„Wir werden in Rom stehen“ — Neues Video des Islamisches Staates (IS): Bild von Papst Franziskus zerrissen

Dschihadisten versichern: Wir werden Rom erobern. Dazu wird im neuen Propagandavideo des Islamischen Staates (IS) ein Bild von Papst Franziskus zerrissen
Dschihadisten versichern: Wir werden Rom erobern. Dazu wird im neuen Propagandavideo des Islamischen Staates (IS) ein Bild von Papst Franziskus zerrissen

(Rom) Der Isla­mi­sche Staat (IS) ver­öf­fent­lich­te ein neu­es Video, in dem Dschi­ha­di­sten ein Pho­to von Papst Fran­zis­kus und von Bene­dikt XVI. zer­rei­ßen.

Zerstörung eines Kruzifixes in Marawi
Zer­stö­rung eines Kru­zi­fi­xes in Mara­wi

Die Dschi­had-Miliz berich­tet im Pro­pa­gan­da­vi­deo über die Zer­stö­rung der katho­li­schen Kathe­dra­le von Mara­wi auf den Phil­ip­pi­nen. In einer Sze­ne wird gezeigt, wie ein „Sol­dat des Kali­fen“ vor lau­fen­der Kame­ra eine Pho­to­gra­phie des katho­li­schen Kir­chen­ober­haup­tes zer­reißt.

Das Video nennt sich „Insi­de the Cali­pha­te – #3“. Die Ter­ror­or­ga­ni­sa­ti­on zeigt Sze­nen der Zer­stö­rung. Im ver­gan­ge­nen Mai hat­ten die Isla­mi­sten die Stadt Mara­wi auf der Insel Mind­anao im Süden der Phil­ip­pi­nen ange­grif­fen und dabei zahl­rei­che Men­schen getö­tet. Der Angriff wur­de von der isla­misch-phil­ip­pi­ni­schen Orga­ni­sa­ti­on Mau­te durch­ge­führt, die sich dem „Kali­fen“ des Isla­mi­schen Staa­tes (IS) ange­schlos­sen hat.

Mau­te ist auch bekannt als „Isla­mi­scher Staat Lanao“. Die Ter­ror­grup­pe stellt eine Abspal­tung der Isla­mi­schen Befrei­ungs­front der Moros (MILF) dar.

Die isla­mi­schen Angrei­fer schän­de­ten die katho­li­sche Kathe­dra­le der Ter­ri­to­ri­al­prä­la­tur Mara­wi und brann­ten sie dann nie­der.

Das Video, das grau­sa­me Sze­nen getö­te­ter Sol­da­ten ent­hält, wur­de am 20. August vom Al Hayat Media Cen­ter ver­öf­fent­licht, einem der wich­tig­sten Pro­pa­gan­da­me­di­en des Isla­mi­schen Staa­tes (IS).

Es wird auch gezeigt, wie die Dschi­ha­di­sten ein gro­ßes Kru­zi­fix und eine Mari­en­sta­tue in der Kathe­dra­le zer­stö­ren. Anfang Juni ver­ur­teil­ten meh­re­re Ima­me die Schän­dung der Kathe­dra­le, als „Belei­di­gung und Man­gel an Respekt vor dem Islam“.

Auf dem Video hört man einen Ter­ro­ri­sten mehr­fach wie­der­ho­len, wäh­rend er mit dem Lauf sei­nes Geweh­res auf das Bild von Papst Fran­zis­kus zeigt:

„Wir wer­den uns sehr rächen. Wir wer­den in Rom ste­hen. Inschal­lah.“

Ein Spre­cher sagt:

„Nach ihren Bemü­hun­gen [der Dschi­ha­di­sten] wird die Reli­gi­on des Kreu­zes gebro­chen wer­den. Die Feind­schaft der Kreuz­fah­rer gegen die Mus­li­me hat nur dazu genützt, eine jun­ge Genera­ti­on [von Mus­li­men] zu ermu­ti­gen.“

Der philippinisches Ableger des IS
Grup­pe des phil­ip­pi­ni­schen Able­gers des IS

