Antikatholische Propaganda durch Lutheraner: Vorbereitung zum Dreißigjährigen Krieg.
Forum

Kriegstreiber und Triebkräfte zum 30jährigen Krieg

Ein Gast­bei­trag von Hubert Hecker. Der Drei­ßig­jäh­ri­ge Krieg wur­de durch den Pra­ger Fen­ster­sturz 1618 aus­ge­löst. Aber er hat­te eine lan­ge Vor­kriegs­ge­schich­te. Eini­ge Histo­ri­ker set­zen die Inku­ba­ti­ons­zeit des Krie­ges mit der Grün­dung des pro­te­stan­ti­schen Uni­ons­bünd­nis­ses von 1608 an. Sie spre­chen von einer „Kri­sen­de­ka­de“*. Wich­ti­ger sind die zugrun­de­lie­gen­den Fra­gen:

Juan Rodolfo Laise
Nachrichten

Bischof Laise: „Interkommunion ist unmöglich“

(Rom) „Die Inter­kom­mu­ni­on ist unmög­lich, weil die Luthe­ra­ner Häre­ti­ker sind.“ Mit die­sen deut­li­chen Wor­ten mel­de­te sich Bischof Juan Rodol­fo Lai­se in der umstrit­te­nen Inter­­kom­­mu­­ni­on-Dis­kus­­si­on zu Wort, die von den deut­schen Bischö­fen los­ge­tre­ten wur­de.

Interkommunion
Nachrichten

Kardinal Kasper fordert Interkommunion

(Rom) Hin­ter der Agen­da von Papst Fran­zis­kus ste­hen die pro­gres­si­ven Bischö­fe des deut­schen Sprach­rau­mes. Schar­nier, Stich­wort­ge­ber und Schritt­ma­cher ist Kar­di­nal Wal­ter Kas­per, der maß­geb­li­che Archi­tekt des der­zei­ti­gen Pon­ti­fi­kats. In einem Inter­view for­dert er die Inter­kom­mu­ni­on, ruft aber dazu auf, sie nicht Inter­kom­mu­ni­on zu nen­nen.

Interkommunion
Hintergrund

Mehrheit und Minderheit der DBK vor Papst Franziskus

(Rom ) Nach­dem die Dubia (Zwei­fel) der vier unter­zeich­ne­ten und wei­te­rer unter­stüt­zen­der Kar­di­nä­le zum umstrit­te­nen nach­syn­oda­len Schrei­ben Amo­ris lae­ti­tia zur Kom­mu­ni­on für wie­der­ver­hei­ra­te­te Geschie­de­ne noch unbe­ant­wor­tet sind, wur­den Papst Fran­zis­kus von Kar­di­nal Woel­ki und wei­te­ren sechs deut­schen Bischö­fen bereits neue Dubia zur Kom­mu­ni­on für Pro­te­stan­ten vor­ge­legt. Heu­te fin­det im Vati­kan die Kon­fron­ta­ti­on bei­der Sei­ten zur

Christenfeindlichkeit
Christenverfolgung

Google lehnt Anzeigen eines christlichen Verlages ab

(New York) Goog­le hat Anzei­gen eines christ­li­chen Ver­la­ges abge­lehnt, weil dar­in Jesus erwähnt wird. Dies gab der Ver­lag Con­cordia Publi­shing House (CPH) in den USA bekannt.

Kardinal Robert Sarah: "Interkommunion ist nicht möglich"
Hintergrund

Interkommunion nicht möglich: „Das ist sehr, sehr klar. Das ist keine Frage der Gewissensfreiheit“

(Rom) „Kei­ne Inter­kom­mu­ni­on zwi­schen Katho­li­ken und Nicht-Katho­­li­ken.“ Das war die Reak­ti­on von Kar­di­nal Robert Sarah, dem Prä­fek­ten der römi­schen Kon­gre­ga­ti­on für den Got­tes­dienst und die Sakra­men­ten­ord­nung, Anfang Dezem­ber 2015 auf die Ant­wort von Papst Fran­zis­kus an eine Luthe­ra­ne­rin. Zum Refor­ma­ti­ons­ju­bi­lä­um wur­den erneut ver­schie­de­ne Stim­men laut, die eine Inter­kom­mu­ni­on for­der­ten. Die Ant­wort von Kar­di­nal Sarah hat

Papst Franziskus mit Munip Jounan, dem Vorsitzenden des Lutherischen Weltbundes, am 31. Oktober 2016 in Lund.
Forum

Dialog mit dem Lutherischen Weltbund um den Preis der katholischen Identität

Mit der „Gemein­sa­men Erklä­rung“ von Lund unter­zeich­ne­te Papst Fran­zis­kus am 31. 10. 2016 ein pro­te­stan­ti­sie­ren­des Doku­ment. Damit brach­te er den Pro­te­stan­ten zum Luther­ju­bi­lä­um ein öku­me­ni­sches Gast­ge­schenk mit, indem er wesent­li­che Dimen­sio­nen der katho­li­schen Kir­chen­iden­ti­tät zur Dis­po­si­ti­on stell­te. Ein Gast­bei­trag von Hubert Hecker. Der 31. Okto­ber 2016 gilt gewis­ser­ma­ßen als der Vor­abend des pro­te­stan­ti­schen Refor­ma­ti­ons­ju­bi­lä­ums. Zu