Der neue Scalfari: Franziskus, Ratzinger und die Rettung der Erde

Drei Seiten Scalfari-Lehramt nach dem Besuch in Santa Marta

Drei Seiten Scalfari-Lehramt in La Repubblica: Benedikt XVI. habe sich Franziskus unterworfen und nichts mit dem Sarah-Buch zu tun, die Kirche müsse „moderner“ werden und ihr wichtigstes Anliegen sei der Klimaschutz.
Drei Seiten Scalfari-Lehramt in La Repubblica: Benedikt XVI. habe sich Franziskus unterworfen und nichts mit dem Sarah-Buch zu tun.

(Rom) Nach dem Don­ner­wet­ter in San­ta Mar­ta und dem geschei­ter­ten Ver­such auf dem Befehls­weg Bene­dikt XVI. zum tota­len Rück­zug vom Plä­doy­er­buch für den prie­ster­li­chen Zöli­bat zu bewe­gen, eil­te Euge­nio Scal­fa­ri, der Doy­en des ita­lie­ni­schen Links­jour­na­lis­mus, zu Papst Fran­zis­kus nach San­ta Mar­ta. Das Ergeb­nis des Besu­ches ist auf den ersten drei Sei­ten der Tages­zei­tung La Repub­bli­ca erschie­nen.

Euge­nio Scal­fa­ri, der Athe­ist aus frei­mau­re­ri­scher Fami­lie, bezeich­net sich selbst als Freund von Papst Fran­zis­kus. Die Sache mit dem neu­en Buch von Bene­dikt XVI. und Kar­di­nal Robert Sarah muß sehr ernst sein, wenn San­ta Mar­ta einen Euge­nio Scal­fa­ri in den Vati­kan bit­tet.

Das Ver­hält­nis zwi­schen Papst Fran­zis­kus und Scal­fa­ri gehört nicht nur zu den Rät­seln die­ses Pon­ti­fi­kats, son­dern zu sei­nen gro­ßen Undurch­sich­tig­kei­ten. Im Som­mer 2013, nur weni­ge Mona­te nach dem Kon­kla­ve, such­te Fran­zis­kus den Kon­takt zu Scal­fa­ri. Seit­her wur­den dar­aus eine soli­de Freund­schaft und eine gan­ze Rei­he weni­ger soli­der Inter­views und Gesprächs­ar­ti­kel, die von Scal­fa­ri in der von ihm gegrün­de­ten Tages­zei­tung La Repub­bli­ca ver­öf­fent­licht wur­den.

Soweit so rät­sel­haft.

Meh­re­re die­ser Ver­öf­fent­li­chun­gen, beson­ders das erste Inter­view vom Okto­ber 2013, wur­den auch auf der offi­zi­el­len Inter­net­sei­te des Hei­li­gen Stuhls publi­ziert und vom Vati­kan­ver­lag in Buch­form her­aus­ge­ge­ben, wäh­rend gleich­zei­tig der jeweils amtie­ren­de Vati­kan­spre­cher in gewun­de­nen Stel­lung­nah­me erklär­te, daß genau die­se Ver­öf­fent­li­chun­gen Scal­fa­ris „nicht glaub­wür­dig“ sei­en. Fran­zis­kus führ­te den­noch die Gesprä­che, und so folg­ten auch wei­te­re Ver­öf­fent­li­chun­gen.

Das läßt sich nur mit undurch­sich­tig beschrei­ben.

„Die Kirche muß moderner werden, ihr wichtigstes Anliegen: der Klimaschutz“
„Kir­che muß moder­ner wer­den, ihr wich­tig­stes Anlie­gen: der Kli­ma­schutz“

