Ist Javier Milei in Jerusalem ein Jude, in Rom ein Katholik?

Ein Kommentar zu den jüngsten Auslandsbesuchen des argentinischen Präsidenten


Javier Milei am vergangenen Dienstag in Jerusalem: An der Klagemauer betete, klagte und weinte er.
Javier Milei am vergangenen Dienstag in Jerusalem: An der Klagemauer betete, klagte und weinte er.

Die Figur des neu­en argen­ti­ni­schen Staats­prä­si­den­ten und Regie­rungs­chefs Javier Milei fas­zi­niert und gibt zugleich Rät­sel auf. Irri­tie­rend wirkt sein judai­sie­ren­der Hang. Nun besuch­te er auf sehr thea­tra­li­sche Wei­se Jeru­sa­lem (als wäre er ein Jude) und anschlie­ßend Rom (als wäre er ein Katholik). 

Anzei­ge

Dazu ver­faß­te ein Argen­ti­ni­er unter dem Pseud­onym Ludo­vicus einen Kom­men­tar, der bei der Ein­ord­nung die­ses Ver­hal­tens hel­fen könn­te. Die „Rand­grup­pen-Rab­bi­ner“, die Ludo­vicus erwähnt, sind die Cha­bad-Lubawit­scher, eine im 18. Jahr­hun­dert ent­stan­de­ne kab­ba­li­sti­sche jüdi­sche Rich­tung, die inner­halb des Juden­tums dem asch­ke­na­si­schen (also ost­eu­ro­päi­schen) Zweig und inner­halb von die­sem dem Chas­si­dis­mus ange­hört, den sie begrün­de­te. Die Geschich­te der Lubawit­scher, vor allem ihre Grün­dungs­ge­stalt, ist von selt­sa­men Epi­so­den durch­zo­gen. Dazu gehö­ren vor allem der Ursprung des „Wis­sens“ ihres Grün­ders und sein von ihm gewähl­ter Baals-Name (Baal wer­den im Alten Testa­ment heid­ni­sche Göt­zen genannt; Baal Schem hin­ge­gen sind seit der Zeit um 1000 nach Chri­stus jüdi­sche „Wun­der­hei­ler“, der Begriff tauch­te erst­mals in Baby­lon auf). Magie bil­det einen zen­tra­len Bestand­teil der Leh­re und Pra­xis der Cha­bad-Lubawit­scher. Der erste Reb­be (Rab­bi) der Cha­bad-Lubawit­scher habe, so die offi­zi­el­le Erzäh­lung, Satan ange­ru­fen, um das Geheim­nis des Got­tes­na­mens zu erfah­ren. Die­se mystisch-myste­riö­se, magisch-gno­sti­sche Rich­tung zählt inner­halb des Juden­tums mehr als 200.000 Mit­glie­der, wobei eine Mil­li­on Juden zumin­dest ein­mal im Jahr die Syn­ago­gen der Cha­bad-Lubawit­scher auf­su­chen. Grö­ßer scheint ihr Ein­fluß zu sein, den sie auch auf poli­ti­scher Ebe­ne sucht. 2012 errich­te­te sie im ukrai­ni­schen Dne­pro­pe­trowsk das welt­größ­te Meno­rah-Zen­trum mit einer Flä­che von 12 Hekt­ar. Ihre „Bot­schaf­ter“ sind in fast allen Län­dern der Erde ver­tre­ten. Sie erwar­ten den Mes­si­as, wor­un­ter sie nicht Chri­stus mei­nen, und ver­su­chen des­sen Kom­men zu beschleunigen.

Argen­ti­ni­ens Prä­si­dent Javier Milei nahm gestern im Peters­dom an der Hei­lig­spre­chung der argen­ti­ni­schen Ordens­frau María Anto­nia de San José teil, dabei begrüß­te er Papst Fran­zis­kus über­schweng­lich und emp­fing die Hei­li­ge Kommunion.

Die Probleme von Javier Milei mit der Analogie – unter anderem

Von Ludo­vicus

Wir wer­den uns nicht mit dem müh­se­li­gen The­ma der Geset­ze befas­sen, die Milei in letz­ter Zeit erlas­sen (und zurück­ge­zo­gen) hat. Das kann auf natio­na­ler Ebe­ne ana­ly­siert wer­den. In Argen­ti­ni­en ist schließ­lich jeder ein Anwalt, und die, die es nicht sind, sind Richter.

