Islamisierung und westliche Dekadenz

Zwei Ausprägungen derselben Apostasie



Relativismus und Islamisierung, die gefährliche Mischung für Europa

Von Wolfram Schrems*

In Westeuropa geht die Islamisierung zügig voran. Der Zuzug von Massen vorwiegend männlicher Mohammedaner ist politisch gewollt und wird von superreichen Organisationen finanziert. Gleichzeitig wird seit Jahrzehnten von der Politik und vor allem von den westlichen Bischofskonferenzen und den Führern des protestantischen Hauptstromes der Islam als solcher propagandistisch beworben. Legislative und Judikatur unterdrücken kritische Stimmen.

Wie man sieht, ist dieses Rezept sehr effizient. Das ist auch deswegen so, weil die Völker Westeuropas unter der Führung der kirchlichen Hierarchie im Gefolge des II. Vaticanums vom Glauben abfielen und durch ihr Tun und Lassen der Islamisierung selbst den Weg bereiteten.

Denn man fragt sich:

Wie kann es sein, daß die Islamisierung nicht nur ungehindert fortschreitet sondern von vielen direkt willkommen geheißen wird, einschließlich der von allen guten Geistern verlassenen Kirchenführer des deutschen Sprachraums und skandalöserweise auch Roms? Abgesehen von der erwähnten politischen Agitation zugunsten der Islamisierung gibt es auch eine innere Kompatibilität zwischen Islam und westlichem Relativismus, genauer gesagt, westlicher, postchristlicher Dekadenz.

Die Frauen und das Menschenbild

Es wurde bemerkt, daß sich gerade die heimischen Frauen der Islamisierung nicht nur nicht widersetzen, sondern im Gegenteil häufig an der Spitze der „Refugees and Muslims Welcome“-Manifestationen stehen (zumindest wird das so ins Bild gesetzt). Das ist ja vordergründig ganz unverständlich, da sie in einer islamisierten Gesellschaft (ob „politischer“ oder „privater“ Islam ist völlig unerheblich, weil diese Unterscheidung lediglich eine westliche Projektion, eine Wunschvorstellung ist) mit dem Entzug vieler Rechte und der Abschaffung liebgewordener Gewohnheiten rechnen müssen. „Feminismus“ existiert dort nicht, wo der Islam herrscht.

Die Lösung auf diese Frage liegt wohl in einer – zumindest teilweisen, aber offenbar wirksamen – Kompatibilität von Islam und derzeitigem westlichen Lebensstil. Möglicherweise ist man einander gar nicht so ferne: Ist nämlich das Menschenbild von Islam und westlichem Relativismus einander nicht sehr ähnlich?

An einem heißen Sommertag erschloß sich dem Beobachter die innere Kompatibilität zwischen Islam und Relativismus in bezug auf das jeweilige Bild vom Menschen auf schlaglichtartige Weise: In der Wiener U-Bahn saßen zwei junge Frauen nebeneinander, eine „westlich“ adjustierte und eine islamisch adjustierte. Erstere war – wie mittlerweile üblich – nur notdürftig bekleidet und präsentierte sich demgemäß ziemlich auffällig. Die andere war bis auf Gesicht und Hände verhüllt, aber präsentierte sich ebenfalls auffällig – nur raffinierter. Kleidungsschnitt, Schminke, Gehabe, alles trug zur Selbstpräsentation erfolgreich bei. In der Situation wurde dem Beobachter eines klar: Hinter der äußeren Verschiedenheit der weiblichen Selbstdarstellung steckt letztlich dasselbe materialistische Menschenbild. Da wie dort wird ausgedrückt: Maßgeblich ist das „Fleisch“, die Sexualität, der Appell an den Mann, insofern er animal irrationale ist.

