Hamas-Einheit im Gazastreifen
Nachrichten

Selbstmordattentat des Islamischen Staates (IS) gegen Hamas?

(Gaza) Ein Selbstmordattentäter hat sich um 1 Uhr morgens an einem Kontrollpunkt, wenige hundert Meter vor dem Grenzübergang Rafah zwischen dem Gazastreifen und Ägypten, in die Luft gesprengt. Die Bombe tötete einen Angehörigen der Hamas und verletzte weitere vier, davon einen lebensgefährlich. Der Innenminister des Gazastreifens geht davon aus, daß es sich beim Attentäter um

Ein Dschihadist wollte den Franziskaner Abuna Nirwan töten. Obwohl er es wollte, gelang es ihm nicht, so fragte er den Priester: "Wer bist Du?"
Christenverfolgung

„Der Dschihadist konnte mich nicht köpfen und fragte: ‚Wer bist Du?'“ – Zeugnis von Abuna Nirwan

(Jerusalem) Abuna Nirwan ist ein aus dem Irak stammender Franziskaner. Vor seiner Priesterweihe hatte er ein Medizinstudium absolviert. Als er 2004 für seinen Orden in das Heilige Land ging, schenkten ihm die Dominikanerinnen des Rosenkranzes (auch Rosenkranzschwestern) eine Reliquie und einen Rosenkranz ihrer Gründerin, die Pater Nirwan immer bei sich trägt.

Paastinensiche Christen auf dem Petersplatz in Rom. Auf dem T-Shirt ist eine Abbildung der heiligen Mirjam von Abellin zu sehen, einer palästinensichen Christin (1846-1878).
Nachrichten

Botschaft: Palästinenserfahne soll nicht von islamistischen Gruppen mißbraucht werden

(Jakarta) Die palästinensische Botschaft in Indonesien verwarnte islamische Bewegungen des südostasiatischen Landes, nicht die Palästinenserfahne bei ihren Kundgebungen zu zeigen. Mit einer offiziellen Note, die am Mittwoch der indonesischen Regierung und den Medien des Landes übermittelt wurde, protestierte die diplomatische Vertretung Palästinas gegen den „Mißbrauch“ der Fahne durch islamische Bewegungen wie jüngst bei den Kundgebungen

Jüdische Siedlung im israelisch besetzten Westjordanland und junge Palästinenser
Nachrichten

Israel beschließt Bau tausender Wohneinheiten in besetzten Gebieten – Kritik von der UNO

(Jerusalem) Das Treffen zwischen dem neuen US-Präsidenten Donald Trump und dem israelischen Ministerpräsidenten Benjamin Netanjahu ist für Februar geplant. Unterdessen will Israel vollendete Tatsachen zu Lasten der Palästinenser schaffen. Am 20. Januar beschloß die israelische Regierung den Bau von 556 neuen Wohneinheiten in den jüdischen Siedlungen Pisgat Zeev, Ramat Shlomo und Ramot im israelisch besetzten