Wirkt Lourdes keine Wunder mehr?

Marienheiligtum mit Millionendefizit

Das Marienheiligtum Lourdes ist wie ausgestorben.
Das Marienheiligtum Lourdes ist wie ausgestorben.

(Paris) Das Coro­na­vi­rus for­dert kei­ne Toten mehr, doch die Coro­na­maß­nah­men der Regie­run­gen blei­ben wei­ter­hin uner­bitt­lich. Die erzeug­te Panik for­dert gna­den­lo­sen Tri­but. Da die Kir­chen­ver­ant­wort­li­chen mit beson­de­rem Eifer die staat­li­chen Maß­nah­men unter­stütz­ten und über­nah­men, gilt das beson­ders für den kirch­li­chen Bereich. Das Mari­en­hei­lig­tum von Lour­des wur­de früh­zei­tig geschlos­sen, Online-Mes­sen brin­gen nur wenig Spen­den ein und das mit dem Hei­lig­tum zusam­men­hän­gen­de Gast­ge­wer­be liegt am Boden.

Ita­li­en war am 7. März das erste Land, das radi­ka­le Maß­nah­men zur Ein­däm­mung des Coro­na­vi­rus ver­häng­te. Bis heu­te ist unklar, was und wer die Ent­schei­dungs­trä­ger dazu bewo­gen hat. Bekannt ist inzwi­schen nur, daß es die Exper­ten nicht waren, die offi­zi­ell die Regie­rung bera­ten. Dem ita­lie­ni­schen Bei­spiel folg­ten dann die aller­mei­sten west­li­chen Regie­run­gen.

Die Ita­lie­ni­sche Bischofs­kon­fe­renz unter­sag­te bereits am 6. März, einem Sonn­tag, alle Got­tes­dien­ste und eil­te damit der Regie­rung vor­aus. Die Direk­ti­on des Mari­en­hei­lig­tums von Lour­des war noch schnel­ler und eif­ri­ger. Bereits am 1. März wur­den die Was­ser­becken „bis auf wei­te­res“ geschlos­sen. Dar­an hat sich seit­her nichts geän­dert. Es war nicht der Staat, der zur Schlie­ßung zwang, son­dern eine von den Kir­chen­ver­ant­wort­li­chen getrof­fe­ne Ent­schei­dung. Das fran­zö­si­sche Gesund­heits­mi­ni­ste­ri­um unter­sag­te erst am 8. März Ver­an­stal­tun­gen mit mehr als 1.000 Teil­neh­mern, die Radi­kal­maß­nah­me einer Aus­gangs­sper­re trat am 17. März in Kraft.

Am 3. März schrieb Prof. Rober­to de Mattei zur Ent­schei­dung der Wall­fahrts­di­rek­ti­on:

„Wenn sich in Euro­pa eine Epi­de­mie aus­brei­tet, dann gibt es einen Ort, auf den zurück­ge­grif­fen wer­den soll­te, ein unfehl­bar geschütz­ter Ort, und der ist das Hei­lig­tum von Lour­des. Lour­des ist der Ort der Hei­lung für die See­le und den Kör­per schlecht­hin. Wer in Lour­des im sel­ben Was­ser­becken wie ein Coro­na­vi­rus-Pati­ent baden wür­de, wäre sicher, nicht ange­steckt zu wer­den, weil die Was­ser­becken von Lour­des kei­ne Orte der Sün­de, son­dern des Glau­bens sind. Es ist der Glau­be, nicht die Medi­zin, der Wun­der ermög­licht. Das Wun­der ist ein Gött­li­ches Ein­grei­fen, das allen mensch­li­chen Kräf­ten über­le­gen ist, und wer die Mög­lich­keit des Wun­ders leug­net, der leug­net auch die Exi­stenz Got­tes. Wer den wun­der­tä­ti­gen Cha­rak­ter des Lour­des-Was­sers leug­net, wer befürch­tet, daß die Was­ser­becken von Lour­des Ansteckun­gen her­vor­ru­fen könn­ten, leug­net die Kraft Got­tes, leug­net die Ver­hei­ßun­gen Unse­rer Lie­ben Frau und leug­net die Bedeu­tung von Lour­des. Wenn die Was­ser­becken geschlos­sen wer­den, könn­te man eben­so­gut das Hei­lig­tum von Lour­des schlie­ßen.“

