Die christlichen Kirchen dementieren Israels Regierung und Streitkräfte

Der humanitäre Kollaps im Namen wessen?


Der Gazastreifen wird zur Einöde zerbombt. Die Patriarchen und Oberhäupter der christlichen Kirchen des Heiligen Landes klagen Israel an.
Der Gazastreifen wird zur Einöde zerbombt. Die Patriarchen und Oberhäupter der christlichen Kirchen des Heiligen Landes klagen Israel an.

(Jeru­sa­lem) Wäh­rend im Ukrai­ne­krieg, aller Pro­pa­gan­da bei­der Sei­ten zum Trotz, sich bei­de Sei­ten bemü­hen, die soge­nann­ten „Kol­la­te­ral­schä­den“ zu ver­mei­den, also die Opfer unter der Zivil­be­völ­ke­rung im Ver­hält­nis so gering als mög­lich zu hal­ten, gilt für den Gaza­strei­fen das Gegen­teil. So wahl­los und grau­sam, wie die Hamas-Kämp­fer bei ihrem Angriff Anfang Okto­ber 2023 vor­gin­gen, so scho­nungs­los und bru­tal gehen die israe­li­schen Streit­kräf­te gegen die palä­sti­nen­si­sche Zivil­be­völ­ke­rung vor. Für jeden getö­te­ten Hamas-Kämp­fer müs­sen mehr als 20 Zivi­li­sten ster­ben. Ein Ver­hält­nis, das nach allen zivi­li­sa­to­ri­schen Stan­dards als inak­zep­ta­bel gilt. Dabei erhebt Isra­el den Anspruch, anders zu sein als die bekämpf­te Hamas.

Anzei­ge

Der Zivil­be­völ­ke­rung wird seit Beginn der Kämp­fe zynisch emp­foh­len, sich aus dem Gaza­strei­fen zu ent­fer­nen und in Schutz zu brin­gen. Die­se Alter­na­ti­ve bie­tet sich jedoch nicht, da sie damit von sich aus tun wür­de, was die der­zei­ti­ge israe­li­sche Staats­füh­rung anstrebt: die weit­ge­hen­de eth­ni­sche Säu­be­rung des Gaza­strei­fens von Palä­sti­nen­sern. Eine Rück­kehr für die Palä­sti­nen­ser, sobald sie die Gren­ze zu Ägyp­ten über­schrit­ten haben, wird dann nicht mehr mög­lich sein, oder wie der Grü­nen-Poli­ti­ker Vol­ker Beck auf X (Twit­ter) ver­gan­ge­ne Woche schrieb: „Wel­che Rück­kehr? Die wird es nicht geben.“

Dem israe­li­schen Mili­tär wird vor­ge­wor­fen, ver­gan­ge­ne Woche das Feu­er auf Zivi­li­sten eröff­net zu haben, die sich zur Aus­ga­be von Hilfs­gü­tern ver­sam­melt hat­ten. Isra­els Regie­rung und Streit­kräf­te demen­tier­ten und spra­chen von Selbst­ver­tei­di­gung. Die Reak­ti­on der eng­sten Ver­bün­de­ten, allen vor­an der USA, zeigt jedoch, daß die­se Ver­si­on nicht hält. Der in den ver­gan­ge­nen Tagen erfolg­te Abwurf von Hilfs­gü­tern mit Fall­schir­men durch die USA, aber auch ara­bi­sche Staa­ten, ist eine direk­te Ant­wort auf das Blut­bad. Plagt jemand das schlech­te Gewissen?

Die Bestä­ti­gung kommt von den Patri­ar­chen und Ober­häup­tern der christ­li­chen Kir­chen des Hei­li­gen Lan­des. Hier die Pres­se­aus­sendung des Latei­ni­schen Patri­ar­chats von Jeru­sa­lem. Auf Patri­arch Pier­bat­ti­sta Kar­di­nal Piz­za­bal­la OFM geht die Erklä­rung zurück:

