Im Petersdom gelten seit Frühlingsbeginn neue Bestimmungen für die Meßzelebrationen, die für erheblichen Mißmut sorgen.
Hintergrund

Erzpriester des Petersdomes erklärt, warum er zur Konzelebration gezwungen ist

Der kürz­lich ernann­te neue Erz­prie­ster des Peters­do­mes, Kar­di­nal Mau­ro Gam­bet­ti OFM Conv, erklärt in einer gestern ver­öf­fent­lich­ten Note, war­um er und alle Prie­ster ver­pflich­tet sind, in sei­ner Patri­ar­chal­ba­si­li­ka zu kon­ze­le­brie­ren. Eine ent­spre­chen­de umstrit­te­ne Anwei­sung war im ver­gan­ge­nen März vom Staats­se­kre­ta­ri­at erlas­sen wor­den. Mit ihr wur­den zugleich die Zele­bra­tio­nen in der über­lie­fer­ten Form des Römi­schen Ritus

Der Erste Organist des Petersdomes Josep Solé Coll am Spieltisch der Tamburini-Orgel.
Hintergrund

Fauxpas im Petersdom

(Rom) Die Lit­ur­gie der Oster­nacht zele­brier­te Papst Fran­zis­kus im Peters­dom am Kathe­­dra-Altar in einem fak­tisch lee­ren Peters­dom. Nur weni­ge Kar­di­nä­le, Prä­la­ten, Ordens­leu­te und Vati­kan­mit­ar­bei­ter waren unter Ver­weis auf die angeb­li­che Coro­­na-Pan­­de­­mie zuge­las­sen. Zum Aus­zug spiel­te die Orgel den Schluß­chor der Mat­t­hä­us-Pas­­si­on von Johann Seba­sti­an Bach. Ein Fauxpas?

Seit über einem Jahr zelebrierte Papst Franziskus das Meßopfer nicht mehr auf dem Papstaltar.
Hintergrund

Kehrt Franziskus nach über einem Jahr an den Papstaltar zurück?

(Rom) Laut einem Medi­en­be­richt des Vati­kans wird Papst Fran­zis­kus am kom­men­den Sonn­tag erst­mals seit Beginn der Coro­­na-Kri­­se wie­der an den Papst­al­tar über dem Petrus­grab zurück­keh­ren. Seit Mariä Licht­meß, 2020 auf den 1. Febru­ar vor­ver­legt, als Fran­zis­kus zum letz­ten Mal am Papst­al­tar zele­brier­te, fan­den ins­ge­samt nur mehr ganz weni­ge päpst­li­che Zele­bra­tio­nen im Peters­dom statt, und die­se

Vor dem Aufbruch des Blumentransport nach Rom.
Nachrichten

Rosen für Rom

Gestern tra­ten die Blu­men ihre Rei­se nach Rom an, die den Früh­ling der Auf­er­ste­hung am Oster­sonn­tag sicht­bar machen wer­den. Seit 37 Jah­ren kommt der Blu­men­schmuck für die Papst­mes­se aus den Nie­der­lan­den. Wegen Coro­na wer­den sie aber nicht wie sonst den Peters­platz schmücken, son­dern den Petersdom.

Leerer Petersdom in der Osternacht 2020. Auch die neuen Zelebrationsanordnungen fördern die Musealisierung der größten Kirche der Christenheit.
Nachrichten

Musealisierung des Petersdoms?

(Rom) Gestern trat die Neu­re­ge­lung der Meß­ze­le­bra­tio­nen im Peters­dom in Kraft. Die fünf Anord­nun­gen erfolg­ten durch das vati­ka­ni­sche Staats­se­kre­ta­ri­at in einem Hand­streich, da die­se Behör­de über kei­ne Zustän­dig­keit über die Patri­ar­chal­ba­si­li­ken ver­fügt. Der Sub­sti­tut des Kar­di­nal­staats­se­kre­tärs nütz­te einen Aus­nah­me­zu­stand aus, weil die Dom­bau­hüt­te seit Som­mer 2020 einem päpst­li­chen Kom­mis­sar unter­steht und gera­de ein Wech­sel im

Musterbrief an das Büro des Kardinalstaatssekretärs von Pro Missa Tridentina.
Liturgie & Tradition

„Gläubige sollen sich möglichst schnell an das Staatssekretariat wenden“

Pro Mis­sa Triden­ti­na, die Lai­en­ver­ei­ni­gung zur För­de­rung des über­lie­fer­ten Ritus im deut­schen Sprach­raum, ver­öf­fent­lich­te einen Muster­brief mit dem Auf­ruf, daß mög­lichst vie­le Gläu­bi­ge sich mög­lichst schnell an das Büro des Kar­di­nal­staats­se­kre­tärs wen­den und zur Rück­nah­me der Anord­nun­gen zur Meß­ze­le­bra­ti­on im Peters­dom drän­gen sollen.