Wir wol­len uns ein­fach auf eine Eigen­schaft des Prä­si­den­ten kon­zen­trie­ren, die immer mehr fas­zi­niert: sein rät­sel­haf­tes Juden­tum. „Quasi“-Judentum wür­den wir sagen, wobei wir qua­si im eigent­li­chen Sin­ne ver­wen­den und nicht, wie die mei­sten Argen­ti­ni­er, als Syn­onym für „casi“ (fast) ver­wen­den. Die­ses Juden­tum zeigt sich nicht nur in sei­ner reli­giö­sen, son­dern auch in sei­ner poli­ti­schen Facet­te, wie sein Besuch in Isra­el und bei des­sen Prä­si­den­ten Ben­ja­min Netan­ja­hu zeigt. Selt­sa­mer­wei­se hat er bei die­sem Besuch nicht gezö­gert, einen Ver­gleich zwi­schen der Ter­ror­grup­pe Hamas und den Natio­nal­so­zia­li­sten zu zie­hen, etwas, das er immer kri­ti­siert hat (er hat sogar Jour­na­li­sten dafür ver­klagt), und zwar unter dem Eti­kett „der Bana­li­sie­rung des Holo­caust“. Es ist etwas Ähn­li­ches wie das berühm­te lin­ke Kon­zept der „kul­tu­rel­len Aneig­nung“, die zu ver­ur­tei­len ist, wenn ein Wei­ßer Othel­lo spielt, aber kein Pro­blem ist, wenn ein Chi­ne­se oder ein Schwarz­afri­ka­ner Hein­rich VIII. oder Iwan den Schreck­li­chen spielt.

Nicht wir haben uns in die kul­tu­rel­le Aneig­nung ver­rannt. Was Milei tut, ist kul­tu­rel­le Aneig­nung im streng­sten Wort­sinn, und er hat dies kürz­lich, nach der Ableh­nung sei­nes unse­li­gen Omni­bus-Geset­zes, demon­striert, indem er eine Stel­le auf hebrä­isch zitier­te, in der Moses gegen das Volk wütet, weil es das gol­de­ne Kalb ange­be­tet hat, die Geset­zes­ta­feln zer­bricht und die Rebel­len bestraft. Der Text hat natür­lich im Juden­tum sei­ne eige­ne Her­me­neu­tik, ganz zu schwei­gen vom Chri­sten­tum, wo nie­mand auf die Idee käme, die­je­ni­gen mit dem Tod zu bestra­fen, die den wah­ren Gott nicht anneh­men. Erin­nern wir uns dar­an, daß es Chri­stus selbst ist, der eine Unter­schei­dung zwi­schen welt­li­chen und geist­li­chen Ebe­nen ein­führt, die eine wört­li­che Aus­le­gung und eine Ein­sei­tig­keit zwi­schen den bei­den Mäch­ten aus­schließt. Moses ist nicht Cäsar, und sich gegen den Kai­ser auf­zu­leh­nen bedeu­tet nicht, sich gegen Gott aufzulehnen.

Das Gleich­nis könn­te eine Iro­nie sein, eine küh­ne Ana­lo­gie, wäre da nicht die Tat­sa­che, daß Milei abso­lut anti-ana­lo­gisch ist, ein über­zeug­ter Lite­ra­list, der es wört­lich meint. Des­halb spricht er von den „Mäch­ten des Him­mels“ und zitiert die Mak­ka­bä­er, als wären sie Mär­ty­rer des frei­en Wäh­rungs­wett­be­werbs gewe­sen. Für Milei sind das Gute und die Wahr­heit mit dem Markt ver­wo­ben, vor allem aber mit sei­nem Wil­len. Wir wagen zu behaup­ten, daß in Wirk­lich­keit sein nack­ter Wil­le domi­niert, die Frei­heit und der Markt sind nur Vehi­kel für sei­nen per­sön­li­chen Fana­tis­mus. Es braucht nicht viel Phan­ta­sie, um sich einen jako­bi­ni­schen Milei oder einen sta­li­ni­sti­schen Milei vor­zu­stel­len. Ihm geht es dar­um, wie er sagt, „den Geg­ner zu zer­mal­men“, d. h. den­je­ni­gen, der sich sei­nem Wil­len wider­setzt, beque­mer­wei­se unter­stützt von den Mäch­ten des Him­mels. Das hat hier und in Nami­bia einen Namen: Fanatismus.