Scal­fa­ri räum­te bereits im Novem­ber 2013 in einem Pres­se­ge­spräch ein, daß er wäh­rend der Gesprä­che mit Fran­zis­kus sich weder Noti­zen macht noch ein Auf­nah­me­ge­rät ver­wen­det. Er „rekon­stru­ie­re“ anschlie­ßend den Inhalt, wes­halb nicht jedes Wort, das er dem Kir­chen­ober­haupt in den Mund lege, tat­säch­lich ein wört­li­ches Zitat sei. Er ver­bür­ge sich aber, daß der Inhalt der päpst­li­chen Aus­sa­gen getreu­lich wie­der­ge­ge­ben sind. Das Skur­ri­li­tä­ten­ka­bi­nett die­ser „getreu­li­chen“ Wie­der­ga­ben ist seit­her reich bestückt: dem­nach habe Fran­zis­kus die Höl­le abge­schafft, die Exi­stenz einer abso­lu­ten Wahr­heit bestrit­ten, „fak­tisch“ die Sün­de abge­schafft, er wol­le nicht bekeh­ren, habe die Gott­heit Jesu Chri­sti geleug­net, wol­le eine glo­ba­le Ras­sen­ver­mi­schung für eine „Mestizen“-Menschheit u.a.m.

Eini­ge die­ser The­men fin­den sich auch im neu­en Arti­kel, den Scal­fa­ri heu­te ver­öf­fent­lich­te, und das gleich auf den ersten drei Sei­ten sei­ner Repub­bli­ca.

Wie­der­um han­delt es sich dabei um die „Rekon­struk­ti­on“ eines Gesprächs mit Fran­zis­kus. Der bekann­te Links­jour­na­list betont gleich zu Beginn, daß Fran­zis­kus lau­fend mit ihm spre­che. Katholisches.info nann­te es schon mehr­fach das „Scal­fa­ri-Lehr­amt“. Im Stil einer gro­ßen Ver­kün­di­gung ist auch die heu­ti­ge Titel­sei­te der Repub­bli­ca gestal­tet. Über alle fünf Spal­ten reicht die gro­ße Schlag­zei­le:

„Fran­zis­kus: Ich, Ratz­in­ger und die Ret­tung der Erde“

Die bei­den Unter­ti­tel deu­ten den Inhalts­rei­gen an:

„‘Der Pla­net ist bedroht, das Kli­ma muß unse­re erste Sor­ge sein.‘“

„Ver­hei­ra­te­te Prie­ster, nach der von Bene­dikt erhal­te­nen Soli­da­ri­tät hat der Papst die Pole­mik archi­viert. ‚Die Kir­che ist gezwun­gen, moder­ner zu wer­den: mit den Armen und Schwa­chen sein, nicht mit den Rei­chen und Star­ken.“

An die­ser Stel­le soll aller­dings nur der Teil des Scal­fa­ri-Berichts inter­es­sie­ren, indem es um das neue Buch von Bene­dikt XVI. und Kar­di­nal Sarah geht, das offen­bar auch der Anlaß für die jüng­ste Begeg­nung zwi­schen Fran­zis­kus und Scal­fa­ri war.

Als Zeit­punkt des Gesprächs mit Papst Fran­zis­kus nennt Scal­fa­ri zunächst „nach den Pole­mi­ken über den Zöli­bat der Prie­ster“. Er wird noch prä­zi­ser.

Eini­ge Aus­sa­gen von Fran­zis­kus sind unter Anfüh­rungs­zei­chen beson­ders her­vor­ge­ho­ben und sol­len auch das Auge des flüch­ti­gen Lesers ein­fan­gen.

„In einer Orga­ni­sa­ti­on, die Hun­der­te Mil­lio­nen Men­schen auf der gan­zen Welt umfaßt, gibt es immer jemand, der dage­gen ist.“

Und:

„Ich bin nur vom Wunsch ange­trie­ben, daß unse­re Kir­che über­lebt, indem wir unse­ren kol­lek­ti­ven Geist der moder­nen Zivil­ge­sell­schaft anpas­sen.“

„Mir geht es darum, daß die Kirche überlebt“
„Mir geht es dar­um, daß die Kir­che über­lebt“

Hören wir Scal­fa­ri selbst, was er zum Zustan­de­kom­men des Gesprächs schreibt:

„Vor eini­gen Tagen habe ich mit unse­rem Papst Fran­zis­kus tele­fo­niert, um ein Tref­fen zu ver­ein­ba­ren, des­sen Inhalt ich danach den Lesern berich­ten wür­de. Unse­re Leser wis­sen, daß ich seit eini­ger Zeit eine sehr enge Bezie­hung mit Sei­ner Hei­lig­keit habe.“

„Unser Papst Fran­zis­kus“? Der devo­te Ton­fall ist kaum zu glau­ben, wenn man weiß, wie Scal­fa­ri bis 2013 gegen Bene­dikt XVI. und die Kir­che alle Geschüt­ze auf­fah­ren ließ, deren er hab­haft wur­de.