Genau­so kam es. Am 17. März, par­al­lel zur staats­wei­ten Aus­gangs­sper­re, gab Msgr. Oli­vi­er Riba­deau Dumas, der Rek­tor des Hei­lig­tums, die voll­stän­di­ge Schlie­ßung des Hei­lig­tums bekannt. Riba­deau Dumas selbst beton­te bei die­ser Gele­gen­heit, daß der­glei­chen seit der Errich­tung des Hei­lig­tums nie der Fall war, nicht ein­mal als Ende des Ersten Welt­krie­ges die Spa­ni­sche Grip­pe in Euro­pa tob­te, die eine ech­te Epi­de­mie war und ein Viel­fa­ches an Toten for­der­te: in Frank­reich rund 240.000 im Ver­gleich zu den aktu­ell 30.513 „Coro­na­to­ten“. Wie in ganz Euro­pa sind auch in Frank­reich die viro­lo­gi­schen Fol­gen des Coro­na­vi­rus seit Anfang April im Abklin­gen. Die Zahl der Coro­na­to­ten belief sich zu jenem Zeit­punkt auf weni­ger als 5.000. Ab dem 3. April wur­den, wie auch in ande­ren Län­dern, dar­un­ter Ita­li­en, die Todes­fäl­le in den Alters­hei­men und ande­ren Sozi­al­ein­rich­tun­gen ein­ge­rech­net, also Men­schen, die sym­ptom­los star­ben. Sie wur­den in vie­len Fäl­len erst post­hum posi­tiv gete­stet. Ent­spre­chend schnell­te die Zahl der Toten nach oben.

Coro­na­to­te in Frank­reich: Die rote Linie zeigt das Datum an, ab dem sym­ptom­lo­se Todes­fäl­le in Alters­hei­men und Sozi­al­ein­rich­tun­gen ein­ge­rech­net wur­den.

Zwei Mona­te blieb das Mari­en­hei­lig­tum voll­stän­dig gesperrt. Der „Glau­be“ an das Virus war grö­ßer als der an Gott. Erst am 16. Mai erfolg­te eine „Tei­löff­nung“. Die Was­ser­becken sind nach wie vor geschlos­sen und der Zugang zum Hei­lig­tum ist durch eine Rei­he von eben­so stren­gen wie zwei­fel­haf­ten „Sicher­heits­maß­nah­men“ ein­ge­schränkt, die – wel­che Iro­nie – „der Gesund­heit“ der Men­schen die­nen sol­len.

Zog es in ande­ren Kri­sen­zei­ten die Men­schen ver­stärkt in die Kir­chen, zei­tigt das Coro­na­vi­rus die gegen­tei­li­ge Wir­kung. Aus Ita­li­en wird berich­tet, daß Fami­li­en und Kin­der aus den Kir­chen des Novus Ordo „ver­schwun­den“ sind. Eine rich­ti­ge Epi­de­mie drängt zu Gott, eine fal­sche …
Die ita­lie­ni­sche Tages­zei­tung Libe­ro titelt heu­te pro­vo­kant:

„Lour­des wirkt kei­ne Wun­der mehr und ris­kiert den Kon­kurs.“

Das Mari­en­hei­lig­tum und das Städt­chen Lour­des sind nach Paris die zweit­größ­te Rei­se­de­sti­na­ti­on Frank­reichs. Damit ver­bun­den sind ent­spre­chen­de Infra­struk­tu­ren des Hotel- und Gast­ge­wer­bes. Auch sie zah­len den Preis dafür, daß das Hei­lig­tum nur „zur Hälf­te“ offen ist. Der Pil­ger­strom ist ver­siegt. Von 137 Hotels hat­ten Ende Juli nur vier (4) geöff­net. Seit­her dürf­ten es nicht mehr gewor­den sein, da mit 1. August die Coro­na­maß­nah­men von der Regie­rung wie­der ver­schärft wur­den.

