Ein ermüdendes Pontifikat geht zu Ende

"Die Geschichte wird nicht gnädig mit ihm sein"


Eric Sammons, der Chefredakteur des Crisis Magazine, zieht eine vernichtende Bilanz des derzeitigen Pontifikats. Die Geschichte werde nicht gnädig damit sein.
Eric Sammons, der Chefredakteur des Crisis Magazine, zieht eine vernichtende Bilanz des derzeitigen Pontifikats. Die Geschichte werde nicht gnädig damit sein.

Der Chef­re­dak­teur des tra­di­ti­ons­ver­bun­de­nen US-ame­ri­ka­ni­schen Online-Medi­ums Cri­sis Maga­zi­ne, Eric Sam­mons, schreibt in sei­nem jüng­sten Leit­ar­ti­kel: Wenn zukünf­ti­ge Gene­ra­tio­nen auf das Pon­ti­fi­kat von Fran­zis­kus zurück­blicken, wer­den sie fest­stel­len, daß es bedeu­tungs­los war. Die gläu­bi­gen Katho­li­ken, die seit Jah­ren einen frucht­lo­sen Teu­fels­kreis von Pro­vo­ka­ti­on und Empö­rung erle­ben, sei­en „ein­fach nur müde“. Wäh­rend Fran­zis­kus, bevor er vor sei­nen Rich­ter muß, noch Scha­den anrich­ten kön­ne, „war­ten die mei­sten von uns nur auf einen neu­en Papst, von dem wir hof­fen, daß er dabei hilft, die­ses Schla­mas­sel zu besei­ti­gen“. Eric Sam­mons, der zur katho­li­schen Kir­che kon­ver­tier­te, stu­dier­te Theo­lo­gie in Steu­ben­ville und ist Vater von sie­ben Kin­dern. Hier sein Text:

Ein ermüdendes Pontifikat nähert sich seinem Ende

Anzei­ge

Von Eric Sammons

Ich den­ke, ich spre­che für vie­le Katho­li­ken, wenn ich sage, daß der gan­ze Zir­kus um Papst Fran­zis­kus lang­wei­lig gewor­den ist.

Eric Sam­mons

Es ist nun bald elf Jah­re her, daß Jor­ge Berg­o­glio zum Papst der katho­li­schen Kir­che gewählt wur­de. Wäh­rend die mei­sten von uns so gut wie nichts über den Mann wuß­ten, als er die Log­gia des Peters­doms betrat, wün­schen sich die mei­sten Katho­li­ken jetzt, sie wüß­ten weni­ger, als sie wis­sen. Von Kar­di­nal Dan­neels, der Pädo­phi­lie befür­wor­te­te und mit Fran­zis­kus auf dem Bal­kon stand, bis hin zur jüng­sten päpst­li­chen Bil­li­gung der Seg­nung von gleich­ge­schlecht­li­chen Paa­ren: Vom Anfang bis zum Ende haben Kon­tro­ver­sen die­se Pon­ti­fi­kat beglei­tet. Es scheint kei­ne Woche zu ver­ge­hen, in der der Papst nicht mit irgend­ei­ner Ernen­nung, einem Doku­ment oder einer unbe­dach­ten Bemer­kung für Auf­re­gung sorgt.

Ich den­ke, ich spre­che für vie­le Katho­li­ken, wenn ich sage, daß der gan­ze Zir­kus um Fran­zis­kus lang­wei­lig gewor­den ist. Wahr­schein­lich wür­de uns nichts, was Fran­zis­kus jetzt noch tun oder sagen könn­te, über­ra­schen, obwohl er sich immer noch ver­zwei­felt dar­um bemüht. Wir erle­ben die Wie­der­ho­lung eines ermü­den­den Zyklus:

  • Schritt 1: Der Papst sagt oder tut etwas Umstrittenes.
  • Schritt 2: Kon­ser­va­ti­ve und tra­di­tio­na­li­sti­sche Katho­li­ken kri­ti­sie­ren sein Han­deln (Tra­di­tio­na­li­sten direkt, Kon­ser­va­ti­ve eher indirekt).
  • Schritt 3: Pro­gres­si­ve Katho­li­ken jubeln und glau­ben, daß der Papst genau das meint, was er sagt.
  • Schritt 4: Nicht-pro­gres­si­ve Papst-Unter­stüt­zer stür­men die sozia­len Medi­en, um zu erklä­ren, daß der Papst nicht wirk­lich genau das meint, was er sagt.
  • Schritt 5: Zurück zu Schritt 1.

