Um auch im Winter (der Kirche) keinen Priester zu verlieren

Initiative der Petrusbruderschaft


Während Rom auch nach dem Anti-Mißbrauchsgipfel keine konkreten Maßnahmen ergreift, gibt die Petrusbruderschaft eine konkrete Empfehlung.
Während Rom auch nach dem Anti-Mißbrauchsgipfel keine konkreten Maßnahmen ergreift, gibt die Petrusbruderschaft eine einfache und konkrete Empfehlung.

(Frei­burg im Ücht­land) Die Kir­che durch­lebt in West­eu­ro­pa einen Win­ter. Das gilt auch für das Prie­ster­tum. Eine ein­fa­che und kon­kre­te Ant­wort dar­auf kommt von der Prie­ster­bru­der­schaft St. Petrus (FSSP), ver­packt in eine sym­pa­thi­sche Botschaft.

Anzei­ge

Die bei­den Phä­no­me­ne, die Kri­se des Kle­rus und der Kir­che, ste­hen in einem engen Zusam­men­hang. Der Win­ter drückt sich aus im Rück­gang der Prie­ster­be­ru­fun­gen, dem dar­aus fol­gen­den Prie­ster­man­gel und der­zeit mit gro­ßem öffent­li­chen Auf­se­hen im sexu­el­len Miß­brauchs­skan­dal durch Kleriker. 

Vor die­sem Hin­ter­grund hat die Petrus­bru­der­schaft (FSSP) eine ori­gi­nel­le Initia­ti­ve gestar­tet. Sie gibt mit Bild und Text eine Ant­wort, die in eine sym­pa­thi­sche Bot­schaft mit dop­pel­tem Sinn geklei­det ist.

Man kann das Bild und den dazu­ge­hö­ren­den Text wört­lich neh­men und als sym­pa­thi­schen Gruß auf­fas­sen. Man kann sie aber auch als Ant­wort auf die Kri­se lesen, den Win­ter, den das Prie­ster­tum der­zeit durchlebt.

Das Bild zeigt in win­ter­li­cher Land­schaft vier Prie­ster der Bru­der­schaft in Sou­ta­ne, dazu die Botschaft:

„Um im Win­ter im Schnee kei­nen Prie­ster zu ver­lie­ren, emp­feh­len wir die Soutane.“

Es ist ein knap­pe, grif­fi­ge Ant­wort, die an die Ver­nunft appel­liert, den beson­de­ren Stand des Prie­ster­tums betont und sich in freund­li­cher Ein­la­dung sowohl an die kirch­li­che Hier­ar­chie wie auch jeden ein­zel­nen Prie­ster wendet.

Sie­he zum The­ma Prie­ster­klei­dung auch:

Text: Giu­sep­pe Nar­di
Bild: MiL

Print Friendly, PDF & Email
Anzei­ge

Hel­fen Sie mit! Sichern Sie die Exi­stenz einer unab­hän­gi­gen, kri­ti­schen katho­li­schen Stim­me, der kei­ne Gel­der aus den Töp­fen der Kir­chen­steu­er-Mil­li­ar­den, irgend­wel­cher Orga­ni­sa­tio­nen, Stif­tun­gen oder von Mil­li­ar­dä­ren zuflie­ßen. Die ein­zi­ge Unter­stüt­zung ist Ihre Spen­de. Des­halb ist die­se Stim­me wirk­lich unabhängig.

Katho­li­sches war die erste katho­li­sche Publi­ka­ti­on, die das Pon­ti­fi­kat von Papst Fran­zis­kus kri­tisch beleuch­te­te, als ande­re noch mit Schön­re­den die Qua­dra­tur des Krei­ses versuchten.

Die­se Posi­ti­on haben wir uns weder aus­ge­sucht noch sie gewollt, son­dern im Dienst der Kir­che und des Glau­bens als not­wen­dig und fol­ge­rich­tig erkannt. Damit haben wir die Bericht­erstat­tung verändert.

Das ist müh­sam, es ver­langt eini­ges ab, aber es ist mit Ihrer Hil­fe möglich.

Unter­stüt­zen Sie uns bit­te. Hel­fen Sie uns bitte.

Vergelt’s Gott!

 




 

1 Kommentar

  1. Ich bin der FSSP unend­lich dank­bar, da ich durch sie über­haupt erst auf die alte Mes­se auf­merk­sam wurde.
    Das ist gut 20 Jah­re her, noch­mals Danke.
    Ich bin inzwi­schen aller­dings zu dem Schluss gekom­men das sich der NOM und die alte Mes­se nicht vertragen.
    Wer bei­des fei­ert, stellt eine Meß­form irgend­wann in Frage.
    Ein Neben­ein­an­der kann es nicht geben, da der NOM die Ver­kür­zung der Leh­re in Rein­kul­tur darstellt.
    Ich habe die­sen Gegen­satz durch die FSSPX als über­wun­den ange­se­hen, dort wird nur die alte Mes­se gele­sen und das aus gutem Grunde.
    Scha­de das sich die­se bei­den groß­ar­ti­gen Bru­der­schaf­ten getrennt haben, even­tu­ell lässt sich nach dem Unter­gang der Kon­zils­kir­che wie­der eine gemein­sa­me Linie finden.
    Dem Glau­ben wür­de es helfen.

Kommentare sind deaktiviert.