Bischof Znachetta Verhalten bleibt im Fokus der Medien, mehr noch aber das Verhalten von Papst Franziskus in diesem Zusammenhang.
Nachrichten

Vatikan wußte seit 2015 von Bischof Zanchettas „unangemessenem Verhalten“

(Buenos Aires) Die argentinische Tageszeitung El Tribuno und die US-amerikanische Presseagentur AP veröffentlichten heute eine gemeinsame Reportage zum Fall des argentinischen Bischofs Gustavo Zanchetta. El Tribuno hatte jüngst den Fall über den mysteriösen Abgang des Bischofs aus seinem Bistum und seine spätere Berufung an die Römische Kurie losgetreten. Kern der Reportage ist die Aussage, daß

Antikatholische Propaganda durch Lutheraner: Vorbereitung zum Dreißigjährigen Krieg.
Forum

Kriegstreiber und Triebkräfte zum 30jährigen Krieg

Ein Gastbeitrag von Hubert Hecker. Der Dreißigjährige Krieg wurde durch den Prager Fenstersturz 1618 ausgelöst. Aber er hatte eine lange Vorkriegsgeschichte. Einige Historiker setzen die Inkubationszeit des Krieges mit der Gründung des protestantischen Unionsbündnisses von 1608 an. Sie sprechen von einer „Krisendekade“*. Wichtiger sind die zugrundeliegenden Fragen:

George Weigel berichtet über die Amazonassynode und deren „tiefere Agenda“.
Hintergrund

Die Amazonassynode und ihre „tiefere Agenda“

Das Jahr 2019 hat Fahrt aufgenommen, was auch bedeutet, daß die Amazonassynode näherrückt, die Papst Franziskus für kommenden Oktober einberufen hat. Doch die meisten Katholiken können mit dem Stichwort Amazonassynode noch kaum etwas anfangen. Sie können und werden beim Wort Amazonas bestenfalls die prächtige Landschaftsbilder aus Naturdokumentationen und sozialromantische Assoziationen abrufen, wie sie in Europa

Das Buch „Sodoma“ des französischen Soziologen enthüllt die Homo-Lobby im Vatikan.
Genderideologie

Sodom – Soziologe kündigt Enttarnung der vatikanischen Homo-Lobby an

(Rom) Papst Franziskus steht möglicherweise die nächste große Erschütterung bevor. Für den 21. Februar, das ist der Tag, an dem im Vatikan der Mißbrauchsgipfel beginn, ist die Veröffentlichung eines Buches angekündigt, mit dem das Homo-Netzwerk in der kirchlichen Hierarchie aufdeckt werden soll. Den ersten Schritt dazu hatte im vergangenen Sommer der ehemalige Nuntius in den

Hindunationalisten, im Bild Anhänger der Rashtriya Swayamsevak Sangh, führen erzwungene „Rückkonversionen“ zum Hinduismus durch von Christen, die selbst und deren Vorfahren nie Hindus waren.
Christenverfolgung

Indische Massenkonversionen

(Neu Delhi) Hindunationalisten organisieren Zwangskonversionen zum Hinduismus, um die christliche Missionstätigkeit unter den Adivasi und den Dalits und die Konversionen zum Christentum rückgängig zu machen.