Es ist, als ob wir in einem Star-Trek-ähn­li­chen End­los­schlei­fe fest­sit­zen und dazu ver­dammt sind, die­sel­ben Hand­lun­gen immer und immer wie­der zu wie­der­ho­len. Wo genau führt uns das hin? Wer­den See­len für Chri­stus gewon­nen? Ist die mora­li­sche Stim­me der Kir­che in der Welt stär­ker gewor­den? Wer­den schlech­te Cha­rak­te­re in der Kir­che ent­larvt und aus ihren Ämtern ent­fernt? Es ist schwer zu behaup­ten, daß irgend­et­was davon passiert.

Wir sind müde. Wenn wir mit einer wei­te­ren päpst­li­chen Kon­tro­ver­se auf­wa­chen, ist unser erster Gedan­ke: „Es geht schon wie­der los“. Wir wis­sen, was für einen Papst wir haben: einen pro­gres­si­ven, fast aus­schließ­lich auf welt­li­che Ange­le­gen­hei­ten kon­zen­trier­ten Mann, der von zutiefst kor­rup­ten Ja-Sagern umge­ben ist, die mit den glo­ba­li­sti­schen Eli­ten die­ser Welt unter einer Decke stecken. Fügen Sie noch eine irra­tio­na­le Feind­se­lig­keit gegen die katho­li­sche Tra­di­ti­on hin­zu, und Sie haben Papst Franziskus.

Außer­dem wis­sen wir, daß der Papst ein alter Mann ist und nicht mehr lan­ge auf die­ser Welt sein wird. Soll­te es mög­lich sein, daß jemand, der auf Lebens­zeit ernannt ist, am Ende sei­ner Amts­zeit eine Lame Duck Ses­si­on hat [Lah­me-Ente-Pha­se wird der letz­te Teil der Amts­zeit eines US-Prä­si­den­ten genannt, der über kei­ne Mehr­heit im Par­la­ment ver­fügt, durch ein Amts­ent­he­bungs­ver­fah­ren oder ander­wei­tig in der Hand­lungs­fä­hig­keit ein­ge­schränkt wird], dann erle­ben wir das jetzt. Die mei­sten gläu­bi­gen Katho­li­ken igno­rie­ren Papst Fran­zis­kus und war­ten dar­auf (und beten), daß das näch­ste Kon­kla­ve ein­be­ru­fen wird und der näch­ste Nach­fol­ger des hei­li­gen Petrus gewählt wird.

Wenn künf­ti­ge Gene­ra­tio­nen auf die­ses Pon­ti­fi­kat zurück­blicken, wird sein Ver­mächt­nis vol­ler Lärm und Wut sein, aber kei­ne Bedeu­tung haben. Fran­zis­kus hat sich auf die neue­sten pro­gres­si­ven Moden die­ser Welt kon­zen­triert, und daher wird sein lang­fri­sti­ger Ein­fluß histo­risch gese­hen ver­nach­läs­sig­bar sein. Papst Johan­nes Paul II. wider­setz­te sich dem Kom­mu­nis­mus, Papst Fran­zis­kus roll­te ihm den roten Tep­pich aus. Papst Bene­dikt XVI. kämpf­te gegen die Dik­ta­tur des Rela­ti­vis­mus, Papst Fran­zis­kus wird zu Recht als Dik­ta­tor­papst bezeich­net. Kei­ne der Schrif­ten von Fran­zis­kus wird die Zeit über­dau­ern (vor allem nicht im Ver­gleich zu denen sei­ner bei­den unmit­tel­ba­ren Vor­gän­ger), und die mei­sten Histo­ri­ker wer­den ihn wahr­schein­lich auf einen Absatz in der Geschich­te der Päp­ste reduzieren.

