Papst Franziskus beim Abschlußgottesdienst der Jugendsynode mit dem ungewöhnlichen Pastorale.
Nachrichten

Der Schlußbericht der Jugendsynode und seine Reibefläche

(Rom) Die Jugendsynode ging am gestrigen Sonntag offiziell zu Ende. Letztlich schien es eine ruhige Synode gewesen zu sein. Doch das trifft nur zum Teil zu. Äußere Umstände zwangen offenbar zu einem improvisierten Regiewechsel. Zudem gab es trotz einer deutlich „bergoglianischen“ Synodenbesetzung deutliche Reibeflächen.

Jugendsynode: Rudert Papst Franziskus zur Homosexualität zurück?
Genderideologie

Rudert Papst Franziskus bei der Homosexualität zurück?

(Rom) Am Dienstag wurde der Entwurf für den Schlußbericht der Jugendsynode vorgelegt, zumindest den Synodalen. Für die Öffentlichkeit liegt er noch unter Verschluß. In diesen Tagen haben die verschiedenen Sprachgruppen, in denen die Synodenväter tagen, die Möglichkeit Änderungsvorschläge einzubringen. Die Endabstimmung, nach Paragraphen getrennt, ist für Samstag vorgesehen.

Papst Franziskus
Hintergrund

Redet der Vatikan mit zwei Stimmen über Familie und Bioethik?

(Rom) Am vergangenen Samstag waren die Blicke auf die erste vatikanische Erklärung zum Fall McCarrick gerichtet, seit Erzbischof Viganò sein Dossier veröffentlichte. Am selben Tag ernannte Papst Franziskus aber auch neue Mitglieder und Consultoren für das Dikasterium für die Laien, die Familie und das Leben.

Frauenordination
Hintergrund

Erste päpstliche Kehrtwende: Frauenordination

(Rom) 2018 wurde zu drei Fragen von Papst Franziskus in entscheidenden Momenten eine Kehrtwende vollzogen. „Er gab aber nie zu verstehen, ob sie definitiv und ehrlich gemeint sind“, so der Vatikanist Sandro Magister. War es Einsicht, oder wurde Franziskus vom Mut verlassen, oder sind seine Kehrtwendungen lediglich taktischer Art? Die Unklarheit ergebe sich aus dem,

Gaudete et exsultate
Nachrichten

Gaudete et exsultate: Wenig Freude, viele Schmähungen

(Rom) Mit dem gestern veröffentlichten Gaudete et exsultate, dem dritten Apostolischen Schreiben von Papst Franziskus nach Evangelii gaudium und Amoris laetitia, befaßt sich der Vatikanist Sandro Magister in seinem jüngsten Beitrag. Die Vorstellung im Pressesaal des Vatikans, der er beiwohnte, bezeichnete er als „völlig überflüssig, sei es wegen der Nichtigkeit dessen, was gesagt wurde, sei

Kardinal Poli,Jorge Mario Bergoglios Nachfolger als Erzbischof von Buenos Aires, mit Papst Franziskus. "Es gibt keine anderen Interpretationen" zu Amoris laetitia als jene Polis, so Franziskus.
Hintergrund

Bergoglio gegen Bergoglio? Buenos Aires gegen Rom?

(Rom) Roma locuta, causa finita? “Mitnichten”, antwortet der Vatikanist Sandro Magister. Die Kontroverse um das umstrittene Achte Kapitel des nachsynodalen Schreiben Amoris laetitia sei durch die jüngsten Entwicklungen nur „noch verworrener“ geworden. Der von Magister vorgebrachten These wurde allerdings bereits von anderer Seite dahingehend widersprochen, daß Papst Franziskus gerade das vielleicht wolle.

Papst Franziskus und die Begeisterung der Freimaurer für ihn. Obwohl er erst zweimal, und das negativ, zur Freimaurerei Stellung nahm, herrscht unter den Logenbrüdern seit seiner Wahl große Begeisterung.
Hintergrund

„Warum lieben die Freimaurer Papst Franziskus?“ – Die Logenbrüder und der Malteserorden

(Rom) Die katholische US-Internetseite OnePeterFive, geleitet von Steve Skojec, an dessen Seite die verdiente Deutsch-Amerikanerin Maike Hickson steht, hat mit der Veröffentlichung der Reihe Why do the Freemasons Love Pope Francis? (Warum lieben die Freimaurer Papst Franziskus?) begonnen. Die beiden ersten Teile sind erschienen. Ein dritter Teil wurde bereits angekündigt. Weitere Teile, wie es aussieht,