„Muslime, Flüchtlinge, Einwanderer willkommen“

Weder Islam noch westlicher Materialismus drücken das aus, was die abendländische Kultur ausmacht bzw. einst ausmachte:

Der Mensch ist nach dem Bild und Gleichnis Gottes geschaffen. Nach dem Sündenfall kann er durch die Angleichung an Christus in seiner ursprünglichen Würde wiederhergestellt werden. Die Kirche vermittelte diese Wiederherstellung in Europa für fast zwei Jahrtausende und schuf damit eine dermaßen nachhaltige Kultur, daß derzeit die halbe Welt auf dem Weg der Landnahme daran partizipieren will (allerdings ohne die Voraussetzungen dieser Nachhaltigkeit anzuerkennen, geschweige denn selbst umzusetzen).

Der westliche Relativismus und Materialismus will von imago et similitudo Dei nichts wissen – und schneidet die Wurzeln ab, die Europa eben überhaupt erst geschaffen haben.

Der Islam bestreitet ohnehin, daß der Mensch nach dem Bild Gottes geschaffen sei. Es gibt dort keine Vorstellung, daß der Mensch „ein Abbild Allahs“ o. ä. sei. (Man möchte direkt sagen, Gott sei Dank ist der Mensch nicht nach dem Bild Allahs geschaffen.)

Von daher muß mit innerer Zwangsläufigkeit ein materialistisches, damit sexualitätsfixiertes Menschenbild dominierend werden:

Sexualisierung: Tausendundeine Nacht trifft auf die Achtundsechziger

Für den westlichen Zeitgeist ist „der Sex“ offenbar das zentrale Element des Lebensgefühls (neben dem Horror und der Verzweiflung). Zumindest legt das dessen Omnipräsenz in der Medienwelt und auf den skurrilen Gender-Studies-Lehrstühlen nahe. Für den Islam gilt das im Prinzip auch, wie aus dem Leben Mohammeds hervorgeht, und wie man aus dem alltäglichen Umgang mit islamischen Männern in Europa erfährt.

So weit liegt man also nicht auseinander.

Haben wir nicht längst schon eine Art Polygamie im Westen? Zumindest als sukzessive Polygamie? Manchmal gibt es auch synchrone Polygamie, gesetzlich noch nicht anerkannt, aber als faktischen Status. In jüngster Zeit wird auch die „Polyamorie“ beworben. Man nähert sich also dem islamischen Usus in Riesenschritten an.

Und was die Mohammed-Aischa-Affäre angeht: Sind im relativistischen Westen die Kinder wirklich vor sexueller Vernutzung geschützt? Natürlich nicht. Von Epsteins Insel über die Vergewaltigung und Zwangsprostitution von Kindern in Heimen der Stadt Wien bis zum oktroyierten Genderwahn in Kindergärten und Schulen gibt es den Anschlag auf Leib und Seele der Kinder und Jugendlichen.

Auch hier liegt man nicht so weit auseinander.

Die erotischen Phantasien in Tausendundeiner Nacht als verbindendes Element zwischen islamischem und westlichem Relativismus im Gefolge der 1968er-Bewegung und ihrer Ideengeber der Frankfurter Schule? Weg mit allen „Panzerungen“, weg mit der Monogamie, weg mit der bürgerlichen Kleinfamilie, weg mit dem Christentum – als gemeinsame Schlachtrufe? Es sieht so aus.

War daher die Masseninvasion junger Männer vor vier Jahren womöglich nur die innere Entsprechung, eine Art passender Puzzleteil für einen weiblichen Bevölkerungsanteil, der vom autochthonen Mann enttäuscht ist, eine Art romantischer Phantasieexzeß? „Nur“ wird man wohl nicht sagen können, aber „auch“ sicher. Ein Spötter meinte übrigens, daß, wenn im Herbst 2015 nicht Hunderttausende junge Männer eingewandert wären, sondern junge Frauen, sich das die angestammte weibliche Bevölkerung sicher nicht hätte bieten lassen und zum Kampf ausgerückt wäre.

Aber das ist ein anderes Thema.

Hier soll kurz der Blick auf den Kern des Problems, den Abschied von der Metaphysik, gelenkt werden.

