Bischof von Fatima empört: „Gläubige wollen noch immer die Mundkommunion“

Coronavirus

Kardinal Marto bei seinem ersten Besuch in Fatima seit der Wiederzulassung öffentlicher Gottesdienste.
Kardinal Marto bei seinem ersten Besuch in Fatima seit der Wiederzulassung öffentlicher Gottesdienste.

(Lis­sa­bon) Nach­dem der Beginn der Wall­fahrts­sai­son wegen der Coro­na-Maß­nah­men nicht hat­te statt­fin­den dür­fen, konn­ten am Pfingst­sonn­tag auch in Por­tu­gal die Gläu­bi­gen wie­der in die Kir­chen zurück­keh­ren. Für Kar­di­nal Anto­nio Mar­to war das ein Anlaß für eine har­te Gläu­bi­gen­schel­te und Tadel für jene, die noch immer die Mund­kom­mu­ni­on wün­schen.

Am 12./13. Mai konn­te der tra­di­tio­nel­le Beginn der Wall­fahrts­sai­son im Mari­en­hei­lig­tum von Fati­ma nicht statt­fin­den. Am 103. Jah­res­tag der ersten Mari­en­er­schei­nung am 13. Mai 1917 war das Mari­en­hei­lig­tum gespen­stisch leer. Dazu paß­te der Mor­gen­ne­bel, der das Gelän­de ein­ge­hüllt hat­te.

Die Regie­rung hat­te die Mög­lich­keit einer vor­zei­ti­gen Öff­nung ange­deu­tet, um den Besuch des für das Land so bedeu­ten­den Hei­lig­tums zu erlau­ben. Die Kir­che wink­te jedoch ab, allen vor­an Anto­nio Mar­to, der Bischof von Lei­ria-Fati­ma und stell­ver­tre­ten­der Vor­sit­zen­der der Por­tu­gie­si­schen Bischofs­kon­fe­renz. Papst Fran­zis­kus hat­te ihn als ersten Ober­hir­ten die­ses Bis­tums in den Kar­di­nal­s­rang erho­ben.

Am 31. Mai, Pfing­sten, wur­den in ganz Por­tu­gal öffent­li­che Got­tes­dien­ste wie­der erlaubt. Kar­di­nal Mar­to gab aus die­sem Anlaß dem Jesui­ten­or­den ein Inter­view. Dar­in ver­tei­dig­te er die Anord­nung der Bischofs­kon­fe­renz, die er auch in sei­nem Bis­tum umsetz­te, aus­schließ­lich die Hand­kom­mu­ni­on zu erlau­ben.

Die Handkommunion als Kampf gegen die Mundkommunion

Die Por­tu­gie­si­sche Bischofs­kon­fe­renz erhielt am 10. Okto­ber 1975 von Rom die Erlaub­nis zur Dis­pens im Novus Ordo von der tra­di­tio­nel­len Form des Kom­mu­nion­emp­fangs. Seit­her dür­fen die Gläu­bi­gen in Por­tu­gal auch die Hand­kom­mu­ni­on emp­fan­gen. Die Ein­füh­rung erfolg­te mit dem aus­drück­li­chen Hin­weis:

„Die­se Form der Kom­mu­ni­on darf den Gläu­bi­gen nicht auf­er­legt wer­den, da sie die Wahl haben müs­sen, wie sie die Eucha­ri­stie emp­fan­gen möch­ten.“

Die Mund­kom­mu­ni­on ist in dem am Atlan­tik gele­ge­nen Land noch heu­te stark ver­brei­tet. Man­che Kir­chen­krei­se sto­ßen sich dar­an und sehen dar­in eine abzu­leh­nen­de „Rück­wärts­ge­wandt­heit“. Mit der Form des Kom­mu­nion­emp­fangs ist eben mehr ver­bun­den, dar­un­ter das Eucha­ri­stie- und Kir­chen­ver­ständ­nis. Im Jahr 2000 ver­öf­fent­lich­te das Lit­ur­gi­sche Amt der Bischofs­kon­fe­renz eine irre­füh­ren­de Anmer­kung zur drit­ten Aus­ga­be der Edi­tio Typi­ca des Mis­sa­le Roma­num. Sie ent­spricht einer pro­gres­si­ven Les­art, aber nicht der histo­ri­schen Wahr­heit. Dar­in wur­de behaup­tet, daß „der Brauch, auf den Knien zu kom­mu­ni­zie­ren“ und „aus­schließ­lich in den Mund“, der Kir­che „der ersten neun Jahr­hun­der­te abso­lut fremd“ gewe­sen sei und sich nicht auf einen gött­li­chen, apo­sto­li­schen oder früh­christ­li­chen Ursprung stüt­zen kön­ne.