„Augen­zeu­gen­be­rich­ten zufol­ge eröff­ne­ten die israe­li­schen Streit­kräf­te in den frü­hen Mor­gen­stun­den des 29. Febru­ar im Süd­we­sten von Gaza-Stadt das Feu­er auf eine Men­ge von Zivi­li­sten, die ver­such­ten, Säcke mit Mehl für ihre hun­gern­den Fami­li­en zu erhal­ten. Das dar­auf fol­gen­de Blut­bad for­der­te mehr als hun­dert Tote und Hun­der­te von Schwer­ver­letz­ten. Ärz­te vor Ort und die ein­wei­sen­den Kran­ken­häu­ser berich­te­ten, daß die mei­sten von ihnen durch Schüs­se getö­tet oder ver­wun­det wur­den, wäh­rend eini­ge von der pani­schen Men­ge nie­der­ge­tram­pelt oder von LKWs mit Hilfs­gü­tern ange­fah­ren wur­den, die vor dem schreck­li­chen Gesche­hen flohen.

Obwohl Regie­rungs­spre­cher zunächst ver­such­ten, die Betei­li­gung der [israe­li­schen] Sol­da­ten an die­sem Vor­fall zu leug­nen, lob­te der israe­li­sche Mini­ster für natio­na­le Sicher­heit nicht nur die IDF-Kämp­fer [IDF = Israe­li­sche Streit­kräf­te] für ihr ‚her­vor­ra­gen­des‘ Ver­hal­ten, son­dern ver­such­te auch, den Opfern die Schuld an ihrem eige­nen Able­ben zu geben, indem er sie beschul­dig­te, ver­sucht zu haben, den schwer bewaff­ne­ten Sol­da­ten Scha­den zuzu­fü­gen. Dann griff er die huma­ni­tä­re Hil­fe für den Gaza­strei­fen an und for­der­te, daß sie ein­ge­stellt wer­den sollte.

Die­ser Wunsch ist für die hal­be Mil­li­on Men­schen, die sich noch in Gaza-Stadt auf­hal­ten, bereits har­te Rea­li­tät gewor­den, da die Hilfs­lie­fe­run­gen auf­grund der stren­gen Zugangs­be­schrän­kun­gen und des Feh­lens von Sicher­heits­e­s­kor­ten für die Kon­vois fast zum Erlie­gen gekom­men sind.

Ver­tre­ter huma­ni­tä­rer Orga­ni­sa­tio­nen haben so oft vor der durch die Bela­ge­rung ver­ur­sach­ten Hun­gers­not im nörd­li­chen Gaza­strei­fen gewarnt, daß sich wohl­mei­nen­de aus­län­di­sche Regie­run­gen gezwun­gen sahen, als letz­ten Aus­weg huma­ni­tä­re Abwür­fe aus der Luft durch­zu­füh­ren. Die­se bie­ten jedoch nur einen Bruch­teil der Hil­fe, die für die ver­blei­ben­de Zivil­be­völ­ke­rung benö­tigt wird, die grö­ßer ist als Tel Aviv, die zweit­größ­te Stadt Israels.

Nach den gest­ri­gen schreck­li­chen Ereig­nis­sen und ihrem grau­sa­men Kon­text ver­ur­tei­len wir, die Patri­ar­chen und Kir­chen­ober­häup­ter in Jeru­sa­lem, die­sen rück­sichts­lo­sen Angriff auf unschul­di­ge Zivi­li­sten und rufen die Kriegs­par­tei­en zu einem sofor­ti­gen und anhal­ten­den Waf­fen­still­stand auf, der die rasche Ver­tei­lung von Hilfs­gü­tern im gesam­ten Gaza­strei­fen und die Umset­zung einer aus­ge­han­del­ten Frei­las­sung der Gefan­ge­nen ermöglicht.

Indem wir die­se Bit­ten im Namen aller unschul­di­gen Men­schen, die unter dem Krieg lei­den, zum Aus­druck brin­gen, über­mit­teln wir den christ­li­chen Gemein­schaf­ten im Gaza­strei­fen, die von uns seel­sorg­lich betreut wer­den, unse­re beson­de­ren Gebe­te der Unter­stüt­zung. Dazu gehö­ren die mehr als 800 Chri­sten, die seit fast fünf Mona­ten in den Kir­chen des Hei­li­gen Por­phy­ri­os und der Hei­li­gen Fami­lie in Gaza-Stadt Zuflucht gefun­den haben. Eben­so brin­gen wir unse­re Soli­da­ri­tät mit den uner­schrocke­nen Mit­ar­bei­tern und Frei­wil­li­gen des angli­ka­nisch geführ­ten Ahli Hos­pi­tals und den Pati­en­ten, die sie ver­sor­gen, zum Ausdruck.

