Corona-Impfung für Papst Franziskus ein „Grundrecht“ – Das neue „Video vom Papst“

Risiken und Nebenwirkungen werden verschwiegen

Das Anliegen sind die "Grundrechte", die subtile Botschaft ist jedoch die Corona-Impfung. Das neue Video vom Papst.
Das Anliegen sind die "Grundrechte", die subtile Botschaft ist jedoch die Corona-Impfung. Das neue Video vom Papst.

(Rom) Und täg­lich grüßt die Impf­pro­pa­gan­da – auch aus dem Vati­kan. Das neue „Video vom Papst“ für den Monat April wur­de ver­öf­fent­licht. Das Gebets­an­lie­gen von Fran­zis­kus lau­tet „Imp­fung für alle“. Unter dem impli­zi­ten Stich­wort „Impf­ge­rech­tig­keit“ wird die Coro­na-Imp­fung als „Grund­recht“ bezeich­net. Wie ist das aber mög­lich, da die Gebets­an­lie­gen für 2021 bereits vor Beginn der Coro­na-Kri­se for­mu­liert und ver­öf­fent­licht wurden?

Bereits am 13. Febru­ar 2020 waren vom vati­ka­ni­schen Nach­rich­ten­por­tal Vati­can­News die Gebets­an­lie­gen von Papst Fran­zis­kus für das Jahr 2021 bekannt­ge­ge­ben wor­den. „Brü­der­lich­keit, Rech­te, Frau­en, Mis­si­on“ lau­te­te damals die Über­schrift. Das Anlie­gen für April sind „die grund­le­gen­den Rech­te“. An den Anlie­gen und For­mu­lie­run­gen wur­de seit­her nichts geändert:

„Beten wir für jene, die im Ein­satz für fun­da­men­ta­le Rech­te in Dik­ta­tu­ren, auto­ri­tä­ren Regi­men und in Kri­sen­zei­ten sogar in Demo­kra­tien, ihr Leben riskieren.“

Die deut­sche Über­set­zung gibt das Ori­gi­nal­an­lie­gen nicht in sei­ner gan­zen Deut­lich­keit wie­der. Dort ist näm­lich von „Demo­kra­tien in der Kri­se“ die Rede.

Vor­ge­stellt wur­den die Gebets­mei­nun­gen 2021 am 13. Febru­ar 2020 vom Jesui­ten Frè­de­ric For­nos, dem Inter­na­tio­na­len Direk­tor des Welt­wei­ten Gebets­netz­werks des Pap­stes. Die­ses Gebets­apo­sto­lat war 1844 von einem fran­zö­si­schen Jesui­ten ins Leben geru­fen wor­den. Seit 1896 ist auf Wunsch von Papst Leo XIII. der jewei­li­ge Gene­ral­obe­re des Jesui­ten­or­dens für das Welt­ge­bets­apo­sto­lat ver­ant­wort­lich und ernennt den inter­na­tio­na­len Direktor.

Als P. For­nos die Gebets­mei­nun­gen für 2021 vor­stell­te, war weder von einer „Pan­de­mie“ noch von einem Impf­stoff als „All­heil­mit­tel“ die Rede. Zum Zeit­punkt als die Anlie­gen for­mu­liert wur­den, das war im Herbst 2019, und ihrer Geneh­mi­gung war noch nicht ein­mal das Wort Coro­na­vi­rus bekannt. 

Es wur­de daher ein sub­ti­ler Weg beschrit­ten. Die Vide­os wer­den zeit­na­her pro­du­ziert und auch die vom Papst gespro­che­nen Aus­sa­gen kön­nen aktu­ell for­mu­liert wer­den. In das „Video vom Papst“ für April wur­de die Coro­na-Bot­schaft unter­schwel­lig ver­packt, indem zum Stich­wort „Die grund­le­gen­den Rech­te“ eine Imp­fung gezeigt wird. Papst Fran­zis­kus, des­sen Stim­me im Hin­ter­grund zu hören ist, sagt dazu:

„Jeder Mensch hat ein Recht auf sei­ne ganz­heit­li­che Ent­wick­lung, und die­ses Grund­recht kann von kei­nem Land ver­wei­gert werden.“

Die unter­schwel­li­ge Bot­schaft lau­tet also: Impf­stoff für alle, Imp­fung für alle. Das ist laut Papst Fran­zis­kus ein „grund­le­gen­des Recht“, das für eine „ganz­heit­li­che Ent­wick­lung“ uner­läß­lich ist.

