Valle de los Caidos, die monumentale Gedenkstätte, die unter dem Zeichen des Kreuzes die Versöhnung Spaniens nach dem Bürgerkrieg anstrebte, weshalb hier die Toten beider Seiten bestattet sind. Der Gründer, General Francisco Franco wurde nun aber von der sozialistischen Regierung entfernt und seine sterblichen Überreste umgebettet.
Forum

Die Umbettung der sterblichen Überreste von General Franco – und das Geschichtsbewußtsein

Von Pietro De Marco* Vielen, besonders Spaniern, entgeht die Bedeutung der Umbettung der sterblichen Überreste von Francisco Franco aus der Valle de los Caidos, vor allem der tiefere, öffentliche ethische Rahmen, in dem diese geschieht. Das Ereignis setzt die Verdrängung der tragischen Komplexität und der menschlichen Lektion des Bürgerkrieges voraus und verschärft diese noch. Gemeint

Am Tag vor der Eröffnung der Amazonassynode fand in Rom eine Tagung über „Die Wahrheit über die Amazonassynode“ statt.
Hintergrund

Die Gefahr einer „surrealen Synode“

(Rom) Am Samstag, den 5. Oktober – am Tag vor der Eröffnung der Amazonassynode –, fand in Rom eine hochkarätig besetzte Tagung statt, die vor den Gefahren einer „surrealen Synode“ warnte. Eröffnet wurde die Tagung mit einem Gebet durch Kardinal Raymond Burke, abgeschlossen abends mit dem Angelus durch Kardinal Walter Brandmüller.

Kardinal Jaime Ortega von Havanna mit Staats- und Parteiführer Fidel Castro.
Christenverfolgung

Kardinal Ortega verstorben – 35 Jahre Castros Widerpart

(Havanna) Am vergangenen 26. Juli verstarb Kardinal Jaime Lucas Ortega y Alamino, der emeritierte Erzbischof von San Cristobal de la Habana und ehemalige Primas von Kuba. Das Kondolenzschreiben von Papst Franziskus unterzeichnete – unüblich für das derzeit regierende Kirchenoberhaupt – allerdings Kardinalstaatssekretär Pietro Parolin.

Andrea Tornielli berichtet seit 28 Jahren über den Vatikan.
Nachrichten

„Die Kirchenväter haben schon tausend Jahre vor dem Marxismus von den Armen gesprochen“

(Rom/Madrid) Die spanische Tageszeitung El Mundo veröffentlichte am 20. Juli ein Interview mit Andrea Tornielli, dem Hausvatikanisten von Papst Franziskus. Seit Mitte Dezember 2018 ist er koordinierender Chefredakteur der Vatikanmedien mit weitreichender Ausrichtungs- und Koordinierungsbefugnis.

Katholiken in der Volksrepublik China. Kardinal Joseph Zen kritisiert das neue China-Dokument des Vatikans.
Christenverfolgung

Kardinal Zen: „Mit dem neuen China-Dokument des Vatikans könnte man sogar Apostasie rechtfertigen“

(Hong Kong) Kardinal Joseph Zen, die graue Eminenz der chinesischen Untergrundkirche, veröffentlichte Dubia (Zweifel) zur Haltung des Heiligen Stuhls zur staatlichen Registrierung des Klerus in der Volksrepublik China. Dazu hat der Vatikan jüngst „Orientierungen“ für die chinesischen Bischöfe, Priester und Gläubigen veröffentlicht. Kardinal Zen hat sie einer kritischen Analyse unterzogen.

Lebensrecht

Staatspräsident Bolsonaro weihte Brasilien dem Unbefleckten Herzen Mariens

(Brasilia) Brasilien erlebt heute einen großen Tag. Das wird aber nicht überall so gesehen. Wenn nicht im Apostolischen Palast, so zumindest in Santa Marta gehen im Vatikan andere Sorgen um: die universale Brüderlichkeit, der Klimawandel, ein Recht auf grenzenlose Migration und neuerdings vor allem die Ablehnung der Souveränitätsbewegung. Das betrifft nicht nur die USA und

Nachrichten

Papst Franziskus ist „ein großer Freund der Befreiungstheologie“

Einer der führenden Ideologen der marxistischen Befreiungstheologie, der brasilianische Dominikaner Frei Betto, gab der Tageszeitung Diario Libre in der Dominikanischen Republik ein Interview. Darin bezeichnete er Papst Franziskus „als großen Freund der Befreiungstheologie“ und sprach über die Zukunft der Menschheit und den Zölibat.

Tiananmen, der Platz des Himmlischen Friedens in Peking. Am 3. und 4. Juni 1989 wurden die Demokratiebewegung mit Gewalt zerschlagen.
Hintergrund

Museum über das Tiananmen-Massaker wiedereröffnet

(Hong Kong) Fast drei Jahre war das Museum über das Tiananmen-Massaker in Hong Kong geschlossen. Es ist der einzige Ort, an dem der gewaltsamen Niederschlagung des Volksaufstandes in der Volksrepublik China am 3. und 4. Juni 1989 gedacht wird. Nun wurde das Museum wiedereröffnet.