Fran­zis­kus scheint es zudem nicht zu beküm­mern, daß sein athe­isti­scher Freund ihm nach jedem Gespräch Häre­si­en, Blas­phe­mi­en oder zumin­dest ärger­nis­er­re­gen­de Sät­ze in den Mund legt. Am Diens­tag, 14. Janu­ar, Punkt 16 Uhr, mit­ten im Medi­en­wir­bel um das neue Buch von Bene­dikt XVI. und Kar­di­nal Sarah, began­nen die bei­den in San­ta Mar­ta ihr Gespräch und bemüh­ten sich gleich zu Beginn, um eine „Kon­tex­tua­li­sie­rung“ des Buches, von der man inzwi­schen aller­dings weiß, daß sie nicht den Tat­sa­chen ent­spricht. Um so erstaun­li­cher ist es, daß Scal­fa­ri sie den­noch und unver­dro­ßen in sei­nem Bericht beließ.

Er schil­dert zunächst die Gefahr, die von dem neu­en Buch für Fran­zis­kus aus­geht, und die offen­bar auch der Grund für die Begeg­nung war. Die Dar­stel­lung erklärt die wüten­de Reak­ti­on von San­ta Mar­ta, als Le Figa­ro das Buch von Bene­dikt XVI. und Kar­di­nal Sarah ankün­dig­te.

„Bene­dikt hat­te einen Text gelie­fert auf des­sen Grund­la­ge Sarah ein gemein­sam ver­faß­tes Buch mit pole­misch for­mu­lier­tem Inhalt drucken ließ. Fast alle gro­ßen Tages­zei­tung haben in gro­ßer Auf­ma­chung die­se Nach­richt gemel­det, die, wäre sie wahr gewe­sen, eine beacht­li­che Kri­se aus­ge­löst hät­te, indem sich unter der Fah­ne eines Kar­di­nals und eines zurück­ge­tre­te­nen, aber noch voll akti­ven Pap­stes eine Quan­ti­tät von mehr oder weni­ger mit dem der­zei­ti­gen Pon­ti­fi­kat unzu­frie­de­nen Bischö­fen gesam­melt und Papst Fran­zis­kus damit in beacht­li­che Schwie­rig­kei­ten gebracht hät­ten.“

Scal­fa­ris dem Papst wohl­ge­son­ne­ner Bericht ermög­lich­tes, zu rekon­stru­ie­ren, wie er vom regie­ren­den Kir­chen­ober­haupt infor­miert wur­de. Der ver­sier­te Jour­na­list, der Fran­zis­kus als „unse­ren Papst“ anspricht, berich­tet viel­leicht nicht wört­lich, aber sinn­ge­mäß zutref­fend – wie man ihm glau­ben darf – was ihm sein Gesprächs­part­ner mit­teilt. Das Plä­doy­er­buch „wäre“ ein gro­ßes Pro­blem gewor­den, wenn, ja wenn die Mit­wir­kung Bene­dikts gestimmt hät­te, aber das habe sie nicht.

Das ist aber nicht die ein­zi­ge Fehl­in­for­ma­ti­on, die Scal­fa­ri laut Eigen­dar­stel­lung von sei­nem hoch­ran­gi­gen Gegen­über zu hören bekommt.

„Ratz­in­ger hat­te wis­sen las­sen, sich kei­nes­wegs an die Sei­te Sarahs gestellt zu haben und auch nie ein Buch mit gemein­sa­mer Autoren­schaft mit ihm auto­ri­siert zu haben.“

Fran­zis­kus „ent­hüll­te“ Scal­fa­ri noch mehr:

„Bene­dikt ließ daher Fran­zis­kus sei­ne gan­ze Soli­da­ri­tät zukom­men.“

Bene­dikt sei dem­nach selbst hin­ter­gan­gen wor­den und habe sich des­halb ganz mit Papst Fran­zis­kus soli­da­ri­siert, gegen den sich die Akti­on gerich­tet habe.