Damit soll natür­lich nicht der schwe­re und ewi­ge Scha­den her­un­ter­ge­spielt und ver­harm­lost wer­den, den er ein­zel­nen See­len durch die Ver­wir­rung, den Skan­dal und die Kor­rup­ti­on, die er gesät hat, zuge­fügt hat. Wie vie­le Men­schen, die unter gleich­ge­schlecht­li­cher Anzie­hung lei­den, haben ihren sün­di­gen und zer­stö­re­ri­schen Lebens­stil nicht auf­ge­ge­ben, weil die katho­li­sche Kir­che die­sen Lebens­stil schein­bar abge­seg­net hat? Wie vie­le Nicht­ka­tho­li­ken haben nicht erwo­gen, katho­lisch zu wer­den, weil die Kir­che ein Ober­haupt zu haben scheint, das nicht will, daß sie katho­lisch wer­den? Und wie vie­le Katho­li­ken sind durch die­ses Pon­ti­fi­kat so empört, daß sie die Kir­che in Rich­tung Ortho­do­xie, Sedis­va­kan­tis­mus oder sogar Athe­is­mus ver­las­sen haben?

Den­noch hat die­ses Pon­ti­fi­kat auch etwas Gutes gebracht, wenn auch unge­wollt. Schließ­lich kann Gott aus allem etwas Gutes machen, selbst aus dem größ­ten Übel. Ich weiß, daß vie­le Katho­li­ken durch die Ver­tei­di­gung einer Glau­bens­leh­re, die Fran­zis­kus unter­gräbt, mehr über ihren Glau­ben erfah­ren haben. Außer­dem haben vie­le Katho­li­ken damit begon­nen, die von Men­schen gemach­ten Zusät­ze zum Glau­bens­gut in bezug auf die Rol­le des Papst­tums zu besei­ti­gen. Künf­ti­ge Katho­li­ken wer­den sich dank Papst Fran­zis­kus mehr davor hüten, einen Per­so­nen­kult um den­je­ni­gen zu betrei­ben, der auf dem Stuhl des hei­li­gen Petrus sitzt.

In den ver­gan­ge­nen zehn Jah­ren hat Fran­zis­kus in den katho­li­schen sozia­len Medi­en und in den Kir­chen­bän­ken viel Lärm gemacht, aber ich kann mich des Ein­drucks nicht erweh­ren, daß sei­ne Stim­me mit der Zeit schwä­cher gewor­den ist. Vie­le von uns haben ihm in den ersten Jah­ren sei­nes Pon­ti­fi­kats einen Ver­trau­ens­vor­schuß ein­ge­räumt, aber die­ser ist ver­schleu­dert wor­den. Wer hält ihn noch für einen ernst­haf­ten Den­ker? Wer sieht in ihm noch einen ech­ten mora­li­schen Füh­rer? Je mehr wir über die­sen Papst gehört haben, desto mehr ist unser Respekt für ihn als Per­son geschwun­den. Das Behar­ren des Pap­stes dar­auf, „ein Cha­os anzu­rich­ten“, anstatt ein­fach nur sei­ne Arbeit zu tun, macht ihn zu einem unrei­fen Teen­ager, der sich hart­näckig wei­gert, sein Zim­mer aufzuräumen.

Wir sind nicht mehr wütend. Wir sind ein­fach nur müde. Müde von der Zwei­deu­tig­keit, die als Waf­fe ein­ge­setzt wird, müde von den Skan­da­len, müde von sei­ner Schmei­che­lei gegen­über den schlimm­sten Men­schen der Welt. Die Form die­ses Pon­ti­fi­kats ist klar, und das histo­ri­sche Gedächt­nis wird nicht nach­sich­tig mit ihm sein. Wäh­rend Fran­zis­kus vor sei­nem per­sön­li­chen Gericht noch Scha­den anrich­ten kann, war­ten die mei­sten von uns nur dar­auf, daß wir einen neu­en Papst bekom­men, von dem wir hof­fen, daß er dabei hilft, das Schla­mas­sel zu besei­ti­gen. Bis dahin wer­den wir unse­ren Glau­ben wei­ter­hin mit Stand­haf­tig­keit leben, „denn wir wis­sen: Bedräng­nis bewirkt Stand­haf­tig­keit, Stand­haf­tig­keit aber bewirkt Bewäh­rung, und Bewäh­rung bewirkt Hoff­nung“ (Römer 5,3–5).