Die Phil­ip­pi­nen sind ein zum größ­ten Teil katho­li­sches Land. Die Mus­li­me machen nur fünf Pro­zent der Bevöl­ke­rung aus, vor allem im Süden, wo die Mus­li­me die Mehr­heit auf der Insel Mind­anao stel­len. Ihre gerin­ge Zahl hält sie nicht von einem bewaff­ne­ten Kampf gegen die Chri­sten ab. Laut dem Cor­rie­re del­la Sera erhal­ten die phil­ip­pi­ni­schen Dschi­ha­di­sten Ver­stär­kung von IS-Kämp­fern, die aus dem Irak und Syri­en abge­zo­gen wer­de, wo die Ter­ror­or­ga­ni­sa­ti­on zuneh­mend Pro­ble­me hat.

Das neue Video folgt nur weni­ge Tage nach dem Video, mit dem ein spa­nisch­spre­chen­der Ter­ro­rist sich zu den jüng­sten IS-Atten­ta­ten in Euro­pa bekann­te.

Das Video ent­hält grau­sa­me Sze­nen getö­te­ter Sol­da­ten und Isla­mi­sten, zudem kön­nen wegen der dar­ge­stell­ten Zer­stö­rung und Gewalt die reli­giö­sen Gefüh­le gläu­bi­ger Chri­sten ver­letzt wer­den . Sen­si­blen Per­so­nen wird davon abge­ra­ten, sich das Video anzu­se­hen. Das Video wird ver­öf­fent­licht, um die Selbst­dar­stel­lung des Isla­mi­schen Staa­tes (IS), sei­ne Zie­le und sei­ne Grau­sam­keit zu doku­men­tie­ren.


Text: Giu­sep­pe Nar­di
Bild: ACI Pren­sa (Video-Screen­shots)




Sie lesen gern Katholisches.info? Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!





5 Kommentare

    • Wir müs­sen wenn wir sol­che Bil­der und Vide­os sehen viel den Rosen­kranz für die Phili­pi­nen und die ver­folg­ten Chri­sten beten, das sind wir ihnen schul­dig! Herr erbar­me dich unser! Ave Maria.….

    • Die grund­sätz­lich fal­sche kathol. aktu­el­le Gleich­stel­lung unse­res christl. Got­tes mit Allah und die Hofie­rung des Islams durch die Kir­che mit päpstl. Küs­sen des Korans sowie die neu­en kirchl. Auf­for­de­run­gen, Zuzug vom Mus­li­men poli­tisch zu erleich­tern usw, wird mus­li­misch ledig­lich als Ein­la­dung ver­stan­den, die Isla­mi­sie­rung unse­rer christl. Län­der unge­hin­dert vor­an­zu­brin­gen. Frei­heit und Frie­den der christl. und islam. Reli­gio­nen unter­ein­an­der im Rah­men einer Neu­en Welt­ord­nung, wie es der Kir­che naiv vor­schwebt, wird es bei Mus­li­men nie­mals geben. Der krie­ge­ri­sche Dschi­had gehört mus­lim. schrift­ge­mäß zur vor­ge­schrie­be­nen poten­ti­el­len Isla­mi­sie­rung der Welt.

