Schwarze Sklavenjäger und Sklavenhändler, ein Bild, das noch heute in allen afrikanischen Staaten anzutreffen ist.
Forum

Weiß BLM nicht, daß in Afrika Schwarze die Schwarzen versklaven?

Agosti­no Nobi­le, bereits bekannt durch sei­ne Tex­te zur Isla­mi­sie­rung Euro­pas, stellt ange­sichts der „Black Lives Matter“-Bewegung (BLM) und ihrer wei­ßen Hel­fer und Strip­pen­zie­her eine bri­san­te und pro­vo­kan­te Fra­ge: „Weiß BLM nicht, daß in Afri­ka Schwar­ze die Schwar­zen ver­skla­ven?“Nobi­le unter­rich­te­te Geschich­te und Musik, dann gab er sei­nen Beruf auf, um die nicht­christ­li­chen Kul­tu­ren zu stu­die­ren. Dafür

Don Piacentini, Pfarrer südlich von Rom, ärgerte sich über den Migrationsbetrug und die Verzerrung der Wirklichkeit durch die politische Korrektheit. Die stürzte sich gleich auf ihn.
Nachrichten

Pfarrer wird von politisch korrekter Kirchenhierarchie „gekreuzigt“

(Rom) Er hat­te es bereits befürch­tet, ans Kreuz geschla­gen zu wer­den: Don Dona­to Pia­cen­ti­ni, Pfar­rer von Sora in Ita­li­en, wird von schwe­rem Geschütz des Ein­heits­den­kens ins Visier genom­men. Grund ist sei­ne Pre­digt, die er am Fest des hei­li­gen Rochus am 16. August hielt. Dabei fiel das Stich­wort Migra­ti­on, und dabei sehen man­che rot, neu­er­dings vor

Masseneinwanderung
Hintergrund

Fake News mit ertrunkenen Flüchtlingen im Mittelmeer

(Rom) Die Macht der Medi­en und ihre Kon­trol­le über die öffent­li­che Mei­nung schei­nen der letz­te Stroh­halm der NGOs und der Wil­l­­kom­­mens-Lob­­by zu sein, um die Mas­sen­ein­wan­de­rung auf­recht­zu­er­hal­ten. Auf­merk­sa­me Beob­ach­ter kann der jüng­ste Skan­dal daher nicht ver­wun­dern: Es wird Poli­tik mit den Lei­chen auf einem Schiffs­wrack gemacht. Die mora­li­sche Erpres­sung soll auf einen neu­en Gip­fel getrie­ben

Christenverfolgung in Nigeria: Hier entscheidet sich der islamische „Kampf um Afrika“
Christenverfolgung

16.000 getötete Christen, von denen der Westen nichts hören will

(Abu­ja) Im nige­ria­ni­schen Staat Benue wur­den 500 Kir­chen zer­stört. Dort ist eine Chri­sten­ver­fol­gung gro­ßen Stils im Gan­ge. Der Westen aber will von dem lei­sen Mas­sa­ker in Nige­ria nichts wis­sen. Dabei ent­schei­det sich wahr­schein­lich dort, ob Afri­ka christ­lich oder mus­li­misch sein wird.

Kardinal Turkson widersprach den europäischen Bischöfen in Sachen Einwanderung.
Nachrichten

Europa soll in Afrika helfen, meint Kardinal Turkson

(Rom) Ein The­ma, zwei hoch­ran­gi­ge Kir­chen­ver­tre­ter und zwei sich völ­lig wider­spre­chen­de Stel­lung­nah­men. Das The­ma ist die Mas­sen­ein­wan­de­rung, und die bei­den Aus­sa­gen kön­nen dabei hel­fen, Klar­heit zur Bot­schaft und zur umstrit­te­nen Rol­le der Kir­che zu schaf­fen.

Freimaurerei
Nachrichten

Bedeutendstes Freimaurertreffen Afrikas

(Dakar) Die Pro­te­ste der Bevöl­ke­rung ver­hin­der­ten im ver­gan­ge­nen Febru­ar die Reh­fram 2018. Reh­fram steht für Ren­con­tres Huma­ni­stes et Fra­ter­nel­les Afri­cai­nes et Mal­ga­che (Huma­ni­sti­sche und brü­der­li­che Tref­fen von Afri­ka und Mada­gas­kar). Hin­ter den jähr­lich statt­fin­den­den Tref­fen ste­hen ver­schie­de­ne Obö­di­en­zen der Frei­mau­re­rei.

Hindu-Götze in Bischofskirche von Ceuta
Liturgie & Tradition

Hindu-Gottheit in Kathedrale von Ceuta — Generalvikar zurückgetreten

(Madrid) Die Kathe­dra­le von Ceu­ta öff­ne­te ihre Tore um einen Hin­­du-Gott zu ehren. Natür­lich ist es nicht die Bischofs­kir­che gewe­sen, die ihre Pfor­ten dem Göt­zen­dienst geöff­net hat, son­dern katho­li­sche Kir­chen­ver­tre­ter sind es, die die­ses Sakri­leg began­gen haben. Im kon­kre­ten Fall han­del­te es sich um den Gene­ral­vi­kar von Ceu­ta und Dom­pfar­rer.

Warum Kardinal Robert Sarah "für alle Liberalen ein Alptraum ist". Diese Frage geht Matthew Schmitz nach.
Hintergrund

Warum Kardinal Sarah der größte Alptraum aller liberalen Katholiken ist

(Rom) War­um ist die Vor­stel­lung, daß Kar­di­nal Robert Sarah der „erste schwar­ze Papst“ wer­den könn­te, der größ­te Alp­traum aller libe­ra­len Katho­li­ken? Die­ser Fra­ge geht Mat­thew Schmitz in einer aus­führ­li­chen Spu­ren­su­che in der aktu­el­len Aus­ga­be des bri­ti­schen Catho­lic Herald nach.

Operation Mittelmeer: Welchen Zusammenhang gibt es zwischen NGO's und Schlepperbanden in Afrika? Ein parlamentarischer Untersuchungsausschuß und die Staatsanwaltschaft von Catania versucht in Italien Klarheit zu schaffen. Seither herrscht massiver Druck, das Thema zum Schweigen zu bringen. Verwickelt sind auch drei Organisationen mit Sitz in Deutschland.
Hintergrund

Arbeiten NGO’s und Schlepper im Mittelmeer zusammen? — Italienischer Parlamentsausschuß will wissen, wer die Geldgeber der NGO’s sind

(Rom) Die Zah­len spre­chen ein kla­re Spra­che und sind nicht erst seit heu­te bekannt. „Von wegen Flucht vor dem Krieg: 97 Pro­zent der ille­ga­len Ein­wan­de­rer sind fal­sche Flücht­lin­ge“, titel­te die ita­lie­ni­sche Tages­zei­tung Il Giorna­le am 26. Juli 2016. Ver­gan­ge­nen Monat wur­den die Zah­len für das gan­ze Jahr 2016 vom ita­lie­ni­schen Innen­mi­ni­ste­ri­um bestä­tigt. Nur fünf Pro­zent