Kardinal Pell, seit Februar im Gefängnis, warnt vor der Amazonassynode.
Nachrichten

Kardinal Pells Warnung aus dem Gefängnis

(Canberra) Kardinal George Pell meldete sich aus dem Gefängnis zu Wort und nahm zur Amazonassynode Stellung und warnt vor weiterer „Verwirrung“. Das Justizministerium ermittelt nun gegen ihn wegen möglicher Verstöße gegen die Strafvollzugsordnung.

AP-Bericht mit Original-Ansichtskarte von McCarrick.
Hintergrund

„Onkel Ted“ – McCarricks eigene Worte

(New York) Die Associated Press-Journalistin Nicole Winfield gehört zu den wenigen Journalisten in weltlichen Medien, die mit Einsatz und Nachdruck zum sexuellen Mißbrauchsskandal in der Kirche recherchieren und berichten. In ihrer jüngsten Reportage vom vergangenen Dienstag legt sie Dokumente vor, die belegen, wie Ex-Kardinal Theodore McCarrick seine künftigen Opfer „präparierte“.

Papst Franziskus gestern beim Angelus, nach dem er das Schreiben an die Priester bekanntgab.
Nachrichten

Priester sollen „den Kopf hinhalten“ – und Papst Franziskus?

(Rom) Papst Franziskus macht bekanntlich keinen Urlaub. Er reduziert lediglich seine Aktivitäten in den Sommermonaten Juli und August. Diese Zeit nützt er für anderes wie das Schreiben an die Priester zum 160. Todestag des Pfarrers von Ars. Gestern, am Gedenktag des heiligen Johannes Maria Vianney, wurde es veröffentlicht. Darin schreibt Franziskus den Priestern, daß sie

Opus Bono Sacerdotii - falsche Nächstenliebe oder notwendiges Werk der Barmherzigkeit?
Hintergrund

Opus Bono Sacerdotii – Organisation im Zwielicht?

(New York) In den USA existiert eine Organisation, die seit Jahren Priester unterstützt, die des sexuellen Mißbrauchs beschuldigt werden. Associated Press (AP) veröffentlichte die Reportage der drei Autorinnen Martha Mendoza, Juliet Linderman und Garance Burke über diese Organisation, die in einem Graubereich arbeitet, der grundsätzlich im Zwielicht steht. Die Autorinnen bemühen sich tendenziell ein negatives

Kardinal Braz de Aviz sprach über das Priestertum und das Ordensleben und enthüllte vielleicht auch, warum Rom unter Papst Franziskus „traditionalistischen“ und „konservativen“ Orden den Kommissar schickt.
Hintergrund

Warum schickt Rom den Kommissar?

(Asuncion) Warum werden seit 2013 vor allem als traditionalistisch oder konservativ eingestufte Orden und Gemeinschaften wie die Franziskaner der Immakulata von Rom unter kommissarische Verwaltung gestellt, und das in der Regel ohne Angabe von Gründen? Diese Frage steht seit Juli 2013, vier Monate nach der Wahl von Papst Franziskus, im Raum und hat vor allem

Apostolischer Administrator für das Erzbistum Lyon ernannt.
Nachrichten

Kardinal Barbarin behält sein Amt und verliert es doch

(Rom) Kardinal Philippe Barbarin, der Erzbischof von Lyon und Primas von Gallien, bot Papst Franziskus im vergangenen März den Rücktritt an, nachdem er von einem französischen Gericht in erster Instanz verurteilt worden war. Dem Kardinal wird zur Last gelegt, nicht angemessen schnell auf die Verdachtsmomente gegen einen Priester reagiert zu haben, der des sexuellen Mißbrauchs

Bischof Gustavo Oscar Zanchetta durfte Argentinien verlassen und hält sich wieder bei Papst Franzsikus in Santa Marta auf.
Nachrichten

Bischof Zanchetta wieder in Santa Marta

(Rom) Bischof Gustavo Oscar Zanchetta wurde erlaubt, in den Vatikan zurückzukehren. Anfang Juni war gegen ihn ein Ausreiseverbot aus Argentinien verhängt worden. Zanchetta gehört neben Ex-Kardinal McCarrick zu den Fällen von Bischöfen in der Kirche, die das Image von Papst Franziskus im Zusammenhang mit dem sexuellen Mißbrauchsskandal besonders belasten.

Pädophilie und ihre Förderung in der KIrche Nordbelgiens.
Forum

August 1984: Die kirchliche Arbeitsgruppe Pädophilie in Belgien (2)

Am 25. Mai 2019 erschien der erste Teil dieses Beitrages über die kirchliche „Ökumenische Arbeitsgruppe Pädophilie“ in Belgien. Am 9. August 1984 veröffentlichte sie im offiziellen nordbelgischen Kirchenblatt einen Artikel, mit dem sie über ihr Handeln berichtete und Interessenten warb. Von Ferdinand Boischot Die Reaktion auf diese wirklich, eklatant abscheuliche Werbeanzeige war so gut wie