Yves Cochet von den französischen Grünen fordert die Europäer auf, weniger Kinder zu zeugen, um mehr Einwanderer aufnehmen zu können.
Lebensrecht

Grüner fordert für Europa weniger Kinder und mehr Einwanderer

(Paris) Wer kennt ihn? Yves Cochet ist ein Politiker der französischen Grünen. Obwohl er sogar Minister war, nahm man sogar in Frankreich wenig Notiz von seinen Wortmeldungen. Nun trat er mit einem provokanten Vorschlag an die Öffentlichkeit: Er forderte weniger Kinder und mehr Einwanderer. Seither sprechen viele Medien über ihn – durchaus wohlwollend.

Ghanas Bischofskonferenz ruft zum Ende der Auswanderung junger Ghanaer nach Europa und Nordamerika auf.
Nachrichten

Ghanas Bischöfe fordern Maßnahmen die Migration zu beenden

(Accra) Die katholischen Bischöfe von Ghana an der westafrikanischen Elfenbeinküste haben sich laut zur Migrationsfrage zu Wort gemeldet. Viele junge Männer des Landes entschließen sich auf der Suche nach einem besseren Leben zur Migration nach Europa und Nordamerika. Die Bischöfe appellieren an die westlichen Staaten, mitzuhelfen, „den illegalen Exodus zu stoppen“.

Eliten: Saisonseröffnung an der Mailänder Scala am 7. Dezember 2018. Italiens Staatspräsident Sergio Mattarella. Ein Tag, an dem sich die Eliten treffen, die zunehmend das Volk von der Mitbestimmung ausschließen möchten, wie der Vatikanist Marco Tosatti auf seinem Blog vermerkt.
Hintergrund

Von Bischöfe und Eliten – mit zunehmend demokratiefeindlicher Tendenz

Der Vatikanist Marco Tosatti veröffentlicht auf seinem Blog Stilum Curiae fiktive, teils satirische, teils sarkastische Konversationen zu aktuellen Themen. Er war es, der den ehemaligen Nuntius in den USA, Erzbischof Carlo Maria Viganò, überzeugte, ein Dossier zum Fall von Kardinal McCarrick zu erstellen und zu veröffentlichen, was am vergangenen 26. August geschah. Seither zählt Tosatti

Der Selbstmord Europas - Immigration, Identität und Islam
Forum

Der Selbstmord Europas

Von Wolfram Schrems* Durch die völlige Verwirrung im Gefolge des II. Vaticanums wurde seit Jahrzehnten die Wachsamkeit der Christenheit gegenüber der islamischen Invasion Europas eingeschläfert. Von daher ist kaum ein sinnvolles Wort der kirchlichen Obrigkeit zu diesem Thema zu hören (zumindest in Westeuropa, denn in den Visegrád-Staaten sieht es anders aus). Seit dem Amtsantritt von

Masseneinwanderung
Hintergrund

Fake News mit ertrunkenen Flüchtlingen im Mittelmeer

(Rom) Die Macht der Medien und ihre Kontrolle über die öffentliche Meinung scheinen der letzte Strohhalm der NGOs und der Willkommens-Lobby zu sein, um die Masseneinwanderung aufrechtzuerhalten. Aufmerksame Beobachter kann der jüngste Skandal daher nicht verwundern: Es wird Politik mit den Leichen auf einem Schiffswrack gemacht. Die moralische Erpressung soll auf einen neuen Gipfel getrieben

Frankreich Macron Satanismus Attali
Christenverfolgung

Frankreich unter Macron und Attali

(Paris) Die zunehmende Zerrissenheit der Grande Nation zeigt sich in immer neuen Formen. Dem Kulturkampf radikaler Laizisten, die seit der Französischen Revolution das Christentum, konkret die katholische Kirche aus dem öffentlichen Leben verbannen wollen, hat sich der neue Antisemitismus islamischer Einwanderer zur Seite gestellt. Die Revolution beginnt ihre eigenen Kinder zu fressen. Die Grandeur der

Papst Franziskus im Reuters-Interview über Dubia, China, Trump, Masseneinwanderung und Papstkritik.
Hintergrund

Papst Franziskus: Von Dubia habe ich aus der Zeitung erfahren

(Rom) Papst Franziskus gewährte Reuters, einer der Big Three der globalen Presseagenturen, ein „Exklusiv-Interview“. Nicht das italienisch geführte Interview wurde jedoch veröffentlicht, sondern ein von Philip Pullella, dem bergoglianisch gesinnten Reuters-Korrespondenten in Rom, verfaßter Artikel. Reuters veröffentlichte inzwischen auch eine spanische Version des Artikels, nicht aber das Interview selbst. Das bereitet einige Interpretationsprobleme.