Mit die­sem Appell ver­bin­den wir die Hoff­nung, daß das Ende der Feind­se­lig­kei­ten, die Frei­las­sung der Gefan­ge­nen und die Für­sor­ge für die Unter­drück­ten einen Hori­zont für ernst­haf­te diplo­ma­ti­sche Gesprä­che eröff­nen, die schließ­lich zu einer gerech­ten und dau­er­haf­ten Lösung hier in dem Land füh­ren, in dem unser Herr Jesus Chri­stus zuerst Sein Kreuz für uns auf sich genom­men hat. Möge Gott uns allen Sei­ne Gna­de gewäh­ren, wenn wir ver­su­chen, die­se hoff­nungs­vol­le Oster­vi­si­on zu verwirklichen.

Die Patri­ar­chen und Ober­häup­ter der Kir­chen von Jerusalem“

Text/​Übersetzung: Giu­sep­pe Nar­di
Bild: Wiki­com­mons

Print Friendly, PDF & Email
Anzei­ge

Hel­fen Sie mit! Sichern Sie die Exi­stenz einer unab­hän­gi­gen, kri­ti­schen katho­li­schen Stim­me, der kei­ne Gel­der aus den Töp­fen der Kir­chen­steu­er-Mil­li­ar­den, irgend­wel­cher Orga­ni­sa­tio­nen, Stif­tun­gen oder von Mil­li­ar­dä­ren zuflie­ßen. Die ein­zi­ge Unter­stüt­zung ist Ihre Spen­de. Des­halb ist die­se Stim­me wirk­lich unabhängig.

Katho­li­sches war die erste katho­li­sche Publi­ka­ti­on, die das Pon­ti­fi­kat von Papst Fran­zis­kus kri­tisch beleuch­te­te, als ande­re noch mit Schön­re­den die Qua­dra­tur des Krei­ses versuchten.

Die­se Posi­ti­on haben wir uns weder aus­ge­sucht noch sie gewollt, son­dern im Dienst der Kir­che und des Glau­bens als not­wen­dig und fol­ge­rich­tig erkannt. Damit haben wir die Bericht­erstat­tung verändert.

Das ist müh­sam, es ver­langt eini­ges ab, aber es ist mit Ihrer Hil­fe möglich.

Unter­stüt­zen Sie uns bit­te. Hel­fen Sie uns bitte.

Vergelt’s Gott!

 




 

8 Kommentare

  1. Dann, ihr Patri­ar­chen, kämpft doch mit den Hamas zusam­men, und schaut, ob das die bes­se­ren Her­ren sind.
    Gna­de Euch, wenn ihr nicht mehr gebraucht wer­det, dann wer­den sie es mit Euch genau­so machen, wie mit den Israe­lis vor 5 Mona­ten, und mit Euren Kin­dern, egal wie alt, erst recht!
    War­um lügt ihr so frech dar­über, dass die Hamas mensch­li­che Schutz­schil­de rou­ti­niert seit Jahr­zehn­ten, so eben auch jetzt, benutzen?
    Und nein, der Auf­ruf zu flie­hen, bevor geschos­sen wird, ist nicht zynisch, auch wenn sie in die­ses Land, das sowie­so nie ihnen allein gehört hat, nicht mehr zurück­keh­ren können.
    Vie­le deut­sche Flücht­lin­ge aus den Ost­ge­bie­ten wären froh gewe­sen, wenn man ihnen die­se Flucht­mög­lich­keit noch gelas­sen hät­te, auch wenn es einen end­gül­ti­gen Ver­lust der Hei­mat und des Eigen­tums bedeutete
    Wer einen Kol­la­te­ral­scha­den von Zivi­li­sten, der es, wie auch die Anklä­ger Isra­els nicht bestrei­ten, ist, mit der geziel­ten allei­ni­gen Ver­nich­tung und grau­sa­men Fol­ter von Frau­en und Kin­dern ver­gleicht, und das zugun­sten von Anhän­gern einer reli­giö­sen Ideo­lo­gie, die ihre Galu­bens­ge­schwi­ster auf der gan­zen Welt täg­lich zu hun­der­ten schlach­tet und schik­ka­niert, der gehört aus dem Land Isra­els ausgerottet!
    Wenn ihr dann nach Deutsch­land geflo­hen seid, könnt ihr ja mit Gre­ta Thun­berg zusam­men gegen den Zio­nis­mus marschieren.
    „Wer Juda flucht, ist selbst ver­lucht!“ Das muss­te schon der moa­bi­ti­sche Seher Bileam im Buch Nume­ri bekennen!
    Herr, Adon­ai, mit die­sen Ver­fluch­ten habe ich nichts zu schaffen!