Einleitung/​Übersetzung: Giu­sep­pe Nar­di
Bild: Cri­sis Magazine/ericsammons.com (Screen­shots)

Print Friendly, PDF & Email
Anzei­ge

Hel­fen Sie mit! Sichern Sie die Exi­stenz einer unab­hän­gi­gen, kri­ti­schen katho­li­schen Stim­me, der kei­ne Gel­der aus den Töp­fen der Kir­chen­steu­er-Mil­li­ar­den, irgend­wel­cher Orga­ni­sa­tio­nen, Stif­tun­gen oder von Mil­li­ar­dä­ren zuflie­ßen. Die ein­zi­ge Unter­stüt­zung ist Ihre Spen­de. Des­halb ist die­se Stim­me wirk­lich unabhängig.

Katho­li­sches war die erste katho­li­sche Publi­ka­ti­on, die das Pon­ti­fi­kat von Papst Fran­zis­kus kri­tisch beleuch­te­te, als ande­re noch mit Schön­re­den die Qua­dra­tur des Krei­ses versuchten.

Die­se Posi­ti­on haben wir uns weder aus­ge­sucht noch sie gewollt, son­dern im Dienst der Kir­che und des Glau­bens als not­wen­dig und fol­ge­rich­tig erkannt. Damit haben wir die Bericht­erstat­tung verändert.

Das ist müh­sam, es ver­langt eini­ges ab, aber es ist mit Ihrer Hil­fe möglich.

Unter­stüt­zen Sie uns bit­te. Hel­fen Sie uns bitte.

Vergelt’s Gott!

 




 

11 Kommentare

    • Ja die­ser schon tod­ge­sag­te Papst wird noch man­ches Gift aus sei­ner Pan­do­rabüch­se herauslasen,
      Schä­den anrich­ten, die sei­ne Nach­fol­ger nicht wie­der behe­ben wer­den kön­nen und wohl auch nicht
      behe­ben wer­den wol­len. Viel­leicht beglückt er die Kir­che noch mit einer Dia­ko­nats­wei­he für Frauen,
      einem Ja zum Homo­sex und einen neu­en Sturm­an­griff auf die Triden­ti­ni­sche Mes­se, aber auch ganz
      Uner­war­te­tes ist ihm noch zuzutrauen.

      • Das Neue­ste: Die qua­si offi­zi­el­le Inter­net­sei­te der Bischö­fe Deutsch­lands Kath de meldet
        am 9.2.2024: „Die ita­lie­ni­sche Theo­lo­gin und Ordens­frau Lin­da Pocher hat bestätigt,
        dass Papst Fran­zis­kus das Dia­ko­nat der Frau befürwortet.“
        Wird er es noch in sei­ner Amts­zeit ein­füh­ren, oder das sei­nem Nach­fol­ger auftragen?
        Und der wie­viel­te Nach­fol­ger wird dann Frau­en zu Prie­stern und Bischö­fen wei­hen lassen?

  1. Es wird sicher kein Papst kom­men, der die Kir­che wie­der­her­stellt und von der Ver­wü­stung die­ses Pap­stes befreit. Das ist lei­der from­mes Wunsch­den­ken. Wahr­schein­li­cher ist, dass ein Fran­zis­kus II gewählt wird, der die Kir­che in eine letz­te Spal­tung führt, die wir bereits haben, die dann aber mani­fest wird. „Rom wird den Glau­ben ver­lie­ren und Sitz des Anti­christs wer­den“ – so sag­te es die Seli­ge Jung­frau in La Salet­te und das beginnt sich doch schon jetzt immer deut­li­cher vorzubereiten!

    • Auf­ge­passt. Sie zitie­ren einen Satz aus dem Buch von der Sehe­rin von La Salet­te, der nicht in eigent­li­chen Bot­schaft ent­hal­ten war. Die Buch wur­de schon in 30er Jah­ren auf den Index gestellt.

