Papst Franziskus: Kardinäle sollen Bericht erstatten, wann sie Rom verlassen und wo sie sich aufhalten

Francis X. Rocca (Wall Street Journal) veröffentlichte auf Twitter ein Photo des Schreibens von Kardinal Sodano mit einer ungewöhnlichen Anweisung des Papstes an die in Rom residierenden Kardinäle.
Francis X. Rocca (Wall Street Journal) veröffentlichte auf Twitter ein Photo des Schreibens von Kardinal Sodano mit einer ungewöhnlichen Anweisung des Papstes an die in Rom residierenden Kardinäle.

(Rom) Papst Fran­zis­kus zieht den Gür­tel der Kar­di­nä­le enger, zumin­dest jener, die in Rom resi­die­ren. Er will über ihre Bewe­gun­gen und Akti­vi­tä­ten infor­miert sein. Beob­ach­ter spre­chen von „Über­wa­chung“ und Dis­zi­pli­nie­rung unbot­mä­ßi­ger Kir­chen­für­sten.

Das Sodano-Schreiben
Das Soda­no-Schrei­ben

Es gibt „Tra­di­tio­nen“ und „Tra­di­tio­nen“. Nicht alle sind gleich, und nicht alle wert­voll. Papst Fran­zis­kus wird nach­ge­sagt, einen unter­ent­wickel­ten Draht zu Tra­di­tio­nen zu haben. Bereits am Abend sei­ner Wahl zum Papst ließ er dies durch sein Auf­tre­ten auf der Mit­tel­log­gia der Fas­sa­de des Peters­do­mes erken­nen. Umso mehr erstaunt eine jüng­ste Maß­nah­me. Er ließ den Kar­di­nä­len eine „noble Tra­di­ti­on“ in Erin­ne­rung rufen, deren Ein­hal­tung er wünscht.

Papst Fran­zis­kus ließ den „in urbe“, in Rom, resi­die­ren­den Kar­di­nä­len Mit­tei­lung machen, daß sie ihn zu infor­mie­ren haben, wenn sie die Stadt ver­las­sen und wohin sie gehen. Mit ande­ren Wor­ten: Fran­zis­kus will Bewe­gungs- und Akti­vi­täts­mel­dun­gen der Kar­di­nä­le: wo sie sich auf­hal­ten und was sie machen.

„Noble Tradition“?

Mit Schrei­ben vom 31. Mai 2017 (Nr. 122/2017) ließ er den in Rom resi­die­ren­den Kar­di­nä­len durch Kar­di­nal Ange­lo Soda­no, den Dekan des Kar­di­nals­kol­le­gi­ums, fol­gen­de, unge­wöhn­li­che Anwei­sung zukom­men, die der Rom-Kor­re­spon­dent des Wall Street Jour­nal, Fran­cis X. Roc­ca, als Pho­to auf Twit­ter ver­öf­fent­lich­te.

Emi­nenz,

eine noble Tra­di­ti­on hat die Mit­brü­der Kar­di­nä­le, die „in urbe“ resi­die­ren, gedrängt, dem Hei­li­gen Vater über das Staats­se­kre­ta­ri­at die Zeit ihrer Abwe­sen­hei­ten von Rom und die Adres­se ihres Auf­ent­halts mit­zu­tei­len.
Jüngst hat Papst Fran­zis­kus den Dekan des Kar­di­nals­kol­le­gi­ums gebe­ten, den ein­zel­nen Kar­di­nä­len brü­der­lich die Oppor­tu­ni­tät in Erin­ne­rung zu rufen, die­se Pra­xis fort­zu­set­zen, um so mehr für den Fall ihrer län­ge­ren Abwe­sen­heit von Rom.
Mei­ner­seits erfül­le ich ger­ne die­se ver­ehr­te Auf­ga­be, über­zeugt, daß man ihr die höch­ste Auf­merk­sam­keit zukom­men las­sen wird.
Ich nüt­ze schließ­lich die Gele­gen­heit, um Sie herz­lich im Herrn zu grü­ßen und Ihnen alles Gute zu wün­schen.

Ange­lo Card. Soda­no

Roc­ca schrieb in sei­nem Tweet unter ande­rem:

Der Papst erin­ner­te die in Rom resi­die­ren­den Kar­di­nä­le,

„Bericht zu erstat­ten, wenn sie die Stadt ver­las­sen und wo sie Auf­ent­halt neh­men wol­len“.