  2. Dan­ke den Geist­li­chen, die unver­blümt die Wahr­heit sagen. Hier­zu­lan­de Fehl­an­zei­ge. Dan­ke, dass hier dar­auf hin­ge­wie­sen wird.

    „Isra­el erhebt den Anspruch, anders zu sein als die bekämpf­te Hamas.“
    Bezeich­net die Palä­sti­nen­ser als mensch­li­che Tie­re. Immer, wenn dem Geg­ner das Mensch­sein abge­spro­chen wird, lässt sich damit jeg­li­che Gräu­el­tat rechtfertigen.

    Bei den Vor­gän­gen des 7.Oktober han­del­te es sich offen­sicht­lich um einen Hin­ter­halt. Eine Ein­la­dung: Schlecht bzw. un-bewach­te Gren­zen, eine Tech­no-Par­ty, deren unbe­waff­ne­te Teil­neh­mer zwar Israe­lis waren, als Mili­tär-Ver­wei­ge­rer aber außer­halb der jüdi­schen Gesell­schaft stan­den, ja als Ver­rä­ter betrach­tet wer­den. Offen­sicht­lich war das israe­li­sche Mili­tär nicht dar­an inter­es­siert, deren Leben zu ret­ten, son­dern nur, dass das Gesche­hen maxi­ma­len Ein­druck her­vor­rief: https://​you​tu​.be/​g​i​-​E​S​U​G​U​UMk

    Was soll damit bezweckt werden?

    • Was soll damit bezweckt werden ?
      Direkt vor der Küste des Gaza­strei­fens lie­gen ziem­lich gro­ße Erd­gas und Ölvorkommen.
      Das mit dem Hin­ter­halt (Fal­se Flag Akti­on – die Hamas wur­de buch­stäb­lich eingeladen)
      macht schon Sinn.
      Bereits Ende Okto­ber !!!! hat die irae­li­sche Regie­rung die Kon­zes­sio­nen für die Ausbeutung
      die­ser Öl- und Gas­fel­der an US- und bri­ti­sche Fir­men vergeben.
      Unter ande­rem wur­den die Fran­zo­sen mit Ihren Öl- und Gas­för­der­fir­men nicht berücksichtigt.
      Des­halb auch deren anfäng­li­che Kritk an der Ver­trei­bung der 2,2 Mil­lio­nen Palästinenser
      aus dem Gazastreifen.
      Es war schon seit län­ge­rem eine aus­ge­mach­te Sache der israe­li­schen Regie­rung mit den Amis
      und den Briten.
      Man muß den 7.Oktober (das war gewollt – sie­he die ‑gelenk­te- Mei­nung vie­ler Kommentarschreiber)
      in Rela­ti­on zu dem sehen was seit­her pas­siert. Es ist ein­fach unglaublich.
      Und die west­li­chen Medi­en berich­ten qua­si fast nichts davon.

