Interview von Franziskus-Biograph Austen Ivereigh: „Benedikt XVI. wird manipuliert“.
Nachrichten

„Wir müssen das Umfeld von Benedikt XVI. unter Kontrolle bringen“

(Rom) Austen Ivereigh, einst Pressesprecher von Kardinal Cormac Murphy O’Connor, ist heute einer der „Schattensprecher“ von Papst Franziskus. Als Papst-Biograph enthüllte der überzeugte Bergoglianer unter der Bezeichnung Team Bergoglio als erster die Existenz des innerkirchlichen Geheimzirkels von Sankt Gallen, den seine Mitglieder „die Mafia“ nannten. In unregelmäßigen Abständen tritt Ivereigh an die Öffentlichkeit, um vor

Msgr. Scicluna: „80 Prozent der sexuellen Mißbrauchsopfer sind männlich“, doch über Homosexualität verliert der päpstliche Sondergesandte kein Wort - und folgt damit Papst Franziskus.
Genderideologie

Erzbischof Scicluna: „80 Prozent der Mißbrauchsopfer sind männlich“

(Rom) Msgr. Charles Scicluna, Erzbischof von Malta und Sondergesandter von Papst Franziskus, sagte in einem gestern von der Tageszeitung El Pais veröffentlichten Interview, daß 80 Prozent aller sexuellen Mißbrauchsopfer von Klerikern männlich sind. Ein zentrale Aussage mit Blick auf den Mißbrauchsgipfel, der vom 21.-24. Februar im Vatikan stattfindet.

Weichenstellungen? Von links: die Kardinäle Burke, Müller und Sarah. Die Nach-Bergoglio-Zeit hat bereits begonnen.
Hintergrund

Müllers Manifest und Kaspers „Entsetzen“

(Rom) Am vergangenen Samstag veröffentlichte Kardinal Gerhard Müller ein „Manifest des Glaubens“. Sandro Magister, der eigentliche Doyen der Vatikanisten, vergleicht das Manifest mit dem „Credo des Gottesvolkes“ von Papst Paul VI. im Revolutionsjahr 1968.

Das „Manifest des Glaubens“ von Gerhard Kardinal Müller
Liturgie & Tradition

Das Manifest des Glaubens

„Euer Herz lasse sich nicht verwirren“ (Joh 14,1). Mit diesem Vers aus dem Evangelium beginnt Kardinal Gerhard Müller sein „Manifest des Glaubens“, das in sieben Sprachen veröffentlicht wurde. Dieses öffentliche Bekenntnis der katholischen Wahrheit legt der Kardinal ab, weil „viele Bischöfe, Priester, Ordensleute und Laien der katholischen Kirche mich um ein öffentliches Zeugnis für die

Kardinal Gerhard Müller: „Was heißt Klerikalismus? Homosexuelle Neigungen sind schuld am Großteil der Fälle von sexuellem Mißbrauch durch Kleriker“
Hintergrund

Kardinal Müller: „Mir hat das ganze Lob der Freimaurer für Papst Franziskus nicht gefallen“

(Rom) Während Papst Franziskus in Abu Dhabi (Vereinigte Arabische Emirate) sich auf die Unterzeichnung eines Dokuments „über die menschliche Brüderlichkeit“ vorbereitete, unter das er gestern mit dem islamischen Großimam von Al-Azhar, einer Autorität des sunnitischen Islams, seine Unterschrift setzte, veröffentlichte Nuova Bussola Quotidiana am vergangenen Sonntag ein Interview mit Gerhard Kardinal Müller, dem ehemaligen Präfekten

Papst Franziskus Kardinal Müller grün-links
Nachrichten

„Christen müssen links-grüner Agenda des Papstes nicht folgen“

(Canberra) Die australische Tageszeitung The Australian veröffentlichte in ihrer Wochenendausgabe (The Weekend Australian) vom 28./29. Juli eine deutliche Kritik an der Amtsführung von Papst Franziskus. Der Artikel stammt von Tess Livingstone, die ein Gespräch mit Kardinal Gerhard Müller führte. Überschriften wie, „Grüner Papst ist fehlbar“ und „Der Papst ist in Umweltfragen nicht unfehlbar, sagt ein