Wie jüngst vom bekann­ten Lit­ur­gi­ker Don Nico­la Bux, einem per­sön­li­chen Freund von Bene­dikt XVI., bekräf­tigt, ist das genaue Gegen­teil wahr. Die Mund­kom­mu­ni­on geht direkt auf das Letz­te Abend­mahl zurück und ent­spricht der Form, wie Jesus Chri­stus selbst den Apo­steln die Kom­mu­ni­on spen­de­te.

Nicht von unge­fähr bezeich­ne­te der Mit­ar­bei­ter des Lit­ur­gi­schen Amtes der Por­tu­gie­si­schen Bischofs­kon­fe­renz im Jahr 2000 die neue Art des Kom­mu­nion­emp­fangs als „wirk­li­ches Para­dig­ma“, das das Zwei­te Vati­ka­ni­sche Kon­zil durch die Lit­ur­gie­re­form „för­dern woll­te“. Laut den Wor­ten von Johan­nes XXIII., so der Autor, habe die Lit­ur­gie zu den „ein­fa­chen und sehr tie­fen For­men der Kir­che der Apo­stel und Mär­ty­rer zurück­zu­keh­ren“ und sie auf­zu­grei­fen.

Der nament­lich nicht genann­te Autor, der als „ein Mit­ar­bei­ter des Natio­na­len Lit­ur­gi­schen Dien­stes“ aus­ge­wie­sen wur­de, ver­brei­te­te das gewohn­te pro­gres­si­ve Nar­ra­tiv, das aller­dings in zen­tra­len Punk­ten einer Legen­den­bil­dung ent­spricht. Das gilt für den histo­ri­schen Bezug, die Behaup­tung, die Hand­kom­mu­ni­on sei die ursprüng­li­che Form des Kom­mu­nion­emp­fangs „der Apo­stel und Mär­ty­rer“ und die Lit­ur­gie­re­form eine Umset­zung des Zwei­ten Vati­ka­ni­schen Kon­zils gewe­sen. Ins Schwar­ze trifft hin­ge­gen die Aus­sa­ge von einem „wirk­li­chen Para­dig­ma“.

„Jesus hat nicht gesagt: Mach den Mund auf“

Kar­di­nal Mar­to bewegt sich auf die­ser Linie, wenn er sich in dem Inter­view dar­über empör­te, daß Gläu­bi­ge auf der Mund­kom­mu­ni­on behar­ren. Abschät­zig kom­men­tier­te er die­se Hal­tung mit den Wor­ten:

„Jesus sag­te: ‚Nimm und iß‘. Er hat nicht gesagt: ‚Mach den Mund auf‘.“

Das Inter­view gab der Bischof von Lei­ria-Fati­ma am 29. Mai dem Pod­cast Pon­to de Vira­gem des Jesui­ten­or­dens. Die Empö­rung des Kar­di­nals wur­de durch eine Peti­ti­on aus­ge­löst, die 500 por­tu­gie­si­sche Prie­ster und Gläu­bi­ge der Bischofs­kon­fe­renz und dem Hei­li­gen Stuhl zukom­men lie­ßen. Dar­in ersu­chen sie um Auf­he­bung des Ver­bots der Mund­kom­mu­ni­on. Die zwangs­wei­se Hand­kom­mu­ni­on „unter­gräbt ernst­haft die Nor­men der katho­li­schen Kir­che und die Ehr­furcht vor dem aller­hei­lig­sten Sakra­ment“, heißt es in der Peti­ti­on. Die Unter­zeich­ner ver­wei­sen auf Epi­de­mien im 20. Jahr­hun­dert und H1N1 im Jahr 2009/2010, die teil­wei­se um ein Viel­fa­ches dra­ma­ti­scher und töd­li­cher waren, doch in kei­nem Fall zu einer Ände­rung der Form der Kom­mu­ni­ons­pen­dung führ­ten. Die zustän­di­ge römi­sche Kon­gre­ga­ti­on bestä­tig­te im Zuge der H1N1-Epi­de­mie, der soge­nann­ten „Schwei­ne­grip­pe“, auf meh­re­re Anfra­gen aus ver­schie­de­nen Erd­tei­len, daß die Mund­kom­mu­ni­on kei­nem Gläu­bi­gen ver­wehrt wer­den dür­fe.

