Woher rührt die Verbissenheit?

Ein Gedanke zum Kampf gegen den überlieferten Ritus


Seminaristen des Instituts Christus König und Hohepriester, im Vordergrund die Neueintritte vom Herbst 2022.
Seminaristen des Instituts Christus König und Hohepriester, im Vordergrund die Neueintritte vom Herbst 2022.

(Mün­chen) Eine Fra­ge treibt zahl­rei­che gläu­bi­ge Katho­li­ken um. Sie erreicht uns immer wie­der, neu­er­dings ver­stärkt: War­um ver­folgt San­ta Mar­ta den über­lie­fer­ten Ritus und sei­ne Ver­tre­ter mit sol­cher Ver­bis­sen­heit? Eine Ant­wort liegt auf der Hand und kann von jedem nach­ge­prüft werden.

Anzei­ge

Die Prie­ster­se­mi­na­re der nach­kon­zi­lia­ren Novus-Ordo-Kir­che sind in unse­ren Brei­ten leer. Gäh­nend leer. So leer, daß der Betrieb teil­wei­se ein­ge­stellt oder auf einen Ali­bi-Betrieb redu­ziert wer­den muß­te. Nur weni­ge diö­ze­sa­ne Prie­ster­se­mi­na­re kön­nen, teils nur in der Form eines inter­diö­ze­sa­nen Semi­nars, als eini­ger­ma­ßen leben­dig bezeich­net werden.

Der Hin­weis auf „in unse­ren Brei­ten“ ist nicht dahin­ge­sagt, denn „unse­re Brei­ten“ gehör­ten zu den beson­ders laut­star­ken Pro­mo­to­ren der Neue­run­gen der Nach­kon­zils­zeit. Die Rech­nung dafür blieb nicht aus. Sie wird nicht erst seit heu­te prä­sen­tiert. Doch die Zei­chen der Zeit, die man anson­sten ger­ne bemüht, wer­den von den Ver­ant­wort­li­chen, allen vor­an den Diö­ze­san­bi­schö­fen und den diö­ze­sa­nen Prie­ster­rä­ten, nicht erkannt, weil man sie nicht erken­nen will. Der amtie­ren­de Papst bestärkt die­se Wei­ge­rungs­hal­tung, indem er betont, daß die Refor­men „irrever­si­bel“ seien.

Der Him­mel scheint die­se „Irrever­si­bi­li­tät“ unter­des­sen auf sei­ne ganz eige­ne Wei­se einer Über­pü­fung zu unter­zie­hen, indem er die Beru­fun­gen ver­sie­gen und einst glor­rei­che Aus­bil­dungs­stät­ten des Kle­rus ver­wai­sen läßt.

Und was hat das nun mit der Ver­fol­gung des über­lie­fer­ten Ritus zu tun? 

Alles. Die Gemein­schaf­ten und Gemein­den des über­lie­fer­ten Ritus sind wie eine Kon­troll­grup­pe bei einem Expe­ri­ment. Sie bil­den den Kon­ter­part, anhand des­sen sich die Vali­di­tät einer Maß­nah­me oder auch eines Phar­ma­kums über­prü­fen läßt. Fehlt die­se Kon­troll­grup­pe, kön­nen Feh­ler kaum erkannt wer­den, denn es fehlt der Spie­gel, der vor­ge­hal­ten wird.

Den lee­ren Prie­ster­se­mi­na­ren in den Diö­ze­sen ste­hen die vol­len Prie­ster­se­mi­na­re der Tra­di­ti­on gegen­über. Sie sind der leben­di­ge Beweis, daß die Beru­fungs­kri­se nicht gott­ge­wollt und auch kein Natur­er­eig­nis ist. Die vol­len Semi­na­re der Tra­di­ti­on las­sen die Novus-Ordo-Semi­na­re erst rich­tig leer aus­se­hen. Das schmerzt, was noch die bes­se­re Vari­an­te wäre. Da die Über­prü­fung für jeder­mann offen­steht, scheint es in Wirk­lich­keit viel zu wenig zu schmer­zen. Was ist es dann? Ärger dar­über, daß die eige­ne Vor­stel­lungs­welt von Mit­brü­dern auf so offen­sicht­li­che und ekla­tan­te Wei­se, ganz ohne ihr Zutun, bloß­ge­stellt wird? Damit kom­men wir der Sache wohl näher. Die vol­len Semi­na­re der Tra­di­ti­on machen erst den Kon­trast deut­lich und lie­fern den schla­gen­den Beweis, daß die Beru­fungs­kri­se in einem ursäch­li­chen Zusam­men­hang mit dem Kir­chen­ver­ständ­nis ste­hen muß.

Eine Rei­he von Bei­spie­len lie­ße sich nun anfüh­ren, doch zwei sol­len genü­gen. Das Prie­ster­se­mi­nar St. Phil­ipp Neri des Insti­tuts Chri­stus König und Hohe­prie­ster in Gri­ci­glia­no bei Flo­renz in der Tos­ka­na, einer Eccle­sia-Dei-Gemein­schaft, muß­te im ver­gan­ge­nen Herbst aus Platz­man­gel elf Kan­di­da­ten abwei­sen. Für mehr als 30 Neu­ein­trit­te fehl­ten ein­fach die Räumlichkeiten.

