Piusbruderschaft
Der Vatikan und die Piusbruderschaft

Entspannteres Verhältnis zur Piusbruderschaft

(Innsbruck) Kirchen werden heute für allerlei verwendet. In Spanien denkt man über „gemeinschaftliche“ Nutzungen nach, etwa zugleich Ausstellungsraum und Kirche oder Veranstaltungshalle und Kirche. Auch für andere Konfessionen und fremde Religionen werden die Kirchentore immer bereitwilliger geöffnet. Wenn es sich jedoch um die Piusbruderschaft handelt, hört sich bei manchen Kirchenvertretern noch immer der „Spaß“ auf.

Dreissig Jahre unerlaubte Bischofsweihen 1988
Der Vatikan und die Piusbruderschaft

Dreißig Jahre unerlaubte Bischofsweihen (2)

Dieser Teil schließt nahtlos an den ersten Teil vom 9. Juni an. Von Wolfram Schrems* Rätselhafte Politik des Papstes gegenüber Erzbischof Lefebvre: War man aufrichtig? Wie man lesen kann, stellten Papst Johannes Paul II. und Glaubenspräfekt Kardinal Joseph Ratzinger Erzbischof Lefebvre in Aussicht, daß er einen Weihbischof (also einen Bischof ohne Jurisdiktion) weihen dürfe. Dieser

Dreißig Jahre unerlaubte Bischofsweihen
Der Vatikan und die Piusbruderschaft

Dreißig Jahre unerlaubte Bischofsweihen (1)

Von Wolfram Schrems* Am 30. Juni dieses Jahres jähren sich die unerlaubten Bischofsweihen durch Erzbischof Marcel Lefebvre und Bischof Antonio de Castro Mayer zum 30. Mal. Zu diesem denkwürdigen Jahrestag seien einige persönliche Beobachtungen und Überlegungen gestattet. Sie sollen einer glaubensgemäßen Interpretation der Ereignisse dienen, den beteiligten Personen Gerechtigkeit widerfahren lassen und die Verantwortungsträger zum

Kardinal Castrillon Hoyos - Ultima commendatio et valedictio durch Papst Franziskus.
Der Vatikan und die Piusbruderschaft

Verachtung und Anerkennung

(Rom) Dario Kardinal Castrillon Hoyos, am 18. Mai verstorben, wurden in den vergangenen Tagen auch von führenden, meinungsbildenden Medien Nachrufe gewidmet. Sie sind ein Spiegelbild jener Zerrissenheit, das die katholische Hierarchie und den Blick auf sie seit dem Zweiten Vatikanischen Konzil prägt.

Kardinal Castrillon-Hoyos
Liturgie & Tradition

Der Gesundheitszustand von Kardinal Castrillon-Hoyos soll kritisch sein

(Rom) Der Gesundheitszustand von Kardinal Castrillon-Hoyos soll sich verschlechtert haben. Der 88 Jahre alte Kolumbianer war Präfekt der römischen Kleruskongregation und Vorsitzender der Päpstlichen Kommission Ecclesia Dei. In seine Amtszeit fällt das Motu proprio Summorum Pontificum zur Anerkennung der überlieferten Form des Römischen Ritus. An seinem Zustandekommen trägt der Kardinal erheblichen Anteil.