Islamisierung bis 2050: Rechenmodell des PEW Research Center
Islamisierung bis 2050: Rechenmodell des PEW Research Center

Nominalismus als Einfallstor der Willkür

Eine ideologiekritische Analyse wird den Nominalismus als konstituierenden Bestandteil des Islams und des westlichen Relativismus ausfindig machen.

Etwas simplifizierend gesagt: Die Verwerfung der Anerkennung von Wesenheiten und die damit die Verwerfung von Wesenserkenntnis (realistische Erkenntnistheorie im Gegensatz zu einer „konstruktivistischen“) im Nominalismus öffnet das Tor zur Willkür. Wenn die Begriffe keine transzendente Realität erfassen, sondern nur „Namen“ sind (nomina, daher „Nominalismus“), steht einer permanenten Umbenennung der Realität, falls gewünscht, nichts im Wege. Man nennt das auch „Lüge“.

Besonders verheerend ist das für die Ethik: Wenn nicht klar ist, was objektiv gut und böse ist, kann das menschliche Handeln nur zum Grauen führen. Wenn man den Menschen falsche Ansichten über die Würde des menschlichen Lebens, über die Bestimmung der Sexualität, über Familie, Eigentum u. a. oktroyiert, kann nur ein Chaos herauskommen, gegebenenfalls ein durch eine willkürliche Herrschaft gewaltsam eingedämmtes.

Die totalitären Systeme haben genau das gemacht. George Orwells 1984 behandelt als dystopischer Roman dieses Thema.

„Wenn Worte ihre Bedeutung verlieren, verlieren Völker ihre Freiheit.“

Dieses Sprichwort drückt genau das Abrücken von der Philosophie der Wesenserfassung und die Folgen für die Politik aus.

Nun ist genau das im Islam der Fall. Wenn die Welt nicht „durch das Wort“, den Logos (Joh 1,1), geschaffen ist, ist sie unverständlich. Da der Islam nicht an diesen Logos glaubt, haben Koran, Hadithen und Fatwas demzufolge etwas verwirrendes an sich. Man fragt sich oft, was das alles eigentlich heißt. Man erkennt auch das hohe Ausmaß an interpretatorischer Willkür. Andererseits gilt ja: In claris non fit interpretatio, wenn die Sache klar ist, braucht es keine Interpretation.

In einem Willkürsystem steht die Macht über der Wahrheit. Damit konvergieren westlicher Zeitgeist (von den geisteswissenschaftlichen Fakultäten über die Massenmedien mit ihren „Experten“ bis hin zum kirchlichen Apparat) und islamisches Lebensgefühl. Für dieses gilt ohnehin, was in Sure 3,7 schlaglichtartig ausgesagt ist:

Er ist’s, der auf dich herabsandte das Buch. In ihm sind evidente Verse, sie, die Mutter des Buches, und andre mehrdeutige. Diejenigen nun, in deren Herzen Neigung zum Irren ist, die folgen dem Mehrdeutigen in ihm, im Trachten nach Spaltung und im Trachten nach seiner Deutung. Seine Deutung weiß jedoch niemand als Allah. Und die Festen im Wissen sprechen: »Wir glauben es; alles ist von unserm Herrn.« Aber nur die Verständigen beherzigen es. (Übersetzung Max Henning)

Alle Inhalte des Korans, auch die „mehrdeutigen“, sind also blind anzunehmen und keinesfalls zu durchdenken, was man üblicherweise „Fideismus“ nennt. Dieser Koranvers ist sozusagen die perfekte Selbstimmunisierung des Korantextes gegen jede Hinterfragung.

Das entspricht doch auch dem westlichen Lebensgefühl, in dem Genderwahn, Klimawahn, Migrationswahn und vieles andere mehr ebenfalls blind anzunehmen sind, wofern man nicht als „Nazi“ gelten und ggf. seiner Reputation, des Berufes und möglicherweise schon bald der Freiheit verlustig gehen will.

