli­giö­sen und mensch­li­chen Wer­te beschwo­ren hat.

Inter­es­sant ist jedoch, dass die schärf­ste Kri­tik an Fidu­cia sup­pli­cans gera­de von jenen „Peri­phe­rien“ geäu­ßert wur­de, die Papst Fran­zis­kus so oft als Trä­ger authen­ti­scher reli­giö­ser und mensch­li­cher Wer­te beschwo­ren hat, wäh­rend sich die Phi­lo­so­phie des Doku­ments eini­ge Bischofs­kon­fe­ren­zen zu eigen mach­ten, etwa jene Bel­gi­ens, der Bun­des­re­pu­blik Deutsch­land und der Schweiz, die die am mei­sten ver­welt­lich­ten Epi­sko­pa­te reprä­sen­tie­ren, und auch jene, die am wei­te­sten ent­fernt sind von den exi­sten­zi­el­len Pro­ble­men der „Rän­der“.

Die über­wie­gen­de Mehr­heit der Bischö­fe und Kar­di­nä­le hat sich ent­we­der nicht geäu­ßert oder, wenn sie es doch getan haben, vor­ge­schla­gen, Fidu­cia sup­pli­cans auf einer Linie zu inter­pre­tie­ren, die mit dem Kate­chis­mus der Katho­li­schen Kir­che und dem vor­her­ge­hen­den Respon­sum der Glau­bens­kon­gre­ga­ti­on vom 15. März 2021 über die Mög­lich­keit der Seg­nung gleich­ge­schlecht­li­cher Part­ner­schaf­ten über­ein­stimmt und kei­nen Bruch dar­stellt. Die Posi­ti­on die­ser Kar­di­nä­le und Bischö­fe ist sowohl in lehr­mä­ßi­ger als auch in pasto­ra­ler Hin­sicht unüberwindbar. 

Die Grün­de für die Zwei­deu­tig­keit in der For­mu­lie­rung sind wahr­schein­lich in der Angst zu suchen, nicht in offe­nen Kon­flikt mit Papst Fran­zis­kus und den ihn unter­stüt­zen­den Medi­en­mäch­ten zu gera­ten. Die­se mag­ma­ti­sche und ver­wirr­te Mit­te ist jedoch nicht „berg­o­glia­nisch“ und ihr Aus­druck im Kar­di­nals­kol­le­gi­um bil­det die schwan­ken­de „Drit­te Par­tei“ zwi­schen den bei­den Min­der­hei­ten, die sich im näch­sten Kon­kla­ve gegen­über­ste­hen wer­den: auf der einen Sei­te der der Leh­re treue Pol der Kir­che, auf der ande­ren Sei­te jener, der dem „neu­en Para­dig­ma“ ver­pflich­tet ist. Die Aus­ein­an­der­set­zung wird in einer Situa­ti­on der Sedis­va­kanz statt­fin­den, wenn Papst Fran­zis­kus bereits abge­tre­ten sein wird, die Medi­en schwei­gen und jeder Wäh­ler allein vor Gott und sei­nem eige­nen Gewis­sen steht. Das genügt, um anneh­men zu kön­nen, daß das näch­ste Kon­kla­ve umkämpft, nicht kurz und viel­leicht nicht ohne über­ra­schen­de Wen­dun­gen sein wird.

*Rober­to de Mat­tei, Histo­ri­ker, Vater von fünf Kin­dern, Pro­fes­sor für Neue­re Geschich­te und Geschich­te des Chri­sten­tums an der Euro­päi­schen Uni­ver­si­tät Rom, Vor­sit­zen­der der Stif­tung Lepan­to, Autor zahl­rei­cher Bücher, zuletzt in deut­scher Über­set­zung: Ver­tei­di­gung der Tra­di­ti­on: Die unüber­wind­ba­re Wahr­heit Chri­sti, mit einem Vor­wort von Mar­tin Mose­bach, Alt­öt­ting 2017, und Das Zwei­te Vati­ka­ni­sche Kon­zil. Eine bis­lang unge­schrie­be­ne Geschich­te, 2. erw. Aus­ga­be, Bobin­gen 2011.

Bücher von Prof. Rober­to de Mat­tei in deut­scher Über­set­zung und die Bücher von Mar­tin Mose­bach kön­nen Sie bei unse­rer Part­ner­buch­hand­lung beziehen.

Über­set­zung: Giu­sep­pe Nar­di
Bild: Cor­ri­spon­den­za Romana

Print Friendly, PDF & Email
Anzei­ge

Hel­fen Sie mit! Sichern Sie die Exi­stenz einer unab­hän­gi­gen, kri­ti­schen katho­li­schen Stim­me, der kei­ne Gel­der aus den Töp­fen der Kir­chen­steu­er-Mil­li­ar­den, irgend­wel­cher Orga­ni­sa­tio­nen, Stif­tun­gen oder von Mil­li­ar­dä­ren zuflie­ßen. Die ein­zi­ge Unter­stüt­zung ist Ihre Spen­de. Des­halb ist die­se Stim­me wirk­lich unabhängig.

