Genderideologie

Sodoms Sünde

Im Som­mer 2016 wur­de von einem hohen Kir­chen­ver­tre­ter beim Welt­ju­gend­tag in Kra­kau, als er Jugend­li­chen pre­dig­te, die Behaup­tung auf­ge­stellt, Sodom und Gomor­rha sei­en nicht zer­stört, son­dern geret­tet wor­den. Drei Jah­re spä­ter, wie­der­um im Juli, wie­der­hol­te Kar­di­nal Gual­tie­ro Bas­set­ti, der Vor­sit­zen­de der Ita­lie­ni­schen Bischofs­kon­fe­renz, die­se Behaup­tung. Nur weni­ge Mona­te spä­ter, im Novem­ber 2019, ver­öf­fent­lich­te die Päpst­li­che

Generalaudienz/ Katechese

„Jedes Geschöpf ’spricht‘ in gewissem Sinn mit Gott“

Lie­be Brü­der und Schwe­stern,  das Gebet ist Dia­log mit Gott. Jedes Geschöpf „spricht“ in gewis­sem Sinn mit Gott. Beim Men­schen wird das Gebet zum Wort, zur Bit­te, zum Lob­ge­sang. Die Hei­li­ge Schrift lehrt uns, alles ins Wort zu brin­gen und mit­un­ter auch mit küh­nen Wor­ten zu beten – nichts soll aus­ge­spart wer­den, schon gar nicht

Seit über einem Jahr zelebrierte Papst Franziskus das Meßopfer nicht mehr auf dem Papstaltar.
Hintergrund

Kehrt Franziskus nach über einem Jahr an den Papstaltar zurück?

(Rom) Laut einem Medi­en­be­richt des Vati­kans wird Papst Fran­zis­kus am kom­men­den Sonn­tag erst­mals seit Beginn der Coro­­na-Kri­­se wie­der an den Papst­al­tar über dem Petrus­grab zurück­keh­ren. Seit Mariä Licht­meß, 2020 auf den 1. Febru­ar vor­ver­legt, als Fran­zis­kus zum letz­ten Mal am Papst­al­tar zele­brier­te, fan­den ins­ge­samt nur mehr ganz weni­ge päpst­li­che Zele­bra­tio­nen im Peters­dom statt, und die­se

Liturgie & Tradition

Kehrt Bugnini an die Gottesdienstkongregation zurück?

(Rom) Wer wird die Nach­fol­ge von Kar­di­nal Robert Sarah als Prä­fekt der römi­schen Kongre­ga­ti­on für den Got­tes­dienst und die Sakra­men­ten­ord­nung antre­ten? Zwei Mona­te nach der Eme­ri­tie­rung des Kar­di­nals aus Gui­nea ist die Fra­ge noch offen. Die in Rom am häu­fig­sten genann­ten Kan­di­da­ten ent­stam­men der Bug­ni­­ni-Rich­­tung, was andeu­tet, daß eine Rol­le rück­wärts gemacht wer­den soll, zurück

Die Reform der vatikanischen Medien bleibt hinter ihren Möglichkeiten zurück.
Hintergrund

Hofberichterstattung und „wilde“ Interviews

(Rom) Steht die Errich­tung einer eige­nen Nach­rich­ten­agen­tur des Hei­li­gen Stuhls bevor? Wird es bald eine Vati­can News Agen­cy geben? Die­se Ver­mu­tung äußer­te am 14. April der Vati­ka­nist Andrea Gagli­ar­duc­ci in einem Bei­trag für die pol­ni­sche Pres­se­agen­tur KAI, den er am Sonn­tag auf sei­nem Blog auch in ita­lie­ni­scher Spra­che ver­öf­fent­lich­te. Gagli­ar­duc­ci sieht dar­in die Umset­zung des

Für schlafende Bischöfe müsse man Verständnis haben, denn ...
Nachrichten

Schlafen für die Kirche

(Bra­si­lia) Die Bra­si­lia­ni­sche Bischofs­kon­fe­renz hielt ver­gan­ge­ne Woche ihre Voll­ver­samm­lung ab. Papst Fran­zis­kus schick­te dazu eine Gruß­bot­schaft. Einen etwas „spe­zi­el­len“ iro­ni­schen, doch nicht unernst gemein­ten Bericht dar­über ver­öf­fent­lich­te die bra­si­lia­ni­sche katho­li­sche Inter­net­sei­te Fra­tres in Unum.