Das sind drei Aus­sa­gen, die Scal­fa­ri nach­ein­an­der vor sei­ner Leser­schaft aus­ge­brei­tet, doch kei­ne davon ent­spricht, wie inzwi­schen bekannt ist, der Wahr­heit.

Drei Seiten Unterstützung für Papst Franziskus
Drei Sei­ten Unter­stüt­zung für Papst Fran­zis­kus

Die Epi­so­de ist des­halb bemer­kens­wert, weil die offen­her­zi­ge Dar­stel­lung des athe­isti­schen Papst­freun­des nahe­legt, daß nicht nur vom päpst­li­chen Umfeld getürk­te Infor­ma­tio­nen gegen Bene­dikt XVI. und Kar­di­nal Sarah an die Pres­se wei­ter­ge­ge­ben wur­den, um die öffent­li­che Mei­nung zu beein­flus­sen, son­dern von Papst Fran­zis­kus höchst­per­sön­lich.

Scal­fa­ri infor­miert dann, wie Fran­zis­kus auf die Buch-Affai­re reagiert habe. Kein Wort von einem Wut­aus­bruch, kein Wort von Anwei­sun­gen im Befehls­ton an Erz­bi­schof Gäns­wein:

„Unser Papst hat­te ohne­hin den Ver­such einer Grup­pe von Pur­pur­trä­gern hin­ter Sarah nicht ernst genom­men und nahm das freund­schaft­li­che und sogar brü­der­li­che Ange­bot Ratz­in­gers an.“

Scal­fa­ri woll­te dar­auf von Fran­zis­kus wis­sen, wie er es „inner­lich“ auf­ge­nom­men habe, von der Exi­stenz einer „Grup­pe“ zu erfah­ren, die „in Oppo­si­ti­on zu sei­nem Pon­ti­fi­kat“ ste­he:

„Die Ant­wort war, daß es immer jemand gibt, der dage­gen ist in einer Orga­ni­sa­ti­on, die Hun­der­te Mil­lio­nen Men­schen auf der gan­zen Welt umfaßt. Die Ange­le­gen­heit mit Ratz­in­ger war daher abge­schlos­sen und das weni­ge oder vie­le, was an Oppo­si­tio­nel­len noch übrig­bleibt, ist in einer Orga­ni­sa­ti­on die­ser Art als eini­ger­ma­ßen nor­ma­les Phä­no­men zu betrach­ten.“

In die­sem gan­zen Abschnitt des drei Sei­ten lan­gen Scal­fa­ri-Berichts ist kei­ne Stel­le als direk­tes Zitat aus­ge­wie­sen. Eine Vor­sichts­maß­nah­me zur Unter­stüt­zung von Fran­zis­kus?

Im Kreis der Ber­go­glia­ner wur­de die Dar­stel­lung umge­hend auf­ge­grif­fen, um Fran­zis­kus zu ver­tei­di­gen.

Sein Bio­graph Austen Ive­r­eigh, jener Ive­r­eigh, der 2014 die Exi­stenz eines Team Ber­go­glio zur Vor­be­rei­tung von des­sen Wahl zum Papst ent­hüll­te, der die Dubia-Kar­di­nä­le beschul­dig­te, „die Früch­te des Hei­li­gen Gei­stes stür­zen zu wol­len“, der vor weni­gen Mona­ten die Emp­feh­lung gab, man müs­se „das Umfeld von Bene­dikt XVI. unter Kon­trol­le brin­gen“, und der bei der Ama­zo­nas­syn­ode behaup­te­te, die Pach­a­ma­ma-Figu­ren sei­en Mari­en­sta­tu­en, schrieb bestä­ti­gend auf Twit­ter:

„Man traut Scal­fa­ri ja nicht wirk­lich, aber was Fran­zis­kus ihm sag­te – B[enedikt]16 hat ihm sei­ne brü­der­li­che Loya­li­tät zum Aus­druck gebracht, und die­sen Papst die Manö­ver des Sarah Teams nicht berüh­ren – stimmt.“

Wahr­schein­lich tut man gut dar­an, wenn man nicht nur Scal­fa­ri „nicht wirk­lich traut“.

