Die Apartheid ist zurück

Coronakult auch im Vatikan

Von alter und neuer Apartheid.
Von alter und neuer Apartheid.

Von Mar­tha Burger

Südafrika, Rassenpaß, Apartheid

Am 20. März 1960 kam es in nicht-wei­ßen Gebie­ten Süd­afri­kas zu Unru­hen. Sie for­der­ten zahl­rei­che Tote. Die Poli­zei schoß in die Men­schen­men­ge, die gegen die Apart­heids­ge­set­ze der wei­ßen Vor­herr­schaft pro­te­stier­ten. Die­se Geset­ze ver­pflich­te­ten die Schwar­zen, eige­ne Aus­wei­se zu tra­gen, die als Ras­sen­paß in die Geschich­te eingingen.

Ras­sen­paß in Süd­afri­ka, ohne ging nichts

Vatikan, Coronapaß, Apartheid

Seit dem 1. Okto­ber 2021 ist der Zugang zum Vati­kan nur mit dem Grü­nen Paß (3G-Regel) erlaubt. Gemeint ist der Coro­na­paß, denn Coro­na ist das alles bestim­men­den Zau­ber­wort. Die Zugangs­be­schrän­kung gilt auch für den Peters­dom. Wer das Petrus­grab oder die Sakra­ments­ka­pel­le ohne Coro­na­paß auf­su­chen will, wird abge­wie­sen. Zutritt wird ihnen nur mehr in den zwei Stun­den zwi­schen 7.30 und 8.30 Uhr zu den vier Mes­sen gewährt, und auch dann nur für den begrenz­ten Teil der Basi­li­ka, in dem die Mes­se zele­briert wird, und nur für die dafür „unbe­dingt not­wen­di­ge“ Zeit.

Coro­na­paß im Vati­kan, ohne geht nichts

Rassen‑, Klassen‑, Gesundheitsapartheid

Was im Vati­kan gilt, wird von zahl­rei­chen Staa­ten oktroy­iert: Das Zau­ber­wort, das in den Coro­na­paß gegos­sen wur­de, kann Türen öff­nen oder ver­schlie­ßen. Natür­lich sind es Men­schen, eine Hand­voll Men­schen, die in jedem Land hin­ter Coro­na die Schalt­he­bel betä­ti­gen – und dies sicht­lich genie­ßen.
Gast­wir­te, Thea­ter­di­rek­to­ren, Muse­ums­lei­tun­gen, Uni­ver­si­täts­rek­to­ra­te sol­len einen Teil der Men­schen abwei­sen, weil sie, weil gesund und bei Ver­stand, sich wei­gern, das Coro­na­thea­ter, die Pan­de­mief­ar­ce und die Zwangs­phan­ta­sien eini­ger Mäch­ti­ger mit­zu­ma­chen, und nicht wil­lens sind, sich als Ver­suchs­ka­nin­chen für ein Mas­sen­ex­pe­ri­ment her­zu­ge­ben. Schon gar nicht für Impf­prä­pa­ra­te, die sie unnö­tig poten­ti­ell lebens­ge­fähr­li­chen Risi­ken aus­set­zen. Die EMA regi­striert in ihrer Neben­wir­kungs­da­ten­bank täg­lich 200–300 Fäl­le von Impf­t­oten (sie­he dazu auch Kar­di­nä­le ster­ben an Coro­na erst, seit sie geimpft sind). Zudem kennt nie­mand die Lang­zeit­fol­gen die­ser neu­ar­ti­gen Impf­prä­pa­ra­te, deren Wir­kung für Per­so­nen, die nicht der klei­nen Risi­ko­grup­pe ange­hö­ren, weder für sich noch für ande­re einen Nut­zen bringt. Über­haupt liegt noch kein belast­ba­rer Beweis vor, daß die Coro­na­imp­fung über­haupt für irgend­wen von Nut­zen ist.

Den­noch gibt es Bischö­fe, denen das Prie­ster­tum weni­ger wert ist als das Impf­spek­ta­kel, des­sen ein­zi­ger, wirk­lich meß­ba­rer Erfolg dar­in besteht, den dahin­ter­ste­hen­den Phar­ma­un­ter­neh­men Jahr­hun­dert­ein­nah­men zu besche­ren. Die­se Bischö­fe zwin­gen ihren Unter­ge­be­nen die Imp­fung auf und schlie­ßen jene Prie­ster von der Seel­sor­ge aus, die sich verweigern.

Glei­ches gilt für Papst Fran­zis­kus im Vati­kan. Wer sich dem Impf- und Test­thea­ter nicht fügt, des­sen ein­zi­ger Zweck dar­in besteht, die Insze­nie­rung der Pseu­do­pan­de­mie am Leben zu erhal­ten, der wird aus­ge­sperrt und aus­ge­schlos­sen, ob Laie, Prie­ster oder Bischof. Papst Fran­zis­kus stört sich nicht dar­an. Im Gegen­teil: Er ist einer der ein­fluß­reich­sten Ver­fech­ter des Coro­na­schau­spiels.

Man kann erah­nen, was im nahen­den Herbst und Win­ter los sein wird, wenn die näch­ste Grip­pe­wel­le über die Län­der rollt. So wie ohne Beleg die Pan­de­mie aus­ge­ru­fen und damit Son­der­ge­set­ze gerecht­fer­tigt wur­den, so wer­den die­sel­ben Krei­se ohne Beleg behaup­ten, daß jede Nicht-Erkran­kung der Imp­fung zu dan­ken und jede Erkran­kung der Nicht-Imp­fung geschul­det sei. Eine fak­ten­freie und rea­li­täts­fer­ne Fiktion.

Coro­na ist längst zum Kult geworden.

Bild: Flickr/United Nati­ons Pho­to/VaticanNews (Screen­shot)

Print Friendly, PDF & Email

2 Kommentare

  1. Acht Mil­li­ar­den Welt­be­woh­ner leben in der Coro­na­dik­ta­tur weil weni­ge Hun­dert das so wol­len, hier ist die der­zeit noch gro­ße Macht Satans zu sehen.

  2. „Die­ser erzähl­te mir von einem unge­impf­ten Freund, der im Vor­feld einer Ope­ra­ti­on in einer pfäl­zi­schen Kli­nik von einem Assi­stenz­arzt dar­auf hin­ge­wie­sen war, sich „um Him­mels Wil­len“ nicht imp­fen zu las­sen, denn die Kli­nik sei kom­plett mit Pati­en­ten belegt, die Throm­bo­sen und Blut­gerin­sel hät­ten – und zwar in Fol­ge der Coro­na-Imp­fun­gen. Dies erzähl­te Han­nes dann Dr. Szi­kra, der dazu bemerk­te, dass das Kran­ken­haus in Buda­pest schon gar kei­ne Pati­en­ten mit Gehirn­throm­bo­sen mehr auf­neh­men wür­de, da sie damit voll­ge­stopft sei­en. Sie wer­den wie­der nach Hau­se geschickt. Soviel zum The­ma „Imp­fung“…“ Quel­le News­let­ter von Jan v. Hel­sing, mehr­fa­cher Bestsellerautor.
    Da sind natür­lich auch die Unge­impf­ten schuld und in einer Uni wer­den Unge­impf­ten mit einem gel­ben Arm­band mit Stern gekennzeichnet.…

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*