Michael Bransfield gehörte zum engsten Kreis von Ex-Kardinal McCarrick.
Nachrichten

Luxushotels, Limousinen, Privatjets

(New York) Luxus­ho­tels, Limou­si­nen, Pri­vat­jets – so sehe das Leben eines Bischofs aus, der im Zusam­men­hang mit dem sexu­el­len Miß­brauchs­skan­dal sein Amt auf­ge­ben muß­te und vom Prie­ster­tum sus­pen­diert wur­de. Dies berich­te­te am 13. Sep­tem­ber die Washing­ton Post.

Erzbischof Carlo Maria Viganò beantwortete Fragen der Washington Post und bekräftigte die Kritik an Papst Franziskus.
Nachrichten

„Unendlich traurig, daß Papst Franziskus die ganze Welt belogen hat“

(New York) Erz­bi­schof Car­lo Maria Viganò, der ehe­ma­li­ge Apo­sto­li­sche Nun­ti­us in den USA, der seit August 2018 schwe­re Anschul­di­gun­gen gegen Papst Fran­zis­kus erhebt, nahm aus­führ­lich zu Fra­gen Stel­lung, die ihm von der Washing­ton Post vor­ge­legt wur­den. Über die Ant­wor­ten berich­te­ten gestern auch die Pres­se­agen­tu­ren ANSA und AFP mit einer selt­sa­men Vari­an­te in der Dar­stel­lung.

Papst Franziskus mit Ex-Kardinal McCarrick
Nachrichten

Fall McCarrick: Vatikan will das Tempo beschleunigen

(Rom) Auch die Washing­ton Post berich­te­te in ihrer Aus­ga­be vom 10. Janu­ar, daß der Vati­kan im Fall McCarrick das Tem­po beschleu­ni­gen will. Dies hat­ten zuvor bereits ande­re Medi­en berich­tet. Die US-Zei­­tung beruft sich auf eine anony­me Quel­le im Vati­kan, die mit dem Fall ver­traut ist.

Der Fall Theodore McCarrick zeigt, so der Dominikaner Boniface Ramsey, das Versagen der brüderlichen Zurechtweisung.
Genderideologie

McCarrick und das Versagen der brüderlichen Zurechtweisung

(New York) Immer mehr katho­li­sche Prie­ster mel­den sich zu Wort, vor allem in den USA, um gegen den sexu­el­len Miß­brauch durch kle­ri­ka­le Mit­brü­der zu pro­te­stie­ren. Ihre Stim­me ist eine Ankla­ge gegen Tat und Täter, aber auch eine Ehren­ret­tung des Prie­ster­stan­des, der durch den Miß­brauchs­skan­dal in Miß­kre­dit gebracht wur­de. Die Natio­nal Review setz­te Papst Fran­zis­kus auf

USA
Hintergrund

„Katholiken sollten nicht Selbstmord begehen wie Protestanten“

(New York) Die pro­te­stan­ti­schen Gemein­schaf­ten der USA erle­ben eine schwe­re Kri­se. Ihr Anteil an der US-Bevöl­­ke­­rung sei inner­halb von 15 Jah­ren von 50 Pro­zent auf 36 Pro­zent zurück­ge­gan­gen. Dies geht aus einer Gallup-Umfra­­ge her­vor, die am 10. Mai von ABC News und Washing­ton Post ver­öf­fent­licht wur­de.

Wer kontrolliert aktuelle welche Gebiete in Syrien?
Christenverfolgung

US-Präsident Trump beendet Obamas geheimes CIA-Programm zur Finanzierung und Bewaffnung syrischer Rebellen

(Damas­kus) US-Prä­­si­­dent Donald Trump hat das Aus­bil­dungs­pro­gramm für syri­sche Anti-Assad-Rebel­­len ein­stel­len las­sen, wie die Washing­ton Post ver­gan­ge­ne Woche berich­te­te. Das CIA-Pro­­­gramm, mit denen „Rebel­len“ finan­ziert und bewaff­net wur­den, führ­te zu desa­strö­sen Ergeb­nis­sen im Bür­ger­krieg, dar­un­ter der Stär­kung isla­mi­sti­scher Mili­zen im Nahen Osten.

Nachrichten

Nach NYTimes, Washington Post nun die BBC: Was steckt hinter der Anti-Burke-Kampagne?

(Lon­don) Nach New York Times, Washing­ton Post, La Naci­on und Publi­co greift nun auch die BBC Kar­di­nal Bur­ke an. „Seit wann sind die­se gro­ßen welt­li­chen Medi­en papst­freund­lich?“ frag­te die katho­li­sche Nach­rich­ten­sei­te SMM. Es geht um einen Rich­tungs­streit in der Kir­che, bei dem die libe­ra­len Medi­en nie auf der Sei­te derer ste­hen, die Glau­­bens- und Moral­leh­re

Washington Post: „Härtere Maßnahmen“ gegen Kardinal Burke gefordert
Genderideologie

New York Times und Washington Post fordern vom Papst hartes Vorgehen gegen Kardinal Raymond „Breitbart“ Burke

(Washington/Rom) Die bei­den links­li­be­ra­len Leit­me­di­en der USA, die New York Times und die Washing­ton Post, befin­den sich im offe­nen Krieg mit dem neu­en amtie­ren­den US-Prä­­si­­den­­ten Donald Trump. Bei­de Tages­zei­tun­gen setz­ten in den ver­gan­ge­nen Tagen die­sel­be Stra­te­gie ein und attackier­ten den US-ame­­ri­­ka­­ni­­schen Kar­di­nal Ray­mond Bur­ke mit der indi­rek­ten Absicht, Papst Fran­zis­kus damit unter­stüt­zen zu wol­len, vor