Kri­ti­ker sehen daher im Mund­kom­mu­ni­on­ver­bot der Bischofs­kon­fe­ren­zen welt­weit eine kon­zer­tier­te Akti­on, die das Coro­na­vi­rus zum Vor­wand nimmt, um die eigent­li­che Form des Kom­mu­nion­emp­fangs zu besei­ti­gen und die seit 1969 nur gedul­de­te Form der Hand­kom­mu­ni­on zum Zwang zu machen.

Ent­spre­chend rich­tet sich die Kri­tik der por­tu­gie­si­schen Unter­zeich­ner gegen die Coro­na-Maß­nah­men der Bischö­fe, die nicht nur in Por­tu­gal als unver­hält­nis­mä­ßig und über­zo­gen in der Kri­tik ste­hen.

Kar­di­nal Mar­to spiel­te die Rele­vanz der Peti­ti­on in dem Inter­view her­un­ter. Die Zahl der Unter­zeich­ner sei „nicht sehr bedeu­tend“. Gleich­zei­tig äußer­te er sein Bedau­ern, daß es so vie­le Gläu­bi­ge gebe, die „den Glau­ben der Bischö­fe in Fra­ge stel­len“.

Text: Giu­sep­pe Nar­di
Bild: San­tuá­rio de Fáti­ma (Screen­shot)

5 Kommentare

  1. „Nimm und iss“ heisst genau, was der Kar­di­nal offen­bar ver­spot­tet: Die Auf­nah­me des leben­di­gen Wor­tes Got­tes in den ‚Mund‘. Gott gibt den Logos genau dort­hin, wo er hin­ge­hört: Das Wort in den Mund, zum Bekennt­nis unse­res Glau­bens. Wir sol­len wis­sen, das jedes Wort des leben­di­gen Chri­sten das Wort Got­tes sel­ber sein soll. Der Hohe­prie­ster Jesus Chri­stus salbt mit dem Nie­der­le­gen des Bro­tes unse­ren Mund.

    Wie pro­fan ist dage­gen das eigen­mäch­ti­ge Grap­schen nach dem Brand­op­fer, der Hostie, die nur der Prie­ster mit sei­nen geweih­ten Fin­gern anfas­sen soll.

  2. Erfah­rung aus einer Mund­schutz­mes­se wäh­rend der Coro­na­schutz­mass­nah­men: Zwei Hosti­en fie­len zu Boden bei dem Ver­such zwei­er Gut­men­schen, sie sich am Mund­schutz vor­bei in den Mund zu zwän­gen; eine wei­te­re Hostie wur­de von einem Schal­t­rä­ger ver­mut­lich mit nach Hau­se genom­men.

    • Das Mund­kom­mu­ni­on­ver­bot scheint wirk­lich eine von den Bischofs­kon­fe­ren­zen welt­weit kon­zer­tier­te Akti­on zu sein.
      Bischof Mar­to von Fati­ma fällt immer wie­der durch sein „Rau­ten­be­kennt­nis“ auf: Bei TV-Über­tra­gun­gen ist er stets bemüht,
      die berühmt-berüch­tig­te „Rau­te des Grau­ens“ mit Dau­men und Zei­ge­fin­gern zu for­men und in die Kame­ra zu hal­ten. Muss man sich da noch über irgend etwas wun­dern?!

  3. Hw. Herr Kar­di­nal Mar­to,
    wir sind empört und trau­rig wegen Ihrer Aus­sa­ge zur Mund­kom­mu­ni­on!

  4. Mein Gott, was ist das nur für ein arm­se­li­ger Kar­di­nal.
    Die knie­en­de Mund­kom­mu­ni­on soll­te für jeden Katho­li­ken eine Selbst­ver­ständ­lich­keit sein.

Kommentare sind deaktiviert.