Die kul­tu­rel­le Aneig­nung wird noch deut­li­cher, wenn es um Kom­pro­mis­se geht. Milei schwört auf Gott und die hei­li­gen Evan­ge­li­en, wenn er seit Jah­ren von einem even­tu­el­len Über­tritt zum Juden­tum spricht. Damit betrügt er und lei­stet einen Mein­eid: Er schwört auf einen Mes­si­as, der von denen, zu deren Reli­gi­on er zu kon­ver­tie­ren ver­spricht, als falsch abge­lehnt wird. Sehr merkwürdig.

Wäre ich Jude, wäre ich ent­setzt und alar­miert über die­se kul­tu­rel­le Aneig­nung, die dem jüdi­schen Volk neue Ver­däch­ti­gun­gen und, noch schlim­mer, sogar Ver­fol­gung ein­brin­gen könn­te, wenn man bei Milei „hän­gen“ blie­be. In die­sem Sinn bemerkt man die extre­me Vor­sicht der respek­ta­blen Gemein­schaft gegen­über Mileis Qua­si-Juden­tum, abge­se­hen von Oppor­tu­ni­sten und Rand­grup­pen-Rab­bi­nern, die das Unge­tüm füttern.

Inwie­weit sich Mileis ver­ba­le Aus­brü­che, die­se par­tei­po­li­ti­sche Rase­rei, in phy­si­scher Gewalt oder kon­kre­ten par­tei­po­li­ti­schen Maß­nah­men nie­der­schla­gen wer­den, ist unbe­kannt. Bis­lang ist es nicht dazu gekom­men; Milei macht eine kari­kier­te Figur aus dem Milei der Dis­kus­si­ons­run­den vor der Prä­si­den­ten­wahl. Aber die Gefahr ist da, und es ist gut, daß ihr Gren­zen gesetzt wer­den, jen­seits des Reform­be­darfs der Stunde.

Am Ende ist der Kai­ser nackt, und anders als im Gleich­nis sind sich alle des­sen bewußt, nur eini­ge sind mehr oder weni­ger heuch­le­risch. Das ist scha­de, denn die anti­po­pu­li­sti­sche Reak­ti­on ist grund­sätz­lich posi­tiv und vie­le sei­ner Posi­tio­nen sind gut.

It´s the cha­rac­ter, stupid!

Einleitung/​Übersetzung: Giu­sep­pe Nar­di
Bild: Cami­nan­te Wanderer/​VaticanMedia (Screen­shots)

Print Friendly, PDF & Email
Anzei­ge

Hel­fen Sie mit! Sichern Sie die Exi­stenz einer unab­hän­gi­gen, kri­ti­schen katho­li­schen Stim­me, der kei­ne Gel­der aus den Töp­fen der Kir­chen­steu­er-Mil­li­ar­den, irgend­wel­cher Orga­ni­sa­tio­nen, Stif­tun­gen oder von Mil­li­ar­dä­ren zuflie­ßen. Die ein­zi­ge Unter­stüt­zung ist Ihre Spen­de. Des­halb ist die­se Stim­me wirk­lich unabhängig.

Katho­li­sches war die erste katho­li­sche Publi­ka­ti­on, die das Pon­ti­fi­kat von Papst Fran­zis­kus kri­tisch beleuch­te­te, als ande­re noch mit Schön­re­den die Qua­dra­tur des Krei­ses versuchten.

Die­se Posi­ti­on haben wir uns weder aus­ge­sucht noch sie gewollt, son­dern im Dienst der Kir­che und des Glau­bens als not­wen­dig und fol­ge­rich­tig erkannt. Damit haben wir die Bericht­erstat­tung verändert.

Das ist müh­sam, es ver­langt eini­ges ab, aber es ist mit Ihrer Hil­fe möglich.

Unter­stüt­zen Sie uns bit­te. Hel­fen Sie uns bitte.

Vergelt’s Gott!

