Der Schlußbericht der Jugendsynode und seine Reibefläche

Der Wert gelenkter Synoden?

Papst Franziskus beim Abschlußgottesdienst der Jugendsynode mit dem ungewöhnlichen Pastorale.
Papst Franziskus beim Abschlußgottesdienst der Jugendsynode mit dem ungewöhnlichen Pastorale.

(Rom) Die Jugendsynode ging am gestrigen Sonntag offiziell zu Ende. Letztlich schien es eine ruhige Synode gewesen zu sein. Doch das trifft nur zum Teil zu. Äußere Umstände zwangen offenbar zu einem improvisierten Regiewechsel. Zudem gab es trotz einer deutlich „bergoglianischen“ Synodenbesetzung deutliche Reibeflächen.

Der Vatikanist Sandro Magister machte bereits vergangene Woche darauf aufmerksam, daß die Synodenruhe nicht so sehr einer einträchtigen Stimmung unter den Synodalen, sondern einer geänderten Synodenregie geschuldet war. Die Synodalen, die Franziskus besonders nahestehen, gaben sich auffällig zurückhaltend. Die erwarteten und von glaubenstreuen Kirchenkreisen befürchteten Vorstöße der Homo-Lobby bleiben weitgehend aus. Das, so Magister, könne nur auf eine direkte Entscheidung von Papst Franziskus zurückgehen, der – so die Mutmaßung des Vatikanisten –  inmitten des anhaltenden Mißbrauchsskandals durch Kleriker  doch nicht die Konfrontation suchen wollte, nach der es zunächst aussah. Als Erzbischof Charles Chaput von Philadelphia als Reaktion auf den McCarrick-Skandal mit der Aufforderung an den Papst reagierte, die Jugendsynode wegen mangelnder Glaubwürdigkeit abzusagen, erhielt er von Franziskus nicht einmal eine Antwort. Die Jugendsynode wurde gemäß feststehendem Zeitplan durchgezogen.

Jugendsynode wurde „zur ruhigsten Synode“ - und doch nicht ganz.
Jugendsynode wurde „zur ruhigsten Synode“ – und doch nicht ganz.

Das Abstimmungsergebnis des Schlußberichts läßt dennoch erkennen, daß es in der Synode nicht ganz reibungslos verlief. Die Synode selbst fand unter Ausschluß der Öffentlichkeit statt, was ebenfalls Gegenstand der Kritik war. Die Information über die Synode und die Kommunikation nach außen wurde ausschließlich und restriktiv von Papst-Getreuen kontrolliert. Das sei im besten Fall „einseitig“, wie Kritiker meinten, im schlimmeren Fall eine Form von Manipulation, jedenfalls öffne es die Türen dafür.

Wo es Reibungen gab, enthüllt das Abstimmungsergebnis. Die geringste Zustimmung unter allen Paragraphen erhielt der Paragraph 150 zum Thema: „Sexualität: ein klares, freies und authentisches Wort“. So klar, frei und authentisch scheint es nicht allen Synodalen erschienen zu sein. Für den Paragraphen stimmten in der Schlußabstimmung 178 Synodalen. Immerhin 65 Synodenväter verweigerten ihre Zustimmung. 19 Synodalen nahmen an der Abstimmung nicht teil.

Aufmerksame Leser werden es bereits ahnen: Paragraph 150 behandelt die Homosexualität. Es wurde bereits gestern darauf aufmerksam gemacht, daß zwar die umstrittene, aus dem Homo-Milieu stammende Selbstbezeichnung LGBT nicht in den Schlußbericht übernommen wurde, dafür aber ein anderes Code-Wort der Homo-Szene. Weit schwerwiegender ist, daß jeder Verweis auf den Katechismus der Katholischen Kirche fehlt. Die Rückkoppelung an die Lehre der Kirche über die Homosexualität wurde gekappt.

