Kardinal Kasper
Nachrichten

„Dialog und Willkommenheißen werden die Welt retten“

(Rom) In der heutigen Ausgabe des italienischen Wochenmagazins Panorama wurde ein Interview mit Kardinal Kasper, dem Haustheologen des derzeitigen Pontifikats, abgedruckt. Darin verteidigt der deutsche Kardinal Papst Franziskus. Diese spreche eine „moderne Sprache, seine Kritiker nicht“.

Mailands neuer Erzbischof Delpini traf sich in der Pfarrei Regina Pacis in Monza mit dem Imam.
Nachrichten

Migranten statt Kreuzweg

(Rom) Welcome Refugee lautet die Parole der extremen Linken zum Thema Migranten, die im Handumdrehen und ohne jede Form von Bedenken und Berührungsängsten, in „die Mitte“ der Gesellschaft getragen wurde, weil die meinungsbildenden Kreise, es so wollten. In Monza wurde unter Berufung auf Papst Franziskus ein Imam in die Kirche eingeladen, um eine Sure aus

Martin Luther erfährt im "Reformationsjahr" erstaunliches Lob von katholischer Seite, während sein Gegenspieler Papst Leo X. wenig Lob von protestantischer Seite erhält. Von dieser Einseitigkeit abgesehen, wurde Luther nun als Zeuge für Welcome Refugee angerufen. Das zwingt zu einer Richtigstellung.
Hintergrund

Martin Luther als Botschafter für die Migrationspolitik von „Welcome Refugee“?

(Rom) „Ungläubig, überrascht und verwirrt“ schauten viele Gläubige am vergangenen Sonntag, als sie in ihren Pfarren die Heilige Messe besuchten. In vielen Diözesen Italiens liegt für die Sonntagsliturgie in den Kirchen ein vierseitiges A5-Blatt mit den Lesungen, den Tagesgebeten, Liedvorschlägen, Fürbitten und einigen geistlichen Gedanken dazu auf. Das Blatt erscheint als Wochenzeitung und nennt sich

George Soros, der "Freund der Schleuser"
Hintergrund

George Soros, der Mann, der die Invasion nach Europa bezahlt

Erst vor wenigen Tagen kündigte die Europäische Kommission die Notwendigkeit an, eine Million illegaler Einwanderer aus Europa abzuschieben. Doch von der Ankündigkungspolitik der EU abgesehen, ist da noch ein Mann, der „Freund der Schleuser“, der bereits jetzt unter den Augen der Öffentlichkeit die Einwanderungspolitik der EU und der europäischen Staaten hintertreibt. Dazu ein Bericht der

Kampagnenmäßig organisierte „Willkommenskultur“
Forum

Die Kirche und der „Flüchtlings“-Irrsinn

von Wolfram Schrems* Die Stimmung um die unkontrollierte Massenimmigration nimmt Züge von kollektiver Geisteskrankheit an. Die Medien unterwerfen sich praktisch einer Einheitsmeinung zugunsten unkontrollierter Zuwanderung. Die Politiker wirken wie hypnotisiert. Kardinal Schönborn zeigte mit seinen Aussagen in Stephansdom am 31. August, daß auch die derzeitige Kirchenführung die Realität völlig verkennt. Dazu hier drei grundsätzliche Punkte