Auch das Hei­lig­tum selbst ist in Zah­lungs­schwie­rig­kei­ten gera­ten. Wall­fahrts­di­rek­tor Riba­deau Dumas nennt ein Defi­zit von acht Mil­lio­nen Euro. Die Wall­fahrts­di­rek­ti­on ersuch­te inzwi­schen den Staat um Hil­fe.

„Es bräuch­te ein Wun­der oder einen Herbst der Got­tes­mut­ter, um Lour­des wie­der auf die Bei­ne zu brin­gen.“

Was die Zei­tung Libe­ro damit sagen will: Lour­des ist einer der bedeu­tend­sten Wall­fahrts­or­te der Welt. Durch die Coro­na­maß­nah­men von Kir­che und Staat wur­den dem Hei­lig­tum die Pil­ger und der Stadt die Tou­ri­sten ent­zo­gen – und damit auch Ein­künf­te und Arbeits­plät­ze.

Das Para­dox wur­de von Rober­to de Mattei bereits Anfang März benannt: Ein Ort, an den die Men­schen in der Not pil­gern, vor allem um Gene­sung von Krank­heit zu erlan­gen, wur­de aus Angst vor einer Krank­heit geschlos­sen.

Die Was­ser­becken von Lour­des sind seit 1. März geschlos­sen

Die nack­ten Zah­len legen die Ver­hält­nis­se und das Dilem­ma offen. Das Städt­chen mit 14.000 Ein­woh­nern wird (wur­de bis Coro­na) jähr­lich von sechs Mil­lio­nen Men­schen besucht. Ent­spre­chend eng ist der Ort mit dem Hei­lig­tum ver­wo­ben. Er ist von die­sem abhän­gig.

Zwei Mona­te kam wegen des „Lock­downs“ gar nie­mand. Seit­her hat der Pil­ger­strom wie­der zu flie­ßen begon­nen, bewegt sich aller­dings auf redu­zier­tem Niveau, was nicht zuletzt wie­der­um auf die Maß­nah­men der Wall­fahrts­di­rek­ti­on zurück­geht, da der Zugang zum Hei­lig­tum streng regle­men­tiert ist.

Zugleich – und in direk­tem Wider­spruch dazu – fehl­te es seit Juli nicht an Initia­ti­ven, um die Auf­merk­sam­keit auf Lour­des zu zie­hen. Am 16. Juli, dem Jah­res­tag der letz­ten Mari­en­er­schei­nung, fand eine „Welt-Online-Wall­fahrt“ statt mit Zele­bra­tio­nen, Pro­zes­sio­nen und Rosen­krän­zen in zehn Spra­chen.

Doch die Vir­tua­li­sie­rung der hei­li­gen Lit­ur­gie und der Fröm­mig­keits­übun­gen bleibt in ihrer Wir­kung begrenzt. Beson­ders spür­bar wird das am ver­sie­gen­den Spen­den­fluß. Die Kas­sen des Hei­lig­tums sind leer. Nach einem hal­ben Jahr des Still­stands fand am 14. August aus Ita­li­en zwar wie­der die erste orga­ni­sier­te Wall­fahrt der OFTAL, des 1932 gegrün­de­ten Werks für den Trans­port von Kran­ken nach Lour­des, statt, doch in Sum­me ist von einer Nor­ma­li­sie­rung noch kei­ne Rede.

„Die Regie­rung kann nicht zulas­sen, daß Lour­des stirbt. Sie weiß, daß das Hei­lig­tum der Motor der Wirt­schafts­kraft von Lour­des ist. Arbei­ten wir also zusam­men an einer gemein­sa­men Akti­on“, mein­te Msgr. Riba­deau Dumas in Anspie­lung auf die Tat­sa­che, daß Lour­des auf der gan­zen Welt eine Visi­ten­kar­te Frank­reichs ist.

Für Frank­reich gewag­te Wor­te, die auch prompt die Wäch­ter der Lai­ci­té auf den Plan rie­fen. Die stren­ge Tren­nung von Staat und Kir­che müs­se gewahrt blei­ben, lie­ßen sie wis­sen.