Bei seiner berühmt-berüchtigten Aussagen zur Frage der Homosexualität bzw. Homosexueller vom Juli 2013 verwies Papst Franziskus noch darauf, daß er ein treuer Sohn der Kirche sei und im übrigen daher gelte, was dazu im Katechismus geschrieben stehe. Die Aussage war nicht unumstritten, denn auf eine konkrete Frage zur Homosexualität sollte man sich vom Papst eine klare Antwort erwarten können, mit der er die Lehre der Kirche aufzeigt und erklärt. Eine „schwache“ Antwort wie es damals hieß, doch der Katechismus wurde erwähnt. Nun fehlt aber dieser Hinweis auf die kirchliche Lehre.

Der Vatikanist Aldo Maria Valli kritisiert im Zusammenhang mit Paragraph 150, daß die Sprache des Schlußberichts sich einen „wissenschaftlichen“ Anstrich gebe, was aber zu Lasten der Verständlichkeit gehe, wo es genügt hätte, die Sprache der Bibel zu verwenden, die jeder verstehen könne.

„Oder schämt sich die Kirche der Heiligen Schrift und muß daher auf andere Ausdrucksformen zurückgreifen?“

Neben dem Paragraphen 150 gab es noch zwei Paragraphen, die besonders umstritten sind: Paragraph 121 und Paragraph 122. Sie wurden mit 191 zu 51 und 199 zu 43 Stimmen angenommen. Bei den Abstimmungsergebnissen ist mitzudenken, daß Papst Franziskus bei der Jugendsynode auffallend deutlicher bemüht war, ihm nahestehende Synodalen zu berufen.

Die beiden Paragraphen betreffen die „Synodalität“, ein Begriff, der erst durch Franziskus in die Weltkirche eingeführt wurde. Synodalität und Kirche werden als Synonyme dargestellt. Auffallend an diesen Paragraphen sind ihre Überladung durch „Schlüsselbegriffe“ aus der Sprache von Papst Franziskus (gemeinsam gehen, Kirche des Hörens, Beziehungsantlitz, Aufnahme, Dialog, Unterscheidung) und die zahlreichen Zitate von Papst Franziskus und Verweise auf seine Aussagen. Dazu der Vatikanist Valli:

„Es wird schon stimmen, daß das Volk Gottes, die Bischöfe und der Papst sich gegenseitig hören sollen, aber jemand wird auch lehren, unterweisen und führen müssen. Und er muß es gemäß dem göttlichen Gesetz tun. Was ist also der genau der Zweck? Darüber wird in den beiden Paragraphen hinweggegangen. […]Zu diesen Paragraphen wäre es interessant, die Gründe für das non placet der Minderheit der Synodenväter zu kennen.“

Valli macht noch auf einen anderen Aspekt aufmerksam:

„[…] auf den „triumphalen Einzug des Wortes ‚Empathie‘ in die Sprache der Kirche, das der heutigen politischen Korrektheit so wichtig ist.“

Das sei:

[…] „ein weiterer Schritt im Prozeß, mit dem die christliche Philosophie durch einen vagen Psychologismus ersetzt wird und der Glauben zur mehr oder weniger sentimentalen Erfahrung reduziert wird, jedenfalls mehr sentimental als rational.“

Alle Abstimmungsergebnisse im Detail.

Letztlich bleibt nach der dreiwöchigen Jugendsynode vor allem eine Frage im Raum stehen, die nach dem Wert von gelenkten Synoden – und dem Widerspruch zur betonten Synodalität.

Text: Giuseppe Nardi
Bild: Vatican.va (Screenshot)

1 Kommentar

  1. Wenn man sich die Mühe macht, einen Blick in das Abstimmungsverhalten zu werfen (letzter Link im Text), muß man feststellen, daß die Geschwätzigkeit und Weitschweifigkeit Charakteristika der postkonziliaren Kirche geworden sind. Die Tendenz zu uferlosem Blabla findet man bekanntlich schon in den Konzilstexten.

    Dieser grauenhafte Hirtenstab ist übrigens nach Aussage mancher englischsprachiger Kommentatoren ein „stang“, also ein okkultes Hexenwerkzeug. Daß ein Papst so ein scheußliches Ding herumführt, läßt an die schlimmsten Prophezeiungen seit Quito (1610) über La Salette (1846) und Akita (1973) denken.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*