Neue Umbauten an der Römischen Kurie

Apostolische Nuntien
Neue Apostolische Nuntien ernannt: Beide Ernennungen haben mit dem Umbau der Römische Kurie zu tun.

(Rom) Von den drei Nun­ti­en, über deren Ernen­nung in den ver­gan­ge­nen Tagen berich­tet wur­de, sind heu­te zwei von Papst Fran­zis­kus ernannt wor­den. Apo­sto­li­sche Nun­ti­en ent­spre­chen dem Rang von Bot­schaf­tern. Bei­de Ernen­nun­gen sind somit pre­sti­ge­träch­tig, haben aber vor allem mit dem Umbau der Römi­schen Kurie zu tun.

Alfred Xuereb

Papst Fran­zis­kus ernann­te den Mal­te­ser Msgr. Alfred Xue­reb zum Apo­sto­li­schen Nun­ti­us für Süd­ko­rea und die Mon­go­lei. Xue­reb war zwei­ter Sekre­tär von Papst Bene­dikt XVI. Nach einer kur­zen Über­gangs­zeit, in der er die­sel­be Tätig­keit für Papst Fran­zis­kus aus­üb­te, mach­te ihn die­ser zum Gene­ral­se­kre­tär des neu­errich­te­ten Wirt­schafts­se­kre­ta­ri­ats. Mit der Ernen­nung zum Nun­ti­us erhob ihn Fran­zis­kus heu­te zum Titu­lar­erz­bi­schof von Aman­tea. Neben Ita­lie­nisch, Eng­lisch und Fran­zö­sisch spricht Msgr. Xue­reb auch Deutsch und Por­tu­gie­sisch. Da er weder Jurist ist noch die Päpst­li­che Diplo­ma­ten­aka­de­mie absol­vier­te, ist sein Weg auf den Posten eines Bot­schaf­ters des Hei­li­gen Stuhls eher unge­wöhn­lich.

Die Ernen­nung wird in einem Zusam­men­hang mit dem Abbau des Wirt­schafts­se­kre­ta­ri­ats gese­hen. Das Dikaste­ri­um war von Papst im Febru­ar 2014 errich­tet wor­den. Die klas­si­sche Dop­pel­spit­ze, Prä­fekt — Sekre­tär, über­gab Fran­zis­kus mit Kar­di­nal Geor­ge Pell und Msgr. Xue­reb zwei Ratz­in­ge­ria­nern. Die Beru­fung des Kar­di­nals nach Rom wur­de als „Weg­be­för­de­rung“ aus Austra­li­en ver­stan­den, wo Papst Fran­zis­kus, an der gesam­ten, übli­chen Pra­xis für Bischofs­er­nen­nun­gen vor­bei, einen neu­en Erz­bi­schof für Syd­ney ernann­te.

Kurz nach Errich­tung und Ernen­nung des Wirt­schafts­se­kre­ta­ri­ats begann die Sache aber schon zu haken. Im Juli 2014 über­trug Fran­zis­kus Kom­pe­ten­zen der Apo­sto­li­schen Güter­ver­wal­tung APSA an das neue Wirt­schafts­se­kre­ta­ri­at. Damit war Feu­er am Dach. Der Wider­stand, nicht nur der Güter­ver­wal­tung, gegen die Neu­re­ge­lun­gen war so stark, daß das Wirt­schafts­se­kre­ta­ri­at sei­ne Arbeit nie wirk­lich auf­neh­men konn­te.

Papst Fran­zis­kus selbst ließ sei­ne eige­ne Neu­grün­dung im Regen ste­hen und gab dem Druck ande­rer Kuri­en­tei­le nach. Kar­di­nal Pell ist zwar for­mal wei­ter­hin Prä­fekt des Wirt­schafts­se­kre­ta­ri­ats, de fac­to wur­de er aber aus Rom abge­scho­ben. Gele­gen­heit dazu boten austra­li­sche Ermitt­lun­gen, ob der Kar­di­nal in Fäl­len von sexu­el­lem Miß­brauchs von Kle­ri­kern, aus­rei­chend schnell und kon­se­quent gehan­delt habe. Kurz­um, der Kar­di­nal wur­de seit Beginn des Pon­ti­fi­kats demon­tiert.

Die Ernen­nung von Msgr. Xue­reb, der Num­mer zwei des Wirt­schafts­se­kre­ta­ri­ats, zum Nun­ti­us in der Mon­go­lei, signa­li­siert offen­bar das Ende einer ruhm­lo­sen Neu­schöp­fung von Papst Fran­zis­kus.

Jose Avelino Bettencourt

Die zwei­te Ernen­nung betrifft Msgr. Jose Ave­li­no Bet­ten­court, der von Fran­zis­kus zum Apo­sto­li­schen Nun­ti­us ernannt wur­de, ohne ihm vor­erst aber eine Nun­tia­tur zuzu­wei­sen.

Der Por­tu­gie­se Bet­ten­court wur­de auf den Azo­ren gebo­ren, wuchs aber in Kana­da auf, wes­halb er bei sei­ner Prie­ster­wei­he 1993 im Erz­bis­tum Otta­wa inkar­di­niert wur­de. Er stu­dier­te bei­de Rech­te und absol­vier­te die Päpst­li­che Diplo­ma­ten­aka­de­mie in Rom. Anschlie­ßend trat er in den diplo­ma­ti­schen Dienst des Hei­li­gen Stuhls. Papst Bene­dikt XVI. mach­te ihn 2012 zum Pro­to­koll­chef des vati­ka­ni­schen Staats­se­kre­ta­ri­ats. Neben Por­tu­gie­sisch, Eng­lisch und Fran­zö­sisch spricht er auch Ita­lie­nisch und Spa­nisch.

Heu­te ernannt ihn Fran­zis­kus zum Titu­lar­erz­bi­schof pro hac vice von Aemo­na und zum Apo­sto­li­schen Nun­ti­us. Wo er als Bot­schaf­ter tätig sein wird, wur­de nicht gesagt. Damit steht vor­erst nur fest, daß er nicht mehr Pro­to­koll­chef des Staats­se­kre­ta­ri­ats ist. Laut der argen­ti­ni­schen Pres­se­agen­tur Telam vom ver­gan­ge­nen Frei­tag soll Bet­ten­court Nun­ti­us für Arme­ni­en wer­den.

Text: Giu­sep­pe Nar­di
Bild: Vatican.va (Screen­shot)




Sie lesen gern Katholisches.info? Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!