Michael Bransfield gehörte zum engsten Kreis von Ex-Kardinal McCarrick.
Nachrichten

Luxushotels, Limousinen, Privatjets

(New York) Luxushotels, Limousinen, Privatjets – so sehe das Leben eines Bischofs aus, der im Zusammenhang mit dem sexuellen Mißbrauchsskandal sein Amt aufgeben mußte und vom Priestertum suspendiert wurde. Dies berichtete am 13. September die Washington Post.

Erzbischof Carlo Maria Viganò beantwortete Fragen der Washington Post und bekräftigte die Kritik an Papst Franziskus.
Nachrichten

„Unendlich traurig, daß Papst Franziskus die ganze Welt belogen hat“

(New York) Erzbischof Carlo Maria Viganò, der ehemalige Apostolische Nuntius in den USA, der seit August 2018 schwere Anschuldigungen gegen Papst Franziskus erhebt, nahm ausführlich zu Fragen Stellung, die ihm von der Washington Post vorgelegt wurden. Über die Antworten berichteten gestern auch die Presseagenturen ANSA und AFP mit einer seltsamen Variante in der Darstellung.

Papst Franziskus mit Ex-Kardinal McCarrick
Nachrichten

Fall McCarrick: Vatikan will das Tempo beschleunigen

(Rom) Auch die Washington Post berichtete in ihrer Ausgabe vom 10. Januar, daß der Vatikan im Fall McCarrick das Tempo beschleunigen will. Dies hatten zuvor bereits andere Medien berichtet. Die US-Zeitung beruft sich auf eine anonyme Quelle im Vatikan, die mit dem Fall vertraut ist.

Der Fall Theodore McCarrick zeigt, so der Dominikaner Boniface Ramsey, das Versagen der brüderlichen Zurechtweisung.
Genderideologie

McCarrick und das Versagen der brüderlichen Zurechtweisung

(New York) Immer mehr katholische Priester melden sich zu Wort, vor allem in den USA, um gegen den sexuellen Mißbrauch durch klerikale Mitbrüder zu protestieren. Ihre Stimme ist eine Anklage gegen Tat und Täter, aber auch eine Ehrenrettung des Priesterstandes, der durch den Mißbrauchsskandal in Mißkredit gebracht wurde. Die National Review setzte Papst Franziskus auf

Wer kontrolliert aktuelle welche Gebiete in Syrien?
Christenverfolgung

US-Präsident Trump beendet Obamas geheimes CIA-Programm zur Finanzierung und Bewaffnung syrischer Rebellen

(Damaskus) US-Präsident Donald Trump hat das Ausbildungsprogramm für syrische Anti-Assad-Rebellen einstellen lassen, wie die Washington Post vergangene Woche berichtete. Das CIA-Programm, mit denen „Rebellen“ finanziert und bewaffnet wurden, führte zu desaströsen Ergebnissen im Bürgerkrieg, darunter der Stärkung islamistischer Milizen im Nahen Osten.

Washington Post: „Härtere Maßnahmen“ gegen Kardinal Burke gefordert
Genderideologie

New York Times und Washington Post fordern vom Papst hartes Vorgehen gegen Kardinal Raymond „Breitbart“ Burke

(Washington/Rom) Die beiden linksliberalen Leitmedien der USA, die New York Times und die Washington Post, befinden sich im offenen Krieg mit dem neuen amtierenden US-Präsidenten Donald Trump. Beide Tageszeitungen setzten in den vergangenen Tagen dieselbe Strategie ein und attackierten den US-amerikanischen Kardinal Raymond Burke mit der indirekten Absicht, Papst Franziskus damit unterstützen zu wollen, vor