Aber auch ohne Drohungen scheinen viele Zeitgenossen alle diese Aberwitzigkeiten tatsächlich selbst zu glauben.

Bei allen Unterschieden im Einzelnen, ist es ganz offensichtlich so, daß westlicher Zeitgeist und Islam in vielem kompatibel sind. Darum trifft er auch hierzulande auf so gut wie keinen Widerstand.

Die Kollaboration der Kirchenführer

Dieses Thema kann nicht adäquat abgehandelt werden, wenn man nicht die Kollaboration der westlichen Kirchenhierarchie in den Blick nimmt.

So hat etwa Kardinal Schönborn vor wenigen Jahren bei einem Iftar-Essen im Bundeskanzleramt (während der Amtszeit von Bundeskanzler Werner Feymann) gesagt, daß „Antisemitismus“ und „Islamophobie“ seine größten Sorgen seien.

Ja, genau, so sieht es ohnehin aus. In allerjüngster Zeit kommt allerdings der „menschengemachte Klimawandel“ zu den großen Sorgen Seiner Eminenz dazu.

Wie auch immer: Längst haben sich die katholischen Diözesen und Orden als Motoren der Islamisierung erwiesen. Durch ungezählte „Dialog“-Veranstaltungen, bei denen die islamischen Propagandisten ungehindert ihre da’wa (Einladung zum Islam als erste Stufe des Jihad) durchführen können, verstärkt die Kirche die Islamisierung. Dazu kommen die gemeinsamen Gebetsveranstaltungen, die noch dazu das Erste Gebot verletzen.

Kritische Fragen bleiben aus. Schon längst hatte man eine gediegene, kritische Philosophie verworfen, die bei der Klärung kontroverser Fragen helfen würde. Ein Thomas von Aquin würde heute keine Chance auf einen Lehrstuhl einer theologischen Fakultät haben.

Auf dieselbe Weise hat sich der Kirchenapparat den Forderungen von Genderwahn, Klimawahn und Migrationswahn unterworfen. Ein neuer, unduldsamer Fideismus mit absurden Inhalten ersetzt die wahre fides, die bekanntlich den intellectus sucht (fides quaerens intellectum).

Da paßt der Islam dann gut hinein. Und Papst Franziskus erklärte in Abu Dhabi, daß Gott eh die Verschiedenheit der Religionen wolle.

Leider sind die in Rom derzeit ziemlich irregeleitet. Kardinal Walter Brandmüller hatte offenbar recht, als er schon vor der Synode von einer „Apostasie“ sprach.

Resümee: Naturrecht und Menschenverstand als Hilfsmittel für unsere Zeit

Menschen, die dem Islam abgeschworen haben, geben zu Protokoll, daß der Islam das Innenleben seiner Adepten bedrückt. Das Gewissen, das jedem Menschen zuinnerst ist, empfindet die islamischen Anweisungen zur Gewalt belastend. Ex-Muslime, die sich dem Christentum zuwenden, finden plötzlich positive Anweisungen: Ein Konversionswilliger albanischer Herkunft erklärte auf die Frage, warum er Christ werden wolle, daß er die Nächstenliebe „besser finde, als jemanden abzustechen“.

Das Gewissen fragt ja nach dem Richtigen und bekommt im Islam rigide Befehle und nicht einleuchtende Antworten. Das betrifft die Befehle zur Terrorisierung und Tötung Ungläubiger. Es betrifft aber auch die Regelung des Ehe- und Familienlebens. Wollen die Männer tatsächlich im tiefsten Inneren einen Harem aus „Ehefrauen“ zuzüglich den Sklavenkonkubinen? Macht das tatsächlich glücklich? Und können die dem Islam unterworfenen Frauen das wirklich gut und menschengemäß finden? Und die Kinder?

Die alltägliche Erfahrung des Islam lehrt wohl: Polygamy is not fun.