Bedenk­li­cher ist, daß die zustän­di­gen Kir­chen­ver­ant­wort­li­chen nicht mehr dar­an zu glau­ben schei­nen, daß Gott auf die Für­spra­che Mari­ens in Lour­des Wun­der wirkt.

Auch Lour­des trägt Mas­ke: der ein­ge­hüll­te Turm der Basi­li­ka

Text: Giu­sep­pe Nar­di
Bild: Lourdes-france.org/Youtube (Screenshots)/privat

7 Kommentare

  1. Prof. de Mattei hat Recht: Beim Baden im sel­ben Was­ser­becken mit einem Coro­na-Infi­zier­ten ist das Über­tra­gungs­ri­si­ko äußerst gering. Nicht zuletzt des­we­gen, weil SARS-CoV‑2 als sogen. behüll­tes Virus im Was­ser nicht lan­ge über­le­ben kann. Das gilt aller­dings nicht nur für das Lour­des-Was­ser, son­dern ganz all­ge­mein für jedes (Bade-)Wasser.
    Die eil­fer­ti­ge Schlie­ßung des Was­ser­beckens durch die Direk­ti­on des Mari­en­hei­lig­tums von Lour­des war somit schon allein vom wis­sen­schaft­li­chen Stand­punkt ein ziem­li­cher Hol­ler.

  2. Die heid­ni­schen Sil­ber­schmie­de von Ephe­sus kämpf­ten wenig­stens noch, als sie merk­ten dass ihre Ein­nah­men auf­grund des sich aus­brei­ten­den Chri­sten­tums zurück­gin­gen.
    Die heu­ti­gen „sog.Christen“ haben mit­samt ihrer gei­sti­gen Füh­rung nicht ein­mal mehr den Mut auf­zu­ste­hen, wenn ihnen der Ast, auf dem sie sit­zen, abge­sägt wird. Habe viel eher den Ein­druck, gera­de in der geweih­ten und nicht geweih­ten Mit­ar­bei­ter-Ebe­ne sit­zen Leu­te, die sich sel­ber noch am Absä­gen des Astes betä­ti­gen.
    Wenn ich sehe, dass Leu­te, die zu einem Trau­er­got­tes­dienst für einen arbeit­sa­men alten Mann kom­men wol­len, vor der Kir­che abge­fan­gen und weg­ge­schickt wer­den, weil sie sich nicht vor­her im Pfarr­bü­ro ange­mel­det hat­ten, ‑aus Unkennt­nis, dass dies bei einer Beer­di­gung nun doch wie­der nötig sei- nach­dem Wochen vor­her schrift­lich bekannt gege­ben wor­den war, dass man sich für die Got­tes­dien­ste nicht mehr anzu­mel­den bräuch­te, weil eh so gut wie nie­mand mehr kam, nach­dem end­lich wie­der ange­fan­gen wur­de, Got­tes­dien­ste zu zele­brie­ren und die Leu­te wohl ein­fach kei­ne Lust hat­ten, sich im meh­re­re Kilo­me­ter ent­fern­ten Pfarr­bü­ro anzu­mel­den, wo doch die Kir­che vor Ort auf­grund ihrer Grö­ße über­mä­ßig Platz bot, um Abstands­re­ge­lun­gen ein­zu­hal­ten, dann wun­de­re ich mich nicht, wenn die­se Leu­te hin­ter­her sagen: Rutscht uns den Buckel run­ter. Die Kir­che, bes­ser gesagt, vie­le aus ihrer Füh­rungs­eta­ge, haben sich wegen eines Virus, das noch nicht ein­mal die frü­he­ren Pan­de­mie-Kri­te­ri­en erfül­len wür­de, wenn man die­se Kri­te­ri­en nicht inzwi­schen mas­siv geän­dert hät­te, zum tota­len Steig­bü­gel­hal­ter der Mäch­ti­gen die­ser Welt degra­diert, ja, ging häu­fig sogar noch über die Vor­ga­ben die­ser Mäch­ti­gen hin­aus. Genau­so wie es die eng­lisch-wali­si­sche Bischofs­kon­fe­renz tat im Hin­blick auf den Anti-Coro­na-Wirk­stoff den die Uni Oxford zusam­men mit dem bri­tisch-schwe­di­schen Phar­ma­kon­zern Astra­Ze­ne­ca pro­du­ziert, der Gewe­be von abge­trie­be­nen Kin­dern ent­hält.
    Noli­te con­for­ma­ri huic sae­cu­lo sed reform­a­mi­ni in novi­ta­te sen­sus vestri ut pro­be­tis quae sit volun­tas Dei bona et pla­cens et per­fec­ta, schreibt Pau­lus in Römer 12,2. Macht euch nicht zu Kon­for­mier­ten die­ser Welt // Gleicht euch nicht die­ser Welt an …son­dern… Wie sag­te es einst einer mei­ner Pro­fes­so­ren, ein kreuz­from­mer Mann: Hat sich die Kir­che nicht schon längst viel zu sehr die­ser Welt ange­gli­chen? Wo sind die tap­fe­ren gläu­bi­gen Prie­ster und Bischö­fe? Kaum oder nix mehr gläu­big ver­sam­melt um den run­den Tisch der Mäch­ti­gen? Und die Gläu­bi­gen blei­ben drau­ßen, vor der Kir­che…

