Bischof Athansius Schneider legt mit einem aufsehenerregenden Text den Finger in eine Wunde, um auf sie aufmerksam zu machen, aber auch, um mögliche Lösungen aufzuzeigen und Orientierung zu geben. Ein Text, der für Diskussionen sorgen wird.
Forum

„Kann die Kirche einen häretischen Papst ertragen? – Die Antwort von Bischof Athanasius Schneider

Die Kirchenkrise und die Glaubenskrise haben einen neuen Höhepunkt erreicht. Dies kommt in einem Text zum Ausdruck, den Weihbischof Athanasius Schneider heute vorlegte. Darin befaßt er sich mit der Frage eines häretischen Papstes, und wie die Kirche, die Kardinäle, die Bischöfe, die Priester, die Gläubigen damit umgehen können. Die Beschäftigung mit dieser hypothetisch vorgetragenen Fragestellung

Besiegelte Papst Franziskus mit seiner Unterschrift unter das Dokument von Abu Dhabi die „Häresie der Häresien“?
Hintergrund

Korrigierte Papst Franziskus die „Häresie der Häresien“ wirklich?

(Rom) In einem persönlichen Gespräch mit den Bischöfen Kasachstans stellte Papst Franziskus klar, daß mit der Unterzeichnung des Dokuments über„die menschliche Brüderlichkeit“ von Abu Dhabi nur ausgesagt sei, daß Gott die Existenz anderer Religionen zwar zulasse, sie aber nicht gottgewollt seien. War das aber wirklich eine Klarstellung?

Papst Franziskus beim „interreligiösen Treffen“ in Abu Dhabi (4. Februar 2019).
Forum

Islamisierung der europäischen Menschenrechte und andere Verwirrungen

Ein Gastkommentar von Hubert Hecker. Die gemeinsame Erklärung von Papst Franziskus und dem Kairoer Großimam Ahmad Mohamad Al-Tayyep in Abu Dhabi ist als Ergebnis von einem halben Dutzend Konferenzen zwischen katholischen und muslimischen Expertengruppen anzusehen. In dem vorliegenden Dialogdokument werden vor allem die gemeinsamen sozialen Perspektiven fortgeschrieben – etwa im Verweis auf die „Familie als

Jugendsynode
Hintergrund

Arbeitspapier der Jugendsynode fördert Häresien

(Rom/Washington) Vor wenigen Tagen warf Kardinal Gerhard Müller der derzeitigen Kirchenführer ziemlich unverhohlen vor, Häresien zu verbreiten. Gleiches tat nun auch Erzbischof Charles Joseph Chaput von Philadelphia, im Zusammenhang mit dem Vorbereitungsdokument der bevorstehenden Jugendsynode, die am 3. Oktober beginnen soll.

Kardinal Giuseppe Siri mit Papst Pius XII.
Hintergrund

„Progressismus ist mit dem Relativismus deckungsgleich“

(Genua) 1975 veröffentlichte Giuseppe Kardinal Siri, der Erzbischof von Genua (1946–1987) in der Kirchenzeitung seiner Diözese einige Gedanken zur kirchlichen Entwicklung. Der damals 52jährige Kardinal galt 1958 als Favorit und Wunschnachfolger Pius XII. auf dem Papstthron. Im Konklave von 1963 war er der Gegenspieler von Kardinal Montini, dem späteren Papst Paul VI., dem er unterlag.

Islamisierung
Hintergrund

Die Eroberung des Bodens

(London) In London sind die Gebäude noch dieselben und auf den Dächern weht der Union Jack. Die Hauptstadt von England ist aber immer weniger englisch. Beobachter sprechen von einer Kapitulation vor der Islamisierung.

Zwei Jahre "Video vom Papst": zivilgesellschaftliche Verhaltensanleitungen?
Nachrichten

Zwei Jahre Video vom Papst

(Rom) Das „Video vom Papst“ feiert Geburtstag. Im Januar vor zwei Jahren wurde das erste Video mit den Gebetsmeinungen von Papst Franziskus veröffentlicht. Mit dem 25. Video für Januar 2018 kehren Bilder vom Ursprung zurück, und die hatten einen synkretistischen Beigeschmack.

Franziskus in Rangun: Will Franziskus die Mission abschaffen und durch humanitäre Hilfe für Arme ersetzen? Die Asien-Reise hinterläßt viele offene Fragen.
Hintergrund

Humanitäre Hilfe ohne Missionierung

(Rom) Die jüngste Pastoralreise von Papst Franziskus wirft weit mehr Fragen auf, als durch sie beantwortet wurden. Über das umstrittene Verhältnis zum Islam und eine seltsame Vergebungsbitte wurde bereits berichtet. Die Liste der Fragen ist aber noch länger. Eine davon, folgt man den päpstlichen Vorgaben, lautet: Hat Mission überhaupt noch einen Sinn?

Widersprüchlicher Rollentausch, der "beunruhigend" ist: Analyse von InfoVaticana zu den aktuellen Konflikten in der katholischen Kirche. Im Bild von oben links die Verteidiger der kirchlichen Lehre: Kardinal Sarah, Ettore Gotti Tedeschi, Kardinal Burke, Erzbischof Negri. Unten v.l. die progressiven Neuerer, die jede Diskussion abwürgen: Antonio Spadaro SJ, Andrea Tornielli, James Martin SJ, Kardinal Kasper.
Nachrichten

In der Kirche herrscht ein paradoxer Rollentausch

(Rom) „Kardinäle wie Sarah und Burke, Bischöfe wie Luigi Negri oder Laien wie Gotti Tedeschi sind ständigen persönlichen Angriffen ausgesetzt, und das fast immer aus demselben Grund: weil sie die katholische Lehre verteidigen. Auch die Aggressoren sind in der Regel die gleichen: Spadaro, Tornielli, James Martin…“ Mit diesen Worten schildert InfoVaticana die aktuelle Situation in