Das Gewissen ist hier das Organ des Naturrechts, das dem Menschen „ins Herz geschrieben“ ist (so der Titel eines weltberühmten Traktates von Wolfgang Waldstein, der hier ein Wort des Völkerapostels in Röm 2,15 aufgreift). Der Mensch kann auch ohne Offenbarung das Gute erkennen, zumindest ansatzweise. Er erahnt es aufgrund der Mahnung seines Gewissens sogar dort, wo es – wie im Islam und im westlichen Relativismus – offiziell geleugnet oder bekämpft wird.

Schließlich sagt ihm das Gewissen, daß das Naturrecht, daß die Gebote, die den Menschen zum wahren Leben führen, im Christentum, in der Katholischen Kirche zu finden sind.

Die Betätigung der Vernunft wird also ein Hilfsmittel für unsere vernunftlose und von apodiktischen und irrationalen Glaubenssystemen aller Art bedrohte Kultur sein.

Die in der Gesellschaft zu beobachtende Konvergenz von westlichem Relativismus, Kulturmarxismus und Islam ist gerade in Personal und Wählerschaft der grünen Partei auf exemplarische Weise verwirklicht. Die ÖVP hat sich bezüglich Gesinnungsterror, Bevölkerungsaustausch und Islamisierung erschreckend nahe angenähert. Die Dekadenz, der völlige Verfall dessen, was einst Österreich ausmachte, wird im Fall einer Koalition beider Parteien nicht mehr aufzuhalten sein.

Beide Parteien drücken mittlerweile eine geradezu pathologische Selbstverachtung der christlich-abendländischen Geschichte und Kultur aus. Die Botschaft gegenüber den Anhängern Mohammeds ist: Wir verachten uns selber. Die Muslime greifen das gerne auf: Wir verachten euch auch, wir können das gemeinsam machen.

Nein, man ist tatsächlich nicht weit voneinander entfernt.

*Wolfram Schrems, Mag. theol., Mag. phil., Katechist, Lebensschützer

Bild: PEW (Screenshot)


Dieser Artikel ist die überarbeitete Version eines am 6. November auf Andreas Unterbergers Tagebuch erschienenen Gastkommentars.

Sie lesen gern Katholisches.info? Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!





2 Kommentare

  1. James V. Schall (20. Januar 1928 – 17. April 2019)
    Prof. für politische Philosophie/Georgetown University, Jesuit und Priester
    „Der Islam – Friedensreligion oder Gefahr für die Welt“
    “Solange wie die Welt durch die Brille des Relativismus, der Diversitätslehre oder des Pazifismus betrachten, haben wir keine wirkliche Ahnung, was vor sich geht. Man kann den Islam nur dafür bewundern, wie konsequent und beharrlich er an seiner jahrhundertealten, Allah-gegebenen Mission der Welteroberung festhält.” (Schall, S.191)

    “…doch anders als der Nationalsozialismus und der Kommunismus und anders als viele seiner akademischen Analysen kann der Islam nicht in erster Linie in den Begriffen der (oft deutschen) philosophischen oder gesellschaftlichen Strömungen des Westens gedacht werden. Genau genommen werden Versuche, das, was vor sich geht, mithilfe dieser Kategorien zu verstehen, die Wahrheit vermutlich eher verdunkeln als erhellen.” (Schall, S. 49 f.)

    „Wenn sie* den Islam als das anerkennen würden, was er ist, müssten sie zugeben, dass praktisch ihr ganzes
    bisheriges intellektuelles und politisches Leben ein Irrtum war. Und das war es in der Tat. Immer wieder fleht
    man sie an „aufzuwachen“, doch vergebens. Die Denker der IS und der Muslimbruderschaft wissen auf ihre
    jeweilige Weise sehr genau um die mangelnde Bereitschaft, sie beim Wort zu nehmen, und dies kommt ihnen gelegen. Sie wissen, dass die Wahrscheinlichkeit gefasst zu werden, nur sehr gering ist, solange ihre Feinde dies nicht erkennen und nicht verstehen.“ (Schall, S. 219)

    *Politiker, Kirchenführer, Journalisten

  2. Zu diesem wirklich guten Artikel möchte ich den Autor von Herzen beglückwünschen.

    Die Zusammenhänge zwischen Islamisierung und Relativismus werden gut verständlich und anschaulich dargestellt.

