Vorbereitung auf das nachsynodale Schreiben zur Amazonassynode: dreitägige Tagung in Lima: Nuntius Girasoli (Mitte), Bischof Vizcarra (links) und Ismael Vega, CAAP-Direktor.
Hintergrund

„Wir haben mit einer neuen Art von Kirche zu gehen“

(Lima) Kardinal Claudio Hummes, eine treibende Kraft hinter der Amazonassynode und deren Generalrelator, schickte am 13. Januar allen Bischöfen weltweit ein vertrauliches Schreiben, mit dem er ihnen die Veröffentlichung des nachsynodalen Schreibens ankündigte und erklärte, daß es zu akzeptieren ist. In Peru bereitet man sich schon darauf vor.

Stift Klosterneuburg bei Wien blickt auf eine 900jährige Tradition zurück. Eine riesige Kuppel trägt die Kaiserkrone mit dem Kreuz.
Forum

Christentum und „Leitkultur“

Von Wolfram Schrems Manchmal wird darüber diskutiert, was Europa ausmacht und worauf es gegründet ist. Die Rede kommt dann auf den „Einfluß“ des Christentums, auf die „drei Hügel“ Golgotha, Akropolis und Kapitol und auf die „Leitkultur“. Aber das alles ist müßig. Wir wären als Völker und als Individuen schlicht nicht vorhanden ohne das Wirken der

Der Dogmatiker P. Cavalcoli sagt, man müsse Papst Franziskus „ertragen“.
Hintergrund

„Papst Franziskus nähert sich zu sehr Protestanten, Marxisten und Freimaurern an“

Der bekannte Dogmatiker und Dominikaner Pater Giovanni Cavalcoli nahm in einem Interview zu aktuellen Kirchenfragen Stellung. 1976 zum Priester geweiht, wurde er 1984 am Angelicum, der Päpstlichen Universität Heiliger Thomas von Aquin in Rom, in Dogmatik promoviert. Er ist Mitglied der Päpstlichen Akademie für Theologie und emeritierter Professor für Dogmatik an der Theologischen Fakultät der

Kardinal Cordes warnt seine deutsche Mitbrüder im Bischofsamt, mit dem "synodalen Weg" werde ein illegitimer, vor allem aber ein "gefährlicher Weg" beschritten.
Nachrichten

Kardinal Cordes: „Synodaler Weg“ illegitim und gefährlich

Die Deutsche Bischofskonferenz geht mit dem „Synodalen Weg“ einen „sehr gefährlichen“ Weg, der die Tür zu einem möglichen Schisma aufstößt. Mit deutlichen Worten kritisiert der deutsche Kardinal Paul Josef Cordes den von Kardinal Reinhard Marx und Bischof Franz-Josef Bode angestoßenen Synodenweg, den die deutschen Bischöfe heute in Frankfurt am Main eröffnen wollen.

Das erste Foto von Asia Bibi, mit der französischen Journalistin Anne-Isabelle Tollet in Kanada.
Christenverfolgung

„Endlich frei!“ – Asia Bibis Buch über ihren Leidensweg

Erstmals seit ihrer Freilassung wurde ein Foto von Asia Bibi veröffentlicht. Die pakistanische Katholikin und fünffache Familienmutter saß neuneinhalb Jahre wegen Beleidigung des Islams im Gefängnis und war zum Tode verurteilt worden. Im Mai 2019 konnte sie Pakistan verlassen und sich in Sicherheit bringen. In einem Buch schildert sie ihren Leidensweg als verfolgte Christin.

Prof. Roberto de Mattei vor der Münchner Residenz anläßlich der Acies ordinata vom 18. Januar 2020.
Hintergrund

„Kein Geld mehr für die neue Synodenkirche“

Prof. Roberto de Mattei, Vorsitzender der Stiftung Lepanto und Mitinitiator der Acies ordinata, wandte sich heute persönlich an die deutschen Katholiken mit  Überlegungen zum deutschen Kirchensteuersystem. Flankierend veröffentlichen wir auch sein Interview, das am Montag in der italienischen Tageszeitung La Verità erschienen ist. Prof. de Mattei: Leider leben wir in der EU in einem Regime,

Die deutschen Bischöfe sind durch das Kirchensteuersystem Simonisten. Eine für Katholiken inakzeptable Situation.
Forum

Die Simonie der deutschen Bischöfe

Von Roberto de Mattei* „Ach, wie möchte ich eine arme Kirche für die Armen!“, rief Papst Franziskus am 16. März 2013 bei seiner ersten Begegnung mit den Medienvertretern aus.[1] Den Gegensatz zu seinem Ideal bildet jedoch genau die ihm am nächsten stehende Kirche, nämlich die deutsche. Die Deutsche Bischofskonferenz, die jüngst im Oktober die Amazonassynode

Luis Inacio Lula da Silva, Präsident von Brasilien 2003–2011, wegen Korruption zu mehr als 20 Jahren Haft verurteilt.
Nachrichten

Lula da Silva: „Papst Franziskus denkt wie wir“

(Brasilia) Luiz Inacio Lula da Silva, Brasiliens sozialistischer Ex-Präsident, erfreut sich derzeit seiner Freiheit. Allerdings lasten auf ihm Verurteilungen zu mehr als 20 Jahren Gefängnis, die bald rechtskräftig werden könnten. Er ist ein großer Freund von Kardinal Claudio Hummes, der wiederum ein großer Freund von Papst Franziskus ist. Lula da Silva und Papst Franziskus haben

'Bischöfinnen' der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Schweden, Eva Brunne, 2.v.l.
Genderideologie

„Sie werden nicht aufhören, bis sie eine lesbische Päpstin in Rom installiert haben“

(Madrid) Der bekannte spanische Priester Santiago Martín, Gründer der Franziskaner Mariens, nahm in seiner wöchentlichen Ansprache auf Magnificat.tv zu den jüngsten Bestrebungen progressiver Kirchenkreise Stellung, verheiratete Priester und Frauen zum Weihesakrament zulassen zu wollen. Die Forderungen führen die Kirche auf einen Weg „ohne Zukunft“, so der Priester.