Europäische Union EU Europaeisches Parlament
Genderideologie

Christen und Konservative werden in der EU ausgegrenzt

(Berlin/Wien) Ein Gespenst geht um. Dürfen Konservative und Christen in der Europäischen Union nichts mehr werden? Der ehemalige Chefredakteur der Wiener Tageszeitung Die Presse, Andreas Unterberger, hat keine Zweifel. Er formulierte den Satz am 27. Juni bereits ohne Fragezeichen. Zu dem Zeitpunkt war der Fall von Prof. Winterhoff noch gar nicht bekannt. „Die Fälle Pabel,

Werbeverbot für Abtreibung kippen
Genderideologie

Eiskalte FDP lädt zwei Abtreibungsärzte nach Berlin ein

(Berlin) Die Signale sind deutlich. Es gibt Kräfte in Deutschland, die den Paragraphen 219a des Strafgesetzbuches, das Werbeverbot für Abtreibung, abschaffen wollen. Die Tötung ungeborener Kinder im Mutterleib stellt seit Jahrzehnten eine offene Wunde dar, die von vielen aber verdrängt und nicht erkannt wird. Das gilt besonders für die Verantwortungsträger in Parlament und Regierung. In

Demo für alle ruft zur Blitzaktion "Ehe bleibt Ehe" gegen Merkels Übrrumpelungsaktion zur Einführung der "Homo-Ehe" auf
Genderideologie

Blitzaktion „Ehe bleibt Ehe“ gegen Merkels Überrumpelungsaktion zur Einführung der „Homo-Ehe“

(Berlin) „Wir lassen die Drähte in den CDU/CSU-Abgeordneten-Büros heiß laufen.“ Gegen die „Überrumpelungs-Aktion“ von Bundeskanzlerin Angela Merkel zur Einführung der „Ehe für alle“ ruft Demo für alle zur Blitzaktion „Ehe bleibt Ehe!“ auf. „Rufen Sie jetzt sofort im Büro Ihrer Bundestagsabgeordneten an, von der CDU/CSU, aber auch der SPD und der Grünen.“

Hessischer "Aktionsplan für Akzeptanz und Vielfalt"
Forum

Staatsförderung von sexuellen Minderheiten, Brüskierung der Elternvertretungen

In einem neuen Aktionsplan bekennt sich die hessische Landesregierung zu massiver Förderung der Partikularinteressen von homosexuellen Lobby-Gruppen. Gleichzeitig werden die Elternbeiräte als gewählte Vertretungen der schulischen Allgemeininteressen brüskiert und ihre Forderungen abgewimmelt. Ein Gastkommentar von Hubert Hecker. Kürzlich hat die schwarz-grüne Landesregierung in Wiesbaden einen „Aktionsplan für Akzeptanz und Vielfalt“ publiziert. Damit wurde eine Koalitionsvereinbarung

Demonstration in London für die Islamisierung Großbritanniens (2013). Van der Bellen verkündet gleiches für Österreich.
Hintergrund

Für Österreichs grünen Bundespräsidenten sollten „alle“ Kopftuch tragen – aus „Solidarität“ mit dem Islam

(Wien) Österreichs seit drei Monaten amtierender, grüner Bundespräsident Alexander Van der Bellen möchte, daß „alle Frauen“ „aus Solidarität“ mit dem Islam und den Musliminnen „Kopftuch tragen“, denn – so das vom Volk gewählte Staatsoberhaupt – die zunehmende „Islamophobie“ könnte das notwendig machen. Delirium eines ehemaligen Sozialisten, grünen Bundesparteivorsitzenden und Freimaurers oder „prophetische“ Vorhersage künftiger „Realpolitik“?

Am 26. Januar 2017 wird Alexander Van der Bellen als neuer Bundespräsident angelobt
Forum

Österreichs grüner Bundespräsident „könnte wieder in die Kirche eintreten“

Von Martha Burger-Weinzl (Wien) Österreichs gewählter Bundespräsident Alexander Van der Bellen besuchte am vergangenen Wochenende, eine Woche nach seiner Wahl, den bekanntesten österreichischen Wallfahrtsort Mariazell. Daß er dorthin „gepilgert“ sei, schrieben die Medien ehrlicherweise aber doch unter Anführungszeichen. Bekanntlich ist das neue Staatsoberhaupt schon vor langer Zeit aus der Kirche ausgetreten. Den Wiedereintritt stellt er