Seit heute sind 122 Kardinäle im Konklave wahlberechtigt.
Nachrichten

Zahl der Papstwähler sinkt auf 122

(Rom/Manila) Gestern vollendete Kardinal Orlando Beltran Quevedo sein 80. Lebensjahr. Damit sind derzeit 122 Kardinäle in einem Konklave wahlberechtigt. Im Herbst könnten neue Kardinalskreierungen durch Papst Franziskus bevorstehen.

Kardinal Kevin Farrell wurde zum Camerlengo ernannt. In der nächsten Sedisvakanz wird er die Staatsgeschäfte leiten und das Konklave einberufen.
Nachrichten

Papst Franziskus bereitet die nächste Sedisvakanz vor

(Rom) Papst Franziskus ernannte gestern den US-amerikanischen Kardinal Kevin Farrell zum Kardinalkämmerer der Heiligen Römischen Kirche, besser bekannt einfach als Camerlengo. Gegen Kevin Farrell wurde in den vergangenen Monaten wiederholt im Zusammenhang mit dem Fall von Ex-Kardinal McCarrick und homophilen Kirchenkreisen genannt. Papst Franziskus vertraute ihm eine Woche vor Beginn des Mißbrauchsgipfels im Vatikan eine

Machtkampf um die Vatikanmedien: Im Bild Papst Franziskus mit Vatikansprecher Greg Burke, dazwischen dahinter Andrea Tornielli, der „Papstsprecher“.
Hintergrund

Kardinalstaatssekretär Parolin als „Papabile“ geschwächt

„Was dem unschlüssigen Msgr. Dario Edoardo Viganò, Präfekt des vatikanischen Dikasteriums für die Kommunikation von 2015 bis 2018, in drei Jahren nicht gelungen ist, gelang seinem methodischen Nachfolger Paolo Ruffini in wenigen Tagen um Weihnachten.“ Mit diesen Worten leitet der Vatikanist Sandro Magister seine Analyse zu den jüngsten Diadochenkämpfen um die vatikanischen Medien ein. Sie

Papst Franziskus
Genderideologie

Liaisons dangereuses McCarrick–Bergoglio

(Rom) Zum Fall McCarrick und den Verstrickungen von Papst Franziskus meldete sich der bekannte Moraltheologe und Dominikaner, P. Giovanni M. Cavalcoli, zu Wort und gab jenen recht, die sagen, daß die Wahl von Papst Franziskus auf illegale Weise organisiert wurde.

Kardinalsernennungen
Nachrichten

Neue Kardinalsernennungen vor der Sommerpause

(Rom) In Rom verdichten sich die Gerüchte, daß es bald zur Einberufung eines Konsistoriums zur Kreierung neuer Kardinäle kommen könnte. Kardinalsernennungen bedeuten immer auch eine Neugestaltung des Wahlkörpers für ein eventuelles Konklave.

Papst Franziskus und Papst Benedikt XVI.
Forum

Die „Option Benedikt“

Von Roberto de Mattei* Die „Option Benedikt“ wird von Rod Dreher nicht nur erläutert, um einen Modus zu beschreiben, wie ein christliches Leben in einem säkularisierten Westen möglich ist (The Benedict Option: A Strategy for Christians in a Post-Christian Nation, Blackstone Audiobooks 2017). Sie kann auch als Exit Strategy für jene aus der Krise verstanden

Bischofsernennungen
Hintergrund

Bischofsernennungen unter Franziskus

(Rom) Papst Franziskus und sein Umfeld betonten bereits mehrfach, „irreversible“ Prozesse in der Kirche anstoßen zu wollen. Die schleichende Akzeptanz von Scheidung und Zweitehe wurde durch Amoris laetitia in Gang gesetzt. Die Abschaffung des Priesterzölibats wird immer offener vorbereitet. Die dauerhafteste Maßnahme zur Absicherung des „irreversiblen“ Prozesses sind jedoch Bischofsernennungen und Kardinalserhebungen. Sie werden zeitlich

Drei führende Kardinäle warnen vor einem Schisma. Trägt der "magische Zirkel" um Papst Franziskus die Schuld daran oder der Papst selbst?
Forum

Der „Papst-Diktator“ und die Kardinäle Brandmüller, Burke und Müller

Von Roberto de Mattei* In den vergangenen Wochen sind drei Interviews von ebenso vielen, herausragenden Kardinälen erschienen. Das erste gab Kardinal Walter Brandmüller am 28. Oktober 2017 Christian Geyer und Hannes Hintermeier von der Frankfurter Allgemeinen Zeitung. Das zweite erfolgte am 14. November durch Edward Pentin vom National Catholic Register mit Kardinal Raymond Burke. Und