Auf Kardinal Müller folgte Kardinal Ladaria und wer folgt Ladria an der Spitze der Glaubenskongregation?
Genderideologie

Die von Papst Franziskus geduldete deutsche Rebellion

(Rom) Am Sonn­tag sag­te der Homo-Akti­­vist Juan Car­los Cruz, Papst Fran­zis­kus wer­de das Respon­sum ad dubi­um der Glau­bens­kon­gre­ga­ti­on, die einen Sturm der Ent­rü­stung der Homo-Lob­­by in und außer­halb der Kir­che aus­lö­ste, „irgend­wie repa­rie­ren“. Am Mon­tag ernann­te Fran­zis­kus einen neu­en Unter­se­kre­tär der Glaubenskongregation.

Papst Franziskus gehört zu den Hauptpromotoren der globalen Impfung und der restriktiven Einhaltung der Corona-Maßnahmen. Doch so ganz genau nimmt man es nicht.
Nachrichten

Der Handkuß ist zurück – trotz Corona

(Rom) Gestern, am Wei­ßen Sonn­tag oder Barm­her­zig­keits­sonn­tag, besuch­te Fran­zis­kus die Kir­che San­to Spi­ri­to in Sas­sia. Sie befin­det sich im Rio­ne Bor­go unweit des Vati­kans und war fast 1200 Jah­re lang, bis zur Ent­eig­nung durch den neu­ge­schaf­fe­nen ita­lie­ni­schen Staat, mit einem gro­ßen Hospiz, dem älte­sten noch heu­te bestehen­den Kran­ken­haus Euro­pas, ver­bun­den. Wie im Namen anklingt, war

Homo-Aktivist Juan Carlos Cruz verteidigt Papst Franziskus gegen "Fanatiker" an der Römischen Kurie.
Nachrichten

Der Papst „ist sehr verletzt von dem, was passiert ist“

(Rom) Juan Car­los Cruz, beken­nen­der Homo­se­xu­el­ler und kürz­lich ernann­tes Mit­glied der Päpst­li­chen Kin­der­schutz­kom­mis­si­on, gab ein Inter­view, das in der gestern erschie­ne­nen Sonn­tags­aus­ga­be der chi­le­ni­schen Tages­zei­tung La Terce­ra ver­öf­fent­licht wur­de. Dar­in erzählt er, für sei­ne Ernen­nung am sel­ben Tag, dem 20. März, einen Anruf von Papst Fran­zis­kus erhal­ten zu haben, an dem in der­sel­ben Zei­tung sei­ne

Päpstliche Kinderschutkommission: ganz rechts im Bild Msgr. Robert Oliver.
Hintergrund

Wie der Sekretär der Päpstlichen Kinderschutzkommission von seiner Entlassung erfuhr

(Rom) Am 24. März gab der Hei­li­ge Stuhl bekannt, daß Papst Fran­zis­kus die Amts­zeit der 15 Mit­glie­der der Päpst­li­chen Kin­der­schutz­kom­mis­si­on um wei­te­re drei Jah­re ver­län­gert und neue Mit­glie­der ernannt hat­te. Zu den Neu­ernann­ten gehört der chi­le­ni­sche Jour­na­list, Homo­se­xu­el­le und Homo-Akti­­vist Juan Car­los Cruz, der in sei­ner Jugend Opfer des homo­se­xu­el­len Miß­brauchs von Fer­nan­do Kara­di­ma gewor­den