Das ande­re Bei­spiel ist bewußt nicht aus dem Kreis der Eccle­sia-Dei-Gemein­schaf­ten gewählt. Anfang Febru­ar wur­den am Herz-Jesu-Semi­nar der Prie­ster­bru­der­schaft St. Pius X. in Zaitz­kofen bei Regens­burg 20 Semi­na­ri­sten ein­ge­klei­det. Ins­ge­samt brach das lau­fen­de Stu­di­en­jahr bis­he­ri­ge Rekor­de. Es ist das Jahr mit den mei­sten Neu­ein­trit­ten seit Grün­dung des Prie­ster­se­mi­nars. Die Semi­na­ri­sten kom­men aus dem deut­schen Sprach­raum samt angren­zen­den Län­dern, dar­un­ter Polen, Ungarn, Kroa­ti­en und Dänemark.

„Das prie­ster­li­che Gewand – ein Hin­der­nis für das Apo­sto­lat? Nein, im Gegen­teil. S. E. Msgr. Tis­sier de Mal­ler­ais stell­te in sei­ner Anspra­che her­aus, wie sehr die Sou­ta­ne das Inter­es­se der Men­schen weckt und die See­len zugäng­lich macht“, heißt es dazu auf der Inter­net­sei­te des Seminars.

Die Neu­ein­trit­te im Okto­ber 2022 am Prie­ster­se­mi­nar der Pius­bru­der­schaft in Zaitz­kofen: „Mehr Ein­trit­te als je zuvor!“

Text: Giu­sep­pe Nar­di
Bild: ICRSS/​FSSPX (Screen­shots)

Print Friendly, PDF & Email
Anzei­ge

Hel­fen Sie mit! Sichern Sie die Exi­stenz einer unab­hän­gi­gen, kri­ti­schen katho­li­schen Stim­me, der kei­ne Gel­der aus den Töp­fen der Kir­chen­steu­er-Mil­li­ar­den, irgend­wel­cher Orga­ni­sa­tio­nen, Stif­tun­gen oder von Mil­li­ar­dä­ren zuflie­ßen. Die ein­zi­ge Unter­stüt­zung ist Ihre Spen­de. Des­halb ist die­se Stim­me wirk­lich unabhängig.

Katho­li­sches war die erste katho­li­sche Publi­ka­ti­on, die das Pon­ti­fi­kat von Papst Fran­zis­kus kri­tisch beleuch­te­te, als ande­re noch mit Schön­re­den die Qua­dra­tur des Krei­ses versuchten.

Die­se Posi­ti­on haben wir uns weder aus­ge­sucht noch sie gewollt, son­dern im Dienst der Kir­che und des Glau­bens als not­wen­dig und fol­ge­rich­tig erkannt. Damit haben wir die Bericht­erstat­tung verändert.

Das ist müh­sam, es ver­langt eini­ges ab, aber es ist mit Ihrer Hil­fe möglich.

Unter­stüt­zen Sie uns bit­te. Hel­fen Sie uns bitte.

Vergelt’s Gott!

 




 

1 Kommentar

  1. Herr Nar­di, den Gesichts­punkt mit der Kon­troll­grup­pe haben Sie bestimmt von Erz­bi­schof Vig­a­no über­nom­men. Das letz­te Prie­ster­se­mi­nar im Bis­tum Essen wur­de 2012 geschlos­sen. Die Kan­di­da­ten zogen des­halb nach Mün­ster um. Das bis­her erfolg­reich­ste Bis­tum Mün­ster, das auch die mei­sten deut­schen Bischö­fe her­vor­ge­bracht hat, konn­te im letz­ten Jahr drei Prie­ster wei­hen. In die­sem Jahr wird vor­aus­sicht­lich kei­ne Prie­ster­wei­he stattfinden.
    Ich fra­ge mich, was die Agi­ta­to­ren der glo­ba­li­sier­ten Kir­che vor­ha­ben ohne Prie­ster. Zumal die Agi­ta­to­ren sel­ber Prie­ster oder Bischö­fe sind. Momen­tan scheint die Ten­denz zu sein, sich aus bei­den Geschlech­tern die aus­zu­wäh­len, deren Gesin­nung am ehe­sten geeig­net ist. Wobei eine Aus­bil­dung egal scheint. Wie dem auch sei, ihre Zie­le wer­den nicht erreicht wer­den, wie uns die hei­li­ge Schrift vor­gibt. Laut 2 Thes­sa­lo­ni­cher muß zuvor der Wider­sa­cher offen­bar wer­den. Ob das eine Per­son ist oder ein Typus von Mensch, wer­den wir noch sehen. Gott tri­um­phiert jetzt schon in der Hin­sicht, daß sich alles erfüllt und die Agi­ta­to­ren wie vor­aus­ge­sagt ver­wirrt im Gei­ste wer­den. Anders die Got­tes­fürch­ti­gen. Sie wer­den immer kla­rer und eines Geistes.
    Im per­sön­li­chen Umfeld tref­fe ich immer mehr Per­so­nen aus ande­ren Reli­gio­nen, mit denen ich völ­lig über­ein­stim­men­der Mei­nung bin. Mus­li­me, Hin­dus, Juden. Mei­ne eige­nen Volks­ge­nos­sen wer­den mehr­heit­lich immer fremder.

Kommentare sind deaktiviert.