 




 

2 Kommentare

  1. Milei ist ein WEF Schü­ler des Klaus Schwab.
    Angeb­lich hielt er eine Rede in Davos auf dem WEF Tref­fen und äusser­te­re sich sehr kri­tisch gegen die WEF Agen­den aus.
    Alles nur Schau­spiel. Kein Teil­neh­mer des WEF wür­de es wagen gegen den WEF zu sprechen.
    Das war nur Ablen­kung für das dum­me Volk. Damit das Volk denkt:ach schau wenig­stens einer der sich dage­gen auflehnt.
    Nein das tut er nicht.
    Er ist ein Figur, die ablen­ken soll von der wah­ren Agen­da, die schon längst im Hin­ter­grund läuft.
    Die Abschaf­fung des Bar­gel­des und Ein­füh­rung des digi­ta­len Geldes.
    Das digi­ta­le Geld bedeu­tet aber, Ver­skla­vung, tota­le Kon­trol­le des Volkes.
    Das digi­ta­le Geld wird näm­lich Orts und zeit­ge­bun­den sein.
    Das bedeu­tet, wann immer wir mit die­ser Kar­te bezah­len, wis­sen die Über­wa­cher, wann, wo, wie­viel und auch war­um wir ein­ge­kauft haben. Soll­te es nicht in ihr Kli­ma und Wohl­ver­hal­ten des Ein­zel­nen pas­sen, wird die Kar­te gesperrt. Man kann nicht mehr, wie die Bibel schreibt, kau­fen oder verkaufen.
    Und soll­te die­se Kar­te , die­ses digi­ta­le Geld ein­ge­führt sein, dann wer­den sie wie­der eine Lügen­p­lan­de­mie aus­ru­fen mit dem Gesetz sich imp­fen zu las­sen. Wer es nicht tut, Kar­te wird gesperrt und zwar solan­ge bis man sich die Gift­plör­re geimpft hat. Anson­sten muss man verhungern.
    Wie bekommt man das aber unter das Volk, damit es das digi­ta­le Geld ohne zu Mur­ren ange­nom­men wird?
    Jetzt erzählt man schon in den Medi­en, das die Erobe­rer ( Flücht­lin­ge) kein Bar­geld son­dern die Bezahl­kar­te bekom­men sollen.
    Und da das Volk schon sau­er auf die Erobe­rer ist, sagt das Volk: end­lich wird denen das Geld gestri­chen und müs­sen sich mit der Kar­te zufrie­den geben. Das bedeu­tet, das die Akzep­tanz die­ser Bezahl­kar­te immer höher steigt, bis es das gesam­te Volk annimmt.
    das ist nur ein klei­ner Aus­schnitt. Das The­ma ist sehr komplex.
    Um das ein­füh­ren zu kön­nen, braucht man Figu­ren wie Milei der ablenkt.
    Die Bau­ern­pro­te­ste gehö­ren auch zur Ablenkung.

    Möge Gott die­se verhindern.

  2. Ich kann mir zum jetz­ti­gen Zeit­punkt kei­ne ein­deu­ti­ge Mei­nung bil­den. Milei hat vor dem letz­ten Welt­wirt­schafts­fo­rum in Davos eine Rede gehal­ten, die die ver­sam­mel­ten Glo­ba­li­sten schwer erschüt­tert hat. Die­se Rede auf höch­stem Ver­ständ­nis­ni­veau für Poli­tik und Wirt­schaft zeigt, das Milei ein Über­flie­ger ist. Bei sei­nem kürz­li­chen Tref­fen mit dem israe­li­schen Staats­prä­si­den­ten Her­zog posie­ren bei­de für ein Foto. Sie hal­ten in ihrer Mit­te eine Aus­ga­be des Tanach, des jüdi­schen alten Testa­men­tes. Aus­druck der Nähe von Chri­sten­tum und Judentum. 

    Man soll­te dar­an den­ken, dass die kon­fes­si­onüber­grei­fen­de US-ame­ri­ka­ni­sche Initia­ti­ve „Chri­sti­ans united for Isra­el“ mitt­ler­wei­le über 10 Mil­lio­nen Unter­stüt­zer hat. Aus Sicht die­ser Men­schen ist es nahe­lie­gend, die Ver­bin­dung des Chri­sten­tums zum Juden­tum zu bekun­den. Milei ist kein Aussen­sei­ter. Er ver­tritt ledig­lich eine Mei­nung, die sehr weit von den offi­zi­el­len Medi­en ent­fernt ist. 

    Es ist ange­sichts der Rück­sichts­lo­sig­keit von Mileis Aus­sa­gen und Sym­bo­li­ken zu erwar­ten, daß gera­de die Pha­ri­sä­er der Gegen­wart dage­gen­hal­ten. Wenn wir in „des Kai­sers neue Klei­der“ wären, dann wäre Milei das Kind, daß ruft: „Die sind ja alle nackt!“ Ich sym­pa­ti­sie­re schon immer mit die­sem Kind.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*