  3. Wer Juda flucht ist selbst verflucht!
    Sag­te schon der moa­bi­ti­sche Seher Bileam im Buch Numeri!
    Beson­ders wenn jemand Isra­el nicht flucht, weil er viel­leicht fürch­tet von ihm überrant zu wer­den, oder weil er Isra­els Geld haben will, son­dern sogar zugun­sten sei­ner eige­nen Mör­der, den Hamas. Am 07.10.2023 hät­ten Chri­sten genau­so­gut unter den Opfern sein kön­nen, das inter­es­siert die Hamas doch nicht.
    Kei­ne wei­te­ren Wor­te, der moral­si­che Abrutsch der Chri­sten­heit wird immer schlimm­mer, im rasen­de nTem­po, Herr Jesus Chri­stus, Maranatha!

  4. „Für jeden getö­te­ten Hamas-Kämp­fer müs­sen mehr als 20 Zivi­li­sten sterben“
    Die­ser Satz als Vor­wurf ist unver­ständ­lich. Er ist so for­mu­liert, als hand­le es sich um Gei­sel­er­schie­ßun­gen oder nach­träg­li­che Sanktionierungen.
    In Wirk­lich­keit ist die­ses Ver­hält­nis auf die Nie­der­tracht der Ter­ro­ri­sten zurück­zu­füh­ren, sich unter Zivi­li­sten zu mischen.
    Eucas Ver­weis auf das Schick­sal der Ost­ver­trie­be­nen ist erhel­lend, Glei­ches lie­ße sich auch auf die for­cier­te Bom­bar­die­rung rein zivi­ler Zie­le durch die Anglo­ame­ri­ka­ner sagen. SO schau­en Kriegs­ver­bre­chen aus, und was in Gaza geschieht, sind ein­fach Kol­la­te­ral­schä­den, über deren Ange­mes­sen­heit und Unver­meid­bar­keit man sich hier­orts nicht den Kopf zu zer­bre­chen braucht, weil man die Lage nicht zu beur­tei­len im Stan­de ist.
    Natür­lich wäre das hier an und für sich ein veri­ta­bles Kriegsverbrechen:
    „Augen­zeu­gen­be­rich­ten zufol­ge eröff­ne­ten die israe­li­schen Streit­kräf­te in den frü­hen Mor­gen­stun­den des 29. Febru­ar im Süd­we­sten von Gaza-Stadt das Feu­er auf eine Men­ge von Zivi­li­sten, die ver­such­ten, Säcke mit Mehl für ihre hun­gern­den Fami­li­en zu erhal­ten. Das dar­auf fol­gen­de Blut­bad for­der­te mehr als hun­dert Tote und Hun­der­te von Schwer­ver­letz­ten. Ärz­te vor Ort und die ein­wei­sen­den Kran­ken­häu­ser berich­te­ten, daß die mei­sten von ihnen durch Schüs­se getö­tet oder ver­wun­det wur­den, wäh­rend eini­ge von der pani­schen Men­ge nie­der­ge­tram­pelt oder von LKWs mit Hilfs­gü­tern ange­fah­ren wur­den, die vor dem schreck­li­chen Gesche­hen flohen.“
    Aber … wer sind die­se „Augen­zeu­gen“? Und wenn es so pas­siert wäre… fehlt hier nicht etwas? Die Erfah­rung lehrt, dass sol­che schreck­li­chen Ereig­nis­se nie­mals grund­los, dh ohne Vor­ge­schich­te gesche­hen. Wur­de aus der „Men­ge von Zivi­li­sten“ zuvor geschossen?
    Die­ser „Bericht“ ist rein objek­tiv nichts wert, son­dern offen­sicht­li­che Propaganda.

  5. Durch unse­re älte­ren Geschwistern,
    wur­de das Land Isra­el ein blü­hen­der Ort.

    Lei­der wird nicht erwähnt, dass
    vie­le Chri­sten durch die Mosleme
    die sie ver­jagt haben, das
    Land ver­las­sen haben.

    In ihren Koran steht doch das
    Ver­nich­ten der Juden und
    Ungläubigen?

    Sie möch­ten das Land Israel,
    das der Schöp­fer den Juden
    gege­ben hat vernichten.

    Durch die Gott­lo­se Gesellschaft,
    ist die Welt in Unordnung
    geraten.

    Wir müs­sen wie­der zur
    Wahr­heit zurück gehen.

    Und „Gott “ immer wieder
    dan­ken, für seine
    Schöpfung!

Kommentare sind deaktiviert.