Kardinal Pell, seit Februar im Gefängnis, warnt vor der Amazonassynode.
Nachrichten

Kardinal Pells Warnung aus dem Gefängnis

(Canberra) Kardinal George Pell meldete sich aus dem Gefängnis zu Wort und nahm zur Amazonassynode Stellung und warnt vor weiterer „Verwirrung“. Das Justizministerium ermittelt nun gegen ihn wegen möglicher Verstöße gegen die Strafvollzugsordnung.

Einer vernichtenden Kritik wurde das Instrumentum laboris der Amazonassynode von Kardinal Brandmüller unterzogen.
Nachrichten

Arbeitspapier der Amazonassynode ist „eine Neuauflage des klassischen Modernismus“

„Summa summarum: Das Instrumentum laboris mutet der Bischofssynode und schließlich dem Papst einen schwerwiegenden Bruch mit dem Depositum fidei zu, was in der Konsequenz Selbstzerstörung der Kirche bzw. deren Verwandlung vom Corpus Christi mysticum in eine säkulare NGO mit öko-sozio-psychologischem Auftrag bedeutet. […] Wir erleben eine Neuauflage des klassischen Modernismus des beginnenden 20. Jahrhunderts. […]

Kardinal Walter Brandmüller über die Homo-Krise in der Kirche und den Ausweg daraus. Im Bild rechts neben ihm Kardinal Burke, ein weiterer Unterzeichner der Dubia zu Amoris laetitia.
Genderideologie

Homosexualität und Mißbrauch – Der Weg aus der Krise

Die derzeitige Lage der Kirche sei mit jener des 11. und 12. Jahrhunderts vergleichbar, schreibt Walter Kardinal Brandmüller in der neuen Ausgabe des Vatican Magazins. Der Aufsatz des bedeutenden Kirchenhistorikers über „Homosexualität und Mißbrauch“ wurde in mehrere Sprachen übersetzt und findet in diesen Tagen internationale Verbreitung. Er behandelt das Thema unter dem doppelten Aspekt, „Lehren

Benedikt XVI.
Forum

Wann nimmt Benedikt XVI. zur Papstkrise Stellung?

(Rom) Viele gläubige Katholiken empfinden noch heute eine Enttäuschung wegen des Amtsverzichts von Benedikt XVI. Diese Enttäuschung wird immer neu strapaziert, wenn der vormalige Papst einen nicht unerheblichen Teil seiner wenigen Wortmeldungen auf die Rechtfertigung seines Schrittes verwendet, obwohl die Not der Kirche nach ganz anderem verlangen würde. Das gilt um so mehr, als Benedikt

Dubia
Hintergrund

Die Schwäche des Erinnerns

(Rom) Papst Franziskus sagte gegenüber Philip Pullella, dem Vatikan-Korrespondenten der internationalen Presseagentur Reuters, von den Dubia (Zweifel) zum umstrittenen nachsynodalen Schreiben Amoris laetitia „aus den Zeitungen“ erfahren zu haben.  Diese Behauptung rief die beiden noch lebenden Unterzeichner der Dubia auf den Plan. Nicht nur sie wundern sich.

Drei führende Kardinäle warnen vor einem Schisma. Trägt der "magische Zirkel" um Papst Franziskus die Schuld daran oder der Papst selbst?
Forum

Der „Papst-Diktator“ und die Kardinäle Brandmüller, Burke und Müller

Von Roberto de Mattei* In den vergangenen Wochen sind drei Interviews von ebenso vielen, herausragenden Kardinälen erschienen. Das erste gab Kardinal Walter Brandmüller am 28. Oktober 2017 Christian Geyer und Hannes Hintermeier von der Frankfurter Allgemeinen Zeitung. Das zweite erfolgte am 14. November durch Edward Pentin vom National Catholic Register mit Kardinal Raymond Burke. Und

Stephen Walford (Kardinäle betreiben durch Dubia "satanischen Mißbrauch") mit Papst Franziskus. Eine Privataudienz von 45 Minuten gewährte das Kirchenoberhaupt dem Autor genehmer Thesen.
Hintergrund

Papst empfing Autor in Audienz, der Dubia-Kardinäle eines „satanischen Mißbrauchs“ bezichtige

(Rom) Während die Kardinäle, die Dubia (Zweifel) am umstrittenen, nachsynodalen Schreiben äußerten, seit bald einem Jahr vergeblich auf ein päpstlichen Zeichen warten, empfing Papst Franziskus einen Katholiken und dessen Familie in Privataudienz, der die vier Kardinäle erst vor kurzem bezichtigt hatte, mit ihren Dubia einen „satanischen Mißbrauch“ zu betreiben.