Pater Cavalcoli: „Ist die Kirche von Franziskus die Kirche Jesu Christi?“
Nachrichten

„Ist die Kirche, an der Franziskus baut, die Kirche Christi?“

(Rom) Von „frei­mau­re­ri­schen Infil­tra­tio­nen“ im Instru­men­tum labo­ris, dem Arbeits­pa­pier der Ama­zo­nas­syn­ode, spricht der bekann­te Dog­ma­ti­ker und Domi­ni­ka­ner, Pater Gio­van­ni Caval­co­li. Die Ama­zo­nas­syn­ode wird am 6. Okto­ber eröff­net und am 27. Okto­ber abge­schlos­sen. Sie eigent­li­che Syn­oden­ar­beit wird vom 7.–26. Okto­ber statt­fin­den. Für den Theo­lo­gen stel­len sich zahl­rei­che Fra­gen, auch jene, ob die Kir­che, an der Papst

Kardinal O'Malley versuchte zumindest durch eine Stellungnahme nach der Intervention des Vatikans Handlungsfähigkeit zu zeigen.
Hintergrund

Kardinal O’Malley bekräftigt Nulltoleranz nach Knebelung durch Rom

(Washing­ton) Die über­ra­schen­de Inter­ven­ti­on des Vati­kans, mit der Papst Fran­zis­kus den US-Bischö­­fe unter­sag­te, Ent­schei­dun­gen gegen den sexu­el­len Miß­brauchs­skan­dal durch Kle­ri­ker zu tref­fen, löste nicht nur Stau­nen, son­dern auch Unmut aus. Zu den Reak­tio­nen gehört eine Stel­lung­nah­me von Kar­di­nal Sean Patrick O’Malley, dem Erz­bi­schof von Bos­ton und vor allem auch Vor­sit­zen­den der Päpst­li­chen Kin­der­schutz­kom­mis­si­on.

Aktuelle Ausgabe von „Catholica“. Warum schweigen fast alle Kardinäle und Bischöfe zum Ende der Katholizität, die Papst Franziskus ins Werk setzt? Das letztlich „andere Kirchenverständnis“ hinter Amoris laetitia.Amoris laetitia Papst Franziskus Catholica Dumont Meiattini
Nachrichten

Warum schweigen fast alle Kardinäle und Bischöfe?

(Paris) Die inter­na­tio­na­le Zeit­schrift für Kul­tur, Poli­tik und Reli­gi­on, Catho­li­ca, die seit 30 Jah­ren in Frank­reich her­aus­ge­ge­ben wird, zählt „nam­haf­te Autoren wie Émi­le Pou­lat, Robert Spa­e­mann, Ernst Wolf­gang Böcken­för­de, Vla­di­mir Bukow­ski, Sta­nis­law Gry­gi­el, Thier­ry Wol­ton, Jac­ques Ellul und Pie­tro De Mar­co“, so der Vati­ka­nist San­dro Magi­ster. Die Chef­re­dak­ti­on hat Ber­nard Dumont inne.

Kardinal Sarah mit Benedikt XVI.
Liturgie & Tradition

Kardinal Sarah besuchte Benedikt XVI.

(Rom) In den ver­gan­ge­nen Mona­ten such­ten zahl­rei­che Kir­chen­ver­tre­ter Bene­dikt XVI. auf. Vor weni­gen Tagen tat dies auch Kar­di­nal Sarah, einer der pro­fi­lier­te­sten Pur­pur­trä­ger der katho­li­schen Kir­che.

Mauricio Lopez und das neue Modell einer Kirche mit Wurzeln im Amazonas-Urwald.
Nachrichten

Kirche mit Amazonas-Wurzeln

(Rom) Mau­ricio Lopez heißt der Geschäfts­füh­rer der Red Ecle­si­al Pana­ma­zo­ni­ca (REPAM, Pana­ma­zo­ni­sches Kir­chen­netz­werk), die im Sep­tem­ber 2014 gegrün­det wur­de. In einem Inter­view erklär­te er, was hin­ter der „Kir­che mit Ama­­zo­­nas-Wur­­zeln“ steckt.

"Man hält die Kirche für eine Organisation, die sich mit dem Leib und nicht den Seelen zu beschäftigen habe. Jesus Christus ist aber nicht gekommen, um die wirtschaftlichen und sozialen Probleme der römischen Besatzung in Palästina zu lösen."
Liturgie & Tradition

„Man kann nicht gehorchen, wenn die Hirten den Glauben der Christen schwächen“

(Rom) Der bekann­te Lit­ur­gi­ker Don Nico­la Bux, ein Freund von Bene­dikt XVI., nützt die Dis­kus­si­on über die Cor­rec­tio filia­lis (Zurecht­wei­sung wegen der Ver­brei­tung von Häre­si­en) die das Pon­ti­fi­kat von Papst Fran­zis­kus erschüt­tert, um Kri­tik an Ent­wick­lun­gen in der Kir­che zu üben. Don Bux stand 2012 auf dem Drei­er­vor­schlag für das Amt des Prä­fek­ten der Glau­bens­kon­gre­ga­ti­on. Bene­dikt

Kardinal Robert Sarah bei einem Besuch der Benediktinerabtei von Solesme. Benedikt XVI. mahnt Papst Franziskus, daß die Liturgie der Kirche bei Kardinal Sarah in "guten Händen" ist.
Hintergrund

„Eine echte Bombe“ — Benedikt XVI. mahnt Franziskus: Liturgie bei Kardinal Sarah in „guten Händen“

(Rom) Was auf den ersten Blick ein­fach ein Aus­druck von Wert­schät­zung scheint, „ist in Wirk­lich­keit eine ech­te Bom­be“, so Ric­car­do Cascio­li, Chef­re­dak­teur des Monats­ma­ga­zins Il Timo­ne und der Online-Tages­­­zei­­tung Nuo­va Bus­so­la Quo­ti­dia­na über einen kur­zen Satz: „Mit Kar­di­nal Sarah ist die Lit­ur­gie in guten Hän­den.“ Gezeich­net: Bene­dikt XVI.

Kardinal Canizares mit Papst Franziskus
Hintergrund

Liturgische „Sensibilität“ von Papst Franziskus führt zur Absetzung von Kardinal Cañizares

(Rom/Madrid) Es wur­de bereits seit eini­gen Tagen geschrie­ben. Nun erfolg­te die Bestä­ti­gung. Papst Fran­zis­kus ernann­te heu­te Erz­bi­schof Car­los Osoro von Valen­cia zum neu­en Erz­bi­schof von Madrid. Die Abset­zung von Kar­di­nal Anto­nio Cañi­za­res Llove­ra, den Prä­fek­ten der Kon­gre­ga­ti­on für den Got­tes­dienst und die Sakra­men­ten­ord­nung durch Papst Fran­zis­kus wur­de bereits weni­ge Wochen nach dem jüng­sten Kon­kla­ve erwar­tet.