Das Marienheiligtum Lourdes ist wie ausgestorben.
Hintergrund

Wirkt Lourdes keine Wunder mehr?

(Paris) Das Coro­na­vi­rus for­dert kei­ne Toten mehr, doch die Coro­na­maß­nah­men der Regie­run­gen blei­ben wei­ter­hin uner­bitt­lich. Die erzeug­te Panik for­dert gna­den­lo­sen Tri­but. Da die Kir­chen­ver­ant­wort­li­chen mit beson­de­rem Eifer die staat­li­chen Maß­nah­men unter­stütz­ten und über­nah­men, gilt das beson­ders für den kirch­li­chen Bereich. Das Mari­en­hei­lig­tum von Lour­des wur­de früh­zei­tig geschlos­sen, Online-Mes­­sen brin­gen nur wenig Spen­den ein und das

„Knien verboten! in der „neuen Normalität“ der Corona-Kirche?
Liturgie & Tradition

„Knien verboten“ – Neue Corona-Schikanen

(Rom) Obwohl von einer Coro­­na­­vi­­rus-Epi­­­de­­mie in Euro­pa seit Wochen nicht mehr die Rede sein kann, sofern die­ser Begriff je zutref­fend war, treibt die damit ver­bun­de­ne Panik­ma­che immer neue, selt­sa­me Blü­ten. Wäh­rend neue Stu­di­en offen­le­gen, daß das Coro­na­vi­rus deut­lich weni­ger gefähr­lich ist als von den Regie­run­gen bis­her ange­nom­men, wer­den die Gläu­bi­gen von Kir­chen­ver­ant­wort­li­chen mit immer neu­en

Kardinal Marto bei seinem ersten Besuch in Fatima seit der Wiederzulassung öffentlicher Gottesdienste.
Liturgie & Tradition

Bischof von Fatima empört: „Gläubige wollen noch immer die Mundkommunion“

(Lis­sa­bon) Nach­dem der Beginn der Wall­fahrts­sai­son wegen der Coro­­na-Maß­­nah­­men nicht hat­te statt­fin­den dür­fen, konn­ten am Pfingst­sonn­tag auch in Por­tu­gal die Gläu­bi­gen wie­der in die Kir­chen zurück­keh­ren. Für Kar­di­nal Anto­nio Mar­to war das ein Anlaß für eine har­te Gläu­bi­gen­schel­te und Tadel für jene, die noch immer die Mund­kom­mu­ni­on wün­schen.

Die Schwierigkeiten der Hierarchie mit der Botschaft von Fatima. (Darstellung Unserer Lieben Frau von Pratola, 15. Jhdt.).
Forum

Fatima: Erzbischof Viganò und die Lügen des Vatikans

Von Wolf­ram Schrems* Die spek­ta­ku­lä­ren Aus­sa­gen von Erz­bi­schof Car­lo Maria Viganò, ehe­ma­li­ger Nun­ti­us in den USA und Auf­decker von Lügen und Kor­rup­ti­on des gegen­wär­ti­gen Pon­ti­fi­kats, in einem Inter­view mit der por­tu­gie­si­schen Sei­te Dies irae (deut­sche Über­set­zung auf die­ser Sei­te) vom 21. April dür­fen nicht ver­hal­len. Daher sol­len sie noch ein­mal auf­ge­grif­fen wer­den. Sie sind für

Petition für die Öffnung der Wasserbecken des Marienheiligtums Lourdes gestartet.
Nachrichten

Öffnet die Wasserbecken von Lourdes wieder! – Petition

Nach der Kri­tik des katho­li­schen Intel­lek­tu­el­len und Histo­ri­kers Rober­to de Mattei an der Schlie­ßung der Was­ser­becken des Mari­en­hei­lig­tums von Lour­des, die er als „Schan­de“ bezeich­ne­te, wur­de von einem Per­so­nen­ko­mi­tee eine Peti­ti­on gestar­tet, um die Ver­ant­wort­li­chen des Hei­lig­tums zu bewe­gen, die Was­ser­becken wie­der zu öff­nen.

Katholiken vor dem Eingangsportal zum Marienheiligtum von Mujiaping
Christenverfolgung

Gläubige verteidigen Marienheiligtum von Mujiaping

(Peking) Seit gestern abend har­ren 200 chi­ne­si­sche Katho­li­ken unter frei­em Him­mel aus, um das Mari­en­hei­lig­tum von Muji­a­ping vor der Zer­stö­rung zu bewah­ren. Sie rufen alle Chri­sten auf, für die Ret­tung des Hei­lig­tums und für ihren Schutz zu beten.

Die irritierende Ablehnung, sich den Ring küssen zu lassen, erklärte Papst Franziskus inzwischen mit "hygienischen Gründen".
Nachrichten

Papst: Ringkuß „aus hygienischen Gründen“ abgelehnt

(Rom) Nach­dem sich Papst Fran­zis­kus im Mari­en­hei­lig­tum Lore­to auf­fäl­lig dage­gen wehr­te, sich den Ring küs­sen zu las­sen, was vie­le Men­schen irri­tiert hat­te, erfolg­te nun „Auf­klä­rung“ dazu. Es sei dem Papst „nur“ um „hygie­ni­sche Grün­de“ gegan­gen, so der der­zei­ti­ge Vati­kan­spre­cher Ales­san­dro Gisot­ti.

Das Marienheiligtum Unserer Lieben Frau vom Berg in Anlong vor der Zerstörung.
Christenverfolgung

Kommunistisches China zerstört zwei Marienheiligtümer

(Peking) In der Volks­re­pu­blik Chi­na wur­den von den staat­li­chen Behör­den zwei Mari­en­wall­fahrts­or­te zer­stört. Es han­delt sich um das Mari­en­hei­lig­tum Unse­rer Lie­ben Frau von den Sie­ben Schmer­zen in Dong­er­gou (Shanxi) und das Mari­en­hei­lig­tum Unse­rer Lie­ben Frau der Selig­prei­sun­gen in Anlong (Guiz­hou), das auch als Wall­fahrts­ort zu Unse­rer Lie­ben Frau vom Berg bekannt ist.