Als Scal­fa­ri zum Auf­takt der Ama­zo­nas­syn­ode Anfang Okto­ber 2019 schrieb, Fran­zis­kus habe ihm gegen­über die Gott­heit Jesu Chri­sti geleug­net, bestritt Ive­r­eigh ganz ener­gisch, daß Scal­fa­ris Wie­der­ga­be stim­me.

Ein­mal stimmt sie, ein­mal stimmt sie nicht, gera­de so wie es paßt?

Ande­re ber­go­glia­ni­sche Medi­en ver­hiel­ten sich ähn­lich.

Nun wird man sehen, ob der amtie­ren­de Vati­kan­spre­cher, der­zeit Matteo Bruni, wie­der­um erklä­ren wird, Scal­fa­ris Wie­der­ga­ben sei­en „nicht glaub­wür­dig“.

Text: Giu­sep­pe Nar­di
Bild: La Repub­bli­ca (Screen­shots)

9 Kommentare

  1. Jeder Frei­maue­rer hilft sei­nem Freund.
    So sieht man wie­der, wel­chen Rat­ge­ber
    er hat, der die Gott­heit Chri­sti
    ver­leug­net.
    Wel­cher Geist steht hin­ter
    Papst Fran­zis­kus?

  2. Hoch­pro­ble­ma­ti­sche Aus­sa­ge eines Pap­stes, auch wenn die­se nicht lehr­amt­lich ist: „‘Der Pla­net ist bedroht, das Kli­ma muß unse­re erste Sor­ge sein.‘“
    Die Chan­ce, dass er dem Petrus­amt nach fast sie­ben Jah­ren sei­nes Pon­ti­fi­kat noch Beach­tung schenkt, wird immer gerin­ger.

    Nicht das Heil der See­len ist die erste Sor­ge son­dern die Ret­tung des Pla­ne­ten.
    Auch die päpst­li­che Vor­stel­lung von Kir­che redu­ziert sich auf eine blo­ße Orga­ni­sa­ti­on in der ein CEO sagt wo es lang geht. „In einer Orga­ni­sa­ti­on, die Hun­der­te Mil­lio­nen Men­schen auf der gan­zen Welt umfaßt, gibt es immer jemand, der dage­gen ist.“ Und: „Ich bin nur vom Wunsch ange­trie­ben, daß unse­re Kir­che über­lebt, indem wir unse­ren kol­lek­ti­ven Geist der moder­nen Zivil­ge­sell­schaft anpas­sen.“

    Der­ar­ti­ge Aus­sa­gen ste­hen in einem ekla­tan­ten Kon­trast zur dog­amti­schen Kon­sti­tu­ti­on Lumen gen­ti­um, die im ersten Kapi­tel über die Kir­che erklärt dass sie „.. in Chri­stus gleich­sam das Sakra­ment, das heißt Zei­chen und Werk­zeug für die innig­ste Ver­ei­ni­gung mit Gott wie für die Ein­heit der gan­zen Mensch­heit“ ist …und die beson­de­re Dring­lich­keit der Auf­ga­be der Kir­che daß alle Men­schen die vol­le Ein­heit in Chri­stus erlan­gen wird.
    Unter 3.: „Die Kir­che, das heißt das im Myste­ri­um schon gegen­wär­ti­ge Reich Chri­sti, wächst durch die Kraft Got­tes sicht­bar in der Welt.“ und „Sooft das Kreu­zes­op­fer, in dem Chri­stus, unser Oster­lamm, dahin­ge­ge­ben wur­de (1 Kor 5,7), auf dem Altar gefei­ert wird, voll­zieht sich das Werk unse­rer Erlö­sung. …Alle Men­schen wer­den zu die­ser Ein­heit mit Chri­stus geru­fen, der das Licht der Welt ist: Von ihm kom­men wir, durch ihn leben wir, zu ihm stre­ben wir hin.“ …
    So erscheint die gan­ze Kir­che als „das von der Ein­heit des Vaters und des Soh­nes und des Hei­li­gen Gei­stes her geein­te Volk“ (4).