Papst Fran­zis­kus ist seit Herbst 2020 der welt­wei­te Haupt­bot­schaf­ter für die umstrit­te­ne Mas­sen­imp­fung. Er ist der glo­ba­le „Testi­mo­ni­al“ für die Coro­na-Agen­da. „Testi­mo­ni­al (eng­lisch testi­mo­ni­al ‚Zeug­nis‘, ‚Refe­renz‘) bezeich­net in der Wer­bung im Eng­li­schen die kon­kre­te Für­spra­che für ein Pro­dukt, eine Dienst­lei­stung, eine Idee oder Insti­tu­ti­on durch eine Per­son, die der Ziel­grup­pe meist bekannt ist und mit ihrem Auf­tritt die Glaub­wür­dig­keit der Wer­be­bot­schaft erhöht“, heißt es bei Wiki­pe­dia.

Die im Zusam­men­hang mit der Bewer­bung von Arz­nei­mit­teln gesetz­lich vor­ge­schrie­be­ne Infor­ma­ti­on, Trans­pa­renz und Auf­klä­rung wird von Fran­zis­kus nicht erfüllt. Mit kei­nem Wort erwähn­te er bis­her Risi­ken und Neben­wir­kun­gen. Die Euro­päi­sche Arz­nei­mit­tel-Agen­tur (EMA) erfaß­te in ihrer Euro­päi­schen Daten­bank gemel­de­ter Ver­dachts­fäl­le von Arz­nei­mit­tel­ne­ben­wir­kun­gen bis zum 3. April bereits 5.993 Todes­fäl­le nach Imp­fung. Das sind in nur drei­ein­halb Mona­ten mehr Fäl­le als in den ver­gan­ge­nen mehr als 26 Jah­ren seit Errich­tung der EMA zusammen.

Papst Fran­zis­kus tritt für ein poli­ti­sches Ziel als ober­ste mora­li­sche Auto­ri­tät auf, oder wird, wie man auch sagen könn­te, als sol­cher ein­ge­setzt. Am 25. Sep­tem­ber 2015 war Fran­zis­kus der ein­zi­ge Fest­red­ner beim UNO-Son­der­gip­fel, bei dem die Zie­le für nach­hal­ti­ge Ent­wick­lung (Sou­stainab­le Deve­lo­p­ment Goals) beschlos­sen wur­den, also die welt­wei­te Poli­tik bis 2030. Die­ses bis­her ein­zig­ar­ti­ge Pri­vi­leg für ein Kir­chen­ober­haupt und einen Reli­gi­ons­füh­rer, der welt­wei­ten UNO-Agen­da den Segen zu ertei­len, wur­de ihm erlaubt. Auf die­sel­be Wei­se tritt er nun als Haupt­bot­schaf­ter der glo­ba­len poli­ti­schen Agen­da, kon­kret für die Coro­na-Imp­fung auf. Kri­ti­ker bezeich­nen die Coro­na-Imp­fung bereits als einen neu­en „Göt­zen“, vor dem selbst katho­li­sche Krei­se nicht gefeit sind.

Sie­he auch: 

Für eine freie Impf-Ent­schei­dung siehe:

Text: Giu­sep­pe Nar­di
Bild: Das Video vom Papst/Youtube (Screen­shot)

Print Friendly, PDF & Email

2 Kommentare

  1. Deutsch­land ist ein ideo­lo­gisch-heid­ni­sches Land gewor­den, Ideo­lo­gien wer­den über die Wahr­heit, über Fak­ten, über die Leh­re und über die Wis­sen­schaft gestellt.

    Poli­ti­ker lie­ben Ideo­lo­gien, kön­nen sie damit dem Volk Wohl­stand und Wohl­ge­füh­le ver­spre­chen, die Gesell­schaft selbst schaf­fen und sich selbst Wäh­ler­stim­men und über­be­zahl­te Pöst­chen sichern, ohne sich der Arbeits­welt, aber auch nicht den Fol­gen ihrer ideo­lo­gi­schen Poli­tik stel­len zu müssen.

    Uni­ver­si­tä­ten, Pro­fes­so­ren, Theo­lo­gen, Medi­en und Leh­rer lie­ben Ideo­lo­gien, sind sie doch der ideo­lo­gisch-heid­ni­schen Welt und ihrer Pres­se Lieb­ling, füh­len sich bedeu­tend und kön­nen die Jugend mani­pu­lie­ren und beeinflussen.

