P. James Martin, irritiert über die jüngsten Aussagen von Papst Franziskus zur Homosexualität.
Genderideologie

Homophiler Jesuit irritiert über Aussagen von Papst Franziskus zur Homosexualität

(New York) Der US-amerikanische Jesuit James Martin gehört international zu den „Aufsteigern“ des Jahres, zumindest was seinen Bekanntheitsgrad anbelangt. Bekanntheit erlangte er als exponierter Vertreter einer homophilen Fraktion in der Kirche. Papst Franziskus ernannte ihn zum Consultor des von ihm geschaffenen vatikanischen Kommunikationsdikasteriums und ließ ihn, erstmals in der Geschichte, ein eigenes Homo-Programm für das

Amazonassynode, REPAM, der politische Kampf und das künftige Amazonas-Priestertum des politisch, sozial und ökologisch engagierten Priesters.
Hintergrund

Die Kirche „amazonisieren“

(Rom) Papst Franziskus führte den neuen Begriff „Synodalität“ ein. Die von ihm einberufenen Bischofssynoden werden von ihm als Instrument gesehen, der Kirche Kursänderungen zu verordnen. Die Familiensynode 2014/2015 hatte sein umstrittenes Dokument Amoris laetitia zur Folge. Es löste große Unruhe in die Kirche aus, deren weitere Entwicklung nicht absehbar ist. Die Jugendsynode 2018 ging vor

Amazonassynode
Hintergrund

Den Zölibat fest im Visier

(Rom) Während in Rom die Jugendsynode tagt, erwarten manche mit einigem Bangen das Schlußdokument, denn bestimmte Kirchenkreise rüsten immer lautstarker zum Angriff auf den Zölibat. Der priesterliche Zölibat soll, geht es nach diesen Kreisen, bei der Amazonassynode im Oktober 2019 in Frage gestellt werden. Bei der Jugendsynode wollen einige dafür schon Vorarbeit leisten.

Zölibat nur als Wahlmöglichkeit, fordert einer der bekanntesten (progressiven) Priester Kolumbiens und gibt sein Priestertum auf.
Hintergrund

„Zölibat als Option“ – Progressiver Priester gibt Priestertum auf

(Bogota) P. Alberto José Linero Gomez gehört der Kongregation von Jesus und Maria an und ist einer der bekanntesten Priester Kolumbiens. Nun bat er um seine Laisierung, kritisierte den Zölibat, verteidigte Papst Franziskus und attackierte den ehemaligen Nuntius in den USA, Msgr. Carlo Maria Viganò, wegen dessen Memorandum, mit schwerwiegenden Vorwürfen gegen Franziskus, dessen Rücktritt