    unter 5. Das Geheim­nis der hei­li­gen Kir­che wird in ihrer Grün­dung offen­bar. Denn der Herr Jesus mach­te den Anfang sei­ner Kir­che, indem er fro­he Bot­schaft ver­kün­dig­te, die Ankunft näm­lich des Rei­ches Got­tes, das von alters her in den Schrif­ten ver­hei­ßen war: „Erfüllt ist die Zeit, und genaht hat sich das Reich Got­tes“ (Mk 1,15; vgl. Mt 4,17). Die­ses Reich aber leuch­tet im Wort, im Werk und in der Gegen­wart Chri­sti den Men­schen auf. Denn das Wort des Herrn ist gleich einem Samen, der auf dem Acker gesät wird (Mk 4,14): die es im Glau­ben hören und der klei­nen Her­de Chri­sti (Lk 12,32) bei­gezählt wer­den, haben das Reich selbst ange­nom­men; aus eige­ner Kraft sproßt dann der Same und wächst bis zur Zeit der Ern­te (vgl. Mk 4,26–29). …Von daher emp­fängt die Kir­che, die mit den Gaben ihres Stif­ters aus­ge­stat­tet ist und sei­ne Gebo­te der Lie­be, der Demut und der Selbst­ver­leug­nung treu­lich hält, die Sen­dung, das Reich Chri­sti und Got­tes anzu­kün­di­gen und in allen Völ­kern zu begrün­den. So stellt sie Keim und Anfang die­ses Rei­ches auf Erden dar. Wäh­rend sie all­mäh­lich wächst, streckt sie sich ver­lan­gend aus nach dem voll­ende­ten Reich; mit allen Kräf­ten hofft und sehnt sie sich danach, mit ihrem König in Herr­lich­keit ver­eint zu wer­den.“

    Wel­che Kir­che meint also Fran­zis­kus I. wenn er von ‚unse­rer Kir­che‚ spricht, die nur über­lebt, „indem wir unse­ren kol­lek­ti­ven Geist der moder­nen Zivil­ge­sell­schaft anpas­sen.“?
    Die Eine Hei­li­ge Katho­li­sche und Apo­sto­li­sche Kir­che, deren Haupt Jesus Chri­stus ist, meint er jeden­falls nicht, denn dort herrscht der Geist der Wahr­heit.

  3. Das Gere­de von den Armen und Schwa­chen ist lupen­rei­ner süd­ame­ri­ka­ni­scher Links­po­pu­lis­mus, der höch­stens in links­ka­tho­li­schen Sek­tie­rer­zir­keln gut ankommt, aber mit der Rea­li­tät nichts zu tun hat. Ber­go­glio ist bekannt­lich Soros hörig, der sicher kein Armer und schwa­cher ist. Zu den Aus­las­sun­gen über das Kli­ma sage ich nur, dass sich der Papst lie­ber um das See­len­heil der ihm anver­trau­ten Her­de und um die Ver­folg­ten küm­mern soll­te. Anstatt des­sen ver­rät er die chi­ne­si­schen Katho­li­ken an das dor­ti­ge kom­mu­ni­sti­sche Regime und macht aus der Katho­li­schen Kir­che eine Unter­ab­tei­lung der Gre­ta — Sek­te.

  4. „Euge­nio Scal­fa­ri, der Athe­ist aus frei­mau­re­ri­scher Fami­lie, bezeich­net sich selbst als Freund von Papst Fran­zis­kus.“
    Mei­ne Mut­ter sag­te mal zu mir „Sage mir wer dei­ne Freun­de sind und ich sage dir wer du bist“.
    Per Mari­am ad Chri­stum.