    Nebenbei werden Begriffe wie Fideismus und Nominalismus erklärt, sowie ein Beispiel aus dem eigenen Erfahrungsbereich des Alltags angeführt.

    „War daher die Masseninvasion junger Männer vor vier Jahren womöglich nur die innere Entsprechung, eine Art passender Puzzleteil für einen weiblichen Bevölkerungsanteil, der vom autochthonen Mann enttäuscht ist, eine Art romantischer Phantasieexzeß? „Nur“ wird man wohl nicht sagen können, aber „auch“ sicher.“

    Genau so ist es.

    Machen sie ruhig einmal die Gegenprobe: Es wären 2015 nicht hunderttausende Männer, sondern meist ‚willenlose‘ Frauen angekommen. Wie hätten ganze alleinstehende und von deutschen Frauen enttäuschte Männerscharen wohl reagiert? Selbstversändlich mit einer nie da gewesenen Willkommenskultur nach dem Muster Bauer-sucht-Frau-XL.

    „Ein Spötter meinte übrigens, daß, wenn im Herbst 2015 nicht Hunderttausende junge Männer eingewandert wären, sondern junge Frauen, sich das die angestammte weibliche Bevölkerung sicher nicht hätte bieten lassen und zum Kampf ausgerückt wäre.“

    Richtig. Dann wären nämlich die Frauen weggeblieben, und wie ich obe bereits schrieb, die Männer an die Bahnhöfe geeilt und hätten rote Teppiche ausgelegt.

    2015 war es jedenfalls so, wie Herr Schrems miteindenkt: Die westlichen Frauen waren superneugierig auf ein Abenteuer, wohl auch viele alleinstehende, geschiedene oder in ihren Ehen sich langweilende Frauen verteilten Teddybären und Blumen.

    Männer einer Machokultur trafen auf sexulisierte Feministinnen und willensschwache Teenager: „Die sind soooo süüüß!“

    Frau Merkel hat sich wirklich zum Handlanger eines gezielten Bevölkerungsaustausches und einer Zerstörung des Nationalstaates, sowie der letzten bröckelnden Reste (Früchte) der christlich abendländischen Kultur gemacht.

    Übrigens glauben immer noch 75% der Deutschen, was ARD und ZDF berichten.

    Zur Bebilderung des Artikels: Das Eingangsbild (der Aufmacher) ist gut gewählt, indem er durch den Schwarz-Weiß-Kontrast gut/böse, männlich/weiblich, Abendland/Morgenland, Leben und Tod, Tag und Nacht, also eine drohende Beerdigung einer noch halblebendigen, aber von Nacht umgebenden westlichen Kultur andeutet. Man denkt unweigerlich an eine Todesanzeige. Das verbindende Plus zwischen Relativismus und Islamisierung kann auch stehen für daa in die Zange genommene Kreuz und für die Instrumentalisierun unseres entstellten Glaubens für eine Zusammenführung von Fleisch und Fleisch, Feminismusideologie und Macho-Islamideologie.

    Am Ende steht nur noch der Mensch mit seinem humanistischen alles zerstörenden Fleisch-Allah-Götzen.

    Mit folgendem Schritt werden die Frauen noch ‚eingetütet‘, sprich sie bekommen eine Burka verpasst, und vorbei ist es mit den Menschen- und Frauenrechten, und die selbst gewählte Versklavung der Frau kann beginnen.

    Das Gewissen ist mithilfe des Islams erdrosselt und wir sind zurückgkehrt in die Barbarei eines Machoislam ohne wirkliche zwischenmenschliche Liebe.

Kommentare sind deaktiviert.