  3. Zur Infor­ma­ti­on fuer die Erhoehung der Infek­ti­ons­zah­len in Deutsch­land:

    Wir spre­chen von einem neu­en Hoechst­stand: 2034 Tote an einem Tag.

    Gleich­zei­tig wur­den die Tests aber von 600 000 auf 875 000 pro Woche hoch­ge­fah­ren, was geteilt durch 6 Test­ta­ge unter Beru­eck­sich­ti­gung der Falsch­po­si­tiv­ra­te von 1,4 % genau 2041 Infi­zier­te gene­riert.

    Soe­der spricht von einem expo­nen­ti­el­len Anstieg und einer dra­ma­ti­schen Lage. Coro­na keh­re mit vol­ler Wucht zuru­eck.

    Das ist vor dem Hin­ter­grund ein verha­elt­nis­maes­si­ger Anstieg von 0,00 Pro­zent.

    Die­ser Mann ver­brei­tet uebel­sten Unsinn.

    Ihn moech­te ich auf gar kei­nen Fall als Kanz­ler sehen.

    • Söder ist zur Zeit der belieb­te­ste Poli­ti­ker in Deutsch­land.

      War­um wohl?

      Weil er die star­ke Hand ist, nach der sich die Men­schen seh­nen.

  4. Ich glau­be an Wun­der auch wäh­rend der Coro­na­kri­se. Und zu allen Zei­ten. Gelobt sei Jesus Chri­stus. Got­tes und Mari­ens Segen.

    • Sehr geehr­te Frau Anne­ma­rie Halt. David Ben Gur­i­on sag­te einst: Wer nicht an Wun­der glaubt, der ist kein Rea­list.
      Ich bin davon über­zeugt, der Mann hat­te abso­lut recht mit die­sem Satz. Erleb­nis­se in mei­nem Leben sehe ich als Bestä­ti­gung sei­ner Wor­te. Fro­he christ­li­che Grü­ße von Kea­la­ni.

  5. Ich war Ende August drei Tage in Lour­des. Bis auf die Bäder ist alles offen, aber im hei­li­gen Bezirk muss man Mas­ke tra­gen. Die Lich­ter­pro­zes­si­on fin­det ohne die Kran­ken statt und endet zur Zeit direkt vor der Erschei­nungs­gro­t­te, statt wie üblich vor der Kathe­dra­le, da das wegen der gerin­ge­ren Anzahl an Teil­neh­mern mög­lich ist. Es sind deut­lich weni­ger Pil­ger als üblich dort, sodass man ohne War­te­schlan­gen über­all schnell hin­kommt. Für den Pil­ger ist eine Rei­se nach Lour­des also auch in Zei­ten von Coro­na emp­feh­lens­wert. Nur die Bäder sind geschlos­sen, das Quell­was­ser kann aber an den Häh­nen abge­füllt wer­den

Kommentare sind deaktiviert.