Katho­li­sches war die erste katho­li­sche Publi­ka­ti­on, die das Pon­ti­fi­kat von Papst Fran­zis­kus kri­tisch beleuch­te­te, als ande­re noch mit Schön­re­den die Qua­dra­tur des Krei­ses versuchten.

Die­se Posi­ti­on haben wir uns weder aus­ge­sucht noch sie gewollt, son­dern im Dienst der Kir­che und des Glau­bens als not­wen­dig und fol­ge­rich­tig erkannt. Damit haben wir die Bericht­erstat­tung verändert.

Das ist müh­sam, es ver­langt eini­ges ab, aber es ist mit Ihrer Hil­fe möglich.

Unter­stüt­zen Sie uns bit­te. Hel­fen Sie uns bitte.

Vergelt’s Gott!

 




 

4 Kommentare

  1. Die­sem sehr tref­fen­den Arti­kel ist eine Hoff­nung abzu­ge­win­nen, die mich schon seit eini­ger Zeit beglei­tet: Es muss und muss­te mit dem Pon­ti­fi­kat Berg­o­glio so schlimm kom­men, damit Erkennt­nis über die Irr­tü­mer der moder­nen Zeit, Rela­ti­vis­mus und fal­scher Öku­me­nis­mus, die mit dem Pasto­ral­kon­zil in genau jener zwei­deu­ti­gen Wei­se (vie­le Kon­zils­tex­te könn­te man als sophi­stisch bezeich­nen) über die Kir­che und das Glau­bens­le­ben her­ein­bra­chen. Inso­fern hof­fe ich auf eine von den dunk­len Kräf­ten nicht erwar­te­ten posi­ti­ven Wen­de zu einem glau­bens­treu­en Papst, der Kir­che und Tra­di­ti­on wie­der auf­baut. Der Teu­fel schei­tert letzt­lich immer an der Blen­dung sei­ner Über­heb­lich­keit, Gott ist und bleibt der Sie­ger, auch durch die Demut des mensch­ge­wor­de­nen Got­tes Jesus Chri­stus, der sich bis auf das Letz­te ent­äu­sser­te und demü­tig­te, alles hin­nahm, um uns zu ret­ten. Jetzt hat sich die Hl. Kir­che bei­na­he bis zum Letz­ten ent­äu­ssert und gede­mü­tigt, dar­aus kann Heil entstehen.

  2. Man sehe nur den Unter­schied zu Bischof Vig­a­nos Auf­ruf zum Wider­stand und die­ser nicht fal­schen, aber offen­bar nicht von beson­de­rem Eifer für die wah­re Leh­re des Herrn Jesus Chri­stus gepräg­ten Ana­ly­se des Wider­stan­des, dem vie­le Bischö­fe, Gott sei Dank für die­ses Weih­nachts­ge­schenk, gefolgt sind. Vie­le wich­ti­ge Zurecht­wei­ser wer­den von de Mat­tei gar nicht erst genannt, u.a. Bischof Vig­a­no, wel­cher im Unter­grund leben muss, weil er Berg­o­gli­os Pädo/​Homomachenschaften zusam­men mit McCar­ri­ck und sei­nem Netz­werk auf­ge­deckt hat. Von Alex­an­der Tschug­guel ganz zu schweigen.
    Oder der ver­stor­be­ne Mario Pal­ma­ro. Und kann man es Alex­an­der Gnoc­chi, so falsch die­ser Schritt zur Ortho­do­xie und vor allem sei­ne Begrün­dung auch gewe­sen ist, den wirk­lich ver­den­ken, dass er sich in die ortho­do­xe Kir­che geflüch­tet hat, obgleich sie vie­les von der wah­ren katho­li­schen Leh­re nicht bie­tet, aber wenig­stens die Grund­la­gen des Natur­rech­tes nicht bezweifelt?

  3. Kaum anzu­neh­men, dass sich bei einem näch­sten Kon­kla­ve, soll­te es über­haupt noch dazu kom­men, eine berg­o­glia­ni­sche Mehr­heit fin­den wird. Eine sehr plau­si­ble Ein­schät­zung von Rober­to de Mat­tei. Zu groß sind Unbe­ha­gen und Ver­druss bis hin zum Über­druss über das gegen­wär­ti­ge, unauf­halt­sam sei­nem Ende ent­ge­gen­ge­hen­de chao­ti­sche Pon­ti­fi­kat, von dem bis­lang kein spür­ba­rer Segen aus­ge­gan­gen ist und das die Kir­che bis an den Rand ihrer Exi­stenz gebracht hat.

    Die aller­we­nig­sten Chan­cen für die Fran­zis­kus-Nach­fol­ge hat sicher­lich der Fran­zis­kus-Inti­mus und Berg­o­gli­os argen­ti­ni­scher Lands­mann, Víc­tor Manu­el Kar­di­nal Fernández. 

    Herr Jesus Chri­stus, wir erwar­ten dei­ne Wie­der­kunft in Herrlichkeit.

Kommentare sind deaktiviert.