Überwachung unbotmäßiger Kardinäle

In der Anwei­sung wird von ver­schie­de­nen Beob­ach­tern weni­ger eine „noble Tra­di­ti­on“, son­dern eine Form der Über­wa­chung und ein Dis­zi­pli­nie­rungs­ver­such jener Kar­di­nä­le gese­hen, die nicht auf Ber­go­glio-Linie sind. Vor allem die Kar­di­nä­le Ray­mond Bur­ke, Robert Sarah, aber auch Glau­bens­prä­fekt Ger­hard Mül­ler, ent­fal­ten eine rege Rei­se­tä­tig­keit, um welt­weit die Katho­li­ken im Glau­ben zu stär­ken. Dies gilt umso mehr, als sie in Rom ent­we­der von Fran­zis­kus aus ihren Ämtern ent­fernt oder in ihren Ämtern mar­gi­na­li­siert wur­den. Das „Hin­aus­ge­hen“, das Papst Fran­zis­kus for­dert, ist ihre Mög­lich­keit, der in Rom von Fran­zis­kus betrie­be­nen Iso­lie­rung zu ent­ge­hen.

Nicht nur „Tra­di­ti­on“ ist unter Fran­zis­kus nicht gleich Tra­di­ti­on, auch das „Hin­aus­ge­hen“ hängt offen­bar mehr  davon ab, wer hin­aus­geht.

Text: Giu­sep­pe Nar­di
Bild: Twit­ter (Screen­shot)

Mer­ken

Mer­ken

Mer­ken

Mer­ken

Mer­ken

2 Kommentare

  1. Das ist unglaub­lich, das ist ein Ver­bot der Mei­nungs­frei­heit für die Füße. Wohin kön­nen die Kar­di­nä­le flüch­ten und Asyl bean­tra­gen?
    Wir sind eine Sand­wich­ge­nera­ti­on, wir wer­den zer­stört von unten durch die Poli­tik und von oben durch den vom Glau­ben abge­fal­le­nen Teil der katho­li­schen Kir­che. Ich bin mir nur noch nicht im Kla­ren, wer das ver­gleich­ba­re Böse der poli­ti­schen Anti­fa in der katho­li­schen Kir­che ist, die bezahlt wer­den, dem­nächst die weni­gen Gläu­bi­gen anzu­grei­fen wer­den.
    Der treugläu­bi­ge Erz­bi­schof lei­der ver­stor­be­ne von Chi­ca­go Fran­cis Kar­di­nal Geor­ge sag­te bereits sinn­ge­mäß: ich wer­de in mei­nem Bett ster­ben, mein Nach­fol­ger wird im Gefäng­nis ster­ben und des­sen Nach­fol­ger wird als Mär­ty­rer enden.

  2. Mani­pu­la­ti­on, Ver­un­glimp­fung und Ver­leum­dung poli­ti­scher oder eben theo­lo­gi­scher Anders­den­ker, Ein­schrän­kung der Grund­rech­te, kon­se­quen­te Beset­zung eige­ner Gefolgs­leu­te, Ver­ein­nah­mung und Kon­trol­le der vier­ten Staats­ge­walt, das radi­ka­le Bre­chen mit der Tra­di­ti­on und somit Til­gung des Zustan­des zuvor…das sind alle­samt Stan­dard­mit­tel und ‑mass­nah­men, wenn ein tota­li­tä­rer Über­wa­chungs­staat auf­ge­baut wer­den soll. Doch kei­ne Ban­ge: Auch wenn die­se Leu­te sich auf der Sie­ges­stra­sse wäh­nen und ein­an­der zupro­sten, weil alles so gut läuft und sie ihre Zie­le rela­tiv locker errei­chen, sie machen die Rech­nung ohne den Haus­herrn. Der Krug geht zum Brun­nen, bis er bricht. Die Weis­hei­ten des Volks­mun­des stim­men stets und sind unbe­stech­lich. Hal­ten wir durch, tra­gen wir die­ses sehr bit­te­re Kreuz mit Demut und Lie­be, zusam­men mit unse­rem Herrn. Ja, es schmerzt und man fühlt sich hilf­los und ohn­mäch­tig, das Gerech­tig­keits­ge­fühl rebel­liert dage­gen an. Haben wir Ver­trau­en in die barm­her­zi­ge und gerech­te (!) Lie­be unse­res Hei­lan­des. Beten wir für unse­re Fein­de, auf dass sie sich bekeh­ren mögen. Das sind unse­re Prü­fun­gen! Bit­te nicht ver­ges­sen.

Kommentare sind deaktiviert.