    Ideo­lo­gen kön­nen mit vie­lem Geld der Wahr­heit ver­pflich­te­te Wis­sen­schaft­ler, Histo­ri­ker, For­scher und Medi­en aus­schal­ten und ideo­lo­gi­sche For­schun­gen betrei­ben, Fak­ten und Wahr­hei­ten unterdrücken. 

    Von allen die­sen ideo­lo­gi­schen Lob­by­isten kön­nen wir kei­ne objek­ti­ven Infor­ma­tio­nen erwarten.

    Der Erz­bi­schof von Paris, Mon­si­gno­re Michel Aupetit, ist Arzt und Bio­ethi­ker, lei­der kön­nen wir ihm nicht alle unse­rer Fra­gen stel­len. Die päpst­li­chen Aka­de­mien der Wis­sen­schaft haben wel­che Auf­ga­ben? Kom­pe­ten­te inter­na­tio­na­le Wis­sen­schaft­ler trotz lebens­lan­ger Beru­fung zu ent­las­sen und Ideo­lo­gen päpst­li­che Orden zu ver­lei­hen? Den Ideo­lo­gen der UN und der pri­va­ten Orga­ni­sa­ti­on WHO eine wei­te­re Stim­me zu geben?

    Lei­der sind wir also auf uns selbst gestellt. Des­halb möch­te ich hier aus mei­ner wis­sen­schaft­li­chen Aus­bil­dung und Qua­li­fi­ka­ti­on (Stu­di­um der Phar­ma­zie und Qua­li­fi­ka­ti­on zum Fach­apo­the­ker für öffent­li­ches Gesund­heits­we­sen) und mei­nen Berufs­er­fah­run­gen (jeweils jah­re­lang in der deut­schen Zulas­sungs­be­hör­de für Arz­nei­mit­tel, in der Über­wa­chung der phar­ma­zeu­ti­schen Indu­strie und der Über­wa­chung der kli­ni­schen Prü­fung von Arz­nei­mit­teln am Men­schen, und der Arbeit mit arz­nei­mit­tel­recht­li­cher deut­scher und euro­päi­scher Gesetzgebung) 

    fol­gen­de Punk­te zu beden­ken geben:

    Die Kirche/Papst Fran­zis­kus haben sich, was die unethi­sche Ent­wick­lung, Her­stel­lung oder Char­gen­prü­fung der „Covid-Impf­stof­fe“ unter Ver­wen­dung von Zel­len abge­trie­be­ner Kin­der angeht, zwei­tei­lig geäu­ßert. Der erste Teil rela­ti­viert die Sünde/Schuld in Abhän­gig­keit vom Zweck der Imp­fung und von den teil­wei­se zeit­lich lan­ge zurück lie­gen­den Abtrei­bun­gen; der zwei­te Teil betont, dass gefor­dert wer­den müs­se, dass Impf­stof­fe ent­wickelt wer­den, die kei­ne Zel­len abge­trie­be­ner Kin­der verwenden.
    Auf dem euro­päi­schen Markt gibt es nach dem ange­ge­be­nen Link z.Zt. kei­nen Impf­stoff ohne die Ver­wen­dung von Zel­len abge­trie­be­ner Kin­der. Die Pres­se berich­tet, dass Papst Fran­zis­kus und die Ange­stell­ten des Vati­kan mit dem Impf­stoff von Biontech/Pfizer geimpft wur­den, zu des­sen Prü­fun­gen Zel­len von abge­trie­be­nen Kin­dern ver­wen­det wer­den; ich habe aber kei­ne Auf­for­de­rung an die Fir­ma ver­nom­men, anders zu prü­fen — habe ich etwas überlesen? 

    Auch habe ich nicht die For­de­rung nach einer wah­ren Auf­klä­rung der Mas­sen ver­nom­men, die auf­grund ihrer nicht vor­han­de­nen Kom­pe­tenz auf phar­ma­zeu­ti­schem, medi­zi­ni­schen, auf zell­bio­lo­gi­schen und immu­no­lo­gi­schen Gebiet über die Wir­kun­gen, Neben­wir­kun­gen und Aus­wir­kun­gen der „Covid-Impf­stof­fe“ nichts wis­sen kön­nen. Lei­der hat Papst Fran­zis­kus im Sti­le eines Influ­en­cers mit päpst­li­cher Aut­ho­ri­tät wie­der­holt die Mas­sen­imp­fun­gen ohne infor­mier­te Zustim­mung bekräftigt. 

