Sandro Magister und Marco Tosatti: Priestermangel "wird nicht durch liberalisieren und relativieren der Glaubenslehre behoben, ganz im Gegenteil".
Hintergrund

Marco Tosatti: „Priestermangel? Von diesem Papst geht für junge Männer kein Ansporn zum Priestertum aus“

(Rom) Die Frage des Priestermangel, der Abschaffung des Zölibats als Voraussetzung für das Priestertum und die Zulassung verheirateter Männer zur Priesterweihe werden jüngst wieder mit besonderer Insistenz diskutiert. In der gestrigen Ausgabe der Tageszeitung La Vanguardia veröffentlichte deren Rom-Korrespondent, Eusebio Val, auf zwei ganzen Seiten eine umfangreiche Reportage mit dem Titel „Die Stunde der verheirateten

Stephane Mercier: Weil er in seiner Lehrveranstaltung Abtreibung als Mord bezeichnet hatte, hat die Katholische Universität Löwen seine Lehrveranstaltungen suspendiert und ein Disziplinarverfahren gegen ihn eingeleitet. Die belgischen Bischöfe stehlen sich in der Sache aus der Verantwortung und Rom schweigt dazu. Im Bild: Stephane Mercier mit seiner Frau beim Marsch für das Leben, der am vergangenen Sonntag in Brüssel stattfand.
Christenverfolgung

Abtreibung ist Mord? „Nicht übertreiben“ – Das Versagen der belgischen Bischöfe und das Schweigen Roms zum Fall Löwen

(Brüssel) Der Abtreibungsskandal an der Katholischen Universität Löwen nimmt immer „unerfreulichere“ Züge an, um es milde auszudrücken. Wie berichtet, hatte der junge Dozent der Philosophie, Stephane Mercier, in einer Lehrveranstaltung das Thema Abtreibung behandelt und die Tötung eines ungeborenen Kindes als Mord bezeichnet. Er nannte Abtreibung sogar moralisch besonders verwerflich, weil sich die Tat gegen

Genderideologie

Hilfswerk der kanadischen Bischöfe finanziert Abtreibungsorganisationen und Homo-Agenda

(Ontario) Kanadas Bischöfe finanzieren Abtreibungsorganisationen und Homo-Agenda in Lateinamerika. Die „Kultur des Todes“ ist so tief in zahlreiche Bereiche und Köpfe eingedrungen, daß sie gar nicht mehr erkannt wird. Zu diesen Bereichen gehören vor allem Entwicklungshilfeprogramme westlicher Regierungen und internationaler Institutionen. Die meisten nicht-katholischen Entwicklungshilfeorganisationen und Hilfswerke haben die Förderung der Verhütungs- und Abtreibungsmentalität aus

Die drei Seherkinder von Fatima: Die Gottesmutter offenbarte ihnen eine Höllenvision, Krieg und Vernichtung und übergab ihnen für die Menschheit das "Geheimnis von Fatima". In einem neuen Buch sagt nun auch einer der bekanntesten und einflußreichsten katholischen Journalisten Italiens, daß im Jahr 2000 der dritte Teil des "Geheimnisses" vom Vatikan nicht vollständig veröffentlicht wurde.
Hintergrund

„Fatima: Nicht alles wurde enthüllt“ – Auch Saverio Gaeta wird zum „Fatimisten“: „Entscheidung liegt beim Papst“

(Fatima) Ein neues Buch von Saverio Gaeta über Fatima kündigt „Neues“ an, das in Wirklichkeit nicht ganz so neu ist. Neu ist allerdings, daß ein anerkannter Vatikanist die These wiederholt, daß im Jahr 2000 der dritte Teil des Geheimnisses von Fatima (Drittes Geheimnis) nicht vollständig veröffentlicht worden sei, und daß er das im größten katholischen

Luxemburgs Ministerpräsident Xavier Bettel wurde am 24. März von Papst Franziskus im Vatikan empfangen.
Genderideologie

Luxemburgs homosexueller Ministerpräsident samt „Ehemann“ von Papst Franziskus empfangen

(Rom) Homosexuelle bekleiden, im Verhältnis zu ihrem geringen Anteil an der Gesamtbevölkerung, seit den 90er Jahren überdurchschnittlich viele politische Führungspositionen. An dieser Stelle soll es aber nicht Thema sein, warum dem so ist und welche Auswirkungen damit auf falsche Weichenstellungen in der Gesellschaftspolitik verbunden sind. An dieser Stelle ist darüber zu berichten, daß vor wenigen