Priesterweihen
Hintergrund

Gnade und Freude von 67 Priesterweihen

(Paris) In Frankreich werden in diesem Jahr 67 Diözesanpriester geweiht. Für das Erzbistum Paris und das Erzbistum Bordeaux sind es jeweils sechs Neupriester, für das Erzbistum Lyon und das Bistum Versailles jeweils fünf. Dann folgt bereits das kleine Bistum Frejus-Toulon, das vom traditionsverbundenen Bischof Dominique Rey geleitet wird, mit vier Neupriestern. Einige Bistümer haben drei

Zölibat
Hintergrund

Priestermangel verlangt nach verheirateten Priestern?

(Ottawa) Wenn der Amazonas in Kanada entspringt: Im kanadischen Bundesstaat Quebec beginnen erste Bischöfe „ernsthaft“ zu prüfen, auf die Berufungskrise und dem Priestermangel mit der Priesterweihe von verheirateten Männern zu reagieren. Dazu muß Hand an den Zölibat gelegt werden. In diesem Sinne äußerte sich jedenfalls der Weihbischof und Generalvikar des Erzbistums Quebec, Msgr. Marc Pelchat.

Der amtierende Präsident der Vatikanbank IOR kritisierte mit einem Gastbeitrag den belgischen Primas und Erzbischof von Brüssel. Die Hintergründe einer ungewöhnlichen Initiative.
Hintergrund

„Brüssel, was hast du aus Jerusalem gemacht?“

(Rom/Brüssel) Die belgische Zeitung La Libre Belgique veröffentlichte am 8. November einen in mehrerlei Hinsicht außergewöhnlichen Artikel, auf den der Vatikanist Marco Tosatti aufmerksam machte. Eine Besonderheit ist bereits der Autor: Jean-Baptiste Douville de Franssu, derzeitiger Präsident der Vatikanbank IOR. Eine weitere Besonderheit ist der Adressat: Jozef Kardinal De Kesel, der Erzbischof von Mecheln-Brüssel und

Alberto Melloni und Papst Franziskus: "Das Ende des zölibatären Priestertums"
Genderideologie

„Schule von Bologna“ verkündet das Ende des zölibatären Priestertums

(Rom) Alberto Melloni, der Leiter der progressiven Schule von Bologna, versteht sich nicht nur als Türsteher und Wächter am Schrein des nachkonziliaren Progressismus, sondern mehr noch als Monopolverwalter der „wahren“ Interpretation des Zweiten Vatikanischen Konzils. Nun verkündete er, wenig überraschend, das „Ende des zölibatären Priestertums“.

Paraguay und der Priesterzölibat: Bischöfliche Begeisterung für die von Papst Franziskus genannte "Möglichkeit", vielleicht einmal verheiratete Männer zu Priestern zu weihen.
Nachrichten

Paraguays Begeisterung über Bergoglios „Möglichkeit“ verheirateter Priester

(Asuncion) Die brutale Absetzung von Bischof Rogelio Ricardo Livieres Plano, die Papst Franziskus 2014 exekutierte, als hätte sie auf einer Prioritätenliste gestanden, brachte die „Eintracht“ in die Paraguayische Bischofskonferenz zurück. Die Andeutung, daß Bischof Livieres, diese „Eintracht“ gestört habe, war der einzige Grund, den Rom zur Rechtfertigung der Emeritierung erkennen ließ. Von Nutzen scheint diese