  5. „Ich bin nur vom Wunsch ange­trie­ben, dass unse­re Kir­che über­lebt, indem wir unse­ren kol­lek­ti­ven Geist der moder­nen Zivil­ge­sell­schaft anpas­sen.“ Als Papst muss sich Fran­zis­kus doch gewiss sein, dass Jesus Chri­stus sei­ne Kir­che nie­mals unter­ge­hen lässt — bis zu sei­ner Wie­der­kunft zum Jüng­sten Gericht. Und was issn das eigent­lich: „unser kol­lek­ti­ver Geist, der sich der moder­nen Zivil­ge­sell­schaft anpas­sen soll? Tut er das nicht bereits? Mar­xi­stisch-kom­mu­ni­stisch-befrei­ungs­theo­lo­gi­scher Sprech! Ein wört­li­ches Papst-Zitat? Ver­mut­lich. Zumin­dest sinn­ge­mäß.

    Anmer­kung zu einem der Zwi­schen­ti­tel die­ses Arti­kels: „Die Kir­che ist gezwun­gen, moder­ner zu wer­den: mit den Armen und Schwa­chen sein, nicht mit den Rei­chen und Star­ken.“ Zu wel­cher der bei­den Kate­go­rien zäh­len nun eigent­lich die Frei­mau­rer, von denen es im Vati­kan und im Umkreis des Ber­go­glio-Pap­stes nach Mei­nung so man­cher Beob­ach­ter nicht weni­ge geben soll.

  6. Kann man solch einen Papst nicht end­lich abset­zen, die­ser Mann ist nicht mehr zu ertra­gen! Nicht das Heil der See­len und die Ver­kün­di­gung des Evan­ge­li­ums inter­res­siert Fran­zis­kus, son­dern die Ret­tung des Pla­ne­ten, das muss man sich mal auf der Zun­ge zer­ge­hen las­sen.….
    Die­ser Mann ist ein Irr­leh­rer nichts ande­res.

  7. Gera­de noch hat man den Wein­berg von Papst Bene­dikt in Castel Gan­dol­fo zer­stö­ren lassen.Das waren alte Wein­re­ben die man Papst­st Bene­dikt geschenkt hat. Ist das Natur­freund­lich? Papst Joan­nes Pau­lus II und Papst Bene­dikt sind sehr Natur- und Tier­freund­lich. Es gibt sehr vie­le Fotos von Ihnen in der Natur und mit Tie­ren. Ich freue mich sehr darüber.Nichts aber von Papst Franziskus,obwohl er viel redet. Und jetzt das Skan­dal mit dem ver­wü­ste­ten Wein­berg! Wes­halb? Das ist doch nicht gut für die Natur!

  8. Ich wer­de nicht müde zu wie­der­ho­len, das die Wur­zel des Ber­go­lia­ni­schen Übels im 2 Vati­ka­ni­schen Kon­zil liegt.
    Sei­ne Aus­sprü­che und Taten sind dort vor­for­mu­liert.
    Wer sich jetzt über Papst Fran­zis­kus auf­regt, den fra­ge ich, wo war die Auf­re­gung über die Enzy­kli­ka „Redemp­tor homi­nis“ von Johan­nes Pau­lus II.?
    Wo über das Assi­si Gräu­el und die Erklä­run­gen des Kon­zils (Lumen gen­ti­um, Gau­di et spes etc.)
    Nein, Papst Fran­zis­kus nutzt nur die Frei­räu­me die ihm gege­ben wur­den.
    Das ist schlimm, aber er ist Fol­ge­tä­ter, nicht die Wur­zel des übels.

  9. Ich kann ihnen nur unein­ge­schränkt zustim­men. Das Kon­zil und sei­ne Prot­ago­ni­sten haben die Stra­ße gepfla­stert auf denen Ber­go­glio jetzt mit immer höhe­rer Geschwin­dig­keit läuft. Aber das alles ist kein Grund zum Ver­zwei­feln denn alle die­se Din­ge müs­sen gesche­hen denn über wen und was soll­te das unbe­fleck­te Herz Mari­ens am Ende tri­um­phie­ren?
    Per Mari­am ad Chri­stum.

Kommentare sind deaktiviert.