      In unse­rer Kul­tur ist sel­ten bekannt, dass Mus­li­me ursprüng­lich im Koran auf­ge­for­dert wer­den, die Hij­ra (auch teilw. Hid­schra oder Hid­gra), also „Aus­wan­de­rung“ in „das Haus des Frie­dens“ (in mus­li­mi­sche Län­der) vor­zu­neh­men, wenn „im Haus des Krie­ges“ (in noch hicht mus­li­mi­schen Län­dern) eine Isla­mi­sie­rung der noch Ungläu­bi­gen ver­wehrt wird, also die Reli­gi­ons­aus­übung (zuletzt mit Scha­ria) behin­dert wird.
      -
      Daher kann man auch auf vie­len Islam-Sei­ten und z.B. bei You Tube im Inter­net mus­li­mi­sche Dis­kus­sio­nen oder Anlei­tun­gen fin­den, wo Mus­li­men erin­nernd erklärt wird, dass sie wegen der „Auf­for­de­rung zur Hij­ra im Koran“ nicht hier­her gehö­ren, wo Ungläu­bi­ge über sie herr­schen und dass sie schrift­ge­mäß hier nur blei­ben dür­fen, wenn sie inten­siv dazu bei­tra­gen, dass die Scha­ria und der Dschi­had mit der Isla­mi­sie­rung von uns Ungläu­bi­gen durch­ge­setzt wer­den. Dabei kön­nen sie uns schrift­ge­mäß belü­gen, gegen uns Listen (Rän­ke) schmie­den und ver­heim­li­chen, dass sie uns isla­mi­sie­ren und bekämp­fen wol­len, solan­ge sie im Land in der Unter­zahl sind (weil Allah gem. Koran selbst der größ­te Rän­ke­schmied ist).
      Somit gehen sie auch nur in die Län­der, wo ihnen die poten­ti­el­le Isla­mi­sie­rung der Ungläu­bi­gen durch freie Aus­übung ihrer Reli­gi­on irgend­wie ermög­licht oder erleich­tert wird.
      -
      Sie dür­fen schrift­ge­mäß nur die Isla­mi­sie­rung der Ungläu­bi­gen (mit Scha­ria-Recht und krie­ge­risch. Dschi­had) vor­an­trei­ben, ande­ren­falls ist es ihnen nicht gestat­tet, ein nicht­mus­li­mi­sches Land „Haus des Krie­ges“ zu bewoh­nen. Sie müss­ten sonst alter­na­tiv, gem. Hij­ra-Anwei­sung in ein mus­li­mi­sches Land (Haus des Frie­dens) aus­wan­dern oder zurück­keh­ren.

    • Aus dem glei­chen Grund wie Mer­kel und Kon­sor­te auch: Weil „die da oben“ = FM-Eli­te = Welt­ka­pi­tal (Zei­ge­fin­ger nach oben!) es so vor­ge­ben! Wer an der Macht blei­ben will, hat zu tun was von „oben“ kommt!

  1. Alte mus­li­mi­sche anti­christl. Pro­phe­zei­un­gen beson­ders in den mus­lim Hadi­then, die die end­zeit­li­che Ver­nich­tung unse­rer Reli­gi­on (Juden und Chri­sten) und unse­rer Kir­chen beinhal­ten, wer­den im All­ge­mei­nen nicht öffent­lich aus­ge­spro­chen in Län­dern, wo die Isla­mi­sie­rung noch nicht fort­ge­schrit­ten ist. Dort, wo man meint, unter sich zu sein und in mus­lim. Län­dern, spricht man auch öffent­lich aus, was man (auch außer­halb des IS) gegen uns vor­hat.
    -
    Der Dekan für Koran-Stu­di­en an der Isla­mi­schen Uni­ver­si­tät in Gaza, Dr. Subhi Al-Yazi­ji (im Inter­view, das am 25. Mai 2012 auf Al-Aqsa TV aus­ge­strahlt wur­de) sag­te z.B.: „Die Erobe­rung von Anda­lu­si­en ist ein alter Traum, etwas wor­auf alle Mos­lems vol­ler Inbrunst hof­fen und auch wei­ter­hin in Zukunft hof­fen wer­den. Unse­re Hoff­nun­gen gehen viel wei­ter – wir wol­len das Ban­ner des Kali­fats über dem Vati­kan wehen las­sen, denn das ist das ‚Rom’ der Ver­hei­ßung, von dem es in dem Hadith des Pro­phe­ten Moham­med schon hieß: ‚Ihr wer­det Kon­stan­ti­no­pel erobern und danach Rom’ “.
    -
    Inzwi­schen kön­nen wir mus­li­mi­sche Schrif­ten lesen und es dringt im Rah­men der welt­wei­ten Ver­net­zung zu uns durch, was Mus­li­me pla­nen und den­ken. Wer noch meint, der Islam sei grund­sätz­lich eine fried­li­che Reli­gi­on und dass nur eini­ge extre­me Aus­le­ger gewalt­tä­tig sei­en, der ver­kennt gründ­lich die Gefahr, in der wir leben.

Kommentare sind deaktiviert.