    • Lie­ber Dr. Heim­erl. Noch eine klei­ne Ergän­zung mei­ner­seits zu ihrem Kommentar.
      Ob bei einem mög­li­chen näch­sten Kon­kla­ve ein Berg­o­glia­ner die nöti­gen Stim­men der Papst­wäh­ler erhal­ten wird? Da habe ich doch mei­ne Zwei­fel. Aber dass wir bereits eine Art Kir­chen­spal­tung haben, ist wohl eine rich­ti­ge Feststellung.

  2. Die gro­ße Bot­schaft von La Salet­te wur­de auf Geheiß der Mut­ter­got­tes nach der Erschei­nung ver­öf­fent­licht. Bit­te: das war auch in Fati­ma so (3. Geheim­nis). Man kann nicht eine Erschei­nung aner­ken­nen, aber die Bot­schaft ver­wer­fen. Mit ande­ren Wor­ten: Man hat La Salet­te aner­kannt und des­halb wird man davon aus­ge­hen dür­fen, dass auch die gro­ße Bot­schaft vom Him­mel stammt. Alles ande­re gibt kei­nen Sinn. Und: Dass Rom den Glau­ben ver­lie­ren wird – bit­te­schön: das ist der Fall im Moment, La Salet­te hin oder her. Und das wie­der­um spricht klar für die gro­ße Botschaft!

  3. Mög­li­cher­wei­se ist die­ser Papst sogar ein Segen . Denn die­se Kir­che mit Ihrer neu­en Mes­se erle­digt sich syste­ma­tisch von selbst.. Die neue Mes­se hat lang­fri­stig kei­ne Zukunft . Der über­lie­fer­te Ritus wird wie­der inte­gra­ler Bestand­teil einer neu­en katho­li­schen Kir­che sein. Das was wir hier und heu­te erle­ben, hat einen Sinn ‚des­sen Trag­wei­te wir noch gar­nicht begrei­fen. Wir soll­ten jetzt nicht ver­zwei­feln. Gott fin­det einen Weg.

    • Die­ser Papst ist eine gött­li­che Gei­ßel. Die Mehr­heit soll von ihm irre­ge­lei­tet wer­den. Die Min­der­heit wird geprüft und geläutert.

  4. Wenn es noch eines Fin­ger­zei­ges bedurft hät­te, daß Papst Fran­zis­kus im Bund mit den glo­ba­li­sti­schen „Eli­ten“ die UN Zie­le der Agen­da 2030 und den Gre­at Reset för­dert, dann war es 2022 die per­sön­li­che Beru­fung der Athe­istin und WEF – Mit­ar­bei­te­rin Maria­na Maz­zuca­to in die 2016 völ­lig umge­bau­te „Aka­de­mie für das Leben“ – der Papst bezeich­net sie als „geschätz­te Ökonomin“.

    Sie bekräf­tig­te auf der Jah­res­ver­samm­lung der Aka­de­mie, die Zie­le für Nach­hal­tig­keit der UN sei­en Grund­la­ge des Gemeinwohls.

    Emp­fäng­nis­ver­hü­tung und Abtrei­bung gehö­ren expli­zit dazu, letzt­lich auch Beöl­ke­rungs­re­duk­ti­on, denn der Mensch ist für den Kli­ma­wan­del verantwortlich.

    Wie ist das ver­ein­bar mit der Aus­sa­ge des Papstes,Abtreibung sei „Auf­trags­mord“ und „abscheu­li­ches Verbrechen“ ?

    https://​www​.life​si​tenews​.com/​d​e​/​n​e​w​s​/​a​t​h​e​i​s​t​i​s​c​h​e​r​-​v​a​t​i​k​a​n​-​b​e​a​u​f​t​r​a​g​t​e​r​-​s​a​g​t​-​a​b​t​r​e​i​b​u​n​g​s​f​r​e​u​n​d​l​i​c​h​e​-​u​n​-​z​i​e​l​e​-​s​o​l​l​t​e​n​-​g​r​u​n​d​l​a​g​e​-​d​e​s​-​g​e​m​e​i​n​w​o​h​l​s​-​s​e​in/?

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*