    Die Kir­che hat sich noch nicht ein­mal die Mühe gemacht, den Men­schen Hand­werks­zeug an die Hand zu geben, auf Grund des­sen sie sehen kön­nen, wel­che „Covid-Impf­stof­fe“ unethisch her­ge­stellt sind oder her­ge­stellt wer­den und wel­che ande­ren in der Ent­wick­lung sind. Im fol­gen­den Link z.B eini­ge Infor­ma­tio­nen dazu:

    https://s27589.pcdn.co/wp-content/uploads/2020/12/COVID-19-Vaccine-Candidates-and-Abortion-Derived-Cell-Lines.pdf

    Die Men­schen sind nicht auf­ge­klärt. Sie wis­sen nur:Impfungen sind gut, hel­fen, wir haben kei­ne Pocken mehr und kei­ne Kin­der­läh­mung mehr.
    Die jet­zi­gen „Coro­na-Imp­fun­gen“ sind aber etwas völ­lig ande­res als alle Imp­fun­gen, die bis­her jemals ver­ab­reicht wurden.
    Sie machen den mensch­li­chen Kör­per zu einem gene­tisch ver­än­der­ten Orga­nis­mus, solan­ge das Virus­erbgut die RNA unse­re mensch­li­chen Zel­len dazu zwingt, die von unse­rem Kör­per noch nie gebil­de­ten Viruspro­te­ine zu pro­du­zie­ren. Die Nano­par­ti­kel im „Covid-Impf­stoff“, mit dem unse­ren mensch­li­chen Zel­len gezwun­gen wer­den, das Virus­erbgut durch die Zell­wand zu las­sen, sind so klein, dass sie auch die Blut­hirn­schran­ke über­win­den kön­nen, sie kön­nen sich im gan­zen Kör­per ver­tei­len und nie­mand weiß, wel­che Zel­len sie schä­di­gen. Die Men­schen weh­ren sich gegen gen­tech­nisch ver­än­der­ten Mais auf dem Feld ihres Nach­barn, sie weh­ren sich gegen Lebens­mit­tel aus gen­tech­nisch ver­än­der­ten Orga­nis­men, aber plötz­lich haben sie nichts mehr dage­gen, ihren eige­nen Kör­per gen­tech­nisch mit völ­lig unbe­kann­ten Wir­kun­gen ver­än­dert zu las­sen und Nano­par­ti­kel in ihren Kör­per ver­brin­gen zu lassen?

    Die „Coro­na-Imp­fun­gen“ sind völ­lig neue Arz­nei­mit­tel, von denen man unglaub­lich wenig weiß: weder die Immu­ni­täts­ra­te für Men­schen allen Alters, noch die Dau­er einer mög­li­chen Immu­ni­tät, noch die schäd­li­chen Wir­kun­gen auf Vor­er­kran­kun­gen, noch alle schwe­ren Neben­wir­kun­gen, noch Spät­fol­gen, noch Wis­sen über die trotz Imp­fung wei­ter Ver­brei­tung der Viren. Es gab noch nie so wenig Wis­sen bei Impf­stof­fen, die für den Markt wenn auch nur bedingt zuge­las­sen wur­den. Beding­te Zulas­sung ist die Not­fall­zu­las­sung für Euro­pa. Die Zulas­sungs­be­hör­de, die auf poli­ti­schen-media­len Druck eine für 1 Jahr gel­ten­de beding­te Zulas­sung aus­ge­spro­chen hat, for­dert etli­che Stu­di­en und vie­le Unter­la­gen nach, dies ist öffent­lich im Inter­net zu lesen. Es wer­den Stu­di­en gefor­dert, die bis 2024 andauern.
    2024 wird man dann bes­ser wis­sen, was 2021 geimpft wurde.

    Alle (wer sagt das?) sol­len offen­sicht­lich unbe­dingt die­se „Imp­fung“ bekom­men? Gesun­de Men­schen. Man­che ster­ben danach, wes­halb ist unbe­kannt — aber wir wer­den beru­higt „Der Nut­zen ist grö­ßer als der Scha­den“. Es muss doch jeder Gesun­de selbst infor­miert ent­schei­den kön­nen, ob er sich etwas der­art uner­forsch­tes, völ­lig neu­es sprit­zen las­sen will und das Risi­ko in Kauf neh­men will ggf. zu denen (weni­gen?) zu gehö­ren, die das gleich oder viel­leicht spä­ter nicht überleben.
    Wer ist die Stim­me für die Mas­sen an Kom­pe­tenz­lo­sen? Ich hat­te gehofft, es wäre die Kirche.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*